Frage von BUFFKING, 124

Die Religion ist das Opium des Volkes/ Pro und Kontra?

Hallo liebe Community,
Ich muss eine Präsentation im Fach Geschichte über dieses Zitat von Karl Marx halten. Nun kann man dazu sagen was daran richtig und falsch war? Also an diesem Zitat wie man das verstehen kann. Ich habe im Internet und in Büchern nachgeschaut, doch eine richtige Pro und Kontra kann ich nicht erstellen.
Vielen Dank

Antwort
von priesterlein, 77

Da Karl Marx selber in aller Ausführlichkeit darüber schrieb, könntest du das ja mal lesen.

http://www.mlwerke.de/me/me01/me01\_378.htm

Im Grunde ist es erst einmal nichts anderes als was viele Bürger von sich geben: Religion ist Lüge und ein verzweifelter Notanker.

Marx war allerdings etwas schlauer als die heutigen Schreier und hat das wesentlich besser dargelegt, auch wenn es immer noch an einem großen Punkt mangelt: Er schrieb als Außenstehender ohne das esoterische Wissen und trotzdem trafen viele seiner Punkte für die religiöse Allgemeinheit zu, leider ist das heute immer noch so.

Kommentar von priesterlein ,

Nachtrag:

Fast am Anfang:

Das religiöse Elend ist in einem der Ausdruck des
wirklichen Elendes und in einem die Protestation
gegen das wirkliche Elend. Die Religion ist der Seufzer der bedrängten
Kreatur, das Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser
Zustände ist. Sie ist das Opium des Volkes. Die Aufhebung der Religion als des illusorischen Glücks des Volkes ist die Forderung seines wirklichen Glücks. Die Forderung, die Illusionen über seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusionen bedarf. Die Kritik der Religion ist also im Keim die Kritik des Jammertales, dessen Heiligenschein die Religion ist.

Antwort
von TERTIUM, 54

Hallo BUFFKING

Ich bin eher "gegen" Pro und Kontra. ;)

Vielleicht hilft dir dieser Beitrag:

These: Ein beachtlicher Teil der von Menschen verursachten Übel ließe sich vermeiden, wenn die Menschen es unterlassen würden, sich zur Sicherung ihres Ranges innerhalb der menschlichen Säugetier-Hierarchie auf ein imaginäres Alphamännchen (Gott) zu berufen

Es lässt sich - wie bereits Nietzsche wusste - jede Lüge rechtfertigen. Wenn ich meine Argumente durch den Verweis auf vermeintlich höhere Weisheitsquellen absichere, mache ich meine Argumentation - so widersinnig sie auch immer sein mag! - für menschliche Gegenargumente unangreifbar. Es verwundert daher nicht, dass diese unlautere, aber nicht minder erfolgreiche Kommunikationsstrategie in der Geschichte der Menschheit immer wieder angewandt wurde. 

Die verheerenden Folgen sind uns wohlbekannt: Die großen Religionen, die die geschilderte Kommunikationsstrategie durch entsprechende Institutionen vervollkommneten, setzten ihre mit jenseitigen Argumenten abgesicherten Machtinteressen häufig ohne Rücksicht auf die Opfer im Diesseits durch. Für die Vision einer friedvolleren Entwicklung der Menschheit wäre daher schon viel gewonnen, wenn künftig verhindert werden könnte, dass die behauptete Nähe zu einem imaginären Alphamännchen (Gott) mit deutlichen Rangvorteilen innerhalb der menschlichen Säugetierhierarchie belohnt würde.

LG TERTIUM

Quelle: http://www.schmidt-salomon.de/gutboes

Antwort
von Eselspur, 41

Du solltest bei deiner Recherche und bei deinem Referat den Unterschied von "Religion DES Volkes" von Marx und "Religion FÜR DAS Volk" von Lenin im Auge behalten!

Kaum ein denkender religiöser Mensch wird in Abrede stellen, dass Religion auch eine Drogen-hafte Wirkung haben kann: Sie kann nämlich von anderen Bereichen ablenken und Menschen dazu bringen, sich nicht mit Frage von Gerechtigkeit auseinanderzusetzen - wenn die Religion nicht selbst gegensteuert. 

Meiner Ansicht hat diese Drogenfunktion der Religion zur Zeit von Marx heute längst die Unterhaltungsindustrie eingenommen. 

Antwort
von voayager, 35

Es ist einfach nur richtig, daher entfällt ein Kontra, auch wenn die Schule noch so sehr nach beinden Seiten schielt. Keinem Menschen isses gedient sich in die Arme der Religion zu werfen, da so das wirkliche irdische Lwben nicht verbessert wird. Wer es dennoch versucht, streut sich Sand in die Augen, denn himmelwärts liegen gewiß nicht unsere ganz realen irdischen Probleme.

Antwort
von fricktor, 31

"Solange das Volk mit irgend etwas beschäftigt ist, kann man es besser regieren", wird wohl der Sinn dieser Aussage sein, die vom "Gott dieser Welt" stammt (2.Kor.4,4; Offb.12,9), übermittelt durch "seinen Knecht" Karl Marx.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community