Frage von Neoliberalist, 57

Das Deutsche Kaiserreich - warum ging es so schnell unter (1871 bis 1918 - nur 3 Kaiser)?

Antwort
von Linuxaffiner, 9

Das Kaiserreich war in einem modernen, aufstrebenden Industriestaat wie Deutschland eine nicht mehr zeitgemäße Regierungsform. Das Kaisertum machte den Fehler, sich nicht auf repräsentative Staatspflichten (konstitutionelle Monarchie) zurückzuziehen.

Der deutsche Kaiser Wilhelm II. hatte ja im Prinzip auch nicht viel zu sagen - das bestimmten weitgehend alles die Militärs. Das ist wie wenn jemand vor einer Stereoanlage steht und dazu dirigiert. Den Takt gibt der CD-Spieler vor...

LA

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 9

"Schnell" - das ist relativ. Das Kaiserreich sowohl Napoleons I. als auch Napoleons III. hat längstens nicht so lange gedauert!

Und wieso ging das Deutsche Reich unter? Gewiss, die Monarchie wurde 1918/9 abgeschafft, weil der Kaiser, seine Regierungen und auch die meisten Monarchen in den deutschen Ländern politisch unfähig waren und Deutschland ohne Not in einen mörderischen Krieg geführt hatten.  Aber das Reich selbst ist nicht untergegangen, nur weil sich die Staatsform von einer Monarchie in eine Republik mit einem "Ersatzmonarchen" an der Spitze verwandelt hatte. Es existiert auch heute noch und heißt Bundesrepublik Deutschland.

MfG

Arnold

Antwort
von Apollo1204, 23

Hauptgrund für den Untergang des Kaiserreichs war wohl der verlorene erste Weltkrieg.
Der 14 Punkte-Plan des amerikanischen Präsidenten Wilson forderte bereits 1917 die Abdankung des Kaisers, da Wilson nur mit einer demokratisch legitimierten Volksvertretung über den Frieden verhandeln wollte. 
Hauptgrund für die Abdankung des Kaisers war allerdings die Novemberrevolution, die unter anderem genau dies forderte. Kaiser Wilhelm II wollte nicht abdanken bzw. zumindest König von Preußen bleiben. Der Reichskanzler Max von Baden erklärte daraufhin eigenmächtig die Abdankung des Kaisers und der SPD-Vorsitzende Philip Scheidemann rief die Republik aus. Somit war das zweite deutsche Kaiserreich untergegangen.
Wilhelm II floh in die Niederlanden, wo er bis zu seinem Tod 1941 lebte.

Antwort
von abibremer, 22

1888 reichte als das sog. Dreikaiserjahr wohl schon völlig aus: WOZU sollte der "Staat" Menschen finanzieren, die allen Ernstes glaubten, von "Gottes Gnaden" zu Staatslenkern berufen zu sein??? SÄMTLICHE Biographen willis des zweiten sind der Ansicht, dass man ihm SELBST verfasste Reden besser verboten hätte: Originalzitate:"Es muß denn das Schwert nun sprechen"( Beginn des ersten Weltkrieges\ "Gefangene werden NICHT gemacht": Verabschiedung deutscher Truppen nach China.

Kommentar von Apollo1204 ,

Das ist nicht nur die Ansicht der Biographen. Das wäre so manchen "Kollegen" in der Reichsregierung auch lieber gewesen. Im Kaiserreich wusste man jedoch, dass man seine Reden oft nicht wörtlich nehmen sollte. So waren z.B. die deutschen Soldaten bei der Niederschlagung des Boxeraufstandes nicht brutaler als die der anderen Länder.
Im Ausland nahm man die Reden/Aussagen des Kaisers dummerweise sehr ernst. So sagte er mal bei einem politischen Treffen in den USA, dass die Deutschen sich viel stärker vermehren als die Franzosen. Daher hätten die Franzosen doch bestimmt nichts dagegen, wenn man die deutsch/französische Grenze etwas nach Westen verschieben würde.
Kam nicht nicht so gut an bei den Amis:-)

Antwort
von MrHilfestellung, 34

Weil der Erste Weltkrieg verloren wurde und das hauptsächlich dem Kaiser angelastet wurde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten