Frage von paulmeyer123, 20

Flugbegleiter bei Lufthansa stationiert in Düsseldorf?

Hallo, Ich überlege jetzt schon seit langem, mich bei Lufthansa als Flugbegleiter zu bewerben. Da ich in Mönchengladbach wohne, wäre es natürlich sinnvoll, wenn ich in Düsseldorf stationiert werden würde. Ist das denn überhaupt möglich, oder stationiert Lufthansa seine Flugbegleiter nur in Frankfurt und München?

Über eure Antworten würde ich mich sehr freuen! :)

LG Paul

Antwort
von ramay1418, 14

Warum willst Du in Mönchengladbach bleiben? Normalerweise zieht man dort hin, wo der Arbeitsplatz ist. Gerade, wenn man in der Luftfahrt arbeiten will, geht das oft nicht anders. 

Wer das nicht möchte, sollte sich einen Bürojob im Heimatdorf suchen. 

So weit so gut. Das Problem ist, dass die LH-Passage auf lange Sicht nur noch zwei Heimatbasen haben wird: FRA und MUC. 

DUS wird/ist u. a. die Homebase der Eurowings- bzw. germanwings-FB. 

Kommt es Dir also wirklich auf die Nähe zum Wohnort an, bleiben, so wie es aussieht, nur die beiden LH-Töchter. 

Eine Alternative ist natürlich, immer nach FRA oder MUC zu pendeln; umständlich, aber machbar - und wird auch von Kabinen- und Cockpitpersonal gemacht. Du musst nur rechtzeitig zum Briefing vor Ort sein; da werden keine Verspätungen seitens des Unternehmens akzeptiert. 

Was machst Du dann, wenn Du "standby airport" hast? Ganz so einfach ist es also nicht, aber dafür gibt es ja Mailadressen und Telefon zwecks Rückfragen. 

Kommentar von paulmeyer123 ,

Danke für die Antwort :)

Also ist es als FB bei Lufthansa nicht möglich, seinen "Arbeitstag" in Düsseldorf zu beginnen und dannin Düsseldorf seinen "Arbeitstag" oder nach einem layover oder einer Nacht im Hotel wieder zu beenden?

Wenn dies nicht gehen würde, müsste ich ja immer nach Frankfurt pendeln. Würde Lufthansa mir das z.B. durch Flugtickets finazieren oder müsste ich das aus eigener Tasche bezahlen? 

Fragen über Fragen....

LG

Kommentar von ramay1418 ,

Natürlich ist es möglich, seinen Arbeitstag auf der Homebase zu beenden. Die Airlines versuchen so etwas ja auch dienstplanmäßig umzusetzen, weil es Hotelkosten spart. Das klappt natürlich nicht immer. 

Es gab mal - ich weiß nicht, ob das noch so ist - bei LH einen Zehn-Tage-Trip quer durch Europa, bei dem die Crew nicht nach Hause kam, sondern unterwegs in Hotels übernachtet hat. 

Ich weiß nicht, was Du im allgemeine für Vorstellungen von der Arbeitswelt und im speziellen vom Job eines FB hast. 

Du musst wie jeder andere Arbeitnehmer auch, schauen, wie Du zum Arbeitsplatz kommst. Natürlich zahlt der Arbeitgeber nicht die Transportkosten, schließlich kannst Du ja auch in die Nähe Deines Arbeitsplatzes ziehen. 

In diesem Beispiel mit LH wäre es z. B. so, dass Du Dir entweder zusätzlich ein Zimmer in Airportnähe mietest, mit anderen FB eine WG gründest, Dir ein Hotelzimmer mietest oder eben umziehst. 

Das alles ist ja kein Hexenwerk und wird von Tausenden von FB jeden Tag gemacht. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten