Angst vor Islamisierung... normal?

... komplette Frage anzeigen

25 Antworten

Hier leben über 4 Mio. Muslime bei mehr als 81 Mio. Menschen. Das entspricht einem Anteil von etwa 5%. Ich kann dich beruhigen, dazu wird es in Zukunft höchstwahrscheinlich nicht kommen.
P.S. Bin selbst Muslim.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Die Zahl der Muslime wird je nach Quelle und Zeitpunkt der Erhebung auf knapp 2 bis 4,5 Mio. geschätzt, was 2,4 bis 5,5 % der Gesamtbevölkerung entspricht"

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Religionen_in_Deutschland

Selbst wenn die Zahl durch die Flüchtlinge inzwischen gestiegen ist, sind diese noch Lichtjahre entfernt, die Majorität in der Bevölkerung zu bekommen ....... also keep cool!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ninininirvana
16.05.2016, 12:57

Wenn das stimmt dann bin ich beruhigt...

2

Ich glaube, ich bin die einzige, die anders denkt. Also meiner Meinung nach ist die "Islamisierung" einfach eine logische Folge.

Ohne den Umstand zu bewerten:
Man schaue sich die Geburtenrate der Muslime in Deutschland an + die Einwanderung = Irgendwann wird es logischerweise soweit sein, dass Muslime zu einem Großteil hier leben werden.
(Wenn es so weiter geht, wie jetzt. Wenn ein Weltkrieg dazwischen kommt, könnte es ganz anders laufen)

Ich persönlich fände das jetzt auch nicht so super, aber ich lebe eh nicht mehr, wenn der Zeitpunkt gekommen ist.

Und sozusagen nur den Muslimen "die Schuld" dafür zu geben, ist auch nicht richtig. Mit ihrer Geburtenrate gleichen sie unsere aus. Also wenn sie plötzlich anfangen würden, auch nur ein, zwei Kinder pro Familie zu bekommen, wird es wahrscheinlich zu einer Unterbevölkerung führen. (Außer die Einwanderung nimmt gleichzeitig enorm zu.)
Also bevor wir ihnen vorschreiben würden, doch weniger Kinder zu bekommen oder weniger einzuwandern, sollen wir doch bitte einfach mehr Kinder kriegen. (Aber die ganzen AfD- und NPDler denken ja, dass man sich ein Leben mit Kindern in der heutigen Zeit ja gar nicht mehr leisten könne...)

Und dass hier die Leute immer kommen mit ihren 4 Millionen Muslimen... Ich habe mich mal damit beschäftigt bzw. ausgiebig im Internet nach Statistiken zu der Anzahl von Muslimen gesucht.
Die Studien, die von 4 Mio. Muslimen reden stammen, soweit ich mich erinnere, aus dem Jahr 2008. In acht Jahren können aber verdammt viele Dinge passieren, auch wegen der Flüchtlingskrise zu Zeit.
Ich denke also nicht, dass das sonderlich repräsentativ ist. (Und selbst wenn wird es ja nicht immer so bleiben.)

Wie sich Deutschland entwickeln würde, kann niemand hier sagen. Ich gehe aber mal davon aus, dass wir wenn dann sozusagen eine zweite Türkei werden und kein Saudi Arabien. (Nicht auf die Nationalität der Muslime bezogen, sondern auf die Art des Staates bzw. die Menschenrechte.)
Also ich bezweifle, dass man hier dann plötzlich gezwungen wird, Burka zu tragen, Muslim zu werden o. Ä.
In der Türkei leben eindeutig mehr Muslime (logischerweise) und da wird (hoffentlich) auch niemand zu sowas gezwungen.
Also Pegida und so übertreiben.

Ich bin trotzdem rassistisch genug, um zu behaupten, dass ich es besser fände, wenn der Teil der Muslime und insgesamt Ausländer eher ausgeglichen und ein geringerer als der der Deutschen sein sollte... :D
Genauso finde ich Sonderermächtigungen, die manche Muslime fordern, sollten einfach nicht erlaubt werden und unsere Kultur sollte auch unsere Kultur bleiben und sich nicht von grundauf ändern.

Aber das hat ja nichts mehr mit der Frage zutun. Ich hoffe trotzdem, ich konnte dir irgendwie helfen. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann Dir nicht sagen, ob Deine Angst berechtigt(eher wohl nicht) und normal ist. Habe aber als Moslem Verstaendnis dafuer das Du nicht so leben moechtes, wie ein arbischer Mensch (oftmals gezwungenermassen)in einem ortodoxen islam. Staat, auch wenn dort der Reichtum der ganzen Welt angehaeuft waere.Auch ich moechte dies nicht, deshalb lebe ich ja auch nicht mehr dort. Stehe aber trotzdem zu meiner Religion, fuehle mich meinen religioesen Pflichten verpflichtet, aber nicht der Sharia. Also keine Angst, es wird nicht pasieren, das Du hier von Gotteskriegern ueberrannt und gezwungen wirst gegen Deinen freiheitlichen demokratischen Willen zu leben.

Tareq A.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Angst ist normal. In absehbarer Zeit wirst Du dich nicht unter einem Schleier verstecken müssen aber wir haben nun auf einen Schlag Tausende von Moslems in unser Land bekommen. AUSGERECHNET die streng Gläubigen unter ihnen werden sich rasant vermehren da Verhütung hier Sünde ist. Wo das hinführen wird ist nicht abzusehen aber ich halte es für extrem wichtig Besonders stark für Meinungsfreiheit und Gleichberechtigung immer wieder einzutreten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Okay...Ich muss jetzt was dazu schreiben. Seit tagen beschäftigt mich das Thema...Ich bin selbst Moslem und glaub mir süße wenn es in Deutschland ungefähr 4 Mio Moslems gibt, bei 81 Mio Einwohnern, kannst du dir sicherlich denken, dass es nie zur "islamisierung" (oder wie ihr es auch nennen wollt) kommt. Was denkt ihr euch eigentlichier dabei? ?? Kann mir das jemand erklären? Langsam geht mir das so auf die nerven das jetzt eine Vielzahl von Menschen auf dieser Welt gegen moslems hetzt.! Ja ich kann euch verstehen das mit den flüchtlingen usw. Ich selbst habe auch Angst aber ich hetzte nicht gegen Moslems! Bitte hört endlich auf es REICHT! Habt ihr nichts vom 2. Weltkrieg gelernt? Erst wurde gegen Juden gehetzt und dann begann der Holocaust... Ich wünschte ich könnte Hitler aufhalten ich wünsche es mir so sehr sein drexkiges Gesicht zu polieren. Mir kommen die Tränen wenn ich daran denke was das "deutsche Volk" angerichtet hat. Aber was soll schon ein Mädchen dagegen tun. Naja das wars auch schon adios amigos! Und ich habe NICHT gesagt das alle deutsche so sind !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Angst vor einer Islamisierung hätte ich nicht. Dazu sind die Moslems in Westeuropa zu sehr in der Minderheit. Was mich eher beunruhigt sind die kulturellen Unterschiede zwischen den Menschen in Europa und aus muslimisch geprägten Ländern. Alleine bei den Türken hat sich gezeigt, wie schwierig es ist, eine Bevölkerungsgruppe zu integrieren, zumal bei vielen Türken, und Moslems im Allgemeinen einfach der Wille zur Integration fehlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es muss in der gesamten Politiklandschaft ein neues denken geben. So weiter machen wie bisher, wäre nicht nachhaltig und wird auch nicht funktionieren.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir sind schon längst von Islam geprägten Menschen unterwandert. Aber bis der deutsche Michel das gecheckt hat, ist es zu spät. 

Der Islam gehört zu Deutschland??? NOPE!!! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist jetzt etwas zu früh für Statistiken, weil Menschen in Not anders handeln, as solche, denen es gut geht.

Unter Moslems wird es längerfristig prozentual genauso viele "Verbrecher" geben wie unter Katholen oder Lutheranern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Moment haben wir in Deutschland "nur" 5% Moslems. Zahlenmäßig brauchte man kein Angst vor eine Islamisierung zu haben.

Dennoch teile ich deine Befürchtungen. Und zwar wegen der Aggressivität, mit der die Muslime ihre mittelalterlichen und un-europäischen Lebensformen in unsere Gesellschaft einführen wollen.

Unter dem Deckmantel einer Religiosität werden unsere Kleidungssitten, unsere gesellschaftliche Normen und unser Rechtsempfinden pervertiert. 

Du brauchst nur hier bei GF unter Islam nachsehen. Dann verstehst du, was ich meine. Letztens meinte eine Userin, die Frauen, die in Köln begrapscht wurden, waren selbst schuld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ninininirvana
16.05.2016, 13:12

Ja genau so ist es. Und deswegen habe ich auch angst davor dass diese Leute bald in der überzahl sein könnten

0

Erstens der Islam heißt nicht direkt Türkei es gibt sehr viele Länder in denen es Moslems gibt! Und wir Moslems sind auf gar keinen Fall irgendwie terroristen! Im Koran steht deutlich das dass töten von Menschen verboten ist genau so wie es verboten ist Menschen die nicht an den Islam glauben sie dazu zu zwingen dran zu glauben! Wenn man nicht an Allah (Gott) glaubt ist das so solls so sein aber vor einer Religion Angst zu haben ist falsch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bennet82
16.05.2016, 15:45

Richtig so! Du hast genau die richtige Einstellung! Ich wünschte es würden noch mehr von deiner Sorte hier Antworten und kommentieren!

0

Ich habe auch Angst davor. Aber hoffentlich wird es nicht soweit kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Monetan sind es gerade mal 3% also da müssen noch ein paar Flüchtlinge kommen +ein paar generationen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerDieDasDash
16.05.2016, 12:52

Haha nein, Das sind deutlich mehr als 3% :)

0

Erstmal solltest du lernen ohne Vorurteile zu leben und aufhören zu viel von diesen Medienhirnapputierten Nachrichten zu schauen, dann erstmal dein logischen Menschenverstand anwenden (falls du einen hast). Und bevor du glaubst, dass jeder Mensch in namen des Gottes geköpft werden, bitte ich dich erstmal über den Islam im bzg. auf Menschenrechte informieren. Und abgesehen davon Leben in Deutschland schon seit dem 60ger Jahren Muslime friedlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bennet82
16.05.2016, 14:46

Wow wow wow! Bleib mal locker!

Nr.1: Das mit dem Menschenverstand wäre jetzt nicht nötig gewesen.

2.: Ich fühle mich auch bedroht. Ich bin selber zur Hälfte Arabisch. Und zwar väterlicherseits. Ich habe massivst schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht.Und es grenzt an ein Wunder, das ich begriffen habe,dass Männer auch korrekt sein können. Im Islam geht es doch um Barmherzigkeit, oder nicht? Warum schlagen gerade die, die an den Islam glauben, Frauen und Kinder? Aber Hauptsache, die essen kein Schweinefleisch! NEIN! Der Islam ist gut! Aber die "Möchtegern Moslems" machen alles kaputt! Es gibt Gute Menschen, die an den Islam glauben. Und die sind sogar bessere Menschen, als die meisten Deutschen. Aber ich finde nicht gut, wenn Menschen hingehen, und den Islam missbrauchen. Ich finde nicht gut, wenn einem aufgedrängt wird, man solle an den Islam glauben. Ich finde nicht gut, wenn Menschen den Islam als Ausrede benutzen. Ich glaube an den Islam, und darum darf ich Leute unterdrücken!

0
Kommentar von Jessy74
16.05.2016, 15:17

und aufhören zu viel von diesen Medienhirnapputierten Nachrichten zu schauen,

Wird nie langweilig, diesen Satz hat jeder Muslim von 3-99 J. drauf.

Kritisiert man den Islam schaut man RTL. An Intellekt nicht zu überbieten.

LG


3

Nimmt die Zahl an unzivilisierten Massen an, wird auch das soziale Leben weniger sozial ausgeprägt und das soziale Reichtum unseres Landes ausgebeutet. Da unsere politische Verfassung demokratisch ist und keine Lücken in ihrem System besitzt ist es eher unwahrscheinlich das dann in den nächsten Jahren auf die unterschriebene Verfassung der Menschenrechte Eingriff genommen wird und die Menschenrechte aufgehoben werden.

Es ist eher annehmbar das der HDI sinken wird, doch Menschenrechte bleiben da sie jedem Menschen von Natur aus zustehen . Die lange andauernde französische Revolution wird ihre Privilegien für die sozialen Stände aus heutiger Sicht weiter standhalten können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage scheint dich ja wirklich sehr zu beschäftigen, wenn du dich extra dafür hier anmeldest...

Um dir zu antworten; ja, früher oder später wird der Islam ganz bestimmt die Oberhand haben. In Sahih Muslim wird überliefert, dass der Gesandte Allahs, sallAllahu alayhi wa salam, sagte: ,,Allah zeigte mir die Welt und ich sah den Osten und den Westen. Die Herrschaft meiner Ummah wird alles umfassen, was mir gezeigt wurde."

Die Frage, die sich nun stellt und hinter der ich deinerseits pure Stimmungsmache vermute, ist, ob diese Tatsache nun ein Vor- oder Nachteil ist, und inwiefern sich dies auf die 'Menschenrechte' auswirkt.

Ohne Zweifel zwingt der Islam niemanden dazu, Muslim zu werden, noch stand der Islam dem Fortschritt, solange dieser positiv war, je im Wege. Ein Beispiel dafür, war al-Andalus, wo Juden - anders als im ansonsten christlich beherrschten Europa - unter dem Schutz der Muslime gelebt haben. Auch hat sich der Islam seit seiner Entstehung nie gegen Bildung der Menschen ausgesprochen und hat bisher rechtelose Gruppen durch verschiedene Gebote in der Gesellschaft stark erhoben.

In unserer heutigen Zeit jedoch, sind die Muslime in ihren eigenen Länder unterdrückt, die von ständigen Besatzungskriegen zerrüttet und an Reichtum und Bodenschätzen ausgebeutet sind.

Diese Taten werden hauptsächlich von denen begangen, welche sich die dir so wichtigen Begriffe wie 'Menschenrechte, Freiheit & Demokratie' auf die Fahnen geschrieben haben!

Während es auf der ganzen Welt keine von Muslimen geführten Expansionskriege gibt, starben im Irak alleine 1,5 Millionen Zivilisten um von deinen hoch gepriesenen 'Menschenrechten' beglückt zu werden.

Soldaten vergewaltigen, ganze Dörfer der Rohingya in Burma werden abgebrannt, Land in Palästina besetzt und vom Büro aus werden Drohnenkriege geführt, die aus gigantischer Entfernung das Leben dutzender Menschen ausschalten...

Ich weiß wirklich nicht, woher du die Angst nimmst, dass die Muslime die 'Menschenrechte' bedrohen würden; während die Gefangenen in Guantanamo noch immer auf ihre Freilassung warten,  Menschen in Usbekistan bei lebendigem Leibe gekocht und verbrannt werden und ein kleines afghanisches Schulkind durch Granaten westlicher Besatzer in tausend Stücke zerrissen wird... aber ich hoffe sehr, dass Leute wie du eines Tages erkennen, wer diejenigen sind, die all diese Werte am Meisten mit Füßen treten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bennet82
16.05.2016, 15:06

Ich würde das gerne kommentieren:

1. Ich finde im Großen und Ganzen gut, was du geschrieben hast.

2. Jetzt kommt das Aber: Ich habe selber schlechte Erfahrungen gemacht. Mit Verwandten von mir! Ich sehe da immer wieder, das Frauen unterdrückt werden. Und die Kinder gleich mit! Warum muss man Angst vor seinen eigenen Eltern haben? Bitte verstehe mich nicht falsch. Ich habe weder was gegen den Islam, noch gegen die ECHTEN GLÄUBIGEN! Ich mache mir Sorrgen, dass die an die Macht kommen, die den Islam missbrauchen. Und die Schilderungen wie beim Lebendigen Leib verbrennen, da braucht man nicht zu diskutieren. Das geht überhaupt nicht. Und die Politiker sind alle schlimm! Egal in welchem Land!

1
Kommentar von Jessy74
16.05.2016, 15:11

Um dir zu antworten; ja, früher oder später wird der Islam ganz bestimmt die Oberhand haben. 

Welch eine Träumerei. Aber naja, wenn man sonst nichts hat....

LG

2

Das ist ganz schön rassitisch.
Ich bin 15 w und moslem und verstehe nicht was alle gegen den Islam haben.
Nur so nebenbei hat der Islam NICHTS mit der IS zu tun, denn das sind Terroristen.
Es gibt viel mehr Christen als Moslems sagen wir jetzt oh mein Gott wir müssen Angst haben? :,D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von konzato1
16.05.2016, 12:54

Der Islam besteht aus mehreren Strömungen. Die beiden Wichtigsten sind:

Der Islam, der nichts mit dem Islam zu tun hat und

Der Islam, der überhaupt nichts mit dem Islam zu tun hat.

7
Kommentar von FazimoV
16.05.2016, 12:55

ehm dir ist bewusst das sie angst hat vor eimer islamisierung und nicht vor Terroristen die nach deutschland kommen ^^

1
Kommentar von SPN4eva
16.05.2016, 12:56

Ok dann hat Deutschland auch nichts mit den Nazis zu tun. Steh doch dazu, dass diese Verbrecher leider aus deiner Religion stammen. Das heißt nicht, dass ihr alle Terroristen seit oder das sonst wie unterstützt. Und der ewige Rassismusvorwurf stört mich auch gewaltig. 

4
Kommentar von FazimoV
16.05.2016, 12:56

und gegen moslems ists auch nicht ist auch eher unwahrscheinlich das sowas passiert

0

Die Frage der Neuanmeldung - ich bin ja selber eine :) - wird vermutlich Bestand haben, trotz ihrer tendenziösen Formulierung in der Überschrift; dafür haben die (bisher) praktisch durchweg vernünftig antwortenden User gesorgt. Aber ich halte die Frage für interessengesteuert - so viel vorweg.

Zur Antwort sollte dies reichen:

"Islamisierung bezeichnet im historischen Sinne die territoriale Ausbreitung der islamischen Religionsgemeinschaft in deren Frühphase, die beginnend nach dem Tod des Propheten Mohammed bis ungefähr ins 10. Jahrhundert hinein stattfand. In zeitgenössischen Texten wird unter Islamisierung ein Bedeutungsgewinn der islamischen Religion in Staaten, Regionen oder Gesellschaften und ein Zuwachs der Anzahl muslimischer Glaubensangehöriger verstanden.

Der Begriff wird in Europa auch als politisches Schlagwort in
rechtspopulistischen und konservativen Kreisen verwendet.
"

Quelle? Sagen wir: die einfachste. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin davon ebenfalls nicht begeistert, da sich die modernen Moslems nicht durchsetzen können und somit die radikalsten die Macht haben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DirectionFreak
16.05.2016, 12:53

'Radikale Moslems'?
Es gibt in jeder Religion radikale bevorzugt finde ich aber den Begriff Terroristen, denn die IS oder sonst was hat nichts mit unserer Religion zu tun.

1