Frage von Cupcakepie, 74

Ausrede um nicht in die Kirche zu gehen...?

Meine ganze Familie ist ziemlich "religiös" und besonders meine Eltern legen großen Wert darauf, sonntags in die Kirche zu gehen. Ich glaube seit Jahren nicht mehr an Gott, nur hat meine Familie für Atheisten kein Verständnis, daher habe ich es bisher niemandem gesagt. Ich fühle mich in der Kirche schon länger fehl am Platz und langweile mich da auch, daher gehe ich nur meiner Familie zuliebe an Ostern und Weihnachten mit, an einen anderen Tagen drücke ich mich immer davor. Ich sage fast immer, dass Gott doch auch zu Hause ist und ich nicht unbedingt zur Kirche kommen muss um zu beten, aber ich weiß nicht ob diese "Ausrede" noch länger klappt. Was soll ich eurer Meinung nach tun?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Zicke52, 12

Wenn du deiner Familie nicht sagen willst, dass du Atheist bist, weil du sie nicht schockieren oder verletzen möchtest, dann bleib doch bei dem Grund, den du bis jetzt angegeben hast: dass Gott überall ist und du dich ihm in der Kirche nicht näher fühlst als zu Hause oder sonstwo. Ich finde, das klingt nicht nach Ausrede und ist ein sehr plausibler Grund, der Kirche fernzubleiben. Viele gehen tatsächlich aus diesem Grund nicht in die Kirche, obwohl sie gläubig sind.

Zu besonderen Gelegenheiten (Weihnachten, Ostern, Hochzeiten...) kannst du dann ja eine Ausnahme machen und mitgehen. Zwei- oder dreimal im Jahr wirst du es bestimmt aushalten, vor allem da bei solchen Gelegenheiten die Zeremonien besonders schön sind (Krippe, Blumenschmuck, feierliche Musik...). Ich finde, das wäre ein akzeptabler Kompromiss, solange du noch zu Hause wohnst.

Ich finde es immer lustig, wenn die Leute bei solchen Fragen mit dem Grundgesetz wedeln "du bist 14!". Es geht hier doch nicht um die rechtliche Situation, sondern um die familiären Beziehungen. Zum Glauben kann man ohnehin nicht gezwungen werden, auch nicht vor 14, weil das nicht möglich ist. Und mit Gewalt in die Kirche schleppen darf man ein Kind auch nicht, ganz egal in welchem Alter, da Gewaltanwendung verboten ist. Die Religionsmündigkeit betrifft nur offizielle Aktionen (Kirchenaus- oder -eintritt, Teilnahme am Religionsterricht...), hier ist vor 14 die Unterschrift der Eltern nötig. Den Glauben selbst man in keinem Alter erzwingen.

Aber es kann sein, dass man die guten Beziehungen zu seiner Familie nicht aufs Spiel setzen möchte. Weil man nicht ständig dicke Luft zuhause haben möchte. Oder auch, weil man seine Eltern liebt und sie nicht in Verzweiflung stürzen möchte. Das tut man nämlich, wenn sie sehr gläubig sind, denn dann sind sie überzeugt, dass auf ihr atheistisches Kind die ewige Hölle wartet, und sowas ist für liebende Eltern nicht zu ertragen.

Was deine Gründe sind, weiss ich nicht, und es ist allein deine Sache.

Kommentar von Zicke52 ,

@Cupcakepie: Vielen Dank für den Stern!

Antwort
von zuschne90, 14

Um ehrlich zu sein finde ich es nicht gut das du deine Eltern anlügst. Da ich selber Christ bin, finde ich es schade wenn jemand nicht an Jesus glaubt, möchte aber auch keinen dazu zwingen. Denn Gott hat uns Menschen einen freien Willen gegeben, und jeder kann entscheiden wie er sein Leben führt. Du musst aber auch versuchen deine Eltern zu verstehen, denn eigentlich sorgen sie sich einfach um dich. Doch wenn du wirklich nicht glauben möchtest. und daher nicht zur Kirche gehen möchtest, solltest du dich dem Konflikt mit deinen Eltern stellen. 

Ich denke das sie das mit der Zeit akzeptieren werden und dir wird auch ein Stein vom Herzen fallen, wenn deine Eltern die Wahrheit wissen. 

Hoffe ich konnte dir helfen ;)

Antwort
von anonymos987654, 10

Wenn du bis jetzt jedes Jahr 51 Ausreden zum dich-drücken gefunden hast, wo ist das Problem, weiterhin ein wenig Kreativität aufzubringen oder vielleicht nochmal alte bewährte Ausreden zu wiederholen?

Antwort
von beangato, 38

Bleib einfach zu Hause. Sagen musst Du gar nichts.

Sie können Dich schließlich nicht mitGewalt dahin zerren.

Antwort
von Masuya, 29

Hallo Cupcakepie, 

ich würde es deinen Eltern "beichten". Immerhin geht es hier um wohlergehen und es bringt niemanden etwas, wenn du dich dort einfach nicht wohlfühlst. Deine Eltern haben es zu akzeptieren. 

Antwort
von NewKemroy, 20

Ja, sag doch die Wahrheit: Dass Du keinen Zugang zu Gott findest und auch nicht glaubst, dass häufige Kirchenbesuche etwas daran ändern.

Damit sagst Du ja nicht das es Gott nicht gibt. D.h. Du schlägst deine Familie nicht vor den Kopf, wenn Du sagst Du findest keinen Zugang.

Und bloß um vor der Gemeinde und den Nachbarn eine Show abzuziehen, also einen auf religös zu machen, dafür müsste eigentlich jeder vernünftige Mensch Verständnis haben, dass das nicht richtig ist.  (= Heuchelei).

Antwort
von StarKillerKev, 31

Wie alt bist du denn? Wenn du älter als 14 bist, dann darfst du slebst bestimmen, ob du in die Kirche gehst oder nicht

Kommentar von Cupcakepie ,

Ja ich bin 15

Kommentar von StarKillerKev ,

Dann sag ihnen einfach, dass du nicht mehr in die Kirche gehen möchtest

Antwort
von quantthomas, 16

Du könntest dir eine WEIHRAUCH-ALLERGIE zulegen. 

Diese kleine Notlüge wird deine Eltern veranlassen, weniger Druck auf dich auszuüben.

Antwort
von Stellwerk, 19

Wie alt bist Du? Ab 14 bist Du religionsmündig und darfst frei entscheiden.

Antwort
von SturerEsel, 31

Da du schon 15 bist, ist dir die Wahl freigestellt.

"Ich glaube nicht an Gott und ich bin nicht religiös. Bitte akzeptiert meine Entscheidung. Ich möchte diese Zeit sinnvoller verbringen, indem ich mich auf die Schule morgen vorbereite."

Herzlichen Glückwunsch zu deiner Entscheidung.

Antwort
von Irina55, 24

Puhhh. Intolerante Menschen gehen gar nicht.
Sag ihnen, dass du bereits im Alter bist, selbst über deine Religion zu entscheiden und dass sie es doch bitte akzeptieren möchten. Leben und leben lassen weißt doch der nette Satz!

Antwort
von Ranzino, 19

Hmm, wie alt bist du denn ?

Antwort
von Spacecowgirl, 25

Les ihnen Artikel 4 des Grundgesetztes vor und frage sie, ob sie dagegen verstoßen wollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community