Salzsäure ist eine deutlich stärkere Säure als HF (hat also einen niedrigeren pKs), in Lösung liegen die Ionen aber frei vor und es entsteht ein Gleichgewicht, das allerdings stark auf der Seite von HF/Cl- liegt. Durch einen hohen Überschuss von HF kann aber das Gleichgewicht in Richtung HCl/F- gedrückt werden.

Also im Normalfall praktisch keine sichtbare Reaktion, theoretisch aber trotzdem vorhanden.

...zur Antwort

Da die ganze Reaktion in Lösung stattfindet, sind ja die Ionen Na+, H+, Cl- und SO4 2- /HSO4- in Lösung. Da Na+ das "stärkere" Kation und HSO4- das "stärkste" Anion ist, bildet sich in der Lösung hauptsächlich NaHSO4 und HCl, das aber in einem dauernden Gleichgewicht mit NaCl und H2SO4, Na2SO4 und HCl steht. Die "Stärke" der Säure entscheidet nur über die Gewichtung in dem Reaktionsgleichgewicht.

Wenn man das ganze als Säure-Base-Reaktion sieht, muss man die weiteste Definition von Säuren und Basen verwenden. Na+ kann OH- von H2O aufnehmen und H+ übrig lassen, tut das aber sehr ungerne, ist also eine sehr schwache Säure. H+ ist ja die Definition einer Säure, also eine starke Säure (die auch sehr gerne OH- aufnimmt). Cl- nimmt ungerne H+ auf und lässt OH- übrig, ist also eine sehr schwache Base. HSO4- nimmt noch ungerner H+ auf als Cl-, ist also die schwächste Base. SO4- ist in dem Fall eine eher stärkere, aber immer noch extrem schwache Base. Damit liegt das Gleichgewicht bei der schwächsten Säure mit der schwächsten Base (Na+ und HSO4-) und der stärkeren Säure mit der stärkeren Base (H+ und Cl-). Man kann auch durch eine kleinere Menge H2SO4 und Destillation des HCl als Endprodukt Na2SO4 erhalten, dort ist das Gleichgewicht zwar eher auf der anderen Seite, man kann aber durch den hohen Siedepunkt von H2SO4 und NaHSO4 entstehendes HCl sofort durch Destillation dem Gemisch und damit dem Gleichgewicht entziehen.

...zur Antwort

Nein, Mikrowellen gehen durch die meisten Materialen großteils einfach durch. Die anderen werden heiß. Das heißt, wenn man als Umdeckung ein Material nehmen würde, das die Mikrowellen absorbiert, würde dieses heiß werden. Beispiel dafür wäre ein Eisengitter, wie es im Fenster eingebaut ist. Es absorbiert die Wellen und "schließt sie kurz". Dabei nimmt es die Energie auf.

...zur Antwort

Ich weiß nicht ob es bei dir gleich geht, aber ich kann einfach mit der Maus meine Taskleiste auf die Seite ziehen. Ich kann sie dann einfach wieder nach unten ziehen und sie ist wieder normal.

...zur Antwort

Ich denke, das ganze gut mit Wasser abzuspülen sollte reichen. Es sollten sich hauptsächlich grünliches Eisen(II)chlorid und gelbbräunliches Eisen(III)chlorid gebildet haben, beide sind gut wasserlöslich. Ein matter Fleck wird wahrscheinlich bleiben, aber die gelbe Farbe sollte weg gehen.

Falls sie nicht weg geht könnte es sein, dass die Salzsäure schon vollständig mit dem Eisen zu Eisen(II)chlorid reagiert hat, das dann an der Luft zu einem Eisen(III)oxidchlorid oder -hydroxidchlorid oxidiert ist. Aber ich denke in dem Fall kann man das ganze durch leichtes Schrubben einfach entfernen.

Die Eisensalze und die Salzsäure sollten kein Problem für den Abfluss sein und sind auch nicht übermäßig schädlich für Wasserorganismen, von dem her wird das kein Problem sein.

Bevor du alles säuberst solltest du aber natürlich schauen, ob die Flasche irgendwie ein Loch hat, sonst kannst du gleich wieder von vorne anfangen ;)

...zur Antwort

Direkt Kupfer angreifende Säuren gibt es relativ wenige einfach erhältliche. Klassiker ist die Salpetersäure, aber diese ist nur noch sehr eingeschränkt erhältlich. Ansonsten kann man, zusätzlich zu der Säure, Wasserstoffperoxid verwenden oder das Kupfer elektrolytisch angreifen. Dies sollte man aber nicht mit Salzsäure machen, sonst wird giftiges Chlorgas freigesetzt, mit Schwefelsäure geht es in Ordnung. Andere Oxidationsmittel sind leider größtenteils sehr eingeschränkt oder verboten.

Auf lange Sicht kann man auch Luftsauerstoff benutzen. Ich stelle schon seit über 1 Jahr Kupferacetat aus Kupfer, Essigsäure und Luftsauerstoff her. Es funktioniert gut, braucht aber sehr lang.

Aber wenn du Kupfersalze herstellst, solltest du vorsichtig sein. Es werden nicht nur (abgesehen von der Essigsäure Luftsauerstoff Methode) stark ätzende und oxidierende Lösungen benötigt, die entstehenden Kupfersalze sind stark giftig für die Umwelt und müssen richtig entsorgt werden.

...zur Antwort

Ich habe mir die App auch heruntergeladen. Ich verstehe das System dahinter auch nicht ganz. Die angezeigten dB sind negativ, man sieht ein kleines Minus davor. Prinzipiell ist es möglich, dass die dB negativ sind, es ist eine sehr komische Skala, aber so weit unten sind sie ganz sicher nicht. Wenn es um Dezibelmessung geht würde ich dir eine andere App empfehlen, für Frequenzanalysen ist diese hier aber super!

Ich kann dir trotzdem nicht garantieren, dass das nicht irgendwie trotzdem besser ist. Ansonsten scheint die App professionell, vielleicht verstehe ich auch einfach nicht, was gemeint ist. Für einfache Lautstärkemessungen gibt es noch viele andere Apps, die einfachste Möglichkeit ist, sich zusätzlich davon eine runterzuladen.

...zur Antwort

Decan (C10H22) ist ja ein Alkan, hat also die allgemeinformel CnH2n+2. Wenn man es also crackt, dann muss es insgesamt weiter bei der Anzahl bleiben. In nur Alkane kann man es also nicht cracken, da man ab dem Zweiten jeweils 2H hinzufügen müsste. Deshalb bilden sich Doppelbindungen, es entstehen Alkene. Praktisch kann man also ein langkettiges Alkan in ein kürzeres Alkan und, je nach länge, beliebig viele einfache Alkene spalten. Alkine sind theoretisch auch möglich, entstehen meines Wissens nach praktisch aber nicht, da die Bildung einer Doppelbindung reicht.

Ab da kannst du dir die Produkte selbst ausdenken, da gibt es sehr viel Auswahl. Hauptsache am Ende kommt man dann auf insgesamt 10C und 22H ;)

Edit: In der Theorie ist auch die Bildung von cyclischen Alkanen möglich, aber soweit ich weiß passiert auch das normal nicht wirklich. Cyclische Alkane kann man in dem Fall wie Alkene sehen.

...zur Antwort

Sorry, die Idee für eine Tasse mit 2 Griffen ist nicht neu, wenn nichts weiteres, besonderes dran ist. Auch so denke ich, dass es für eine einfache Privatperson nicht einfach ist, so eine Idee umzusetzen. Ich denke, die beste Möglichkeit wäre, eine Crowdfundingcampagne zu starten, wenn man ein größeres Unternehmen starten will. Eigentlich sollte davon keiner deine Idee klauen können, das wäre ja Diebstahl von geistigen Eigentums. Ansonsten vielleicht über so eine Seite mit Sponsoren in Kontakt treten.

Bei kleineren Produktionen könntest du versuchen, mit einem Hersteller von Porzellanwaren in Kontakt zu kommen, und diese dann auf z.B. Ebay zu verkaufen.

Über ein Patent müsstest du dann mit einem Anwalt und vielleicht einem Sponsor reden, aber ich denke nicht, dass sich das vorerst lohnt.

...zur Antwort

Sorry, keine logischen ;)

Vermeintlich logische findet man immer, aber vergiss nicht, zumindest für dich noch die Argumente anzusehen, die sie widerlegen. Nicht dass du dich noch von sowas überzeugen lässt.

Ich schaue selber gerne Videos, in denen Argumente für eine flache Erde widerlegt werden. Das ist einerseits lustig, andererseits kennt man beide Seiten und fällt nicht auf die Argumente herein und kann sich sogar selbst mit solchen Leuten anlegen.

...zur Antwort

Da ist die Frage, welches Manganphosphat du meinst. Mangan kommt in vielen verschiedenen Oxidationsstufen vor, und es gibt verschiedene Phosphor- und Polyphosphorsäuren.

Ich nehme mal an, du meinst das normale Mangan(II)Phosphat Mn3(PO4)2, das einfachste und wahrscheinlich stabilste Manganphosphat. Ich denke, es ist nicht sehr gefährlich, aber auch nicht wirklich harmlos. Mangan(II) ist allgemein für den Menschen eher schwach giftig, aber für die Umwelt relativ gefährlich. Phosphat ist für den Menschen auch eher ungesund.

Ich habe spontan nichts im Internet gefunden, aber es ist gut möglich dass Mangan(II)Phosphat nicht in Wasser löslich ist. Wenn das stimmt, sollte es in kleineren Mengen kein Risiko sein.

...zur Antwort

Die Frage ist, ob die Reaktionsgleichung mit Summenformeln oder Strukturformeln angegeben werden soll. Da es allerdings um organische Stoffe geht, liegt die Strukturformel nahe, die kann ich hier leider schlecht zeichnen. Ich kann dir aber einmal allgemein die Summenformeln mit einer groben Strukturaufteilung geben: Ethin ist ja HCCH, Wasser natürlich H2O, Ethanal CH3COH und Essigsäure CH3COOH. Das heißt, erst reagiert HCCH mit H2O zu CH3COH und dann mit O2 zu CH3COOH.

Ich dürfte hier die volle Lösung eh nicht geben, aber das ist der Prozess grob. Wenn du noch die Strukturformeln im Internet suchst oder selber weißt und das ganze ausgleichst sollte das für die Aufgabe reichen.

Wenn ein genauer Mechanismus gebraucht wird, das kann ich dir so nicht sehr gut zeigen, aber es hört sich nicht so an.

...zur Antwort

Naja, wirklich gute Alternativen gibt es (denke ich) nicht wirklich. Ich würde dir empfehlen, mal genauer auf die Zutaten in den Deos zu achten. Neutrale Deos enthalten nicht unbedingt weniger reizende Stoffe, im Gegenteil sind sie oft eher antitranspirant, benutzen also Inhaltsstoffe die statt den Geruch zu überdecken die Produktion der Geruchsstoffe unterdrückt. Versuch es mal mit Deo ohne Alkohol (falls du es noch nicht hast), das könnte ein Grund sein. Ansonsten könnte vielleicht ein Allergietest weiterhelfen, von irgendwas muss der Reiz ja kommen.

...zur Antwort

Unter Normalbedingungen versteht man normalerweise einen Druck von 1013,25hPa und 0°C. Bei diesen Bedingungen ist durch den Avogadrosatz das molare Volumen von allen Gasen, in dem Fall Methan, bei 22,4L/mol (konstant, muss man auswendig lernen).

wenn man das jetzt ausrechnet gibt es n=V/Vm=1000L/22,4L/mol = 44,46... mol.

Das benutzt ja eine der drei wichtigen Formeln:

m=M*n

V=Vm*n

N=NA*n

(Das A in NA und das m in Vm sind ja eigentlich klein druntergestellt, nicht dass es verwirrt...)

...zur Antwort

Sorry, es hat mich auch gewundert weil es so generell gefragt war... besser zu viel antworten als zu wenig! ;)

Und, ohne irgendein Hintergrundwissen, ich denke mal dass die Werbung schon über einige Jahre gelaufen sein könnte, und ich schätze dass nicht direkt ab 1933 verboten war, das ganze ist ja nicht auf einen Schlag gekommen...

Zwischen 1930 und 1936 sollte es aber sicher sein.

...zur Antwort

Das hört sich eher nach einer Allergie an... Hast du vorher oft etwas bestimmtes gegessen?

Ich würde mit meinem Hautarzt einen Termin ausmachen, am besten während der Ausschlag noch sichtbar ist, der kann bestimmt etwas genaueres herauslesen oder einen Allergietest machen.

...zur Antwort

Ich bin kein Arzt, aber das könnte eine Art von Stich oder eine allergische Reaktion sein. Der braune Fleck beunruhigt mich irgendwie, normalerweise kommt so etwas nicht vor. Hast du vorher irgendetwas besonderes gegessen oder warst du draußen und hast verschiedene Pflanzen oder Tiere angefasst? Wenn es mit der Zeit nicht vergeht oder schlimmer wird, würde ich zu einem Arzt gehen.

...zur Antwort

Wie genau ist das abgelaufen? Waren die Schmerzen ähnlich stark und auch ohne sonstige Zwischenereignisse? Nachdem die Füllung oder Zahnspange frisch ist, ist so etwas normal, ansonsten nicht. Wenn es aber damals gleich war und trotzdem weggegangen ist, ist es ein gutes Zeichen dass es wahrscheinlich auch diesmal nichts schlimmes ist.

Aber bevor du dich weiter Quälst, ruf zumindest bei deinem Zahnarzt an, der kann dir so oder so bestimmt besser helfen als ich. Warten würde ich nicht, wenn es tatsächlich etwas schlimmeres wäre, werden nicht nur die Schmerzen schlimmer, sondern auch die Behandlung aufwändiger und unangenehmer je länger du wartest.

Die Kosten für so eine Behandlung sollte die Versicherung übernehmen, da es sich ja um einen akuten Fall von Schmerzen handelt, der behandelt werden muss, falls das ein Problem ist.

...zur Antwort