Frage von sevmly, 243

Wo kann man sich einen Samojeden welpen kaufen und findet ihr auch das 8 wochen für ein welpen zu früh ist?

Wo kann man sich einen Samojeden Welpen kaufen. Kennt ihr Züchter oder Seiten wo man diese Rasse kaufen kann ? wenn ich mal eins finde dann ist es entweder schon verkauft oder zu weit weg ( z.B 5 Stunden ) mein Bruder lässt sich nur für 2-3 Stunden überreden eig. hab ich eins gefunden aber der Welpe war in der 8. Woche. Ich hab sie gefragt ob sie bis zur 10/12. Woche warten kann aber sie hatt ''nein'' gesagt dann wolle ich es nicht mehr weil es mir zu früh war. Naja vieleicht werden die Welpen nicht alle verkauft bis zur 10/12. Woche es sind schließlich 7 Welpen dann kann ich sie nochmal fragen nach 2 Wochen. Man kann doch nicht 7 welpen in 2 Wochen verkaufen oder ? bis da hin wollte ich weiter suchen nach einem Welpen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dsupper, Community-Experte für Hund, 95

Hallo,

es war sehr richtig, einen Welpen nicht im Alter von 8 Wochen zu nehmen.

Und es gibt gute Gründe, dass Welpen bis zu einem Alter von 11 - 12 Wochen mit der Mutter und den Geschwistern zusammenbleiben sollen.

Ab ca. der 8. Woche lernen die Kleinen, wie sich Hunde zu verhalten haben, wie Hundekommunikation abläuft. Bis zu diesem Zeitpunkt kann man in der Aufzucht gut beobachten, dass die Kleinen ziemliche Narrenfreiheit genießen.

Aber dann geht es los und sie bekommen von der Mutter und den anderen, älteren Rudelmitgliedern gezeigt, wie sie sich zu benehmen haben. Auch im Spiel mit den bekannten, gleichgroßen und gleichalten Wurfgeschwistern lernen die Kleinen eine Menge über das richtige Verhalten.

Dieses Hundeverhalten und den Ablauf der Hundekommunikation kann ein Hund NICHT vom Menschen lernen, denn das hat ein Mensch gar nicht drauf.

Und auch die immer wieder gerne angeführten Welpenspielstunden sind dafür nicht geeignet. Erstens kann man so kleine Welpen noch gar nicht mit anderen Hunden vergesellschaften, denn der Impfschutz ist ja noch gar nicht ausgebildet, die Gefahr einer schlimmen Krankheit noch sehr hoch.

Und in einer Welpenspielstunde befinden sich viele verschiedene Hunde, verschieden groß, verschieden schwer, verschieden alt. Und kein erwachsener Hund ist dabei, der den Welpen das richtige Verhalten beibringen kann (denn die Welpen können es nicht).

Außerdem spielen Welpen unterschiedlicher Rassen und unterschiedlichen Alters völlig unterschiedlich - ein kleiner, junger Welpe ist da immer unterlegen und macht zum Teil dann schon sehr böse Erfahrungen, die seiner Entwicklung nicht gut tun.

Suche bitte nach einem seriösen Züchter, am besten einen, der im VDH züchtet. Und ein solcher Züchter verkauft die Welpen i.d.R. auch nicht mit 8 Wochen, auch, wenn das hier so einige vehement behaupten.

Ich züchte selbst im VDH - ich kenne dort niemanden, der so jung die Welpen bereits hergibt.

Lass dir Zeit, auch wenn der Wunsch nach einem Hund groß ist - er soll dich dein Leben lang begleiten - da kommt es auf ein paar Wochen Wartezeit nicht so an.

Ich wünsche dir ein glückliches Händchen

Daniela

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Und es gibt gute Gründe, dass Welpen bis zu einem Alter von 11 - 12 Wochen mit der Mutter und den Geschwistern zusammenbleiben sollen.

Das istr absolut falsch. Es gibt nicht einen einzigen nachvollziehbaren Grund.

Ab ca. der 8. Woche lernen die Kleinen, wie sich Hunde zu verhalten haben, wie Hundekommunikation abläuft. Bis zu diesem Zeitpunkt kann man in der Aufzucht gut beobachten, dass die Kleinen ziemliche Narrenfreiheit genießen.

Auch das ist so nicht wirklich richtig. Solche Beobachtungen kann man sicherlich auch nicht Pauschal in der Aufzucht machen. Bereits mit Ende der 7. Woche hat die Mutter bereits dem Welpen die wichtigsten Grundlagen beigebracht. Darüber hinaus zeigt die ständige und jahrzehntelange Erfahrung, dass Welpen die bereits ab der 8. Woche mit anderen Rassen und Menschen Kontakt haben, es sehr viel leichter haben die Körpersprache anderer Rassen als auch die des Menschen kennenzulernen. Die Hundekommunikation ist daher ein klares Argument gegen die diese völlig zu späte Abgabe...

Aber dann geht es los und sie bekommen von der Mutter und den anderen, älteren Rudelmitgliedern gezeigt, wie sie sich zu benehmen haben. Auch im Spiel mit den bekannten, gleichgroßen und gleichalten Wurfgeschwistern lernen die Kleinen eine Menge über das richtige Verhalten.

Genau diese ersten Grundlagen sind bereits spätestens mit Ende der 7. Woche abgeschlossen. Es ist außerdem ein großer Nachteil, dass der Welpe nur die eigene Rasse in dieser Zeit kennen lernt. Die Erfahrung zeigt immer wieder, dass diese Welpe es sehr viel schwerer haben im sozialen Umgang. Sei es mit anderen Hunden aber auch mit dem Menschen.. Es gibt nicht ohne Grund die deutliche Empfehlung den Hund bereits mit der 8.Woche in die Welpengruppe zu bringen.. Zu dem gibt es noch viel mehr zu lernen als den Umgang zwischen den Hunden..

Außerdem spielen Welpen unterschiedlicher Rassen und unterschiedlichen Alters völlig unterschiedlich - ein kleiner, junger Welpe ist da immer unterlegen und macht zum Teil dann schon sehr böse Erfahrungen, die seiner Entwicklung nicht gut tun.

Also lieber von anderen Rassen fernhalten? Dies kann doch garnicht richtig sein. In Welpengruppen sind die Welpen unter ständiger Beobachtung. Es macht auch ganz sicher keinen Sinn, dass der Welpe erst viel später mit anderen Rassen in Verbindung kommt. Wenn man die Chance hat, den Welpen so intensiv aufs Leben vorzubereiten, dann sollte man sie auch nutzen...

Und in einer Welpenspielstunde befinden sich viele verschiedene Hunde, verschieden groß, verschieden schwer, verschieden alt. Und kein erwachsener Hund ist dabei, der den Welpen das richtige Verhalten beibringen kann (denn die Welpen können es nicht).

Wie kommst du zu dieser Feststellung? Alleine die Tatsache, dass die Mutter bereits mit Abschluss der 7. Woche dem Welpen das entsprechende Verhalten beigebracht wird, zeigt, dass dies so nicht stimmen kann.. Weiter gehören adulte Hunde zu einer guten Welpenschule oder -gruppe absolut dazu..

Suche bitte nach einem seriösen Züchter, am besten einen, der im VDH züchtet. Und ein solcher Züchter verkauft die Welpen i.d.R. auch nicht mit 8 Wochen, auch, wenn das hier so einige vehement behaupten.

Keine belegbare Feststellung. Dagegen spricht die Zuchtordnung.. Wenn dem so wäre, warum wird die Zuchtordnung dann nicht entsprechend angepasst?

 Ich züchte selbst im VDH - ich kenne dort niemanden, der so jung die Welpen bereits hergibt.

Muss ich so stehen lassen. Kann ich mir nicht vorstellen. Muss auch davon ausgehen, dass du vielleicht auch einfach nur keine anderen Züchter kennst. 

Lass dir Zeit, auch wenn der Wunsch nach einem Hund groß ist - er soll dich dein Leben lang begleiten - da kommt es auf ein paar Wochen Wartezeit nicht so an.

Ein paar Wochen können sehr entscheidend sein in der ganzen späteren Entwicklung. Wie sich der Welpe mit anderen Hunden, öffentlichen Verkehrsmitteln, Auto generell und all die anderen Sachen im Leben verhält. Denn die Zeit kann einem am Ende durchaus fehlen.. 

Kommentar von friesennarr ,

Mein Collie spielt mit weit kleineren Welpen und kleineren Hunden so, das sie sich hin legt. Sie geht auf die Höhe des anderen Hundes ein, gerade weil sie mit vielen verschiedenen Rassen gespielt hat - und immer noch spielt, kann sie sich unterschiedlich verhalten.

Ich habe meinen Hund mit genau 8 Wochen und 5 Tagen zu mir geholt - frank und frei ist sie durch die ganze Wohnung marschiert

Was macht der Züchter, der nur eine Hündin hat, oder eine Zuchthündin und einen Althund, der sich nicht mehr um die Kleinen kümmert. Die Welpen werden dann von wem erzogen?

Ich finde wirklich nicht, das man das pauschalisieren kann, das eine spätere Abgabe immer gut ist oder eine frühe Übernahme immer schlecht.

Wie gesagt, ich habe die Vorteile gesehen von der normalen Abgabezeit mit 8 Wochen und ich habe die Nachteile gesehen von später Abgabe (vielleicht waren das nur Zufälle) 3 von 4 Welpen die erst sehr spät geholt wurden, 12 plus Wochen, hatten Probleme damit sich in die neue Familie einzufügen. 2 davon können bis heute noch nicht alleine bleiben, obwohl die Leute echt gut mit ihnen trainieren.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 89

In der realen Welt wirst du nur wenige Züchter finden, die erst mit 12 Wochen abgeben. Ich habe bisher noch keinen getroffen. Die normale Abgabe ist mit 8 Wochen.

Ich habe alle meine Welpen bisher mit 8 bis 9 Wochen geholt, und noch nie Probleme gehabt.

Meine Meinung ist das man Welpen sehr gut mit 8 Wochen übernehmen kann - wichtig ist dann aber, das sie viel mit anderen Hunden zusammenkommen und dabei meine ich keine Welpenstunden sondern erwachsene gut sozialisierte Hunde.

Guck mal beim Samojeden Club:

http://samojeden.club/zuechter/

Und auf der Seite kannst du auch nach Deckeinträgen suchen - dann kannst du dich auch vormerken lassen. Wer einen Hund will muß auch bereit sein zu warten.

Antwort
von MiraAnui, 86

Meine Hündin kam genau mit 8 Wochen... sie hat keinerlei Schaden davon getragen.

Ich kenne aber Welpen die kamen mit 14 Wochen zum neuen Besitzer und kannten NULL. Sie wuchsen isoliert im Welpenhaus oder sonst wo auf und lernten gar nix kenne. Da bringt mit die mehr Wochen beim Züchter und Hündin ist  auch nichts.

Züchter findest du bei VDH, jedoch sind Samojede keine einfache Hunde und brauchen viel Beschäftigung. Es gibt auch Smojeden in Not etc.. Wer einen bestimmten hund will, fährt halt bissel...

Antwort
von xttenere, 117

Deine Einstellung, den Welpen mit 8 Wochen nicht zu holen, war absolut richtig ! Das Mindestalter sollten vollendete 10 Wochen betragen bei der Abgabe. Ausserdem sind die Kleinen dann das 1. Mal geimpft und entwurmt....sollten es zumindest sein.

Samojeden sind wunderschöne Tiere, gehören aber zu den nordischen Rassen. Sie mögen keine Hitze, und brauchen viiiiel Bewegung.

Vielleicht schaust Du mal bei einem Tierheim in de Nähe vorbei...und Du siehst per Zufall den Hund Deiner Träume.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Deine Einstellung, den Welpen mit 8 Wochen nicht zu holen, war absolut richtig ! Das Mindestalter sollten vollendete 10 Wochen betragen bei der Abgabe. Ausserdem sind die Kleinen dann das 1. Mal geimpft und entwurmt....sollten es zumindest sein.

Für diese Feststellung gibt es absolut keinen einzigen pauschalen Grund. Die Impfung spielt dabei eine absolut untergeordnete Rolle, da die Grundimmunisierung frühestens ab der 12-16 Woche abgeschlossen ist. 

Samojeden sind wunderschöne Tiere, gehören aber zu den nordischen Rassen. Sie mögen keine Hitze, und brauchen viiiiel Bewegung.

Wenn man bedenkt, dass die Rasse aus Sibirien stammt und es dort im Sommer durchaus auch +40 C werden kann erübrigt sich eigentlich dieser Hinweis. Fast jeder Hund hat Probleme in der Hitze.. Die Rasse wird seit einiger Zeit in großen Teilen in Europa gezüchtet und haben sich noch dazu bereits an das Klima angepasst. Ich würde sogar behaupten, dass es ein schwarzen Labrador durchaus schwerer haben kann wie ein weißer Samojede. Jeder Hund braucht entsprechende Bewegung. Die Rasse wird zwar auch als Arbeitshund eingesetzt, braucht aber nicht so viel Bewegung wie andere Schlittenhunderasse.. 

Antwort
von sofiasofia99, 143

Bevor du zu einem Züchter rennst, um dort ein perfektes Hündchen zu kaufen, geh mal in ein Tierheim bei dir in der Gegend. Es gibt so viele Hunde (und sicher auch andere Tiere), die dort sitzen und auf einen neuen Besitzer warten.

Kommentar von friesennarr ,

Aber bestimmt kein Samojede - wenn jemand einen bestimmten Hund will, wird man den sehr selten im Tierheim finden - gucken kann man, die Chancen stehen aber schlecht.

Antwort
von Trixie333, 140

Wir haben meinen mit dem Zug geholt. War eine vier Stunden Fahrt. :) Schau mal im VDH nach, die sind meist zuverlässig. Lass dir durch den Zuchtverband dort Kontakte geben. :)

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 90

schaue bitte unter www.vdh.de  und dann   die rasse eingeben.

biem "deutscher Club fuer nordische Hunde" kannst du nach zuchtmeldung der Samojedn nachfragen.

fuer einen hund aus guter zucht muss man manchmal etwas weiter fahren -oder warten koennen.

wenn der zuchter auf fruhe abgabe draengt, ist das in meine augen kein gute zuechter. es hat sich herausgestellt, dass zwar gesetzlich eine abgabe ab 8. woche erlaubt ist -aber es einen gewinn fuer die welpen bedeutet, wenn sie erst mit 10-12 wochen abgegeben werden. sie lerenn in dieser zeit noch srh viel voon ihren hundemuettern -unter anderem beisshemmung!

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Beim VDH ist absoluter Standard, dass Welpen aber der 8. Woche abgegeben werden. Ein sehr guter Züchter legt darauf sogar Wert. Eben weil er weiß wie wichtig es ist, dass der Welpe so früh zu den neuen Haltern kommt.

Die Mutter gibt dem Welpen bereits in der 7. Woche die wichtigsten Grundlagen mit auf den Weg. Deine Behauptung, dass es sich herausgestellt haben soll, dass es ein Gewinn ist, dass Welpen erst mit 10-12 Wochen abgegeben werden ist absolut  nicht nachvollziehbar. Eine solche Feststellung, Erkenntnis die irgendwie abschließend oder fundiert ist, hat es niemals gegeben.
Auch die Beißhemmung kann er mit dem neuen Halter zusammen erlernen. Dazu gehört eben auch die Beißhemmung gegenüber anderen Rassen als der Eigenen. Als auch gegenüber dem Menschen.. Es gibt nichts was die Mutter dem Welpen beibringen könnte, wozu der neue Halter (natürlich mit Hilfsmitteln, wie Welpengruppe etc.) ihm nicht auch vermitteln könnte. Im Gegenteil.. So besteht die Chance einer intensiven Bindungsarbeit. Jede Woche die da fehlt ist eine Woche zu viel.. 

Kommentar von friesennarr ,

Selten sind es die Züchter die auf frühe Abgabe drängen, aber ich halte es für duchaus richtig einen Welpen mit 8 Wochen abzugeben. Bin immer gut gefahren mit meinen 8 bis 9 Wochen alten Welpen.

Ich habe eher schon die andere Seite mitbekommen wo die Hunde schon 12 Wochen alt waren und sich sehr schwer getan haben sich im neuen Heim einzuleben (sie sind ja schon aufs alte Heim geprägt und somit ist es eine echte Trennung).

Kommentar von inicio ,

wenn der zuechter sich nicht gut um die welpen kuemmert -dann ist es nicht gut , welpen dort zu lassen -dort wuerde ich aber auch nie welpen kaufen!

wenn welpen laenger bei dem zuchter bleiben hat der natuerlich mehr aufwand und kosten -kann aber nicht mit einem hoeheren preis renchnen.

ich habe meine welpen immer mit 10-12 wochen abgegeben. es gab nie probleme. 

Kommentar von friesennarr ,

Gut und ich hab meine Welpen immer mit 8 bis 9 Wochen geholt und es gab nie Probleme.

Kommentar von xttenere ,

Bei der SKG  ( schweizerische kynologische Gesellschaft ) dürfen die diesem Verband angehörenden Züchter ihre Welpen erst ab 10 Wochen abgeben...wird sicher seine Gründe haben.

Kommentar von friesennarr ,

Welchen?

Kommentar von xttenere ,

Frag nach....Sie werden Dir sicher Auskunft geben können. Ich hab keinen meiner Welpen vor 10 Wochen geholt, und bin gut gefahren damit. Egal ob es Mischlinge waren oder Rassenhunde. Die Kleinen hatten sich sehr schnell eingelebt, und kein Einziger hatte gejault, weil er Heimweh hatte.

Kommentar von friesennarr ,

Meine auch nicht - umgekehrt, die hat am ersten Tag die Wohnung in beschlag genommen - hier bin ich, hier gehöre ich her. Und meine ist so super sozialiesiert, überall wo wir auftauchen sind die Leute begeistert wie gefühlvoll sie mit den so viel kleineren Hunden spielt und wie gut sie weis welchem Hund sie aus dem Weg gehen soll.

Aber vielleicht ist das nur beim Collie so und bei den anderen Hunden nicht.

Und meine war knapp 9 Wochen - mein Westi damals das selbe und die war 8 Wochen

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Diese Gesellschaft genießt m.E. einen sehr zwiefelhaften Ruf. Hat nicht selten sehr komische Ideen.  In der Schweiz dürfen doch eh Welpen erst ab der 14. Woche abgegeben werden nach dem Tierschutzgesetz. Darüber hinaus erlaubt auch die Schweiz auf Antrag die Verwendung von Stromreizgeräten. Für mich ein klares Indiz, dass die Schweiz was Tierschutz etc. angeht, keine Spur von Ahnung hat und die Methoden sehr zweifelhaft sind. 

Antwort
von 1fragmichnur, 112

also wo man die kauft ,,,über google ,,leichter zu finden ,,,welpen nicht vor der 12 woche kaufen ,,---meine erfahrungen ---solange wie möglich bei der mutter lassen 

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Den Welpen so lange bei der Mutter zu lassen. Dafür gibt es nicht eine einzige pauschale Begründung!

Kommentar von inicio ,

du willst nur die grunde nicht akzeptieren!

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Es gibt nicht eine einzige abschließende oder fundierte Begründung. Da muss ich auch nichts akzeptieren!

Antwort
von Negreira, 56

Ich verstehe wirklich nicht, weshalb Du JEDEN Tag das gleiche fragst.

Antwort
von xAdmiralAckbarx, 80

Ein Welpe wird optimaler Weise ab der 8 Woche zum neuen Halter finden. Dafür gibt es auch eine sehr einfache und plausible Erklärung. In den ca. ersten 16 Wochen ist der Welpe extrem Aufnahmefähig für alles was um ihn herum so passiert. Viel mehr wie es nach dieser Zeit überhaupt möglich ist. So kannst du als Halter den Welpen extrem gut auf die Welt vorbereiten, eine extrem gute und schnelle Verbindung aufbauen. Dinge wie Stubenreinheit und das "Aleine sein" klappt auch sehr viel schneller. Auch die eigentliche Erziehung kann um Welten besser funktionieren.

Dass der Welpe so lange bei der Mutter und den Geschwistern bleiben soll, ist absoluter Blödsinn und durch absolut nichts zu begründen. Die Mutter bringt dem Welpen bereits in der 7 Woche die wichtigsten Grundlagen für eine entsprechende Sozialisierung mit. Es ist sogar viel wichtiger, dass der Welpe in eine Welpengruppe kommt, bevor er viel lange bei den Geschwistern und der Mutter bleibt. 

Es ist einfach nur eine völlig doofe Modeerscheinung den Welpen so lange bei der Mutter zu lassen. Die Hardcore-Vertreter schwören darauf, dass der Welpe erst ab der 12ten teilweise sogar noch später den Weg zu den neuen Besitzern findet. In vielen Hundeportalen hat man dann auf einmal beobachten können, dass man sich auf einmal auf 10 Wochen einigt. Irgendwie so als Mittelweg wo alle zufrieden sind. Begründet wird dies mit irgendwelchen neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Solche abschließenden Erkenntnisse existieren aber überhaupt nicht. Selbst beim größten Zuchtverband dem VDH ist das Abgeben der Welpen ab der 8 Woche absoluter Standard. 

Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich den Welpen absolut ab der 8 Woche zu mir nehmen. Es gibt NICHTS was dagegen spricht, aber um so mehr was dafür spricht. 

Kommentar von inicio ,

die meisten seriosen zuchter geben ihre welpen erst mit 10-12 wochen ab.

der grund ist, dass welpen noch sehr viel von ihren hundemuettern lernen.

mit 9 wochen haben welpen oft eine "spuky" phase -sie haben grosse angst vo unbekannten. ein besitzerwechsle in dierser zeit ist unguenstig.

8 woche sind die gestzliche erlaubte zeit fuer einen welpenabgabe.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Diese Feststellung von dir geht für mich an der Realität völlig vorbei.. Weder lernen die Welpen irgendwas bei der Mutter was sie nicht auch von anderen Hunden oder vom Halter lernen können. Wobei beim Halter zusätzlich der Vorteil der intensiven Bindungsarbeit besteht. Auch sowas wie eine Spuky-Phase gibt es nicht! 

Schon mal darüber nachgedacht, warum sowohl der VDH als auch das Tierschutzgesetz bei den 8 Wochen-Standard bleibt? Trotz angeblicher neusten Erkenntnisse.. Eben weil die Erkenntnisse der absolute Blödsinn sind und durch nichts abschließend bewiesen werden können!

Kommentar von friesennarr ,

Dann wären alle seriösen Züchter mit denen ich bisher zu tun hatte alle nicht seriös, weil alle geben ab 8 Wochen ab.

Die Hundemütter der Würfe die ich kenne ziehen sich zwischen 6 und 7 Wochen von ihrem Wurf zurück und besuchen sie ab und an mal, was bringt das dem Welpe noch wenn er Mama für 5 Minuten am Tag noch sieht.

Die Spuky Phase ist weit später - meist mit 3 bis 5 Monaten - und da ist es dann egal ob dein Welpe mit 8 Wochen oder mit 12 Wochen zu dir gekommen ist - das machen die alle durch.

Kommentar von dsupper ,

@friesennarr - ich weiß nicht, ob du schon mal selbst einen Wurf großgezogen hast. Aber ich kann dir aus jahrzehntelanger Erfahrung sagen, dass die Mütter sich natürlich ab einem bestimmten Zeitpunkt auch von den Welpen zurückziehen. ABER: es sind dann nicht nur täglich 5 Minuten, die sie sich mit den Welpen beschäftigen.

Immer, wenn die Welpen toben und spielen, sind die anderen erwachsenen Hunde dabei - und je nach Situation greifen sie ein. oder sie picken sich ganz gezielt einen den Kleinen heraus und "beschäftigen" sich mit ihm. Und diese Erziehungsmaßnahmen finden ganz verstärkt ab der 8. Woche statt.

Aber wer die Welpen natürlich dann bereits abgegeben hat, kann diese so wichtige Phase ja gar nicht mehr erleben und erfahren ....

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Die wichtigsten Grundlagen sind bereits mit Abschluss der 7. Woche erlernt.. Es gibt nichts was man zusammen mit Halter, Welpengruppe etc. nicht erlernen könnte.. Wenn man bedenkt, dass die Hündin im Durchschnitt mit 32 Wochen das erste Mal die Hitze bekommt, dann muss jedem sehr schnell klar werden wie wichtig jede einzelne Woche ist.. 

Kommentar von friesennarr ,

Diese Erziehung vom älteren Hund habe ich bei mir Zuhause doch aber auch - ich brauch nicht die Hunde vom Züchter (und was ist wenn dieser nur eine Zuchthündin hat?), wer erzieht dann?

Diese Phase erlebt mein Hund im neuen Zuhause - beim letzten ist es der Dackel meiner Eltern und die Hündin meiner Freundin. Beim Dackel war es meine Westihündin usw.

Die Züchter die ich kenne (und ich kenne mittlerweile echt einige) geben ab der 8 Woche ab - heisst nicht das dann alle mit Punkt 8 Wochen abgeholt werden, aber meist so zwischen 8 bis 10 Wochen.

Und wenn ein 8 Wochen alter Welpe in ein neues Heim ohne andere Hunde kommt, muß man halt dafür sorgen, das der Welpi viel mit anderen Hunden zusammen kommt, das kann man schon so einrichten.

Es gibt nach der 8 Woche meiner Meinung nach nichts, was der Welpe nicht auch außerhalb der Zuchtstätte lernen könnte.

Aber wer die Welpen natürlich dann bereits abgegeben hat, kann diese so wichtige Phase ja gar nicht mehr erleben und erfahren ....

nein, die erlebt dann der neue Halter.

Kommentar von dsupper ,

nein, diese Phase kann der neue Halter eben nicht erleben, denn im Normalfall kommt der Welpe meist nicht zu einem bereits vorhandenen Hund. Und jeder Kynologe wird dir bestätigen, dass Hundeverhalten nur von Hund zu Hund erlernt werden kann.

Weil viele Welpen das heute nicht mehr ausreichend erlernen dürfen und durch die viel zu frühe Abgabe allzu sehr "vermenschlicht" werden, gibt es auch immer mehr Problemhunde, die mit ihresgleichen nicht mehr klarkommen.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Sicherlich ist hier  "mit dem neuen Halter" gemeint. Eben mit dem Menschen zusammen erlernen kann. Das bedeutet eben auch aktive Teilnahme an der Welpengruppe etc.. Es wurde doch weiter nie behauptet, dass der Welpe Hundeverhalten vom Menschen erlenen kann. Darüber hinaus kann sich sogar jedes Meinzelmännchen vom ZDF Kynologe nennen. Die Bezeichnung ist nicht geschützt. So kommt dann auch der völlige Unsinn zustande, dass Welpen frühestens ab der 10 meist sogar frühestens ab der 12 abgegeben werden kann.. 

Kommentar von friesennarr ,

Eine Welpengruppe ersetzt nicht die Erziehung durch einen erwachsenen Hund, der Mensch aber auch nicht.

Deshalb ist es m.M.n. enorm wichtig, das Welpen und junge Hunde so viel wie möglich in den Genuss eines erwachsenen gut sozialisierten Hundes kommen.

Kommentar von xttenere ,

Ich hatte bei jedem neuen Welpen das grosse Glück einen alten und gut sozislisierten Hund sls *Erziehungshilfe*  zu haben....dieses Privileg haben aber nicht viele Hundehalter.

Und wenn man dies nicht hat, kann die Hundemutter dies noch zudätzliche 2 - 3 Wochen übernehmen

Kommentar von friesennarr ,

Wie erklärst du dann das alle meine Hunde und Hunde von die meisten Hunde von Bekannten alle voll o.k. sind, obwohl mit 8 Wochen vom Züchter geholt? Und warum gerade die schwierigkeiten haben, die länger beim Züchter waren, alles nur Zufall?

Ich kann deiner Meinung hier leider nicht zustimmen, dazu habe ich zu viele Beispiele des Gegenteils.

Für mich haben die meisten Hunde die Probleme haben keinen sie gut führenden Menschen. Die Hunde die Probleme haben liegt zu  99 an ihren Menschen.

Agree to Disagree please.

Kommentar von dsupper ,

Siehst du, und ich kenne nur genaue Gegenteile deiner Erfahrungen.

Alle Problemhunde, die mit ihresgleichen schlecht bis gar nicht umgehen können, sind Hunde, die zu früh zu ihren Menschen kamen.

Und natürlich hängt das "Problem" meist am anderen Ende der Leine - aber diese Unfähigkeit, einen Hund zu erziehen, wirkt sich auf einen Welpen, der noch so klein ist und vieles nicht lernen konnte, ja noch viel katastrophaler aus.

Natürlich kann ein hundeerfahrener und -verständiger Mensch, der bereits über einen gut sozialisierten erwachsenen Hund verfügt, auch einen jüngeren Welpen besser sozialisieren und prägen, als eben jenes "Problem" am anderen Ende.

Aber wohin kommt wohl die Mehrzahl der viel zu jung abgegebenen Welpen? Zum erstgenannten Besitzer oder eher zum zweitgenannten?

Ich vertrete meine Meinung aus reichlicher Erfahrung mit der Aufzucht von Hundekindern. Und die vielen vielen glücklichen Hund-Mensch-Beziehungen, die ich durch unsere Zucht begleiten durfte (mittlerweile über 3 Jahrzehnte) bestärken mich in meiner Meinung - Erfahrungswissen eben. Learning by doing

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Das Ganz ist selbstverständlich auch ohne bereits vorhanden Hund zu bewerkstelligen. Natürlich bedeutet es mehr Arbeit. Der Welpe muss ganz sicher nicht rund um die Uhr mit erwachsenen Hunden zu tun haben. Hat natürlich große Vorteile. Anders muss eben entsprechend den Kontakt suchen. Das ist zum Beispiel auf jedem Spaziergang möglich. Mein aktueller hat nur die Welpengruppe inkl adulte Hunde besucht. Dazu auf fast jeder Tour Hunde getroffen sehr oft auch die Selben. So habe ich es bei jedem meiner Hunde gehalten. Die letzten drei Hunde waren im erwachsenen Alter immer in Welpengruppen. Eben wei meine Hunde sehr gut sozialisert sind. Also kann deine These schon nicht stimmen. Ich mache jetzt das erste Mal den Versuch einen Welpen als Zweithund dazu zu holen. Eben weil auch mein aktueller Hund sehr außergewöhnliche Charakterzüge hat und ihn einfach mit ins Boot holen will. Interessanter Weise widersprichst du dich aber auch selbst. Ja was denn nun. Die ganze Zeit wird das pauschal ausgeschlossen, dass die Welpen früher abgegeben werden. Jetzt auf einmal ist es unter Umständen dann doch möglich.

Ich kann den Umstand, dass du deine Meinung aus reichlicher Erfahrung aus so langer Zucht schöpft, nicht nachvollziehen und auch nicht glauben. Eben weil sie der Realität einfach widersprechen... 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community