Frage von Azizah, 208

Chihuahua Züchter unseriös?

Hallo! Ich habe vor acht Wochen einen kleinen Chihuahua Welpen von einer Züchterin gekauft. Der Preis lag bei 1500 € mit Papieren. Sie hat sowohl ein Facebook Profil als auch eine Internetseite die sehr gut strukturiert war. Sie selbst hat auch einen sehr netten seriösen Eindruck auf uns gemacht. Bei Abholung das werden bekamen wir ein Starterpaket, einen EU impfAusweis mit Chip Nummer und etwas Futter für die ersten Tage mit. Die Papiere sagte sie in uns würde sie uns nach schicken da sie noch nicht fertig sind. Vor zwei Wochen habe ich dann mal nachgefragt und sie sagte mir recht freundlich dass sie selbst noch darauf warte aber davon ausgehe dass sie noch diese Woche ankommen.bisher habe ich nichts erhalten und habe sie gestern erneut angeschrieben. Darauf kam jetzt gar keine Antwort mehr. Angeblich ist sie Züchterin im VRZ. Sie schaltet auch Anzeigen bei eBay Kleinanzeigen und scheint auch bekannt zu sein als Züchterin. Ich bin aber jetzt sehr verunsichert und weiß nicht ob ich eventuell betrogen wurde. Kann mir einer sagen ob das ein normales Vorgehen mit den Papieren ist oder ob das eigentlich unüblich ist? Herzlichen Dank!

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 131

Hallo,

VZR ist nicht gleich VDH.

Und dafür gibt es Gründe:

Die Körregeln sind lange nicht so streng wie beim VDH, so werden z.B. auch rasseuntypische Merkmale oder offensichtliche Fehler nicht als zuchtausschließend gewertet.

Wärest du vor dem Kauf mal auf eine VZR-Zuchtschau gegangen, dann hättest du da Chihuahua sehen können, die nicht unbedingt dem Rassetyp vom VDH/FCI entsprechend - und trotzdem zur Zucht zugelassen werden.

Außerdem ist es im VZR erlaubt, mit Merle-Hunden zu züchten - im VDH wegen der gesundheitlichen Problematik verboten.

Preis und Papiere sagen leider noch so gar nichts über einen gesunden, gut gezüchteten Hund aus.

Merkwürdig auch, dass du bereits den vollen Kaufpreis entrichten musstest. Ich kenne es aus meinen Züchterkreisen nur so, dass ein Teil des Kaufpreises erst dann entrichtet werden muss, wenn die Papiere (= Ahnentafel) da sind. Manchmal kann es vorkommen, dass diese vom Zuchtbuchamt noch nicht erstellt wurden, selbst, wenn die Welpen schon 12 Wochen alt sind.

Das ist ja auch kein Problem, wenn man ein "gutes Gewissen" als Züchter hat, denn man weiß ja, dass die Papiere in Kürze eintreffen. Und der Käufer hat so auch die Sicherheit.

Wenn der Kauf aber bereits 8 Wochen zurückliegt und der Welpe dann ja mind. 8 Wochen alt war - müssten die Papiere aber schon lange vorhanden sein.


Leider kannst du ohnehin grundsätzlich nicht wirklich etwas unternehmen.

Du schreibst selbst, ANGEBLICH würde sie in diesem Verein züchten - kaufvertraglich zugesichert ist dies sicher nicht, oder irre ich mich da? Nun kann sich jeder Feld-, Wald- und Wiesen-"Züchter" natürlich am Computer irgendwelche Papiere erstellen, das ist nicht verboten.

Und wenn dann auf dieser Ahnentafel eben steht: Vater: Bello, Mutter: Prinzess, Großmutter väterlicherseits: Nina etc. - dann hast du deine "Ahnentafel", deine "Papiere".

Da ist dann noch nicht einmal Betrug mit im Spiel. DU hast dich leider nur vorher nicht wirklich erkundigt und bist dann auf eine Masche hereingefallen.

Freu dich an deinem Welpen - Papiere sind nicht so wichtig, wenn du nicht selbst ausstellen oder züchten möchtest.

Gutes Gelingen

Daniela


Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 115

Ob die Züchterin seriös ist oder nicht, kann man, ohne genauere Umstände zu kennen, nicht unbedingt beurteilen.

Der VRZ ist zwar nicht dem VDH bzw. der FCI angeschlossen, aber das muß nicht zwingend etwas bedeuten. Ich selber bevorzuge jedoch Hunde aus FCI angeschlossenen Vereinen.

Daß man auf die Papiere eine Weile warten muß, kann durchaus passieren. Sie werden ja erst nach der Wurfabnahme vom Zuchtverein ausgestellt. Vielleicht war derjenige, der dann unterschreiben muß, gerade im Urlaub.

Ich an Deiner Stelle würde einfach weiter nachfragen und mit ggf. direkt an den Zuchtverein wenden.


Antwort
von dogmama, 54

sagte sie in uns würde sie uns nach schicken da sie noch nicht fertig sind.

dann ruf doch einfach mal beim VRZ an und frag nach.

Je nachdem wie viel die Zuchtbuchstelle zu tun hat kann es schon mal etwas länger dauern. Ich finde, 2 Wochen Wartezeit sind absolut noch im grünen Bereich!

Kommentar von dsupper ,

Dann hast du aber falsch gelesen - der Welpe befindet sich bereits seit 8 Wochen!! bei der FS. Vor zwei Wochen hat sie nur noch einmal nachgefragt.

Antwort
von Bitterkraut, 92

Damit wir was zur Züchterin sagen können, mußt du uns zumindest den Zwingernamen sagen. 8 wochen ist schon lang.

Du kannst dich auch direkt beim VRZ nach der Züchterin erkundigen. Chihuahua-Züchter hats reichlich im Verein, bei Modehunden aber eher normal.

Antwort
von adventuredog, 101

naja... wenn die Ahnentafeln halt erst noch gemalt werden müssen, kann es schon etwas dauern....

sorry aber 1500 Euronen für einen Hund ohne FCI/VDH Anerkennung nenne ich Wucher!

dieser Verein VRZ ist ein sogenannter freier Verein. Die machen sich ihre Welt, wie sie ihnen gefällt (frei nach Pippi Langstrumpf).

Es werden dort sogar Mischlinge, genannt Labradoodle, produziert und ausserdem findet man zufälligerweise jede Menge der geläufigen Modehunde. Ja sogar "Edelkatzen"  ^^ für mich ist das eindeutig eine reine Geldvermehrungsgeschichte und hat mit kontrollierter Zucht nichts zu tun.

Leider findet man ausser vielem Blabla und Selbstbeweihräucherung Einzelner (...)  keine Zuchtzulassungsordnung und keinen Hinweis auf vorgeschriebene Gesundheitsuntersuchungen. Schöne Homepages kann jeder gestalten und nett e Fotos sagen noch nichts über Seriösität aus. Hättest du vor dem Kauf man lieber hier gefragt....

Jetzt ist das Kind eh in den Brunnen gefallen. Ich wünsche dir das dein Hund gesund ist und bleibt. 

Um nach den Papieren zu fragen, findet man nicht mal eine Kontaktadresse. Der ganze Verein scheint einem Mann zu gehören, denn andere Kontakte oder gar Vorstandsmitglieder, sowie zB Zuchtbuchstelle scheint es nicht zu geben. Dubios oder undurchsichtig oder beides. Also bleibt dir nur zu warten.

Kommentar von dsupper ,

DH - leider scheinen solche "Vereine" eben die Seriosität zu vermitteln, die es braucht, um nicht als Vermehrer, sondern als "Züchter" dazustehen - und solch exorbitanten Welpenpreise (sind ja mit Papieren!) fordern zu können.

Kommentar von adventuredog ,

ja eben. 

Mir scheint aber auch, diese Welpen-Verkäufer haben die Preise jetzt extrem angehoben und versuchen auch so die Seriösität zu vermitteln - wird und wurde doch auf etlichen Plattformen stets gewarnt: Kauf keinen Billigwelpen! Finger weg von Wühltischwelpen! Welpen für 300/500 Euro können nicht gesund sein usw usw das ist jetzt der Umkehrschluss. Leider.

Kommentar von Bernerbaer ,

...Die machen sich ihre Welt, wie sie ihnen gefällt...

Und was macht der VDH?

Wer hat den so viele Hunderassen durch seine "Zucht-" Vorgaben verhunzt?

Es gibt genug bessere Vereine/Verbände die nicht so wirtschaftsorientiert sind.

Kommentar von brandon ,

Danke 🌷

Es gäbe so was wie VRZ gar nicht wenn der VDH die Züchter nicht dazu zwingen würde Hunde nach deren Standard zu züchten. Denn dieser Standard ist bei vielen Hunderassen dafür verantwortlich das die bedauernswerten Hunde durch Qualzucht ihr ganzes Leben lang leiden.

Deshalb haben einige Züchter gesagt wir machen da nicht mehr mit denn wir wollen keine kranke Hunde züchten und sind aus dem VDH ausgetreten.

Ich will nicht darüber urteilen ob VDH oder der VRZ besser ist.

Aber so zu tun als ob nur beim VDH gesunde Welpen gezüchtet werden oder das es aktiver Tierschutz ist nur Hunde von VDH Züchtern zu kaufen, wie ich erst kürzlich hier lesen musste, ist meiner Meinung nach eine bodenlose Frechheit. 😕

Kommentar von adventuredog ,

"Und was macht der VDH?"

Dort gibt es wenigstens Ansprechpartner und übergeordnete Instanzen, falls nötig, ausserdem wissenschaftlich fundierte und kontrollierte Gesundheitsuntersuchungen. Der VDH bietet u.a. kynologische Forschungsprojekte und auch qualifizierte Weiterbildungen für Züchter und meist auch Hundebesitzer an. 
Hunde mit VDH - Papieren ( FCI Papieren) sind weltweit anerkannt, könnte ich also in jedem Land züchten, ausstellen und zu Prüfungen zulassen. 

Der VDH hat mit Sicherheit keine Hunderassen durch seine Zucht-Vorgaben verhunzt, sondern herz- und hirnlose Züchter die die Nachfrage der noch herz- und hirnloseren Käuferschicht bedienen.

Ich bin nicht VDH-hörig, ich mag nur keine Pauschalisierungen.

Aber, wie im gesamten Leben, alles eine Frage des eigenen Anspruchs  ;-)

 

Kommentar von Bitterkraut ,

na ja, wenn man sich Mops, CKCS und Co. anschaut, kann man schon Zweifel an den Standards kriegen...

Kommentar von adventuredog ,

also ich weiß nicht, welche Zweifel meinst du? hast du die Standarts mal gelesen?

hier mal ein Beispiel  Mops Standart, so arg sieht das nicht aus:

http://www.fci.be/Nomenclature/Standards/253g09-de.pdf

Nasenschwamm : Schwarz mit ziemlich grossen weit geöffneten
Nasenlöchern. Zusammengedrűckte Nase und starke
Faltenbildung auf dem Nasenrűcken sind unakzeptabel und
sollten schwer bestraft werden.
Fang : Ziemlich kurz, stumpf, quadratisch, nicht aufgebogen. Augen
oder Nase sollen niemals nachteilig beeinträchtigt oder von
Falten auf dem Nasenrűcken verdeckt sein.


Aber das ist vermutlich wie mit allen Dingen im Leben, es kommt darauf an, was man daraus liest. 

Und wenn Welpenkäufer verzwergte oder faltige Hunde wollen, weil die ja so süüüüß sind, wird es dum me Zeitgenossen geben, die diese produzieren

Kommentar von dsupper ,

Außerdem sollte man sich immer eines vor Augen führen:

Ein Beispiel:

WOHER stammen die vielen vielen Möpse, die kurzatmig durchs Leben gehen müssen? ALLES VDH-Hunde - oder doch eher Hunde, die der Nachfrage wegen irgendwo von irgendwem vermehrt wurden?

Im Jahre 2014 sind z.B. insgesamt für GANZ Deutschland nur 448 Möpse im VDH geboren und ins Zuchtbuch eingetragen worden. In den Jahren davor waren es ähnliche Zahlen.

Schau ich mich einfach in meiner Umgebung um, dann würden ca. 5 % dieser Hunder alleine in meiner direkten Umgebung leben - höchst unwahrscheinlich!!!

Diese Qualzuchten also dem VDH anzulasten, zeugt von wenig Information - und von umso mehr Polemik.

Kommentar von brandon ,

Du meinst also man kann die Qualzucht nicht dem VDH anlasten.

Es gibt auf YouTube einige Dokus über dieses Thema die sich jeder ansehen kann und sich dann selbst seine Meinung darüber bilden kann ob diese Leute alle nicht so gut informiert sind wie Du.

Warum versuchst Du immer wieder mich als unglaubwürdig darzustellen?

Kein Mensch hat die Wahrheit für sich gepachtet. Auch Du nicht.

Kommentar von dsupper ,

Wenn du meinen Kommentar gelesen hast, dann sollte dir nicht entgangen sein, dass ich hier keine "Behauptungen" oder "Meinungen" aufstelle, sondern mit belegbaren Fakten aufwarte.

Es ist nachweisbar und dokumentiert dass im VDH im Jahr 2014 besagte 448 Mopswelpen geboren wurden.

WO kommen die ganzen anderen Welpen her? Ich habe NICHT geschrieben, dass es in VDH-Zuchten nicht auch Kurznasen gibt - aber im Jahr 2014 sind mit Sicherheit wesentlich mehr Mopswelpen in D gezüchtet und verkauft worden, als nur 448 Tiere. Warum werden also die "Qualzuchten" dann den Züchtern des VDH angelastet, so wie du es in deinem Kommentar ausschließlich gemacht hast:

Denn dieser Standard ist bei vielen Hunderassen dafür verantwortlich das
die bedauernswerten Hunde durch Qualzucht ihr ganzes Leben lang leiden.

Warum unterscheidest und trennst du nicht? Warum willst du mit aller Macht den Anschein erwecken, solche Hunde kämen ausschließlich und nur vom VDH - und dieser wäre alleine dafür verantwortlich? In meinen Augen eine absichtliche und bewusste Verdrehung der Tatsachen.

Das hat nichts damit zu tun, dass ich die "Wahrheit für mich gepachtet" habe - sondern vielmehr damit, dass ich keine unbelegbaren Behauptungen aufstelle, sondern verlässliche, nachprüfbare Zahlen vorweise.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community