Frage von Simon7991 20.05.2012

Gegenstromprinzip Fisch

  • Hilfreichste Antwort von geisman 21.05.2012

    soweit richtig. es liegt auch am ph-wert des wassers. niedriger ph ist saures wasser, also wenn z.b. viel kohlensäure drin ist. wasser ist bicarbonat gepuffert, co2 das ins wasser kommt reagiert zu carbonaten und bicarbonaten. wenn das gleichgewicht zu stark bicarbonat-lastig ist oder zu warm, ist es erschwert das co2 vom fisch ins wasser aufgenommen werden kann.

    das ist ein fakt (neben sauerstoffmangel) das es fischsterben gibt im sommer, wenn das gewässer durch zu hohe temperatur, zu wenig umwälzung und zu viel co2-produzierenden pflanzen und algen im wasser "schlecht" wird. wenn das gepufferte gleichgewicht zu weit carbonatig ist und es so co2 gesättigt ist.

  • Antwort von robbe123 21.05.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das CO2 muss ja auch irgendwo hin. Bei normaler Zellaktivität steigt die Konzentration an CO2 im Fischblut an. Dadurch entsteht ein Konzentrationsgefälle, welches die CO2-Diffusion an den Kiemen ins Wasser begünstigt. Der Fisch atmet das CO2 also ab.

  • Antwort von DerandereAchim 22.05.2012

    Hej Simon,

    gut und ausführlich wird Deine Frage beantwortet unter

    http://www.ibdoerre.com/aqua/lars/fischatmung.htm

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!