Energielosigkeit, Lustlosigkeit, Traurigkeit - was tun?

Ich würde sagen seit Studienbeginn im letzten Oktober bin ich sehr viel trauriger geworden. Ich weine so gut wie jeden Tag, hab deutlich mehr Selbstzweifel, hab Schuldgefühle, fühle mich dauerhaft so, als müsste ich was tun, aber mir fehlt der Antrieb, etwas zu tun.

Grundsätzlich ist es im letzten Semester alles sehr gut verlaufen, meine Noten waren super, auch wenn ich doch viel Zeit dafür aufopfern musste. Ich bin mir sicher, dass der Stress, den ich mir selbst mache, viel mit meiner Stimmung zu tun hat, dass ich, wenn ich besser mit dem Stress umgehen könnte, vielleicht auch wieder besser mit mir selbst umgehen könnte, aber ich weiß nicht, wie ich das bewältigen soll, ohne dass meine Noten darunter leiden.

Ich weiß, dass es so viel wichtigeres gibt, als Noten oder das Studium - gerade momentan zählen die Noten noch nicht einmal was, worüber ich mir im Klaren bin, aber der Anspruch an mich selbst ist irgendwie sehr hoch. Vielleicht sehne ich mich auch einfach nur nach dem Gefühl, stolz auf mich selbst sein zu können. Die Enttäuschung wäre umso niederschmetternder.

Ich weiß momentan einfach nicht, wo mir der Kopf steht. Ich bin ein sehr zurückhaltender und nachdenklicher, aber eigentlich auch glücklicher Mensch und vor allem unter Freunden und Familie möchte ich auch nach wie vor dieser lebensbejahende Mensch sein bzw. versuche viele meiner Gefühle zu unterdrücken und zu überspielen, nur, um dann in Momenten, in denen ich alleine bin, geradezu zusammenzubrechen.

Ich weiß nicht, wie ich aus diesem Loch rauskommen soll. Ob es nur das Studium ist, das diese Gefühlsregungen gerade in mir hervorruft oder ob es etwas tiefergehendes ist. Ich hab ein unglaublich tolles Leben, eine so liebende und unterstützende Familie, eine langjährige, tolle Beziehung, so viel Geborgenheit in meinem Leben und trotzdem kommt diese Traurigkeit und diese Unsicherheit immer wieder und ich weiß nicht, wie ich dagegen ankämpfen und wie ich sie überwinden soll.

Vielleicht hat ja jemand Tipps.

Psychologie, Psyche, Traurigkeit
2 Antworten
Gesunder Umgang mit Wut/Aggression als HSP?

Hallo,

ich zähle mich selbst zu den hypersensiblen Personen (Personen, die sehr viel fühlen, auf äußere Reize sehr sensibel reagieren) und merke immer wieder, dass ich unfähig bin, mit Aggression umzugehen, und damit meine ich vor allem, wenn ich selbst wütend/aggressiv bin.

Das passiert bei mir vor allem sehr schnell durch verbale Angriffe oder wenn ich mich völlig missverstanden fühle.

Mit Gefühlen wie Trauer oder "normale" Wut kann ich umgehen, nur wenn besagte Fälle auftreten, schlägt sich das wirklich in Aggression um, was sich oft als Autoaggression gegen mich selbst richtet - vor allem deswegen, weil ich diese Wut irgendwie rauslassen muss und ich keine Sachen kaputt schlagen oder Ähnliches kann.

Das wirkt sich bei mir vor allem in einem Zwicken, Kratzen, Beißen aus, nur so viel, bis die Wut in mir drin nachgelassen hat und das auch wirklich nur in den Fällen, wo ich so voller Aggression bin, dass ich nicht anders kann, als sie an etwas - in dem Fall mir - rauszulassen. Dabei gebe ich mir selbst nicht die Schuld an etwas oder bin wütend auf mich selbst - es dient allein als Ventil.

Ich bin auch absolut kein Problemkind oder bin mit Aggression aufgewachsen - ich bin ansonsten auch sehr lebensfroh und positiv, nur fühle ich die Lebensfreude eben genauso intensiv wie die Wut.

Bisher habe ich noch keinen gesunden Umgang mit solchen starken Gefühlen gefunden - die Resultate sind grundsätzlich Autoaggression/Aggression jmd. anderen gegenüber/lautes Schreien und ich weiß auch nicht, inwiefern ich das kontrollieren kann. Wenn ich immer einen Boxsack oder Ähnliches dabei hätte, wäre das vermutlich die Lösung des Problems, aber das geht nun mal nicht. Ich weiß nicht, ob es etwas bringt, wenn die Situationen einfach nur umgangen werden, die mich wütend machen (den jeweiligen Personen, die mit mir in engem Kontakt stehen, sagen, was die Sachen sind, die bei mir solche Reaktionen hervorrufen) - oder ob ich für mich irgendwie eine Lösung finden muss, damit solche Gefühle mich nicht jedes Mal überwältigen und nicht jemand oder etwas darunter leiden muss.

Hoffe ich konnte meine Gefühle einigermaßen verständlich ausdrücken und vielen Dank an alle, die bis hierher gelesen haben! Vielleicht hat der eine oder andere ja ein Tipp für mich.

Freundschaft, Gefühle, Psychologie, aggression, Emotionen, Liebe und Beziehung, Sensibilität, Wut, hsp
5 Antworten