Astronomie Interesse aber in Mathe und physik schlecht?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo :) 

Ich hätte das vor einigen Jahren genau so fragen können. :) 

Ich steh auch total auf Astronomie habe aber genau das gleiche Problem wie du und zufällig scheinbar auch gleiche Talente. Ich studiere jetzt Pharmazie und erfreue mich an der Biologie und der Chemie. 

Ich kann jetzt zwar nicht mit Astronomie mein Geld verdienen, jedoch hindert mich auch nichts daran diese als Hobby zu haben. :) 

Ich hab mal zu Weihnachten ein ziemlich gutes Teleskop bekommen. Es war gebraucht und daher nicht zu teuer. Jetzt kann ich mir Saturn und Jupiter ansehen oder die Mondlandschaft genau erkunden. Man muss nicht gut sein in Mathe und Physik um Freude an Astronomie zu haben.  

Wenn du jedoch trotzdem unbedingt dein Hobby zum Beruf machen willst, dann steht dir da auch nichts im Wege. Man kann alles lernen und dass kannst du mir wirklich glauben! 

Ich glaube man muss erstmal Physik studieren und kann sich dann später für Astronomie entscheiden. Wenn man sich da reinhängt schafft man das :) 

Ich wünsch dir viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Wir haben hier gleich 3 User - übrigens alle ganz nette - mit entsprechendem Studium im Forum. Leider ist bisher keiner davon auf Deine Frage angesprungen. 

Mathematik ist da wirklich der Punkt - will man in Richtung Profi.  

Physik und Mathematik sind die wichtigsten Voraussetzungen wenn man in Richtung Astronomie will. Es ist Fakt dass nur ein Bruchteil derer die locker ihr Abitur in Mathe machen da im Bereich Studium Astronomie zurecht kommen können. Das ist hoch speziell und kompliziert. 

Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Kappa00, hallo apsis123,

Es gibt Unis mit der Fakultät Astrophysik - ist aber echt hammerhart und man sollte bedenken, dass der Berufsalltag am Ende auch etwas anderes ist als die Begeisterung, ähnlich wie Chemiebaukasten und Chemielaborant - abgesehen von den Jobmöglichkeiten überhaupt. Aber das grundsätzliche Problem kenne ich auch. Während meiner Schulzeit wäre ich glatt als Mathe-Legasteniker durchgegangen. Mein Sohn hat Physik studiert und macht gerade an der Uni Bochum seinen Doktor. Schon während seiner Schulzeit haben wir öfter über "die Wunder der Natur" geredet und dabei habe ich gemerkt, daß ich mit späten Jahren plötzlich Dinge verstanden habe, die ich vorher schon längst abgehakt hatte,- weil wir anders darüber geredet haben! Heute bin ich mir sicher, daß ich während meiner Schulzeit zur falschen Zeit am falschen Ort mit falschen Fragen auf falsche Lehrer getroffen bin. Vor allem bei Mathe. X Jahre später sind mir dann unter anderen Bedingungen viele Sachen "wie Schuppen von den Augen gefallen" und schienen so logisch einfach. Ich weiß aber auch, daß mir in meiner damaligen Situation ein guter Rat oder ein "duch kannst das" auch nicht weiter geholfen hätte. Ich war völlig blockiert und wäre in einem Physik- oder Astrostudium schnell und komplett gescheitert.

Ich habe in meiner Wohnung ein 8 Zoll Schmidt-Cassegrain stehen, nutze und pflege es mit Freude und bin beruflich aber was ganz anderes geworden - mit einem affengeilen Hobby für meine Freizeit ( außer weiteren Hobbys und das Leben abfeiern). - Ich würde mit "Platz 2" auf meiner Hitliste (Biologie / Chemie) meinen Brotberuf aufbauen (muß ja auch irgendwie interessieren sonst könnte man darin nicht gut sein). Und mit dem verdienten Geld würde ich mir mein Hobby leisten und völlig frei von Stress mit Zensuren und Prüfungen und Lehrern mich in alles hineinarbeiten was ich wissen, verstehen und anwenden möchte. Und dann kann ich ja meine Grenzen völlig unabhängig von einem "Einbahnstraßen-Muß" ausprobieren.

Schöner gehts doch eigentlich kaum ;-).

Gruß



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?