Frage von got7me, 69

Haben ältere Menschen generell weniger oder mehr Angst vor dem Tod?

Hallo Leser, ich bin zurzeit 17 Jahre alt und habe ziemlich große Angst vor dem Tod.

Ich versuche mich immer mit dem Gedanken zu beruhigen, dass ich später vielleicht einmal ganz anders über den Tod denke und ich vielleicht damit ok bin. Ich hoffe, dass wenn man erst einmal Kinder hat, diese Gedanken verschwinden und man ganz andere Sorgen hat. Meine Tante arbeitet viel mit alten Menschen zusammem und hat auch schon einige Menschen beim Sterben begleitet. Sie meinte zu mir, dass die alten und kranken Patienten fast alle keine Angst vor dem Tod hatten und sie ihn als eine Erlösung wahrnahmen. Einige freuten sich sogar ihre Familien wiederzusehen, allerdings bezweifle ich, dass dies möglich sein wird (welches übrigens den größten Teil meiner Angst ausmacht). Ich hoffe, dass ich mir später denke, dass ich jetzt Platz machen muss, damit meine Kinder, deren Kinder und wiederum deren Kinder, einen Ort zum Leben haben.

Und jetzt zu meiner eigentlichen Frage: Haben alte Menschen generell weniger oder mehr Angst vor dem Tod?

Antwort
von Cruiser67, 20

Wenn ein Leben nicht gerade extrem ungewöhnlich verläuft, sammelt man im Laufe der Zeit so viele unterschiedliche Erfahrungen, dass sich nicht nur die Ansicht über den Tod verändert.

Ich bin jetzt 48 und habe schon einige Veränderungen in meinem Denken bemerkt.

Der Blick auf alles mögliche ändert sich zum Glück, denn das macht das Leben leichter. Ein Beispiel aus dem Alltag ist mein Sinn für Schönheit bei Frauen.

Als junger Mann waren für mich die meisten Frauen ab 40 einfach nur alt und unattraktiv,  aber jetzt wo ich selber älter bin, gefallen mir viele Frauen, die in meinem Alter sind. Das ist von der Natur ganz praktisch eingerichtet und hätte ich nie erwartet :)

Natürlich wird es immer Ausnahmen geben, die ausschließlich auf junge Frauen stehen. Die haben dann mein Mitgefühl, denn dadurch haben sie es schwerer im Leben:)

Mir sind auch schon viele Menschen verstorben! Viele Freunde, Eltern, Onkel und Tanten. Das hat auch mein Verständnis für die Vergänglichkeit des Lebens erweitert.

Ich bin dadurch viel entspannter geworden, weil ich nur noch wenig Zeit vergeude und stattdessen mein Leben wirklich genieße. Wenn dann der Tag kommt, an dem ich sterben muss, ist das okay für mich. Ich versuche, mit mir selbst im Reinen zu sein und die Zeit mit den richtigen Menschen zu verbringen.

Leider habe ich keine Kinder, aber das macht mir den Abschied vermutlich noch leichter.

Hab' keine Angst vor dem Tod und auch nicht vor dem Alter, denn irgendwann wirst du zurückblicken und aus deinen gesammelten Erfahrungen profitieren.

Ausnahmen gibt es natürlich immer und überall ;)

Antwort
von Leopatra, 35

Meine Erfahrung in der Familie z. B. oder auch was ich darüber gelesen habe, zeigt tatsächlich, dass ältere/alte Menschen meist weniger Angst vor dem Tod haben.

Ich denke, man sollte aber auch differenzieren, ob Menschen Angst vor dem Tod oder dem Sterben haben, weil das zwei ganz unterschiedliche Bereiche sind.

Antwort
von realsausi2, 12

Ich bin nun 52 Jahre alt und habe niemals Angst vor dem Tod gehabt. Natürlich ist Totsein Mist, aber es ist ein Umstand, den man halt nicht wahrnimmt, da man komplett inexistent geworden ist.

Das ist so wie vor der Geburt. Vermisst Du die Zeit, als Du noch nicht geboren warst? War das irgendwie unangenehm, nicht geboren zu sein?

Wie Du korrekt andeutest, ist der Tod die Basis des Lebens. Ohne Tod gäbe es keine Entwicklung, es gäbe nur Bakterien, die eh keinen Sinn für ihr Leben oder Sterben hätten.

Erst der Tod macht es möglich, dass die Erde das Kreislaufsystem ist, dass die Entwicklung von Leben braucht. Stell Dir eine Erde vor, wo alle bisher gelebten Viecher immer noch rumkrauchen. Die Ressourcen wären längst zu ende und das Leben würde komplett erlöschen.

Nichts ist seit Anbeginn der Erde hinzu gekommen. Alles, was wir sind und sehen, ist vielfach recycled. Jedes Atom in uns war schon unendlich oft anderswo "verbaut".

Und das wird es auch in Zukunft. Nichts, was uns bildet, geht verloren. Außer der Information, wer wir sind. Unser Material wird aber bis zum Ende aller Tage immer wieder in anderen Zusammenhängen Verwendung finden.

Das ist eine Art der Unsterblichkeit, die mich mit Befriedigung erfüllt.

Die Endlichkeit der eigenen Existenz zu realisieren ist immer schmerzlich. Aber das Wissen und die Notwendigkeit als Teil einer unendlichen Geschichte überhaupt gelebt zu haben, versöhnen mich damit immer wieder.

Antwort
von Satiharu, 26

Sorry, aber es gibt kein später...

Der Tod ist etwas das wir akzeptieren sollten, denn er ist unumgänglich und ständig nur eine Armeslänge weit entfernt.

Antwort
von gri1su, 18

Deine Tante hat recht. Logischerweise beschäftigen sich viele ältere Menschen auch mit diesem Thema, und immer wieder ist zu hören: "Ich habe keine Angst vor dem Tod, aber Angst vor einem langen qualvollen Sterben". Und genau so ist es.

Auch folgende Aussage ist unter alten Menschen weit verbreitet (und ehrlich gemeint): "Ich bin glücklich, überhaupt mein Alter erreicht zu haben und so lange leben zu dürfen. Das ist keinesfalls selbstverständlich. Wenn mich jetzt der Tod holt, wäre das auch ok".

In jungen Jahren hat man noch sehr viel Angst - auch vor dem Tod. Aber mit dem Alter ändert sich auch diese Einstellung.

Antwort
von Giwalato, 20

Hallo Got7Me!

Generell läßt sich diese Frage nicht beantworten, das hängt von der einzelnen Person ab.

Aber ein gereifter Mensch akzeptiert, das der Tod zum Leben dazu gehört.

Du bist jung und möchtest noch viel erleben. Das ist für Dein Alter angemessen. 

Ein älterer Mensch hat schon viel erlebt, auch, das andere Menschen, die er geliebt und geschätzt hat, vor ihm gestorben sind.

Im Alter fürchten sich nur die Menschen vor dem Tod, die immer noch Angst haben, etwas versäumt zu haben.

Vor dem Sterbeprozess im Alter muß sich heute niemand mehr fürchten, das kann Dir Deine Tante bestätigen.

Genieße Dein Leben,

Giwalato 

Antwort
von Duftbaumstock, 21

Variiert natürlich

Antwort
von christ1235, 14

Viele ältere Menschen haben auch Angst vor dem Tod. Und das ist normal, der Grund ist denke ich, das man nicht weiß was danach kommt.

Aber Gott, unser Schöpfer, hat in der Bibel ganz klar gesagt was danach kommt, nämlich eine ganze Ewigkeit, entweder in der Hölle oder bei Jesus im Himmel.

Und Gott gibt uns auch die Möglichkeit in den Himmel zu kommen, allerdings nur wenn man an Jesus Christus geglaubt hat als persönlichen Erretter, und man erkannt hat das man Sünder ist.

Ich habe an ihm geglaubt wie es in der Bibel steht, und die Angst vor dem Tod ist weg, weil ich weiß das wenn ich sterbe, bei Ihm bin. Nicht weil ich es so denke, sondern weil Gott mir es in der Bibel so versprochen hat

Kommentar von derbas ,

Was ist denn wohl wenn ich ein Sünder bin und das auch feststelle, aber von vornherein in die Hölle will?

Kommentar von christ1235 ,

Nicht nur das erkennen das man ein Sünder ist, sondern Glauben an Jesus Christus, das er für dich persönlich am Kreuz gestorben ist, kann dich erretten.

Aber wer es nicht will, bekommt es natürlich auch nicht. Gott zwingt keinen. Aber man muss mit den Konsequenzen rechnen, und die kann man irgendwann nicht mehr rückgängig machen

Antwort
von comhb3mpqy, 5

Viele ältere Menschen sind gläubig.
Ich bin Christ, ich glaube an ein Leben nach dem Tod (bin aber noch nicht so alt.). Ich habe keine große Angst vor dem Tod. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott und ein Leben nach dem Tod gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten