Frage von ichhabvollhunga, 95

bullterrier oder amstaff/pitbull als wachhund?

hallo welcher hund ist besser als wachhund geeignet ein bullterrier oder staff pit ?

mit bewachen meine ich nicht um auf der straße den starken zu markieren sondern, abschreckung vom aussehen des hundes, das der hund beelt wenn ein eindringling kommt und das er nur auf sein besitzer fixiert ist !

beim pitbull hab ich gehört das er von natur auss lieb ist und jeden eindringling reinlässt, und viele haben mir in echt bullterrier mehr empfohlen aber bin mir nicht sicher, hatte vorher ein staffordshire bullterrier aber der hat sich auch von jeden streicheln lassen und das will ich nicht unbedingt er soll sich ja auf mich fixieren und beim schäferhund ist das ja zmb nicht so deshalb ist es wirklich besser bullterrier für diesen zweck zu haben als pitbull ?

ich hab erlaubniss für listenhund und wesentest sachkundenachweiß alles und hab mich aber nur für einer von diese 2 obengenannten hunde entschieden!

Antwort
von michi57319, 52

Meine Erfahrung: Ein Schäferhund wirkt immer noch respekteinflößend und abschreckend. Ich hatte einen und ich bekomme auch wieder einen.

Der Wachtrieb ist hervorragend ausgeprägt, es ist leicht, eine Bindung zum Hund herzustellen und sie zu festigen.

Wenn meine Schäfine woanders war, war sie lieb und brav. Sobald ich den Raum betreten habe, waren alle anderen abgemeldet.

Es braucht keine reißende Bestie, sondern einen verlässlichen Hund, der nicht angreift, wenn keine Notwendigkeit dazu besteht. Ein Hund, der permanent auf Alarm ist, stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar und käme mir nicht ins Haus.

Du verwechselst da ganz gewaltig was. Ein gut sozialisierter Hund lässt sich anfassen und hört auch auf andere Menschen, nur eben nicht auf jeden. Dennoch weiß er, wo er hingehört.

Antwort
von XNightMoonX, 39

Die Rasse hat damit wenig zu tun. Es kommt auf den Charakter des Hundes an und wie Du ihn erziehst und behandelst.

Mein Vater hatte eine Schäferhündin die unsere Grundstück und meinen Papa mit ihrem Leben verteidigt hätte. Einem Mann hat sie damals mal die Jacke zerfetzt. Er wurde gewarnt, meinte aber trotzdem unser Grundstück betreten zu müssen. Wir kannten ihn nicht und dann hat er nichts dort zu suchen! Aber die Hündin ist nur genau bis zur Hofgrenze gegangen. Wir haben im Wald gewohnt und hatten keinen Zaun. Aber sie ist niemals über die Grenze. Da konnte der Kerl auch direkt vor ihr stehen. Nur beim betreten des Grundstückes, hat sie ihn sich gepackt. Selber Schuld. Wir haben ihm die Jacke natürlich bezahlen müssen, aber der kam nie wieder.

Leider musste Papa sie weggeben, da ich auf die Welt kam und sie extrem eifersüchtig wurde. Papa durfte mich nicht auf den Arm nehmen. Schade, aber so ist es, wenn der Hund zu sehr auf seinen Besitzer fixiert ist.

Ich habe jetzt auch einen Schäferhund. Dieser lässt sich allerdings von jedem streicheln und ist da eher der ruhige Geselle. Also als Wachhund vollkommen ungeeignet. Er bemerkt nicht mal mich, wenn ich nach Hause komme. Ich sitze auf dem Sofa und wenn er wach wird, ist er erstmal ganz baff. Nach dem Motto: "Wo kommst denn du her". ;-D

Auch bei Deinen genannten Rassen, kommt es auf den Charakter und die Erziehung an. Die meisten Hunde dieser Rassen, die ich kenne, sind freundlich, sanft, lieb, ruhig usw.
Aber sollte dieser Hund, seinen Job als Wachhund ausführen und Du wirst angezeigt, wird der Hund darunter leiden. Auch auf dem eigenen Grundstück, darf der Hund nicht gegen andere Menschen vorgehen. Zeigt er auch nur ein leichtes aggressives Verhalten, kann Dich das schnell in eine unschöne Situation bringen und die Vorurteile werden auch weiter angeheizt.

Dann heißt es: " Da ist ein "Kampfhund", geh bloß nicht hin. Der bellt, knurrt und greift sicher auch an!"

Das sind dann die Aussagen von Unwissenden. Es schützt zwar Dich und Dein Grundstück. Aber für diese Rassen, ist ein solche Ruf im wahrsten Sinne tödlich!

Keiner kann Dir sagen, welche der Rassen es sein könnte. Es ist bei beiden möglich. Aber wichtig ist, dass Du diesen persönlich holst und vorab etwas Zeit mit ihm verbringst. Das ist im Tierheim ja möglich. Zwischendurch zusammen Gassi gehen usw.

Antwort
von Achwasweissich, 33

Jeder größere Hund wirkt auf bestimmte Leute abschreckend, man sieht ihnen ja nicht von außen an wie das Tier so drauf ist.

Ich hab z.B. einen echten Kuschelhund, eine Weiße Schweizer Schäferhündin um genau zu sein und allein diese Tatsache hält viee auf Abstand, vor Einbrechern hab ich auch keine Angst, die wissen ja nicht das der Hund ihnen vermutlich nicht nur die Tür öffnen würde sondern auch noch die Tasche tragen^^

Bavor du dir allerdings den Hund deiner Wahl zulegst solltest du dich sehr gründlich informieren denn so ein Tier bringt eine Menge Ausgaben, Verantwortung und Arbeit mit sich, bist du nicht bereit dich zu 100% darauf einzulassen einen Hund artgerecht zu halten und vernünftig zu erziehen kauf dir lieber Pfefferspray und vergiss den Plan. Dazu kommt das für einige der von dir gewünschten Rassen besondere Voraussetzungen erfüllt sein müssen, willst du wirklich ein Tier das nur mit Maulkorb raus darf und angeleint statt wie ein "normaler" Hund frei laufen zu können und die so wichtigen Sozialkontakte ohne Einschränkungen genießen kann?

Antwort
von Maro95, 52

Was ist ein Staff Pit?

Alle Hunde mit Hundekampf-Background sind als Wachhund völlig ungeeignet, da ihnen jegliche Aggression Menschen gegenüber konsequent ausgetrieben und durch Auswahlzucht ausgemerzt wurde.

Deine Schreibweise erinnert mich leider an den klischeehaften "Kampfhund-Proleten", daher wundert es mich nicht, dass dir diese Basics über deine mutmaßlichen Lieblingsrassen gar nicht bekannt sind.

Schäferhunde geben wesentlich bessere Wachhunde ab und fixieren sich deutlich stärker auf ihren Besitzer. Nicht zuletzt deshalb werden sie so oft bei Polizei und Militär eingesetzt.

True Story. 

Antwort
von AnimalRs, 38

Wenn der hund vernünftig trainiert ist weiß er ganz genau wer seine bezugsperson ist und wird auch diese auch fixieren zudem ist es sogar wichtig einen Hund zu haben der trotzdem sozial verträglich ist! Er weiß schon wann er "Arbeiten" muss und wann nicht aber das funktioniert nur wenn er von einem guten Trainer abgerichtet wird und nicht wenn man sich einfach nur einen aggressiven hund aufm hof stellt der bewachen soll. Ich bevorzuge Rottweiler für solche Zwecke, die haben nämlich meiner Erfahrung nach trotzdem ein Herz aus Gold und die Arbeit sehr gerne und mit viel freude wenn man es richtig macht. Lg

Kommentar von AnimalRs ,

abrichten liest sich ja schlimm :O ich meine man muss halt mit dem Hund professionl trainieren

Kommentar von Maro95 ,

Ich glaube, in Fragestellers "Virtel" gibt es maximal nen Hinterhof. Und das einzige was ein Rotti bewachen könnte, sind die Flecken auf der Raufasertapete und ne Playstation :P

Kommentar von AnimalRs ,

Danke :) Habe ich leider erst mitbekommen nachdem ich geschrieben habe. Nachdem ich jetzt mal all seine Kommentare gelesen habe glaube ich , kann man den Fragesteller nicht ernst nehmen. Da

Antwort
von willi55, 19

Also, ich würde Sprengfallen bevorzugen ...

Antwort
von Bitterkraut, 51

Inwiefern sehen die Hunde abschreckend aus? Ich finde die hüsch und freundlich. Und beide Rassen sind völlig ungeeignet als Wachhund, beim Pitbull wird in den Rassebeschreibungen sogar darauf hingewiesen, daß er ungeignet ist.

Du weißt nix über die Rassen, stimmts? Dann informier dich mal, statt dir was zusammenzuträumen.

Antwort
von willi55, 14

Soll der Hund dein Image aufpolieren? 

Lerne etwas Vernünftiges, dann brauchst du keinen Hund!

Antwort
von MalinoisDogBlog, 35

Vorher ein auf Ausländer machen und jetzt normal hahaha

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community