Frage von SamiKeeks, 38

Ist Gedankenfreiheit unnötig?

Hey Leute, ich hätte eine Frage.

Findet ihr die "Gedankenfreiheit" eine angemessene Form der Freiheit ist in einer modernen Demokratie? Ich muss für die Schule verschiedene Eindrücke und Meinungen sammeln. 

Ich finde persönlich dass die Gedankenfreiheit nur in Kombination mit der Meinungsfreiheit funktionieren kann. Andererseits ist sie auch unnötig da niemand meine Gedanken sehen/lesen kann und sie so nicht überprüfen kann. 

Wie seht ihr dass? Würde mich über eure Meinung freuen!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Suboptimierer, 38

Meinungen sind Teile der Gedanken. 

Wenn die Gedanken frei sind, sind es auch die Meinungen.

Ich finde, die Gedanken sollten frei sein. Man soll jeden Gedanken straflos denken können. 

Bei der Äußerung von Gedanken sieht es anders aus. Die Äußerung von Gedanken kann bei anderen seelische Schäden verursachen oder dazu führen, dass sich geschadet wird.
Die Äußerung von Gedanken muss eingeschränkt werden (wie üblich spätestens dort, wo sie Rechte anderer verletzen).

Antwort
von FragaAntworta, 25

Die Fragestellung ist schon von Anfang an nicht ganz verständlich. Denn was hat Gedankenfreiheit mit Demokratie zu tun? Demokratie ist eine Staatsform, die auch ohne Gedankenfreiheit funktioniert. Die Gedanken aller in einer Demokratie sind dort auch Zwängen unterworfen, und können sehr wohl gelenkt oder eingeschränkt werden, die Beschreibung "Gedankenfreiheit" Impliziert da gerade, dass sie sich keinerlei Einschränkungen unterwerfen muss, aber auch in einer Demokratie, und gerade im Zeitalter der Überwachung, haben viele Menschen Angst und werden soweit vorsichtig, dass sie sich selber zensieren und in einer Art voreilenden Gehorsam die Floskeln der Politiker nachplappern, denk an "Niemand hat etwas zu verbergen", das sagen dann gerade die, die am meisten davon profitieren und nichts freigeben. Aber wie sagt der Dichter? http://www.lieder-archiv.de/die\_gedanken\_sind\_frei-notenblatt\_300470.html


Kommentar von SamiKeeks ,

ja die Frage in dem Buch ist: Ist "Gedankenfreiheit" in einer modernen, angemessenen Demokratie die angemessene, ausreichende Form der Freiheit? Sammle verschiedene Meinungen und Eindrücke mit Begründungen.

Antwort
von zehnvorzwei, 23

Hei, SamiKeks, das Gegenteil von Gedankenfreiheit ist Gehirnwäsche. Klar, Gedanken nützen nichts, wenn man sie nicht artikulieren darf. Indes, ohne zu denken, kann man wohl auch nichts ausdrücken - auch nicht wider Tyrannen. Und so. Grüße!

Antwort
von gleichgehtslos, 36

Was soll der Begriff Gedankenfreiheit bedeuten ?
Gedanke sind per se frei...
Zumindest nicht überprüfbar...

Kommentar von SamiKeeks ,

ich weiss selbst nicht so ganz was der Begriff bedeutet...

Antwort
von Kuhlmann26, 15

Gedankenfreiheit hat nichts mit der Demokratie zu tun. Es gab und gibt sie genauso in der Diktatur oder absolutistischen Gesellschaften.

http://www.handmann.phantasus.de/g_diegedankensindfrei.html

Lies auch den Text unter dem Gedicht/Lied.

Gruß Matti

Antwort
von nope23, 19

wie willst du denn Gedanken unterdrücken es gibt keine alternative zur Gedankenfreiheit

Antwort
von Papabaer29, 15

Der Begriff "Gedankenfreiheit" kommt im Grundgesetz gar nicht vor!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community