Frage von LenaMaria172, 54

Eltern lassen einen kein eigenes Leben leben?

Abnabelungsprozess schön und gut. Trotzdem

Mit meinen Eltern kann man nichtmal in Ruhe über etwas reden und sie sind kein bisschen gewillt auf mich einzugehen. Sie haben ihre Prinzipien und wie sie sich mein Leben vorstellen und wenn dann etwas kommt, was ihnen nicht passt dann soll ich endlich normal und angepasst werden und sie ticken bei den kleinsten Sachen komplett aus , schreien mich ohne Übertreibung stundenlang über Tage hinweg an, bis ich meine Ideen verwerfe und mich ihrem Willen beugen muss.

Das wird auch wenn ich jetzt dann bald 18 werde nicht besser, das kenn ich ja von meinen schwester! Ich will aber auch keine komplett gestörte Beziehung zu meinen Eltern haben und das wäre so wenn ich mich mal durchsetzen würde.

Was soll ich tun? Sagen in ruhe reden evtl mit Beratungsstelle etc bringt nichts, sie versteifen sich auf ihre Meinung und brüllen mich nieder.

Beispiel: 1.ich muss studieren 2.ich darf nicht in einem anderen Bundesland studieren sondern möglichst nahe bei ihnen 3.ich darf nur einen freund haben unter ihren Bedingungen wie in schule oder studium kennen gelernt, nichtraucher, deutscher etc etc etc 4.ich darf nicht in eine großstadt gehen 5. ich soll später mit meinem langweiligen braven mann als akademikerin wieder schön da hinziehen(oder zumindest in die nähe) wo ich aufgewachsen bin

ich verstehe ja, dass sie sich teilweise Sorgen machen etc, aber so fühle ich mich kontrolliert und wenn ich zB in einem anderen Bundesland studieren würde, würden sie richtig stress machen, rumschreien, mich nicht unterstützen etc

Ich möchte einfach, dass sie sich meine Vorschläge in Ruhe anhören und sich dann darauf einlassen und mich evtl auch meine eigenen Fehler machen lassen damit ich an ihnen wachsen kann. ich hab ihnen das auch schon so gesagt aber es nutzt nichts!

kennt jemand einen Ausweg oder hat ähnliche Erfahrungen gemacht ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nadelwald75, 42

Hallo MariaLena172,

nach deinem Alter und der Möglichkeit zu studieren scheinst du auf dem Gymnasium zu sein.

Du musst dir nur überlegen, wie dein Leben später aussehen soll, setzt dir persönlich Ziele und kümmerst dich schon mal darum, wie du das organisatorisch erreichst.

Mit 18 machst du dich dann ganz friedlich unabhängig. Wenn du deinen Eltern deine Zukunftspläne dann erzählst, kannst du sie auch direkt fragen, was sie davon halten.

Und egal, was sie dann vorschlagen. Du hörst dir das in Ruhe an, stellst gegebenenfalls Nachfragen, aber kritisierst nichts und argumentierst auch nicht.

Du schließt die Sache ab: "Danke für die Infos und Ratschläge. Ich werde das alles in meine Überlegungen einbeziehen. Aber ich bin nicht dazu da, nach euren Vorstellungen zu leben."

Und dann machst du (Freund, Ausbildungsart, Aufenthaltsort....) genau das, was du willst.

Lediglich über den Unterhalt musst du dich informieren. Deine Eltern sind per Gesetz verpflichtet, deinen Unterhalt bis zum Ende einer ersten Ausbildung sicherzustellen. Sie sind allerdings nicht verpflichtet, dir eine Wohnung zu bezahlen, wenn das Wohnen im Haus der Eltern möglich ist. Sie müssen jedoch bezahlen, wenn wegen der Ausbildung ein Ort nur außerhalb möglich ist.

Was die Beziehung zu den Eltern angeht: Deine Eltern wollen ja auch keine komplett gestörte Beziehung. Also müssen sie schon entgegenkommend sein. Wenn sie das nicht sind - warum solltest du das sein?

Du solltest auch nicht denken: "Was tue ich da meinen Eltern an?", sondern: "Was tue ich mir selbst an, wenn ich meine eigenen Ziele nicht verwirkliche?"

Kommentar von LenaMaria172 ,

Danke für diese ermutigende Antwort ! Ich werde mein bestes geben meinen willen durchzusetzen

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo LenaMaria172,

was mich noch stört, ist die Formulierung "durchsetzen". Lass es auf keinen Machtkampf ankommen, indem du argumentierst.

Es geht einfach nur darum, dass du als mündiger Mensch dein Leben lebst und nicht das deiner Eltern. Du machst einfach dein Ding.

Was würden deine Eltern sagen, wenn du ihnen die Frage stellst: "Habt ihr mit Ausbildung und anderem auch immer das gemacht, was eure Eltern wollten?"

Antwort "Ja!": Dann soll ich also nach den Vorstellung meiner Großeltern leben.

Antwort "Nein!": Warum sollte ich das denn jetzt?

Kommentar von LenaMaria172 ,

Ich bin einfach nicht gut im streiten befürchte ich :D aber danke für den Tipp =)

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo LenaMaria172,

beim Streiten wirst du auf jeden Fall unterlegen sein. Also: keinen Streit, nur zuhören und dann mitteilen, was du machst. Aber du könntest das für die Zeit aufheben, wenn du 18 bist.

Kommentar von Nadelwald75 ,

.....vielen Dank für den Stern!

Antwort
von Fortuna1234, 21

Hi,

war/ist bei mir auch so. Ich bin 29 und auch heute meinen sie immer noch "magst du nicht doch lieber wieder in die Nähe ziehen?". Ein "Nein" ist eine mögliche Antwort.

1. Meine Eltern wollten, dass ich eine Ausbildung mache und arbeite --> Ich habe studiert.

2. Sie wollten, dass ich in der Nähe bleibe --> Ich bin mit 19 400km weit weg gezogen.

3. Ich soll erwachsen werden und sesshaft werden- --> Ich ziehe seit ich 19 bin regelmäßig um, weil ich immer da hin gehe wo die besten Chancen sind.

4. Ich soll doch mal meinen Freund heiraten und Enkelkinder produzieren. --> Ich bin mit meinem Freund seit 13 Jahren unverheiratet zusammen... Kinder keine in Sicht ;)

Du musst deinen Eltern nicht sagen, dass du deinen eigenen Entscheidungen treffen willst... Mach es einfach. Irgendjemand wird immer nörgeln. Ich bin auch nicht mit allem einverstanden, was meine Eltern machen und will ihr Leben auch gar nicht leben.

Also mach doch einfach, was du willst. Wenn du fällst, dann musst du eben selbst wieder aufstehen. Aber auch das gehört zum Leben. Lieber mach ich mal einen Fehler als mein Leben im tristen langweiligen Alltag zu leben. Und wenn meine Eltern dann sagen "Das haben wir dir ja vorher gesagt" - hab ich geantwortet: "Joah und trotzdem ist es kein Weltuntergang".

Und mich stört es nicht, wenn ich die Erwartungen mein Leben nicht erfülle.

Antwort
von WelleErdball, 28


Ich will aber auch keine komplett gestörte Beziehung zu meinen Eltern haben

Die Beziehung ist doch längst gestört. Für mich ist es nicht "normal" in einer Familie so einen Kasernenhofton zu pflegen.


1.ich muss studieren

Nein, das musst du nicht. Wenn du nicht studieren möchtest sondern vielleicht eine Lehre machen möchtest dann tu das. Den Lehrvertrag kannst du bei Volljährigkeit alleine unterschrieben, du bist da nicht von deinen Eltern abhängig.


2.ich darf nicht in einem anderen Bundesland studieren sondern möglichst nahe bei ihnen

Das kann ich verstehen, so haben sie dich weiterhin unter Kontrolle


3.ich darf nur einen freund haben unter ihren Bedingungen wie in schule
oder studium kennen gelernt, nichtraucher, deutscher etc etc etc

Ich würde sagen, du suchst dir deinen Freund selbst aus, ob das ein HartzIV Empfänger oder ein Universitätsprofessor ist, starker Raucher oder Migrant tut erstmal überhaupt nichts zur Sache. Du lebst mir ihm, du musst mit ihm auskommen, nicht deine Eltern.


4.ich darf nicht in eine großstadt gehen

Natürlich darfst du, wer soll dich aufhalten und vorallem wie?


5. ich soll später mit meinem langweiligen braven mann als akademikerin wieder schön da hinziehen(oder zumindest in die nähe) wo ich aufgewachsen bin

Siehe Punkt 2, sie haben dich unter Kontrolle.


Ich möchte einfach, dass sie sich meine Vorschläge in Ruhe anhören

So wie du deine Eltern beschreibst, werden sie sich nichts in Ruhe anhören, weil, wie deine Erfahrungen schon zeigen, haben sie ihre vorgefertigten Ansichten. Du musst sie auch nicht von irgendwas überzeugen sondern lernen, eigene Entscheidungen zu treffen unabhängig davon ob sie das gut heißen oder unterstützen, ob sie schreien und toben oder sonst was machen. Ansonsten wirst du irgendwann genau so eine Situation haben wie manch andere auch, denen mit 30 Jahren noch von Mutti vorgeschrieben wird welche Unterhose sie anzuziehen haben. Du musst ja darauf nicht eingehen, wenn sie schreien wollen sollen sie schreien, klapp die Ohren zu. Ich bin zwar einige Jahre älter als du aber ich würde mit niemandem ein Gespräch führen der mich anschreit.

Antwort
von Pusteblume8146, 54

Ich verstehe, dass man nicht so einfach ohne weiteres sagen kann “total egal, was meine Eltern sagen, ich mache mein Ding“. Das fällt schwer, besonders wenn man noch Zuhause wohnt und auch abhängig von den Eltern ist.

Oft redet man sich dann ja ein schlechtes Gewissen ein “ich bin ein schlechter Mensch, ich streite mich ständig mit den Eltern“. Aber das darfst du dir niemals aufreden lassen, wenn es zu Auseinandersetzungen kommt, wenn du deine Meinung äußerst. Du hast ein Recht darauf, eigene Entscheidungen zu treffen. Du wirkst für mich, nach dem beurteilt, was du geschrieben hast, eh sehr erwachsen. Denn du bist bereit, auf deine Eltern zuzugehen, sie sind es aber offenbar dir gegenüber nicht.

Ich denke, wenn du ein freies Leben haben willst, musst du raus aus der Komfort Zone, in der du immer nur das tust, was deine Eltern dir raten, und versuchst, sie zufrieden zu stellen. Auf Dauer wird dich das unglücklich machen.

Deshalb: traue dich, schlage eigene Wege ein, auch wenn sie drohen, dich nicht mehr zu unterstützen. Das wird vielleicht auch nur eine Reaktion sein, damit sie dich davon abhalten, eigene Wege zu gehen. Wenn sie aber merken, dass du dir nicht mehr alles sagen lässt, werden sie vielleicht auch einsichtiger. Denn im Moment sind sie ja gewohnt, dass du zu allem “Ja“ sagst.

Versteh mich nicht falsch, ich finde ein gutes Verhältnis zu den Eltern schon wichtig, aber man darf sich auch nicht von ihnen einnehmen lassen. Sie müssen einsehen, dass du (bald) ein erwachsener Mensch bist.

Viel Glück :)

Antwort
von Mojoi, 51

Zähne zu, durch. Versuche, im Studium deine finanzielle Lage so zu verbessern, dass du in eine WG kannst.

Und dann weg von da!

Nach einem halben Jahr Auszeit werden dein Eltern handzahm sein.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Mojoi,

Nach einem halben Jahr Auszeit werden dein Eltern handzahm sein.

Das wünsche ich LenaMarie von ganzem Herzen. Aber glauben würde ich das erst, wenn es so weit ist

LG

Antwort
von vielefragen33, 29

Das gleiche habe ich auch mitgemacht, und bin jetzt nach mehreren Klinikaufenthalten in psychiatrischer Behandlung. Rede mit einem Vertrauenslehrer der sicher verschiedene Lösungsvorschläge kennt, oder Anlaufstellen. Geh in eine Wohngemeinschaft am besten weit weg von den Eltern. 

Meine Eltern formten mich nach ihren wünschen. Wohne heute 7 Kilometer von ihnen entfernt. Sagte mal, dass ich am liebsten wegziehen wolle. Deren Antwort: nicht solange sie am leben sind (ich war damals um 40 Jahre). Darum weit weg ziehen.

Im Internet fand ich Hinweise vom Arbeitsamt, ein Termin dort wäre sicher auskunftsreich. https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Studium/Stud...

Kommentar von LenaMaria172 ,

Das tut mit leid zu hören =/

wenn ich das schaffe, schaffst du das auch !

Antwort
von Wonnepoppen, 43

Der einzige Ausweg ist "ausziehen"!

du "möchtest", sie aber nicht, also mach es u. leb dein eigenes Leben, ohne , daß sie dir drein reden!

Kommentar von LenaMaria172 ,

Das geht aber leider nicht so einfach ohne bafög als student =/

Kommentar von Wonnepoppen ,

Warum bekommst du kein Bafög?

Verdienen deinen Eltern zu viel ?

was heißt außerdem, du "mußt" studieren, bestimmen das auch sie?

Kommentar von LenaMaria172 ,

ja bei nur einem leiblichen kind und wenn beide elternteile arbeiten und einer davon verbeamtet ist bekommt man kein bafög

und ja das entscheiden auch sie^^ erst sagen sie ja wir zwingen dich zu nix du kannst machen was du willst und bei jedem vorschlag der ihnen nicht in den kram passt rasten sie aus

Kommentar von Wonnepoppen ,

OK!

dann sind sie dir gegenüber unterhaltspflichtig u. bekommen weiterhin Kindergeld, das dir zusteht. 

Dazu ein kleiner Nebenjob, das sollte für ein Zimmer in einer Wg reichen?

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo LenaMaria172, nur zu einem Thema: BAFÖG

da deine Eltern, wie schon oben gesagt, unterhaltspflichtig sind und die Höhe des BAFÖGs nicht vom Status Beamter, sondern von der Höhe der Bezüge abhängt, gibt es nur zwei Möglichkeiten:

Du bekommst kein BAFÖG, weil die Eltern genügend verdienen - Dann zahlen die Eltern.

Deine Eltern verdienen nicht genug. - Dann bekommst du BAFÖG.

Antwort
von minaray1403, 40

Ganz einfach: Leb doch einfach dein Leben. Als erwachsene Frau kann es dir egal sein was deine Eltern sagen. Jeder lebt nur einmal.

Kommentar von LenaMaria172 ,

Das ist einfach gesagt und ich denk mir das auch immer und ich finde diesen Ansatz wirklich gut! aber wenn ich dann in der realität ankomme brechen sie meinen willen wieder und wieder

Kommentar von Wonnepoppen ,

Wie soll das funktionieren, solange sie noch daheim wohnt ?

Kommentar von minaray1403 ,

Ausziehen.

Ps: Eltern die einen wirklich lieben behandeln einen nicht so ignorant und ...!

Antwort
von noname68, 49

wenn deine eltern sich wirklich so verhalten, wie du schilderst; aber andererseits du keine gestörte beziehung mit diesen eltern willst, dann stimmt irgend etewas nicht.

solche eltern sollten sich eigentlich nicht wundern, wenn ihr nachwuchs sofort nach dem 18. geburtstag das weite sucht und ggf. alles hinter sich abbricht. da ist dann nach ein paar monaten oder jahren das gejammere groß.

nimmst du das aber in kauf, und setzt dich nucht zu wehr, dann darfst du nicht jammern, da deine eltern keinen anlass haben, über ihr verhalten nachzudenken geschweige eine änderung in erwägung zu ziehen. und du bist sicher, dass deine beschreibungen ("niederbrüllen", usw.) zutreffen? oder könnte es sein, dass du zu empfindlich bist.

du musst selbstbewußt deinen eltern klarmachen, dass du ab 18 deine eigenen wege gehen willst und sie trotzdem bis zum ende eines studiums unterehaltspflichtig sind, auch wenn ein kind volljährig ist. falls du dich traust, kannst du ruhig vorbringen, dass sich solche ansprüche auch einklagen lassen, wenn eltern uneinsichtig sind/bleiben.

Kommentar von LenaMaria172 ,

Ich werde meine Eltern ganz bestimmt nicht verklagen.

und ich bin zwar mit sicherheit empfindlich aber meine mutter beschreibt das wort niederschreien doch sehr sehr gut. Entweder sie droht oder sie schreit.

Vor rund 2 tagen habe ich das in Kauf genommen und wie befürchtet, haben sie mich für blöd erklärt, am ende alles verboten, mich als die böse dargestellt und ganz theatralisch erklärt sie müssten erst wieder zur normalität zurück kehren. das verbot hab ich trotzdem an der backe und vorwürfe stehen auch immer noch im raum

Kommentar von noname68 ,

dann bleibt dir nichts anderes übrig, als das berühmte "ende mit schrecken, als schecken ohne ende"

Kommentar von LenaMaria172 ,

puh das ist aber ganz schön heftig. ich vermute dann werde ich ausgestoßen aus der familie^^

Kommentar von noname68 ,

und? das ist vermutlich eine wohltat, wenn du mit solchen rabeneltern nichts mehr zu tun hast.

Kommentar von LenaMaria172 ,

wenn man sich an ihre regeln hält sind sie ja keine rabeneltern XD  und man wünscht sich instinktiv immer lieber eine gute verbindung zu der familie

Kommentar von RefaUlm ,

Sorry aber das klingt für mich eher nach Sklaverei!

Antwort
von jimpo, 30

Wenn Du 18 bist, mach eine Ansage. Ihr könnt mir sagen wie spät es ist. Aber bis hier und nicht weiter. Jetzt entscheide Ich und sonst Keiner mehr. Du nicht Mama und Du Papa auch nicht. Jetzt ist Schluß mit Lustig.

Kommentar von LenaMaria172 ,

netter versuch :D ich bin kein großer breitschultriger 2 meter kerl ;D

Antwort
von herycan, 25

Bist du in einem Gefängnis oder bist du ein freier Mensch? Ich meine wenn du 18 bist darfst du machen was du willst! Du kannst mit 18 rauchen oder du kannst in einer City leben!
Lass dich nicht so behandeln!
Deine Eltern dürfen nichts mehr sagen mit 18!!!

Hoffe konnte dir helfen!
MFG Herycan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community