Frage von Ecem321, 239

Französisch, Latein oder Russisch?

Hey Leute, ich besuche das Gymnasium und bin zurzeit in der4lKlasse und muss mich entscheiden in welchen Sprachzweig ich gehen sollte . Und ich würde gerne wissen,welche sprache am einfachsten zum sprechen und zum lernen ist. Weiters würde ich gerne wissen mit welcher sprache man mehr chancen auf einen beruf hat und welchen beruf man mit dieser sprache ausüben kann.

Antwort
von Clarissant, 96

welche sprache am einfachsten zum sprechen und zum lernen ist

Die Sprache, für die du dich begeistern kannst. Eine Sprache ist immer so schwer, wie man sie sich macht. 

Französisch sollte durch die vielen Lehrmaterialien und der Tatsache, dass Deutschland mehrere französischsprachige Nachbarländer hat, leicht zugänglich sein. Das heißt aber nicht, dass Französisch automatisch einfacher zu lernen ist als Russisch und Latein. 

Weiters würde ich gerne wissen mit welcher sprache man mehr chancen auf einen beruf hat 

Lässt sich so nicht verallgemeinern, das ist immer abhängig davon, was du später machen möchtest. 

Französisch sieht immer gut aus im Lebenslauf. Russisch wird immer wichtiger und kann auch von Nutzen sein. Mit Latein sieht es etwas anders aus, aber wenn du Lateinlehrer werden willst oder in einem Bereich arbeiten möchtest, in dem Latein Voraussetzung ist, dann ist das Erlernen dieser Sprache unumgänglich. 

welchen beruf man mit dieser sprache ausüben kann.

Alles mögliche. Man kann z.B. Lehrer für jede dieser Sprachen werden. Und auch im sonstigen Berufsleben können diese Sprachen u. U. nützlich sein, sei es jetzt im Büro, in der Forschung oder anderswo. 

Ich rate immer, die Sprache zu nehmen, für die man sich am meisten interessiert. Denn du musst bedenken, dass du dich mehrere Jahre mit dieser Sprache beschäftigen musst. Wenn sie dir keinen Spaß macht, helfen dir all die guten Jobaussichten nichts, denn die sind in deinem (noch) Alter nicht entscheidend, und wenn du kein Interesse hast, lernst du eine Sprache ohnehin nie bis auf ein berufstaugliches Niveau. 

Daher: Welche dieser drei Sprachen findest du am schönsten? Für welche dieser Sprachen schlägt dein Herz? DAS sollten deine Hauptkriterien sein. 

Antwort
von Anthropos, 84

Hallo! Mich stört es immer wieder, wenn man aus Gründen des späteren Nutzens etwas in der Schule wählt. Wofür brauchst du Algebra?

Also ich habe bereits in der 5. Klasse Latein gewählt und kann mir Latein nicht mehr wegdenken. Latein ist Teil meines Lebens. Ich habe an keinem Tag meines Lebens die Wahl mit Latein bereut.

Der praktische Nutzen von Latein ist hauptsächlich das Kennenlernen eines anderen Denkens, ein besseres Verständnis der Deutschen Sprache, bessere Wortwahl und eine gute Basis für weitere Sprachen.

Allerdings kann bei Latein der praktische Nutzen nicht so wichtig, sondern eher die Bereicherung des Verstandes. Am Anfang ist es viel Gepauke. Das macht aber beim richtigen Lehrer auch Spaß und hier lernt man auch wirklich, wie ein richtiges Grammatiksystem funktioniert. Latein ist nicht so wie Englisch. Man kann das nur verstehen, wenn man auch selber Latein kann. Aber viel schöner wird dann später erst die Lektüre. Man wird an ein anderes Denken, an Weltliteratur, an Philosophie herangeführt. Mehr kann nur noch Griechisch bieten, denn da darf man die homerischen Epen und die Dialoge des Platons lesen. Aber in Latein legt man dafür Grundsteine, die auch schöner sind als alles andere, was man sonst in der Schule lernt. Die Reden des Cicero, Vergil, die Metamorphosen, auch christliche Philosophie, Naturwissenschaften, alles wird in Lage behandelt. Und das bereichert das Denken.

Latein kann manchmal eine Plage sein - aber selbst dann habe ich mich gefreut, dass ich diesen Teil der Bildung immerhin erfahren darf. Einen Teil der Bildung, der heutzutage selten noch geschätzt wird, der aber jedem gebildeten Menschen bekannt sein sollte. Du wirst am Ende des Lateinunterrichts die ewige, zeitlose Sprache beherrschen und kannst Weltliteratur im Original lesen. Latein ist eben die Sprache der Bildung und der höheren Lehranstalt!

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 92

Hallo!

Ich hatte selbst vier Jahre lang (in der Realschule) Französisch & muss sagen, dass mir die Sprache leicht fiel.. leichter als englisch, wobei das rein subjektiv ist! Es hängt natürlich auch viel vom Lehrer ab, von der Klassengemeinschaft/Fachmischung usw., dem Lehrmaterial.. aber ich fand Französisch einfach!

Ich würde von diesen drei Sprachen auch allgemein echt nur Französisch wählen ---------> Latein ist eine tote Sprache, die niemand mehr spricht und die allenfalls z.B. für ein Medizin- oder Theologiestudium Sinn macht & Russisch ist sicherlich reizvoll aber vermutlich die schwerste Sprache ... und in Deutschland hast du von Russisch relativ wenig, es sei denn du verbringst deinen Urlaub in Russland oder hast eine gewisse Affinität zur russischen/slawischen Kultur!

Ich wäre persönlich als in der Gegenwart lebender Mensch ganz klar dafür, Französisch statt Latein oder Russisch zu lernen -------> Französisch kann man im Alltag viel eher gebrauchen und sei es beim Frankreichurlaub oder um ein interessantes französisches Lied zu übersetzen. Außerdem ist Französisch eine Art "Weltsprache", die in vielen Ländern außerhalb Frankreichs zumindest Amtssprache ist (Kanada, div. Kolonien). Ich hatte vier Jahre Französischunterricht gehabt und die Wahl nie bereut!

Antwort
von Jule1234567, 70

Also fest steht: Vokabeln und Grammatik lernen muss man in allen Sprachzweigen, das ist eine Fleißsache. Man kann auch nicht pauschal sagen, dass die eine oder andere Sprache leichter oder schwerer zu erlernen ist, da so etwas ja von den eigenen Fähigkeiten abhängt. Jedem liegt etwas Anderes besonders gut. Daher kann ich dir auch nur von meiner persönlichen Ansicht erzählen.

Latein fiel für mich von vornherein weg, und ich bereue die Entscheidung gegen diese Sprache keinesfalls.

Denn Latein ist ausgestorben, das bedeutet diese Sprache wird nicht mehr gesprochen. Wozu braucht man sie also? Du könntest jetzt sagen: Für das Medizinstudium! Allerdings muss ich dich da enttäuschen. Eine Bekannte von mir studiert gerade Medizin und sagt, dass dort ein anderes Latein abverlangt wird als in der Schule. Zumal du, wenn du die Sprache wirklich im Studium benötigen solltest, immer noch einen Kurs an der Uni belegen kannst.

Was passiert also im Unterricht? Man muss vor allem Texte übersetzen. Immer wieder. Der Vorteil besteht darin dass man, wenn man es einmal verstanden ha auch keine Probleme damit bekommt. Allerdings haben viele Mitschüler (jetzt in der Sekundarstufe 2) Probleme eben damit, da sie das Lernen in den ersten Jahren haben "schleifen lassen". In den Klausuren geht es meist darum Texte zu analysieren und zu übersetzen. Wenn man darin gut ist, kann man die Grammatik und Stilistik auch auf den Deutschunterricht übertragen, bzw. anders herum. Das ist insbesondere im Deutsch-Leistungskurs von Vorteil.

Ich selbst lerne Französisch und komme seit 6 1/2 Jahren sehr gut damit zurecht. Was mir an der Sprache gefällt ist, dass man sie im echten Leben gebrauchen kann, das heißt ich kann mit Menschen kommunizieren, die kein deutsch sprechen. Französisch wird auf allen 6 Kontinenten gesprochen und Frankreich ist ja auch unser Nachbarland, man hat also die Möglichkeit seine Sprachkenntnisse unmittelbar zu verbessern (z.B. durch einen Schüleraustausch oder Städtepartnerschaften). Ich lerne eine Sprache generell nicht, um das gelernte theoretisch anwenden zu können, sondern um mich zu verständigen und andere Kulturen kennen zu lernen. Somit bringt mir der Französischunterricht auch über die Schule hinaus einen Vorteil. Außerdem kann man auch viele Vokabeln aus dem Englischen ableiten und andersherum.

Aussprache und Rechtschreibung sind genauso schwer wie in vielen anderen Sprachen, da Alles einem gewissen Prinzip unterliegt und man das hinbekommt, wenn man es einmal verstanden hat. Zugegebenermaßen gibt es ziemlich viele grammatische Regeln, das ist aber alles machbar.

Zu Russisch kann ich dir leider nicht allzu viel sagen. Du musst ein neues Alphabet lernen und die Grammatik soll sehr einfach sein. Eine Freundin hat das gewählt und war eigentlich immer zufrieden mit ihrer Entscheidung. Bei mir ist das an der Aussprache gescheitert, oder an dem mangelndem Willen mir die Zunge zu verdrehen^^ Von Russisch an sich habe ich bis jetzt eigentlich nur positives gehört

Alles in Allem bringt jede Sprache ihre Vor- und Nachteile mit sich und du solltest für dich abwägen, was dir besonders wichtig ist.

Antwort
von Bakingfriend25, 79

Also du bist in der 4. Klasse und kommst wahrscheinlich erst noch aufs Gymnasium nehme ich an. :D

Nun zu deiner Frage:

- Latein:

Für mich nicht schwer, allerdings musst du viel lernen und wiederholen dafür. Die Vokabeln sind sehr ähnlich zu einigen anderen Fremdsprachen, da Latein ja Muttersprache ist. Die Grammatik muss man verstehen und dann kann man locker übersetzen. Hilfreich vielleicht bisschen wenn du eine ähnliche Fremdsprache lernst oder Medizin studieren willst, ansonsten eher nicht. 

-Französisch: 

Da kenne ich mich nicht so aus, da ich es nicht lerne. Allerdings ist es ein bisschen komplizierter als Latein, vor allem die Aussprache und Rechtschreibung. Die Grammatik ist auch ordentlich befüllt. Allerdings mit etwas Übung schaffst du es locker und es ist ja eine sehr schöne Sprache! Hilfreich ist sie schon, da ja in vielen Ländern auch außerhalb Frankreich französisch gesprochen wird. 

-Russisch: 

Lerne ich ab nächstem Jahr und freue mich darauf. Natürlich ist es einfacher, wenn du schon eine slawische Sprache sprichst, da du eben Ähnlichkeiten hast. Die kyrillische Schrift ist natürlich dann hewöhnungsbedürftig, allerdings ist die restliche Grammatik ein Klacks, da man eigentlich alles schreibt wie man es spricht. Ist ja auch interessant zu lernen. Russisch spricht man ja außerhalb Russland und paar osteuropäischen Ländern nicht, aber ich glaube wirtschaftlich und politisch kann dir die Sprache nützen, bin mir jetzt aber nicht sicher. 

Viel Glück bei der Auswahl. :) 

Kommentar von Ecem321 ,

nein, ich kommen nicht ins Gymnasium, sondern gehe schon 4jahre ins gymnasium

Antwort
von askiedreamer, 54

Ich mehme an du bist türkin...
Ich finde französisch ähnelt etwas von den vokabeln her dem türkischen. Die Grammatik ist am Anfang GRAUSAM! Wird aber mit der Zeit leichter (m.m.n) .
Ich selber habe vor einem Jahr Französisch gewählt .( Ich geh auf eine Realschule,bei uns ist es so das man ende der 6. ein nebenfach wählen muss wo die auswahl zwichen Informatik,Naturwissenschaften (dies wechselt aber immer nach einem Jahr zwichen Biologie & Chemie-.- sonst würde ich ja Bio wählen) & dann noch Französisch - das waren die auswahl-möglichkeiten. Ich habe halt Französisch genommen.
Ich hab' es Tag täglich bereut .. Zumindest eine Zeit lang bis ich versuchte mich damit anzufreunden & zu lernen. Dann hat es mir auch viel mehr spaß gemacht sei es zuhause bei den Hausaufgaben/beim lernen oder im Unterricht !

Französisch hilft dir mehr da es eine wichtige Sprache ist, wähle aber das was du denkst was dir spaß machen wird !
Denn wenn du eine sprache wählst die vielleicht gut für deine Zukunft ist aber du es mit hass machst nützt es dir nichts da du später deine Arbeit ja auch nicht mit hass machen kannst !

Ich hoffe ich konnte helfen :)

Antwort
von LadyTyrion, 63

Latein war für mich die pure Hölle. Ich würde Russisch nehmen, weil das spezieller ist als Französisch. Es gibt genug Leute, die Französisch können, aber nur wenige, die Russisch reden. Im Endeffekt musst du aber selbst wissen, welche Sprache dich am meisten interessiert , denn Interesse steigert den Erfolg ;)

Antwort
von Lakritze5, 13

Ich gehe auch auf ein sprachlichen Gymnasium ind habe dort natürlich erst mal mit Englisch angefangen (5. Klasse).

In der 6. ist dann Latein dazu gekommen und ich habe die Sprache gehasst und bin einfach nicht damit klargekommen, habe allerdings auch so gut wie nie irgendwas dafür getan (also weder Vokabeln noch Grammatik gelernt) und meine Noten waren auch dementsprechend schlecht.

In der 8. Klasse habe ich noch Französisch dazu bekommen. Ich liebe Französisch einfach vom Klang und vom Land her. Mir hat es auch wirklich geholfen in den Sommerferien zu meiner Familie nach Frankreich zu fahren und die Sprache dort anzuwenden.

Auch wenn man jetzt denkt, dass Latein lernen das Schlimmste ist, das ich je getan habe, stimmt das so nicht. Tatsächlich bin ich nämlich in der 10. Klasse von meiner alljährlichen 5 runtergekommen auf eine 2! Und das liegt nicht nur daran, dass ich angefangen habe Vokabeln zu lernen, sonder dass ich irgendwie ein Gefühl für Sprachen bekommen habe.

Allgemein kann ich also sagen dass Latein mir rückblickend viel geholfen hat. Man glaubt es vielleicht nicht, da Latein ja eine "tote Sprache" ist, aber ich profitiere sowohl in Deutsch, als auch in Englisch und Französisch von meinen (teils schmerzhaften) Erfahrungen aus Latein.

Antwort
von elenano, 34

Russisch würde ich ausschließen, weil die ja ein anderes Alphabet haben und mir zu anstrengend wäre, das extra neu zu lernen. 

Mit Latein kann man sich Fachwörter und so herleiten, aber für einen Beruf bringt es dir eher wenig.

Französisch ist hingegen eine lebendige Sprache und daher würde ich dir empfehlen, diese zu lernen, wobei ich mit Latein auch sehr zufrieden bin.

Antwort
von flockekeks, 62

Ich persönlich würde Französisch nehmen, weil es mir viel leichter fällt, als z.B. Latein und man braucht es immer

Antwort
von Mango391, 62

Also ich bin auch auf einem Gymnasium und in der 9.Klasse. Zurzeit habe ich Französisch aber das ist nicht so schwer, wenn man von Anfang an gut lernt! Wenn nicht wird es seeehr schwer (wegen den Vokabeln,Akzenten usw)! Mit Latein kenne ich mich nicht so aus aber ich würde diese Sprache nicht wählen. Und seit wann lernt man in der Schule Russisch :0

Kommentar von Clarissant ,

Und seit wann lernt man in der Schule Russisch :0

War schon in der DDR so üblich. Russisch kann auch heute noch an Schulen gelernt werden. :) 

Kommentar von Mango391 ,

Achso danke für die Info :)

Antwort
von Michelle25x, 68

Latein würde ich dir auch empfehlen, wobei ich mich eher fpr französisch entscheiden würde ☺

Antwort
von Roderic, 41

Französisch ist am leichtesten zu erlernen,
Russisch ist am schönsten anzuhören, und
Latein ist am wenigsten zu gebrauchen.

Es sei denn, du willst später mal Mediziner, Botaniker oder Theologe werden. ;-)

Kommentar von Bigrace ,

Latein ist wichtiger als französisch...

Kommentar von Clarissant ,

Nein, definitiv nicht. Latein kann man sich auf dem Lebenslauf getrost sparen. Die Berufe, für die man diese Sprache braucht, kann man an einer Hand abzählen. 

Französisch und Russisch hingegen sind Weltsprachen. 

Antwort
von iaskusth00, 66

NIMM' AUF KEINEN FALL LATEIN. DAS BRINGT DIR NUR WAS, WENN DU VORHAST ITALIENISCH (oder französisch und co.) ZU LERNEN. (und auch nicht weltbewegend viel)

Ich würde Französisch nehmen. Das kann man im Gegensatz zu Latein auch sprechen und ist eine Weltsprache.

Russisch hatte ich nie, kann nichts dazu sagen.

Kommentar von chrisquad2 ,

Also ich habe Französisch genommen und bereue es fast täglich:(

Antwort
von OfflineGuru, 62

Latein ist sehr zu empfehlen, und wenn du aie einmal kannst, beherrscht du im Grunde auch viele andere Sprachen, die ihren Ursprung auf Latein haben, und viele Vokabel stimmen überein, zum Beispiel Portugisisch, Spanisch oder Französich. Die Sprache an sich ist einfach zu erlernen, du musst dich nur etwas mit der deutschen Sprache, also Satzbau und Fällen auskennen müssen, das was in anderen Sprachen auch gefordert ist.
Der Vorteil ist ganz klar die Möglichkeit,ganz einfach andere Sprachen zu erlernen, dass - zu schulischen Zwecken - nichz von Deutsch ins Lateinische übersetzen muss, und dass man, falls man Studieren will, keine Zeit mit Latein lernen verliert.
Der Nachteil ist, dass die Sprache nicht gesprochen wird, also ausgestorben ist. Also erhoffe dir bei einem Italien-Urlaub nicht zu viel

Antwort
von Bigrace, 74

Ich habe Latein gewählt; Bin in der 8. und sehr zufrieden. Französisch ist nicht so meins und russisch... naja

Kommentar von youngkira ,

wie ich sagte latein ist wichtig

Antwort
von JOBAUER, 58

Latein ist gut, wenn du was im medizinbereich machen willst, da viele fachwörter abgeleitet sind. Außerdem ist latein leicht, da die aussprache gleich der schreibweise ist. Wenn du sehr viele sprachen lernen willst, lern latein, da viele europähische sprachen abgrleitet sind.

französisch ist nur gut, wenn du was in/mit frankreich machen willst.

russisch ist nur gut, wenn du was in/mit Russland tuen willst. Außerdem kannst du dann rusische hacker beleidigen.

Kommentar von FrenchMarabou ,

"französisch ist nur gut, wenn du was in/mit frankreich machen willst."

Ähm.. Französisch wird von etwa 80 Millionen Menschen als Muttersprache gesprochen und gilt als Weltsprache,
da es von rund 230 Millionen Sprechern auf allen Kontinenten in über 50 Ländern gesprochen und weltweit oft als Fremdsprache gelernt wird. (Quelle => Wikipedia)

Kommentar von diebabs7a ,

ja französisch wird zum Beispiel viel in Kanada gesprochen. warst Du schonmal in Kanada? Ergo ist es unwahrscheinlich französisch wo anders als in Frankreich zu gebrauchen

Kommentar von Clarissant ,

Uhm … hast du dir mal die Länder um Deutschland angeschaut? Oder Afrika? 

Zum Beispiel Belgien? Zum Beispiel die Schweiz? Zum Beispiel Luxemburg? Zum Beispiel den Senegal? Die Liste lässt sich noch viel weiter ausführen. 

Außerdem kannst du nicht von dir auf andere schließen. Es gibt viele Menschen, die Kanada besuchen. 

Antwort
von getrolltesGirl, 73

latein

Antwort
von vanessah910, 51

französisch👍

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community