Frage von Vitaly1989, 392

Hat man in der DDR offiziell Weihnachten gefeiert oder war es verboten, wie bei uns in der USSR?

Bei uns waren alle religiösen Feste verboten, als fremde für den Sozialismus.

Danke für Antworten und Grüße aus Sibirien! :)

Vitaly

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PeVau, Community-Experte für Geschichte & Politik, 235

Die Weihnachtsfeiertage waren gesetzliche Feiertage in der DDR, an denen nicht gearbeitet wurde.

Die Kinder lernten in den Kindergärten und Schulen Weihnachtslieder, Weihnachtsschmuck wurde gebastelt, die Schulkinder hatten Ferien, die Betriebe veranstalteten Weihnachtsfeiern für die Belegschaft und auch die Geschäfte wurden, wenn auch nicht so üppig wie heutzutage, weihnachtlich dekoriert. Das Fernsehprogramm war weihnachtlich ausgerichtet für die ganze Familie und die Sendung "Zwischen Frühstück und Gänsebraten" war Kult.

Ich persönlich kann mich noch an die sehr schönen Weihnachtsfeiern des Betriebes meiner Mutter erinnern, wo jedes Jahr in einem großen Saal die Kinder der Beschäftigten auf der Bühne ein Weihnachtsmärchen sahen und vom Weihnachtsmann mit einer großen Tüte mit Süßigkeiten und ein paar Südfrüchten beschenkt wurden.

Weihnachten war auch in der DDR das wichtigste Fest der Bevölkerung. Allerdings wurde in der DDR der religiöse Kontext des Festes nicht hervorgehoben, es wurde weitest gehend säkularisiert. Das war kein Nachteil.

Hier hast du ein sehr schönes Weihnachtslied aus der DDR ohne religiösen Kontext.

Kommentar von Vitaly1989 ,

Danke für deine Erinnerungen, sehr interessant! :) Sehr ähnlich hat man in der USSR das Neue Jahr gefeiert. Das war und ist immer unser Hauptfest :) Weihnachten kommt dann später :)

Kommentar von PeVau ,

Danke für den Stern!

Kommentar von amdros ,

Ja..genauso ist es gewesen und ich erinnere mich sehr gern daran.

Kommentar von Lazarius ,

DH!

Ich erinnere mich auch sehr gerne daran und habe heute vor der Weihnachtsbescherung meinem jüngsten Enkelkind (5) erzählt, wie ich in meiner Kindheit die Weihnachtszeit erlebt habe. Die Erlebnisse waren ähnlich und die Alte DDR-LP "Sind die Lichter angezündet", ist immer noch ein Highlight. Nur dass sie heute als CD öfters abgespielt wurde.

Ich wünsche allen frohe Weihnachten. LG

Kommentar von amdros ,

Das wünsche ich dir auch..LG

Antwort
von Claud18, 123

Weihnachten, Ostern und Pfingsten wurden gefeiert, 1. und 2. Weihnachtsfeiertag, Karfreitag und Pfingstmontag waren auch in der DDR Feiertage (Ostermontag, Himmelfahrt, Buß- und Bettag und Reformation wurden bei Einführung der 5-Tage-Arbeitswoche in den 60er Jahren als Feiertage abgeschafft). Auch die Christbäume wurden, anders als in Rumänien, lange vor Weihnachten verkauft. Allerdings versuchten einige besonders eifrige Genossen, den religiösen Kontext völlig abzuschaffen, indem sie Weihnachtsfeiern in "Jahresendfeiern", Weihnachtsengel in "geflügelte Jahresendfiguren" und Weihnachtspyramiden in "Figurenkarusselle" umbenannten. Meinem Bruder wurde in der Schule erklärt, es heiße nicht "Christbaum", sondern "Weihnachtsbaum" oder "Friedenstanne". Derartige Vorstöße wurden jedoch vom größten Teil der Bevölkerung mit Gelächter und Spott bedacht. Selbst auf der Titelseite der Satirezeitschrift "Eulenspiegel" tauchte aus diesem Grund der Weihnachtsmann einmal als "Jahresendmann" auf.

Kommentar von Vitaly1989 ,

Danke! :)

Antwort
von Lexa1, 179

In der DDR wurde Weihnachten gefeiert. Ich kenne aber viele russische Menschen, die habe auch Weihnachten gefeiert. Da kam Väterchen Frost und brachte die Geschenke. Allerdings erst am 7. Januar. Und es war nicht verboten.

http://www.t-online.de/ratgeber/familie/familienleben/id_51677646/vaeterchen-fro...

Kommentar von Vitaly1989 ,

Väterchen Frost ist der Symbol des Neujahres in Russland. Dieses Fest wurde, natürlich, auch in der USSR groß gefeiert. Aber Weihnachten ist etwas anderes. 

Antwort
von jephi, 192

Weihnachten wurde durchaus gefeiert. Allerdings wurde von Staatswegen der christliche Aspekt entfernt. Weihnachtslieder wurden umgedichtet, Strophen weggelassen und neue Lieder nur über Geschenke, Winter und Feiern geschrieben. Die Christen, zu der Zeit war ich´s noch nicht, feierten mit Krippenspiel und Liedern über die Geburt unseres Herrn.

Kommentar von Vitaly1989 ,

Danke! :)

Antwort
von Nordseefan, 161

In der DDR durfte man durchaus Weihnachten feiern.

Kommentar von Vitaly1989 ,

Interessant, danke! :)

Antwort
von Woropa, 147

Nein, das war nicht verboten. Man hat in den Familien Weihnachten gefeiert. Es gab auch in den Betrieben Weihnachtsfeiern. Man hat nur manchmal versucht, das Wort Weihnachten zu vermeiden, zumindest in der Öffentlichkeit.  Der Weihnachtsengel hiess z.B.  Jahresendflügelfigur.

Kommentar von metalfreak311 ,

Also, ich für meinen Teil habe das Wort "Jahresendflügelfigur" erst nach der Wende gehört. Bei uns waren das immer Weihnachtsengel. Das gleiche trifft übrigens für den "Renommierpimmel" für den Berliner Fernsehturm zu, das ist mMn eine Wortschöpfung der BILD, die den DDR-Bürgern in den Mund gelegt wurde.

Kommentar von Vitaly1989 ,

In Familien hat man Weihnachten in der USSR auch immer gefeiert, aber staatlich gab es dieses Fest nicht. Nur das Neue Jahr. 

Kommentar von PeVau ,

Der Weihnachtsengel hiess z.B.  Jahresendflügelfigur.

So ein Unsinn! Man muss diesen Unsinn nur oft genug wiederholen und schon fangen Leute an, es auch wirklich zu glauben, obwohl sie es besser wissen müssten.

Ein Weihnachtsengel hieß auch in der  DDR nicht geflügelte Jahresendfigur, selbst wenn diese technokratische Warenbezeichnung in irgendeiner Rechnung mal auftauchte.

Das ist ungefähr so, als würde man unterstellen, dass in Deutschland eine Kuh nicht mehr Kuh heißt, sondern Raufutter verzehrende Großvieheinheit. Ich bin mir aber sicher, dass einige Rindviecher auch das glauben würden.

Kommentar von Utyos ,

"Jahresendflügelfigur" hieß es im Großhandel. Unter dieser Bezeichnung wurden die Erzeugnisse registriert, bevor sie in die Geschäfte kamen.
In den Geschäften hießen sie Weihnachtsengel und wurden auch mit dieser Bezeichnung verlangt.
Übrigens habe auch ich zum ersten Mal den Begriff "Jahresendflügelfigur) nach der Wende gehört, als man begann "DDR-Wissen" zu verbreiten, das keines war. Trotzdem: Frohes Fest!

Kommentar von amdros ,

Jahresendflügelfigur.

...du magst es mir vllt. nicht glauben wollen..DIE Bezeichnung  höre/lese ich zum ersten Mal..habe aber mein bisheriges Leben überwiegend in der DDR verbracht!

Kommentar von Claud18 ,

Ich habe sie schon 1982 gehört (bzw. "Jahresendflügelpüppchen" - eine Bekannte erzählte, dass diese Bezeichnung auf einem Karton mit einem Weihnachtsengel darin stand) und habe mich halb tot gelacht. Natürlich lachte sich darüber das halbe Land scheckig, und deshalb ist diese Bezeichnung auch im Gedächtnis geblieben.

Antwort
von PetraKH, 79

Was ist denn das für eine Frage? Selbstverständlich wurde in der DDR Weihnachten gefeiert? Weihnachen waren Feiertage, wie haute auch und der Weihnachtsbaum zu Hause war selbstverständlich. Es gab doch auch die schönen Weihnachtsdekorationen aus dem Erzgebirge. Religiöse Menschen sind auch zum Weihnachtsgottesdienst in die Kirche gegangen. 

Ich erinnere mich an eine Fahrt zu einem Besuch bei meinem späteren Mann. Da war ein Ungar im Zug, der stets behauptete, dass Weihnachten in der DDR verboten wäre. Als der Zug am Grenzübergang anhielt, sah man, dass dort ein Weihnachtsbaum aufgestellt war. Der Ungar schwieg dann für den Rest der Fahrt.

In der UdSSR, bzw. Russland ist es etwas anderes. Da ist der religiöse Aspekt unbedeutend. Bei den russisch Orthodoxen ist Ostern das größte Fest und nicht Weihnachten. In Russland ist Neujahr der größte Feiertag. An Neujahr bringt Väterlichen Frost die Geschenke. Darum ist es da etwas Anderes, wenn die Weihnachtstage in der UdSSR, bzw. heute Russland unbedeutend sind. Müsste Du als Russe besser wissen, Vitaly.

Kommentar von Vitaly1989 ,

Danke für deine Erinnerung! :) Ja, in  vielen Sachen hast du Recht. 

In der USSR gab es bei uns keine religiöse Feiertage. Wir hatten Das Neue Jahr, den Tag des Verteidiger Vaterlands, den 8. März, den 1. Mai, den Tag der Oktoberrevolution (7. November) und so. Also, ideologische Feiertage.

Die Traditon von Weihnachten und Ostern begann wieder seit 1991.

Antwort
von ich500, 121

Also meine Eltern haben in der DDR jedes Jahr weihnachten gefeiert. Es gab sogar Gottesdienste

Kommentar von Vitaly1989 ,

Danke! :)

Antwort
von KillerFerkel, 148

Ich glaub meine Eltern haben damals Weihnachten gefeiert :)

Da fällt mir gerade der Film "Sonnenallee" ein, in dem Film feiern die auch Weihnachten wenn ich mich recht entsinne....

Kommentar von Vitaly1989 ,

Wir Russen haben auch Weihnachten gefeiert, aber nur im Familienkreis :)

Kommentar von Claud18 ,

"Sonnenallee" spielt in der DDR, und da wurde Weihnachten gefeiert.

Kommentar von KillerFerkel ,

Ja so hatte ich es auch im Kopf :) nur war einfach zu lange her als ich den Film das letzte Mal gesehen hab :)

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 119

Blödsinn. Auch in der Sowjetunion wurden religiöse Feste gefeiert. Das war keinesfalls verboten.

Und natürlich wurde auch Weihnachten in der DDR gefeiert.


Kommentar von Vitaly1989 ,

Ja, aber nur im Familienkreis! Offiziell war es verboten.

Kommentar von atzef ,

Ja nun, gefeiert wird auch hier im Familienkreis. Ich sehe da keinen großen Unterschied. Was also soll dann ein "offizielles" Verbot bewirken? In der SU war aufgrund des anderen Kirchenkalenders der 24.12. wohl eher nur ein Feiertag für Deutsche oder Polen. Weihnachten im Gregorianischen Kalender liegt ja irgendwann Anfang Januar...

Kommentar von Vitaly1989 ,

Seit 1991 ist Weihnachten ein offizieller Feiertag in Russland, und war vor der 1917 Revolution.

Antwort
von EP2fan, 108

Hallo Vitaly.

Ich weiß nicht wie Du darauf kommst. Aber in der DDR und in der UdSSR wurde Weihnachten bzw. etwas Gleichwertiges gefeiert und war auch nicht verboten. In den Staaten der ehemaligen UdSSR geht die Weihnachtstradition hauptsächlich von der orthodoxen Kirche aus. Gefeiert wird im Januar. Vielleicht hast Du eine etwas spezielle Familie oder Glaubensrichtung, wo Weihnachen nicht gefeiert wurde.

Kommentar von Vitaly1989 ,

In der Sowjetunion war die offizielle Ideologie atheistisch. Natürlich, gab es immer die Weihnachtstradition, aber nur im Familienkreis. Offiziell gab es keinen Gott.

Kommentar von EP2fan ,

Offiziell gibt es nur einen Gott in Ländern, wo Staat und Kirche nicht getrennt sind. Das heißt aber nicht, das die Länder die eine Trennung haben die Religionsausübung und deren Traditionen verbieten. Man muß immer differenzieren was in den Gesetzen steht und was nicht. Fakt ist das es keine Verbot gab die Weihnachtsbräuche ausführen /auszuleben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community