Du hast dir die Frage schon selber beantwortet. Sie macht das, wenn sie überfordert ist. Dann bist du die einzige, die es ändern kann. Versuche deine Aufgabenm so zu legen, das sie nicht überfordert ist und arbeite mit mehr LOb. Wenn sie etwas sehr gut gemacht hat, beende die Stunde, auch mal nach 10 Minuten. So nimmst du ihr nicht den Spaß an der Arbeit. hatte selber ein völlig demotiviertes Pferd, heute macht sie fast alles für mich. Mach viele Dinge die ihr leichtfallen, damit du einen GRund hast sie zu loben. Und dann erst langsam steigern. Wenn die 10 Jahre Pause hatte, ist das völlig normal.

...zur Antwort

@ flashgirl: naja, woran machst du das denn fest, das die lieber auf dem Platz arbeiten?

Ich persönlich habe haffi und Quarter und arbeite mit vielen rassen, keines davon hat mir je zu verstehen gegeben, das sie Platzarbeit einem schönen Ausritt vorziehen. Kann ich mir auch nicht vorstellen, da das Pferd draussen seinem urinstinkt, dem laufen viel besser nachgeben kann. Alle meine Pferde machen nach einem Ausritt einen zufriedenen entspannten Eindruck. Und das kann man nicht an der rasse festmachen. Aber deine Aussagen zeigen jedenfalls, das du nicht viel Erfahrung hast mit Pferden, deshalb solltest du mehr darauf achten, ein sicheres, etwas älteres Pferd zu bekommen, was dir noch etwas beibringen kann. Sonst wirst du ganz schnell an deine Grenzen stoßen.Du solltest nicht nach farbe und Optik suchen, sondern mit dem Herzen. Such nach einem MIx oder älteren Warmblut,Quarter oder ähnlichem. Ein Friese benötigt aufgrund seines besonderen Körperbaus einen sehr guten Reiter, wenn man ihn gesund reiten möchte.

...zur Antwort

Also, ich kann hier die sonst so guten Antworten nicht finden, die von den Qualifitzierten Pferdemenschen normalerweise kommen. Ich gebe The Challenges völlig recht, Gute Nachbarschaft heißt Rücksichtnahme von beiden Seiten. Und hier an alle Pferdeleute, Wo bleibt euer Verstand???? Eine Doppelhaushälfte, mit 100 qm Garten, hier ein Fluchttier reinzuführen ist allein schon fahrlässig. Wenn der erschrickt, an was kann der sich alles verletzen? wo soll er hin wenn nicht ins Blumenbeet mit Rosen, Zäunen, Gartengeräte ,Töpfe und ähnlichen was so im Garten steht????? Ich liebe Pferde über alles, aber trotzdem erwarte ich nicht von meinen Mitmenschen, das sie dieses auch bedingungslos tun. Meine Terrasse möchte ich auch nutzen können wie ich will, ohne Haare. Den Geruch, naj, so schlimm wird der nicht sein, aber neben meinem Essen muss es eben auch nicht sein. Die Bremsen sind viel fieser und eben die Haare. Was, wenn der Nachbar Allergiker ist? ( meiner würde wirklich sterben, das ist echt nicht gelogen). Ich würde es auch noch einmal im Guten versuchen, an Rücksicht appellieren und ansonsten auch zum Gegenzug antreten. Ich würde es nicht so krass anstellen, wie vorgeschlagen, aber ein wenig Unruhe am Putzplatz hilft meist schon. Wenn das Pferd dann unruhiger ist, wird es keinen Spaß mehr machen, dort zu putzen. Aber erschreck es bitte nicht, es könnte dabei schlimmes passieren, und das willst du sicher auch nicht.

...zur Antwort

Ich würde einen Anfänger auch nicht allein mit schreckhaftem Pferd ins Gelände gehen lassen, egal ob Knotenhalfter oder nicht. Üben auf dem Platz ist unbedingt notwendig und danach zwei bis dreimal mit Begleitung ins Gelände. Dann würde ich ein gut sitzendes Stallhalfter nehmen, mit einem Bodenarbeitsseil mit festem Karabiner. Wenn das Pfedr erschrickt, hast du nur so die Chance, den Strick zu halten, wenn sie mal einen Meter wegspringt. Wenn du an einem kurzen Strick festhälst, gerät sie evtl erst richtig in Stress und zieht mehr. dann kannst du sie garantiert nicht halten. Druck erzeugt Gegendruck!! Aber die erste Fluchtdistanz ist ein bis zwei Meter, danach bleibt das Pferd normalerweise kurz stehen um sich nach der Gefahr umzusehen. Dieses Verhalten kann man mit einem langen Strick besser nutzen.

...zur Antwort

Frecher Hengst nimmt ständig meine Hand ins Maul ;)

Hallo ihr lieben! Seit ein paar Wochen mache ich ein Praktikum auf einem Reiterhof um die Zeit zum Studium zu überbrücken. Es gibt dort einen Hengst der nur ein paar mal im Jahr von den Angestellten geritten wird.

Meistens steht er auf der Weide oder in seiner Box, geputzt wurde er bisher nur alle paar Tage mal. Seit einigen Wochen wurde mir zur Aufgabe gemacht ihn jeden Tag zu putzen. Er war am Anfang sehr hektisch, hat sich ständig gedreht und geschnappt, an die Beine konnte ich fast gar nicht ohne ein Zwicken im Po zu spühren.

Mitlerweile hat sich das sehr stark gebessert, ich rede viel mit ihm beim Putzen und er bleibt auch schön still stehen. hin und wieder fängt er an zu knabbern, aber dann kriegt er sofort eins auf die Nase weil das ja respektlos ist (Mir wurde aufgetragen mich dann so zu verhalten). Hin und wieder schnappt er noch nach mir, aber hält meist kurz vorher inne.

Gestern habe ich nach dem Putzen noch ein wenig mit ihm "geplaudert" und ihn hinter den Ohren gekrault weil er das mag, er fängt sich dann an zu reiben, was ich natürlich auch unterbrechen muss und hab ihm nach einem weiteren zwickversuch eins auf die Nase gegeben.

Sanft sagte ich dann zu ihm er soll lieb sein und hielt ihm meine Hand hin. Langsam näherte er sich mit seinem Kopf wieder, spielte erst mit seinen Lippen an meinen Fingern rum und nahm dann meine ganze hand ins Maul. Er umschloss sie nur mit den Lippen und behielt das Gebiss geschlossen, meine Hände lagen also noch vor seinen Zähnen. Dann senkte er den Kopf etwas und schloss ein wenig seine Augen. Das zeigte ich einer Mitarbeiterin und die war auch verwundert, dass der sonst so freche Hengst das machte.

Jetzt ist meine Frage, inwieweit gefällt ihm das? Manchmal fängt er dabei an leicht an meinen Fingern zu knabbern, wenn es zu doll wird ziehe ich die Hand dann immer weg, aber er will jedes mal wieder drann nuckeln und sich dabei entspannen. Ich hatte vorher gar keinen Umgang mit Pferden deshalb bin ich verwundert, dass gerade einer der wuseligsten und frechesten Pferde so lieb wird. Oder ist das kein gutes Zeichen? Darf ich mich freuen dass mich das erste Pferd ein bisschen mag? ;)

...zur Frage

Zu Ponyfliege habe ich nur noch weniges hinzuzufügen. die hat das schon gut beschrieben. Statt einen Kopfscheues Pferd heranzuziehen durch ständiges klapsen oder hauen auf die nase, solltest du es anders herum machen. Beobachte ihn ganz genau, ohne das du mit putzen aufhörst. wenn er dir zu nahe kommt, ruckt dein ellenbogen oder handgelenk nur milimeter in seine Richtung, er muss sich an dir stoßen, das es ihm unangenehm wird. dann wird er sich dir auf dauer immer vorsichtig nähern. wenn du hinterher schlägst, wird er nur lernen, mit der zeit schneller zu sein als du. Das ganze läuft kommentarlos ab, bis er das sein läßt. texte ihn nnihct die ganze zeit zu, das ist absolut pferdeuntypisch und wird ihn nacheher nicht mehr zuhören lasssen, wenn du etwas von ihm möchtest. Ansonsten denke ich, du hast einen guten draht zu oihm gefunden, behalte das so bei. Wahrscheinlich lässt er sich gern unter der Oberlippe kraulen, das genießt er. aber achte dabei sehr genau auf seine mimik und gestik. lass dich dabei nicht ablenken, sonst ist die hand mal schwupps, wech.... Ach und mir ist nochwas aufgefallen,das erste pferd was mich mag? ich glaube, das dich mehr mögen als du denkst, glaube nur daran. Zumindestens alle Pferde haben ein gutes gespühr für ehrliche Menschen.Die mögen dich bestimmt alle, sie zeigen es nur nicht so wie wir menschen, die immer allen um denHals fallen müssen. Wenn ein Pferd dich nicht mögen würde, das würde es dir gaaanz deutlich zeigen, verlass dich darauf. es sind die ehrlichsten geschöpfe die ich kenne.

...zur Antwort

Oje, ich hoffe , du bist schlauer als seine Besitzerin. Und tutst diesem armen Pferd nun etwas gutes. Ich kann baroue nur absolut zustimmen, von Natur aus ist das Pferd ein lauftier. Freiwillig bleibt es nie stehen, nur kurz. Schau dir mal die Tiere auf der Weide an, nur zum Ruhen stehen die auf einem Platz. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, mit Druck wirst du das Pferd bald unreitbar haben. Meine Haffistute war auch mal so, ganz am Anfang. Die hatte aber zwei Gänge, Renngalopp wenn sie Geister sah, oder stehen bleiben.Alle haben gesagt, hau mal mit der gerte auf den Hintern, die verarscht dich usw. Am Anfang habe ich es auch auf diesem Wege versucht, wurde aber ganz schnell eines besseren belehrt, sie reagierte gar nicht mehr. Ich fing dann an, sie intensiv zu beobachten und merkte ganz schnell, sobald ich etwas von ihr gefordert habe, was ihr nicht ganz klar war(und das kann auch nur das allein arbeiten auf dem Platz sein, schaltete sie ab.man konnte ihr das an den Augen ablesen, sie war gar nicht mehr anwesend. lies ich sie dann in ruhe und streichelte einmal über den Kopf, machte es klick, die Augen wurden wieder lebendig und sie war wieder bei uns. Sie tat mir so leid, das sie es bei ihrem Jungen Vorbesitzer, der immer nur schnell ralleys reiten wollte , wohl nur so ertragen konnte. Ich war entsetzt, wie man ein 6 ! jähriges Pferd so dermaßen stumpf reiten konnte. Kein schenkel, keine Gerte, nichts wodrauf sie reagierte. Als ich das verstanden hatte, fingen wir an zu arbeiten. Alle sagten mir du spinnst, du kannst sie doch nicht für jeden Pups loben, das sie vorwärts geht, ist doch wohl selbstverständlich. Nein, diese kleinen Lady musste erst mal wieder spaß an der Arbeit lernen. Und das hat sie mir so gedankt, das sie heute in der Lk3 Trail mit Sieg geht. und mit einem Finger zu reiten ist. Ich kenne sie nun gut und weiß, im Wald lauern eben Geister hinter den Büschen. wenn sie sich anspannt, steige ich eben mal ab und gehe kommentarlos mit ihr weiter. alles gut, aufsteigen weiter. So kommen wir beide spitzenmäßig klar. Manchmal, wenn ich mal wieder ne Unterrichtsstunde reite, und der Trainer will mir was zeigen, steigt er auf.Er ist dann etwas energischer als ich, will dann das sie etwas umsetzt.Wird sie dann widerwillig, erhöht er manchmal den Druck. Dann sehe ich manchmal an ihrem Blick, ok, vergiss es, schalte einen Gang zurück, es ist zuviel Druck. Ich sage ihm das, er nimmt Druck raus und alles ist gut. Versteh dein Pony, mach ihm wieder Laune am arbeiten und höre nicht auf die , denen das Feingefühl für den Partner Pferd fehlt. mach was vom Boden aus, beobachte ihn genau und lob ihn für die kleinsten Schritte. Sei sein Lehrer, der nur mit Lob arbeitet. Fehler ignorierst du einfach, noch einmal die Übung und sofort loben wenn der richtige Ansatz kommt. Und lass die gerte weg, die hilft im Moment sowieso nicht. Später kannst du wieder als Hilfe damit arbeiten. Ich würde mich sher freuen, wenn es bei euch klappt, mal wieder was von eurem Fortschritt zu hören.

...zur Antwort

Ich nehme mal an, es ist ein Jüngeres Pferd, also kein Senior? Der benötigt höchstens mal ein Muskelaufbaupräparat im Wachstum, aber kein Malzbier, zucker oder ähnliches. Da kann ich nur ganz heftig zustimmen, was Baroque geschrieben hat, genau so ist es. Das mit dem Hafer stimmt ganz genau so. Nur zuviel gibt auch zuviel Energie. Damit erfolgt ein Teufelskreis, Pferdchen wird angeblich schwierig, weniger Bewegung weil Angst entsteht, mehr aufgestaute Energie, noch weniger Bewegung usw. Kleine Zusatzkur mit Vitamin E als Aufbaufutter und Heu ohne Ende, das sollte es dann mit entsprechendem Trauining bringen. Stand er vorher auch draussen? Die Wiese bringt auch meist noch was drauf. Das ganze dauert aber etwas, geht nicht in zwei Monaten. Warum bearbeitetes Gras kaufen, wenn du es viel gesünder über die Wiese reinbringen kannst? bringt nur der Möhrenfrau Geld, sonst nur nachteile fürs Pferd.

...zur Antwort

Da hilft leider nnur, den inneren Schweinehund überwinden und Sport trieben. Jeder Reiter sollte zusätzlich Ausgelichsport treiben, denn wir haben immer die gleiche Grundhaltung auf dem Pferd. Z.B. verkürzen gern die hinteren Strecksehnen in den Beinen, die Hüftstrecker usw. Also, dreimnal die Woche ganz einfache Gymnstaik mit dehnen, 30 MIn. reichen dir schon aus. sollst mal sehen wie gut du nach vier Wochen schon hochkommst. Noch besser, kauf dir die beiden Bücher von Eckard Meyners, dann bist du anschließend fit und sitzt auch noch hundertmal besser auf dem Pferd. Viel Spaß, zu zweit machen die Übungen aus dem Programm richtig Spaß

...zur Antwort

das heißt für mich ganz klar: wenn ich einen termin mache, muss ich darauf achten, ob nicht gerade zufällig einen tag vorher oder nachher sowieso ein Termin zur Überprüfung stattfinden soll, damit der Kunde nicht zweimal innerhalb von kurzer Zeit kommen muss. Das stelle ich mir darunter vor.

...zur Antwort

Hallo, bekommt er noch Kraftfutter dazu? nach Mais im Futter schwitzen viele Pferde auch extrem, und das Wetter im Moment ist echt schwierig für die Pferde mit Winterfell.

...zur Antwort

Also, allein deine Frage zeigt ja, das du dir schon bewußt darüber bist, das du zuviel wiegst. Und das du dir Gedanken darüber machst, ob du deinen Lieblingssport noch ausüben kannst. Generell wiegen auch erwachsene Männer 80 kilo und mehr. Das heißt aber nicht, das es gut für das Pferd ist. Es muss dann auch das passende Pferd sein: Quadratisch, das heißt der Rücken sollte nicht zu lang sein, kräftige Beine, keinen zarten Araber usw. Gut trainiert und bemuskelt muss es natürlich auch sein. Und nur weil ein Pferd kräftig aussieht(z.B. Haffis) sind sie noch lange keine Gewichtsträger. Darauf solltest du immer achten. Und findest du nicht, das es die beste Gelegnheit und Ansporn wäre, für das Reiten erst mal 5 kilo abzunehmen? Das geht recht zügig in deinem Alter, wenn du nur Zucker(auch in Getränken ) weglässt und viel Sport treibst, geh inliner fahren, schwimmen und ess ab 18.00 Uhr nur noch Obst. Sollst mal sehen wie das runtergeht. Du tust dir damit nur Gutes, denn du bist ja noch nicht ausgewachsen und in der Pupertät. Da kommt durch die Hormonumstellung evtl noch ein Schub auf dich zu, bei dem man schnell zunimmt. Nutz die Motivation, für ein tolles Reitgefühl, ohne immer die Angst, schauen jetzt die anderen? kann ich den reiten? usw. Fang an, du schaffst das, du hast doch jetzt ein Ziel und einen Wunsch. Alle werden begeistert sein.

...zur Antwort

Lass ihm Zeit, kümmere dich bitte weiter so um ihn wie bisher und zeig ihm die schönen Seiten im neuen Stall. Arbeite wie gewohnt mit ihm, damit er seine Sicherheit zurück erlangt. Sei in seiner gegenwart wie immer sonst versteht er nicht warum du so anders bist, er kann ja deine Körpersprache sehr gut lesen. Bei meiner hat es vier bis sechs Wochen gedauert, bis sie wirklich angekommen ist. Gib ihm leckeres Futter und hab spaß mit ihm. Damit hilfst du ihm am meisten. Viel Spaß im neuen Stall wünsche ich dir

...zur Antwort

Oje, da hast du ja ein Prachtexemplar von Haffi. Habe auch so eines, 18 Pferde auf der riesen Weide, nur mein Blondie steht im Rübenfeld. Sie geht unter den Litzen durch, wenn richtig Strom drauf ist allerdins nicht mehr. Durch die dicke Mänhe merken sie den Strom halt nicht so stark, und dann flittzen sie halt durch. Wir haben schwarzes Gummiband mit Trecker gespannt, dazwischen Strom. Das hält auch ganz gut. Aber ich denke auch wirkunsvoller ist ein Stabiler Holzzaun.

...zur Antwort

Reitbeteiligung - Ich bin krank - Ersatztermin? Zahlen?

Hallo, ich hätte da jetzt mal wieder ne Frage wie ihr das immer so regelt. Ich war Freitag krank und konnte nicht zu meiner RB. Ich reite ihn immer nur einmal die Woche. Freitag. Da ich aber so krank und schwach war, auch nicht in der Schule war, hab ich natürlich abgesagt. Aber schon zwei Tage davor so halb, weil ich da schon etwas krank war und gesagt, ich kann nur vielleicht kommen. Das ist auch alles okay für die Besi.

Nun meinte sie am Telefon, als ich Freitag früh nochmal anrief, um ganz klar abzusagen, dass es passt dass ich nicht komme und ich hab dann natürlich gefragt, ob ich stattdessen eben nen anderen Tag noch dazu nächste Woche kommen kann. Das haben wir nämlich schonmal so gemacht. Sie meinte ja.

Ich hab ihr dann Sonntag Abend ne SMS geschrieben wann es denn ginge, aber keine Antwort. Dann hab ich ihr gestern nochmal geschrieben, ob Mi,Do o. Fr besser ist. Doch ich hab bis jetzt immer noch keine Antwort bekommen.

Das war nämlich schonmal so, dass wir wage was ausgemacht haben, aber dann hat sie sich nciht gemeldet.

Soll ich ihr jetzt einfach hinterherklingeln? Oder lieber abwarten bis sie sich von selbst meldet? Ich will ja gerne zu meiner RB. Es macht mir auch super viel Spass mit ihm. Aber es ist halt auch teuer, 80 € im Monat.. Da finde ich es auch dumm, wenn ich absage und sie meint ich kann wann anders kommen aber dann gehts eben nicht.

Wenn ihr da mal krank seit, wie macht ihr das dann? Gibt es einen anstatt Termin? Oder so "Pech gehabt wenn du krank bist"? Oder nicht zahlen?

So jetzt hab ich einen riesen Roman geschrieben. Sry, aber besser ging das jetzt leider nicht. Ich hoffe ihr versteht meine Frage! Danke für Antworten und Hilfe!

...zur Frage

Hallo, ich finde allerdings auch, das das ein extrem hoher Preis ist. NUn kommt es auch ein wenig darauf an, was es für ein Pferd ist, mit welcher Zielsetzung reitest du dieses Pferd? Ist es ein aktives Turnierpferd, welches du mit Unterricht reitest, um damit evtl auch auf Turniere zu gehen? Da wäre ein etwas höherer Preis schon angebracht, denn der Nutzen, sprich Lerneffekt für dich ist ja höher, als wenn u ein Freizeitpferd einmal die Woche allein reiten darfst. Bei uns im Verein ist es mit den Schulpferden so geregelt:60 Euro im Monat, die dürfen ausserhalb des Schulbetriebes jederzeit reiten, vorzugsweise ins Gelände. Auf Wanderritten o. Ä. haben sie Vorrecht auf ihr Pferd. Meine Reitbeteiligung zahlt nur 25 Euro, macht aber dafür den Stalldienst (haben wir pro Pferd einen die Woche). Sie muss einmal die Woche am Unterricht teilnehmen (5 euro) damit sie weiter lernt und mein Ponie nicht verdaddelt. Dafür darf sie fest an drei Tagen reiten (inkl.den einen Unterrichtstag) Wenn sie mehr möchte fragt sie mich, ob sie darf und schon ist es ok. So fahren wir beide gut, ich weiß mein Ponie ist gu bewegt, kann selber reiten wann ich möchte und sie hat auch genug zeit mit dem Pferd. Einmal die Woche ist für mich keine Reitbeteiligung, weil dazu gehört für mich auch eine Beziehung der RB zum Pferd und die kommt nicht von einmal die Woche eine Stunde reiten. Eine RB sollte ja auch den Weg zum evtl eigenen Pferd zeigen, wieviel Arbeit und Veranbtwortung dahinter steckt. Das war ja mal der Grundgedanke und denjenigen die sich kein eigenes leisten können dazu verhelfen, eben nicht auf dei eine Woche Unterricht in der Woche angewiesen zu sein. Dann kann ich auch ganz normal Unterricht nehmen.. Das kommt wahrscheinlich günstiger.

@leiknierslady, meinst du wirklich RB was du schreibst hört sich mehr nach normalem Verein mit monatlicher pauschale an.(statt einzelstundenabrechnung?)

...zur Antwort

Wieso kauft man sich erst zwei Pferde und überlegt sich dann, wie man damit umgeht. Gerade beim Thema Arbeitseinsatz gibt es doch soviel zu beachten. Angefangen von der Haltung (die ja hoffentlich aus einer ausreichend großen Weide und Unterstand besteht, mit reichlich Heu und Stroh ab Herbst dazu), über Fütterung, Pferde, die viel arbeiten ,müssen ausreichend und gesund ernährt werden, sonst können sie auch keine Leistung erbringen. Dann stelle ich mir gerade vor, null Ahnung und anschirren? wie soll das bitte gut gehen? entweder haben die Pferde nach zweimaligen Ziehen alles wund gescheuert , weil ihr euch mit dem Geschirr nicht auskennt,(wenn sie eingefahren sind) oder sie sind mit dem Geschirr und dem Bauern auf und davon. Vom Umgang mit zwei Kaltblütern ganz zu schweigen, wenn die nicht vernünftig erzogen werden auch weiterhin, gehen die ,wohin die wollen, die hält keiner auf. Nun zu deiner Frage, wenn diese beiden schon ausgebildet sind,sollte es kein allzu großes Problem sein, gemütliche Ausritte damit zu unternehmen. Die meisten sind vom Gemüt her so brav, das sie das nach einer kurzen Zeit gelernt haben.Hier musst du natürlich daran arbeiten und sie langsam an dein Gewicht auf dem Rücken und die Schenkelhilfen gewöhnen. Zügel und Stimmkommando sollte sie ja dann kennen von der Ausbildung her. Sind die natürlich nicht ausgebildet, dann wirst du als Laie da nicht viel weiter kommen, wie bei jedem anderen Pferd auch. Der Bauer sollte lieber ein halbes Jahr in proffessionelle Hilfe investieren, dann hat er lange Freude an seinen Tieren.

...zur Antwort

Bei uns ganz beliebt ist Stehbock -Laufbock im Schritt, gerade das einige Pferde langsamer sind als andere ist der Hit, das gibt gequitsche ohne Ende bei den Reitern. Nach 5 Minuten Fänger wechseln oder paarweise fangen . Postmanrace: Kurze Strecke reiten, Pferd in Viereck oder Kreis stellen, Brief ohne Pferd in Briefkasten schmeißen, (dabei darf das Pferd sich nicht aus dem Viereck bewegen)zurück zum Pferd und nach Hause reiten (tja, wie kommt man da nur rauf ohne Sattel;-))) Wäschewechsel: In einer Ecke ne Leine spannen, andere Ecke Korb mit Wäsche. Zeit stoppen, wieviel Teile kann jeder in zwei Minuten mitnehmen und aufhängen ?(verschiedene Varianten, entweder nur ein Teil jedesmal mitnehmen, oder mehrere,alle die in der Zeit nicht aufgehängt werden konnten, geben Punktabzüge.) Äpfle stapeln: Zur Tonne reiten, vom Pferd aus drei Äpfel stapeln, zurück. Steht der Turm noch, ist der , der zurerst zurück ist Sieger. wer hat Angst vorm schwarzen Mann, in Schritt und Trab.

Alles Spiele, die bei uns mit Halfter geritten werden, um im Eifer des Gefechtes zu verhindern, das am Zügel gerissen wird. Und alle haben Heidenspaß, selbst die Pferde machen manchmal richtig mit, gerade beim Wäsche aufhängen, wenn sie das ein/zweimal gemacht haben, wissen sie genau was du willst und rasen diagonal zur Leine mit der Wäsche, und dort gibt es einen waschechten Stopp. Viel Spaß

...zur Antwort

hallo, habe diese Frage gerade erst gesehen, du musst erst umschalten auf abc, dann die nummern für die Bustaben eingeben dann nähen.

...zur Antwort

Hallo, natürlich hat Plattschnacker recht, Unterricht nehmen sollte an erster Stelle stehen. Aber es gibt auch bis dahin noch Lösungsansätze, die du probieren könntest. Wir hatten genau das selbe Problem. Mit unserem Trainer haben wir es so gelöst: Zirkel imSchritt und Trab reiten, dabei darauf achten, das dein Innenschenkel am Pfedr liegenbleibt zur Biegung. Aussen gibst du richtig DRuck und zwar ganz leicht zurück gesetzt, damit die Hinterhand ebenfalls drin bleibt. Wichtig ebenfals, das der Aussenzügel am Hals anliegt um vorne zu zumachen. (und innen leicht hoch die Hand) Wenn du das ausgiebig geübt hast, damit du richtig sitzt, versuchst du es im Galopp. Dazu reitest du aber erts verschiedenen Bahnfiguren, also alles andere als den Zirkel, der nicht klappt.Wenn das gut geht und du dein Pfedr schön gelobt hast , dann reitest du den Zirkel. Klappt er nicht, andere Richtung versuchen, andere Gangart andere Figuren. Immer ohne große Vorwarnung diesen Zirkel versuchen. Dein Pferd hat sich so darauf eingestellt, aha, jetzt wieder dieser Rundweg, also weg, deas kann ich gut. Ihr müsst aus dieser verfahrenen Situation raus, damit dein Pferdchen die chance hat neu zu lernen. Viel Glück und Gedult, denn die brauchst du. Dafür hast du aber danach Ruhe. Und noch was, such dir nen neuen Namen, ist ja grausam.......

...zur Antwort

Mein Pferd dreht beim Spazieren gehen durch.. Was tun?

Hallöchen, ich habe ein Problem mit meinem Pferd und ich hoffe ihr könnt mir helfen.. Danke schon mal im Voraus.

Zum Pferd: Sie ist eine 4 1/2 jährige QH-Mix Stute, die eigentlich für ihr alter total brav ist! ich habe sie jetzt seit etwas mehr als 1 Jahr! Sie steht Nachts in einer offenen Box und am Tag ist sie mit 19 anderen Pferden auf der Koppel/Paddock! Sie wird ca. 5-6mal in der Woche beschäftigt!

Also unser Problem ist das es einfach nicht möglich ist mit ihr spazieren zu gehen :( Anfangs ist sie eigentlich total brav aber dann von der einen Sekunde auf die Andere dreht sie völlig durch! Sie buckelt, rennt wie bekloppt um einen herum, reißt sich los... Naja da ich das spazieren mit ihr schon aufgegeben habe weil es für mich mit meiner Kraft unmöglich ist sie zu halten (ich bin 14) ist im Herbst mal meine Mama mit ihr spazieren gegangen - wie immer sie war anfangs super brav aber dann.. von der einen Sekunde auf die andere - sie dreht sich völlig unerwartet schlägt aus und trifft meine Mama. :/ Wir gehen NIE alleine spazieren weil es da noch viel schlimmer ist, also es ist immer ein zweites Pferd dabei. Ja, und wenn sie es nun geschafft hat und sich losgerissen hat rennt sie los nach Hause, dort rennt sie dann zum erstbesten Futter und frisst.. Beim Ausreiten ist sie das komplette gegenteil! Ruhig, brav, unerschrocken usw.

Jedenfalls hab ich einfach so einen großen Respekt vor ihr beim spazieren gehen das ich es einfach nicht mehr versuche! Schon gar nicht jetzt im Winter (bei uns ist es ziemlich hügelig) Aber wenn wir weiter vom Stall entfernt sind ist das spazieren gehen plötzlich kein Problem mehr :o

Wir machen viel Bodenarbeit (Respektübungen) und auch Zirkuslektionen damit ihr im Kopf nicht langweilig wird.. Wenn wir mal spazieren gehen versuchen dann nur mit Knotenhalfter und langem Strick!' Ich würde nie mit Trense oder Bit im Maul irgendwie versuchen sie festzuhalten und herum zu ziehen..

Bitte helft mir!

...zur Frage

Hallo, das beste was du machen ist, ist das was Baroque geschrieben hat. Dafür muss es die hilfreichste Antwort geben. Wenn man nicht mehr weiter weiß, soll man nicht lange rumdoktoren, sondern sich Rat beim Fachmann holen. Du schreibst, es ist jemand vor Ort. Sagt er dir zu, magst du seine Art mit den Pferden zu arbeiten? willst du, das er mit dir und dem Pferd arbeitet? Mir scheint nicht so ganz, denn sonst hättest du es ja wohl schon getan, du hast ja auch hier gefragt. Trau dich ruhig, jemand anderes zu holen, mir gefällt auch nicht jede Art eines Trainers, auch wenn andere ihn für gut erachten und er Erfolge hat. Ich muss damit klarkommen, wie er mein Pferd behandelt.Schua genau hin und such dir jemand der gir gefällt.Das solltest du tun, auch wenn es Kosten verursacht. Das zahlt sich bei einem so jungen Pferd immer wieder aus. NUn noch eines zum Wegrennen. Sie hat gelernt, das sie die Ausflüge beendet. Das könnte beim ersten mal Überforderung gewesen sein, fremdes Gelände usw.Danach hat sie gelernt, es funktioniert. Ich habe auch einen jungen Quarter, der hat es genauso gemacht, allerdings mit Reiter :-( . Wir sind dann irgendwann einen großen Schritt zurück gegangen und das hat geklappt. Also, die ersten male aus dem HOftor raus, einige Schritte gehen, umdrehen und zurück, loben kein Futter wenn sie nach Hause kommt. An den Anbinder stellen, putzen knuddeln oder noch ne runde auf dem Platz gehen. Dann erst Feierabend machen. das mavcht ihr, bis es euch zu den Ohren rauskommt. Dann die Strecke erweitern. Du weißt ja ungefähr, ab wann sie zickig wird. Igrendwann hat sich unser dann nur noch umgedreht, auf dem Absatz. bevor er losrennen konnte, musste er dann ein gaaanz langes Stück rückwärts gehen, ruhig aber bestimmt. daaruf hatte er schnell keine Lust mehr und seit dem (letztes Jahr) hat er nie wieder versucht unterwegs umzudrehen. (und er wird mittlerweile teilweise mit Halsring draussen geritten, hätte also alle Möglichkeiten dazu) Das könntest du ja nochmal probieren, wichtig ist, das du umdrehst, bevor sie auch nur daran denkt. Viel Glück

...zur Antwort

wie immer, die altbewährten Antworten von Plattschnacker, Tangstedt und Baroque und diesmal auch Dennis: alle Daumen hoch, nimm dir das zu Herzen. Und wechsel schnell die Reitschule, denn das anhalten ist das erste was du lernen solltest, mit allen Sinnen. Aber mir ist etwas aufgefallen. Keiner von euch beschreibt, das man im Schritt wechselseitig treibt. Fußt das innere Hinterbein ab, schwingt mein inneres Bein automatisch an den Leib des Pferdes. Diesen Schwung unterstütze ich, somit treibe ich immer im Wechsel. Kennt ihr das nicht?

Ausserdem ist es absolut kontraproduktiv bei jedem Schritt zu treiben, das Pfedr verspannt dadurch und wird immer zäher. Stimme, Hand vor, Beine ran, in der Reihenfolge . Geht es nicht los 2. aufforderung in genau der Reihenfolge wiederholen mit mehr Nachdruck. Beim dritten mal muss es dann mal krachen, das darf dann mal die Gerte sein, einmal klar und deutlich. macht das Pferd nen satz nach vorn, loben und sofort weiter motivieren. Dann klappt es bald beim ersten mal und später auf Hand vor. aber in dieser Reitschule wird das wohl nichts werden, wenn dir die Lehrer nicht von selber erklären wozu man was, wie macht.

...zur Antwort