Frage von larapinky, 213

Freund hat sich durchs Kiffen verändert?

Habt ihr schon solche Erfahrungen gemacht, dass sich euer Partner oder sonstige Freunde durch das Kiffen verändert haben? Da kann man nichts machen, oder? Ich bin jetzt nicht mehr mit ihm zusammen, aber es geht mir nicht aus dem Kopf, wie kaputt er sich damit gemacht hat.. Hätte er nicht jeden Tag so viel gekifft, wäre er noch genau so geblieben wie am Anfang, doch mit der Zeit wurde ihm alles so egal, er wandte sich immer mehr von mir ab, es war ihm einfach egal was mit mir war. Und immer wenn wir über etwas ernsteres schrieben oder redeten, musste ich immer zuerst nachfragen ob er high ist, damit ich weiss, wie ich seine Antworten einordnen soll.. Es könnte sein, dass ich wieder mit ihm zusammenkommen werde aber ich stelle mir immer die Frage, wie ich mit dem ganzen umgehen soll.. Ich kiffe ja auch ab und zu, aber ich habe wenigstens noch meinen Verstand in Griff.. Und er verliert sich immer mehr.. Habe ihm öfters gesagt, dass ich mir Sorgen mache und möchte, dass er weniger Gras raucht, aber er sieht es nicht ein. Er weiss aber selber, dass sein Verhalten vom Konsum abhängt. Ich möchte ihn ja nicht dazu bringen, ganz aufzuhören, aber ich möchte wieder den Jungen von früher haben..

Kann ich da etwas machen um ihm zu helfen (falls wir uns wieder näher kommen)? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Antwort
von brentano83, 75

Sowas nennt man problematisches Konsumverhalten.... Das muss ihm bewusst werden... So lange er diesen Dauer breiten zustand für gut und normal erachtet wird er sich auch nicht ändern, es ist einfach viel zu sehr Gewohnheit und Alltag geworden . versuche ihm klar zu machen das es nicht gut ist was er da macht , zb wegen dem Kurzzeitgedächtnis usw - dürfte er ja selbst merken... Stoß ihn damit auch ruhig vor den Kopf, erzähl ihm was und frag ihn kurz danach etwas über den Inhalt - es wird ihm nerven wenn er merkt wie vergesslich er geworden ist.... 

Er muss wie gesagt einfach deutlich weniger rauchen........ 

Antwort
von Volkerfant, 77

Wenn er sich nicht helfen lassen will, kannst du ihm nicht helfen. Schade drum, aber die Bereitschaft muss da sein.

Vielleicht zu einem anderen Zeitpunkt, wenn es da nicht schon zu spät ist.

Ich sage ja schon immer, dass Kiffen die Persönlichkeit verändert. Aber hier auf dieser Plattform stoße ich immer auf Widerstand, es sind wahrscheinlich immer die Betroffenen, die es selbst gar nicht merken.

Kommentar von brentano83 ,

Es ändert auch nicht die Persönlichkeit an und für sich.... Der Rausch hat hier maßgebend Einfluss auf sein verhalten. Er müsse nur aufhören, oder eindeutig weniger konsumieren, damit er diesen Dauer Rausch ala is mir egal Einstellung ablegen kann..... 

Antwort
von schubby3000, 83

mir ist es auch egal was mit mir und meinem Freunden jetzt wird. ob es daran liegt das sich angefangen habe zu kiffen oder einfach weil ich die Hoffnung auf ein normales, glückliches Leben verloren hab. aber kiffen hilf mir einfach persönlich etwas glücklicher zu werden für den Moment und dann hab ich wieder Spaß und es ist einfach alles lustig. wenn nicht dann nervt mich wieder alles und ganz ehrlich: ich hatte vorher Depressionen und konnte gar keine Freude mehr ausstrahlen, als ich damit angefangen habe macht euch es ungefähr einmal in der Woche und ich bin wirklich aus meiner depri Phase rausgekommen. weiß auch nicht ob es daran liegt aber es egal. jedenfalls macht mich das glücklich und wenn meine beste Freundin lieber mit anderen was macht kann ich ja wohl in der Zeit mit Freunden kiffen gehen. wenn sie mich wieder braucht versuche ich auch für Sie da zu sein aber wenn nicht dann nicht

Antwort
von HisGiirl, 99

Meiner kifft auch ab und zu mal aber ich muss sagen das wir dadurch keine Probleme haben. Also er ist dann mehr übersüß zu mir aber sonst nichts. Eben nichts schlimmes 😳

Antwort
von lucyyaA, 81

Ja ich kenne auch jemanden. Er war ein ganz feiner und netter Kerl.

Heute kann man kaum etwas mit ihm anfangen, weil er so zu ist. Er spricht nur noch über Gras, Nut***, Sex und welche Mädchen vom "Freundeskreis" er gerne ballern würde. Ein normales Gespräch ist nicht mehr möglich.

Er ist immer total zu und ich weiss wirklich nicht wie er die Lehre schaffen will.

Antwort
von aXXLJ, 48

Jeder Mensch verändert sich (ständig). Auch ohne Cannabiskonsum. Oder kennst Du Omas und Opas, die so geblieben sind wie in ihrer Pubertät?

Google "Rauschzeichen", lies das Buch und such Dir am besten jemanden für eine neue Beziehung, der nicht kifft. Vermutlich wird er Dir schon nach kürzester Zeit sagen, dass er Deinen Cannabisgebrauch nicht akzeptiert.

Antwort
von StonerBuddy, 114

Ist nur 'ne Phase, das ändert sich wieder

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community