Frage von paprika776, 84

Geliebte Katze gestorben, was soll ich gegen Trauer tun?

Ich musste meine 17 jährige Katze einschläfern lassen und jetzt komme ich über die trauer nicht hinweg. Ich hatte dieses Kätzchen seit meiner Geburt und es hat mich immer unterstützt in guten wie in schlechten Zeiten. Jeden Tag derselbe Ablauf , morgens aufstehen die Katze begrüßt mich sie kriegt was zu essen usw. Abends wenn ich wiederkomme begrüßt sie mich im Flur. Nachdem sie eingeschläfert wurde ,brachten meine Eltern sie die Katze friedlich eingeschlafen zurück ,aber ich konnte es nicht wahr haben das sie tot ist. Am morgen fehlte was z.B dieses kuscheln und begrüßen oder allein das mauzen. Das allein ist sehr schlimm für mich, weil ich diesen Ablauf seit meiner Geburt habe. Jetzt sehe ich nur noch eine Katze im Karton wie sie steif da liegt ,dass zerreißt mir das Herz. Wir werden sie jetzt im Garten begraben und dann sehe ich sie ja noch weniger . Meine frage ist , was soll ich tun mit die Trauer vorbei gehen , immerhin war meine Katze ja einzigartig ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von KatzenEngel, 33

Mein Beileid :(

Das kann ich mir vorstellen, dass das besonders schlimm für Dich ist, weil Du "ES" ja nicht anders kennst, als MIT dieser einzigartigen Katze.

Ich hatte auch eine einzigartige Katze, ich habe sie als Baby geholt, gleich, nachdem ich in die Großstadt gezogen bin, sie war Teil meiner Wohnung. Leider hatten wir nicht mal 12 gemeinsame Jahre. 5 Jahre und 2 Monate muss ich nun schon ohne sie klarkommen. Habe noch dasselbe Bett, das wir beide "DAMALS" "eingeweiht" haben. Dasselbe Sofa, auf dem wir saßen und kuschelten. Denselben Sessel, auf dem meine Samtpfote gerne saß. Denselben Schreibtisch, auf dem sie gerne lag, da er am Fenster steht, so konnte sie alles beobachten. Dieselben Balkonmöbel, die wir gemeinsam genutzt haben....tja, und ich muss sagen, ihr Kratzbaum steht auch noch da, ich konnte ihn noch nicht wegtun :`(

Oft denke ich, vielleicht hätte ich direkt vor 5 Jahren wegziehen, umziehen sollen, alles hinter mir lassen, woanders neu anfangen, mit neuen Möbeln, einem neuen Bett...doch so einfach wäre das nicht gegangen, einfach alles "Alte" hinter mir zu lassen :(

Auch Du kannst erstmal nicht alles Alte hinter Dir lassen, Du wohnst noch bei den Eltern in dem Haus, in dem Du zusammen mit Deiner Mieze aufgewachsen bist.

Tja, es gab Menschen, die schlugen mir vor, ich solle mir direkt ne neue Katze holen. Das konnte ich nicht und kann es bis heute nicht - man kann ja einen verlorenen Menschen auch nicht einfach durch einen neuen "eintauschen".

Manchmal denke ich, hätte ich dieses Kätzchen damals nicht geholt, wäre mir viel Trauer erspart geblieben. Doch ich hätte auch keine so schöne Zeit gehabt. Die 11 3/4 Jahre mit ihr waren - ungelogen! - die schönsten Jahre in meinem Leben!

Mir sagte damals jemand, die Trauer endet spätestens nach 8 Wochen! Nein, ich trauere noch heute. Leider hat es vor 5 Jahren keiner verstanden, wie ein Mensch um eine Katze so sehr trauern kann und heute rede ich gar nicht mehr drüber, heute würde es dann auch niemand verstehen, das Ganze ist ja über 5 Jahre her.

Vielleicht hast Du Menschen an Deiner Seite, die Dich verstehen und Dich in Deiner Trauer begleiten? Ich denke, sowas hilft! Mir fehlten und fehlen bis heute solche Menschen, die sowas auch verstehen.

Ich habe damals angefangen, viel zu schreiben, an meine einzigartige Katze, kleine Briefchen und so, sie immer angesprochen in den Texten. Da ich ja keinen zum Reden hatte. Auch heute schreibe ich noch an sie, aber nicht mehr täglich. Doch ich denke noch täglich x-Mal an sie und oft erinnere ich mich an Situationen, die einfach süß waren.

Am Anfang konnte ich lange keine Fotos von ihr anschauen, es hat Jahre gedauert, bis ich mir diese anschauen konnte. Heute habe ich ein paar wenige - meine Lieblingsfotos - hier aufgestellt und eines als Desktophintergrund. Das hat aber auch ewig gedauert, bis ich das konnte.

Vielleicht magst Du es ja auch mit Schreiben versuchen oder Du hast Menschen, mit denen Du über Deine einzigartige Mieze reden kannst, die genauso trauern wie Du?

Wünsche Dir alles Gute auf Deinem Weg :)

Kommentar von paprika776 ,

Danke für deine Antwort ! :D

Kommentar von KatzenEngel ,

Gerne :)

Danke für den Stern und Dir eine erträgliche Trauerzeit...

Antwort
von Rubick117, 49

Gib dir  selbst Zeit, um mit dieser Situation und trauer klar zu kommen. Das braucht seine Zeit und die trauer ist etwas völlig natürliches. Wenn du weinen musst, dann mache es und versuche es nicht zu unterdrücken. Man gewöhnt sich besonder über so viele Jahre an Abläufe und wenn diese auf einmal nicht mehr da sind, braucht es seine Zeit um so etwas du realisieren.

Wie du es beschrieben hast, denk an die schönen Zeiten mit deiner Katze. Du hast ihr viel Liebe gegeben und so konnte sie ein schönes Leben führen und sie wird trotzdem immer deine Katze bleiben. Wenn du dich bereit dafür fühlst, kannst du dir auch Fotos/Videos mit deinen Eltern oder auch alleine angucken. Aber überstürze nichts, gib dir wie gesagt Zeit. Du wirst immer die Erinnerung haben und diese kann dir keiner nehmen. 

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, sich sofort ein neues Haustier zu holen, aber das kommt nicht für jeden in Frage. 

Ich wünsche dir alles gute.

Liebe Grüße, Rubick.

Kommentar von paprika776 ,

Ein neues Haustier wird wohl kommen ,aber erst wenn sich die Lage beruhigt hat. 

Antwort
von Minischweinchen, 32

Hallo,

Du solltest Dir die Zeit geben traurig zu sein, das steht Dir doch zu. Du und Deine  Katze Ihr seid so lange zusammen gewesen, da darfst Du auch richtig traurig sein, auch weinen.

Es ist sehr schön, das Ihr Deine Katze im Garten begrabt, denn somit hast Du sie trotzdem in Deiner Nähe.

Vielleicht würde es Dir helfen, wenn Du das Grab verschönerst mit Blumen, einer kleinen Kerze  oder einem Foto von Deiner Katze.

Oder schreib auf , was Ihr alles zusammen erlebt habt, gestalte ein schönes Fotoalbum.

Ich weiß, es hört sich immer blöd an, vor allem, wenn man eben jemand Geliebtes verloren hat, aber es gehört einfach zum Leben, auch wenn es furchtbar schlimm ist.

Deine Katze hatte ein tolles Alter und versuch auch mal die "positiven" Seiten  zu sehen. Deine Katze war sehr glücklich bei Dir, Ihr wart zusammen glücklich, erinnere Dich an schöne, auch lustige Sachen mit Deiner Katze.

Und vor allem Du hast es als verantwortungsvoller Mensch und auch Deine Familie, Deiner Katze erspart, das sie leidet und sie zum Tierarzt gebracht, um sie zu erlösen. 

Warum Du selber nicht dabei warst, kann ich nicht beurteilen. Hoffe aber, das Deine Katze auch zu Deinen Eltern einen sehr guten "Draht" hatte, da es halt sonst noch befremdlicher war für Deine Katze. 

Ihr habt nicht versucht, sie um jeden Preis am Leben zu erhalten, was leider immer wieder viele Tierbesitzer machen. Dies ist aber sehr egoistisch, denn wenn ein Tierbesitzer sieht, das es seinem Tier schlecht geht und keine Maßnahme oder Therapie einen Nutzen hätte , wäre alles nur ein  unsinniges hinaus zögern. Es muss immer alles im Sinne des Tieres entschieden werden.

Das Tier ist auf uns angewiesen und jeder hat eine große Verantwortung dafür.

Deine Katze wird immer in Deinem Herzen sein, aber der Schmerz über den Tod wird auch wieder leichter werden, auch wenn Dir das jetzt nicht möglich scheint. Du wirst auch so immer mal wieder  traurig darüber sein, das sie nicht mehr bei Dir ist, aber es wird anders werden.

Die große Traurigkeit über den Verlust Deiner Katze kann Dir keiner nehmen, aber auch nicht die schöne und glückliche Zeit, die Ihr zusammen erlebt habt.

Liebe Grüsse und ich wünsch Dir sehr, das es bald "leichter" wird.

Antwort
von Slizia, 40

Normalerweise rate ich Menschen, wenn ein Tier schon eingeschläfert werden muss, dann wenigstens selbst mit zu gehen. Und das aus zwei Gründen. Einerseits hat ein Tier, das so lange für uns da ist und mit uns zusammenlebt, ein Recht darauf, dass wir uns zusammenreißen und wenigstens auch den letzten Weg mit ihm gehen. Zweitens erzeugt das "Nicht dabei gewesen Sein" eine besonders üble Form des Nicht- wahrhaben- Wollens, ähnlich dem Phantomschmerz in amputierten Körperteilen. Du kannst die Trauerzeit nicht "abkürzen". Du kannst einfach nur Geduld mit Dir haben.  

Antwort
von nocheinnutzer, 31

Mein Hund war auch einzigartig und ich hab lange gebraucht, wir haben ihn begraben und mir ging es wie dir. Keiner der morgens ankommt und so.

Es gibt kein Rezept, das einzige was hilft ist Zeit. Nimm dir die Zeit zum trauern, bei uns im Garten brennt jetzt jeden Abend ein kleines Windlicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten