Hallo, in die GKV kommen sie nicht ohne Weiteres. Einzige Möglichkeit bleibt erstmal der Basistarif der PKV.

...zur Antwort

Hallo, bitte gib das Schreiben an das Bundesversicherungsamt weiter. Es ist die Aufsichtsbehörde für die Barmer. Die wird sich evtl dafür interessieren.

...zur Antwort

Hallo, wenden Sie sich bitte mit Ihren Erfahrungen an das Bundesversicherungsamt. Diese werden sich sehr dafür interessieren. Das BVA ist die Aufsichtsbehörde für die Barmer.

...zur Antwort

Welche Kasse war das? Welche rechtliche Grundlage wurde genannt?

...zur Antwort

Lactose-Intoleranz ist keine Krankheit - sondern streng genommen ist die Lactose-Verträglichkeit eine Mutation, die sich in der westlichen Welt durchgesetzt hat. Asiaten vertragen fast alle keine Milch oder schlucken Lactase-Tabletten, bevor sie "westlich" essen gehen. Übrigens: Mancher Lebensmittelanbieter reibt sich hierzulande die Hände, dass er laktosefreien Joghurt und Käse schön teuer verkaufen kann. Der Witz: Joghurt und Käse enthalten eh so gut wie keinen Milchzucker. Also, mach einen weiten Bogen um teure lactosefreie Produkte und stelle die Ernährung auf asiatisch um. Ich mochte noch nie Milch oder Sahne und seit einiger Zeit auch keine Schokolade mehr - Kalziummangel kann ich bei mir nicht beobachten. http://www.rp-online.de/wissen/leben/warum-asiaten-keine-milch-vertragen-1.2280441

...zur Antwort

Psychische Erkrankung/Zum arbeiten gehen gezwungen werden?

Halli Hallo :) Ich bin's mal wieder. Wie man vielleicht in meiner Vorhergehenden Frage nachlesen kann, leide ich auf meiner Arbeit ziemlich unter psychischen Stress. Das geht bei Mobbing los, darüber das ich völlig ausgenutzt wurde. Nur Drecksarbeit bekommen habe etc. sodass ich schließlich nervlich völlig am Ende bin und sogar.. Ja, ich kann sagen das ich dadurch richtig Depressiv geworden bin und sogar Suizid Gedanken hege, wenn ich nur daran denke auf meine Arbeit wieder hin zu müssen.

Natürlich bin ich zum Arzt gegangen und dieser hat mich Krankgeschrieben. Ich bin nun fleisig dabei mich zu Bewerben damit ich schnell was neues bekomme. Weil es so einfach nicht weiter gehen kann!

Nun habe ich vor 2 Wochen einen Brief von meiner Krankenkasse bekommen, mit einer Vorladung zum Beratungsgespräch über den Zukünftigen verlauf meiner Krankheit.

Ich habe dem Herren unter Tränen meine derzeitige Situation erzählt. Und ich weine eigentlich nicht schnell los, nur diese Sache belastet mich wirklich sehr... Ich kann da meine Tränen einfach nicht zurück halten, auch wenn ich das will!

Wie dem auch sei. Mein "Berater" hat mich also darüber aufgeklärt das ich keine medizinische Diagnose Besitze! Und da ich sonst auch nicht in Behandlung bin, ich gezwungen bin über nächste Woche wieder arbeiten zu gehen!

Das hat mich dann SO fertig gemacht das ich zu Hause erstmal wieder ne Panikattacke bekommen habe! Ich bin japsend und heulend zusammen gebrochen und ich habe ernsthaft mit dem Gedanken gespielt mir irgendwas anzutun damit ich da NICHT wieder hin muss!

Meine Frage ist nun, wie gehe ich denn jetzt am besten vor? Ich meine... Wenn ich doch viel lieber gegen den nächsten Baum fahren würde, als bei meiner Arbeit anzukommen...

Das eine neue Stelle von jetzt auf gleich nicht so einfach zu finden ist, ist doch auch logisch :( Und ich bemühe mich wirklich!

Hab jetzt mit dem Gedanken gespielt, das ich ohne Aussicht auf einen neuen Job einfach Kündige! Meine Angst da ist aber wiederrum das ich dann nicht Rechtzeitig was neues habe!

Ich weiß absolut nicht weiter :(

...zur Frage

Hallo,

problematisch ist, dass ein neuer Arbeitgeber nicht wirklich an jeder Ecke auf Dich wartet, schon gar nicht bei einem krankheitsbedingten Ausscheiden. Meine Empfehlung: Suche Dir schnell HIlfe - egal ob bei Freunden, bei Eltern, beim Betriebsrat (wenn es denn einen gibt), einer Selbsthilfegruppe. Mach Dir aber klar, dass es nicht reicht, die Schuld beim Arbeitgeber zu suchen. Deine eigene Einstellung ist wichtig und die Bereitschaft, aus Deinem Leben etwas zu machen.

Bevor Du kündigst solltest Du es unbedingt noch einmal versuchen, in dem Unternehmen Tritt zu fassen. Du suchst ein offenes Gespräch mit dem Vorgesetzten (Tipp: Nimm einen Kollegen Deines Vertrauens mit) und machst diese Bereitschaft Deinem Arbeitgeber und Kollegen gegenüber deutlich. Wichtig ist, dass Du in der Lage bist, Dein Verhalten zu reflektieren und auch Fehler zuzugeben. Vielleicht hilft Dir ein selbst auferlegter Plan, was Du ändern möchtest und bis wann Du das geschafft hast - und mit einem Wunsch, was der Arbeitgeber im Gegenzug besser machen soll. Versetze Dich in die Lage des Arbeitgebers: Er hat Kunden, denen er eine Leistung versprochen hat und hat dafür Leute wie Dich eingestellt hat. Also ist er ja angewiesen auf Dich und Deine Leistung. Wenn das Vertrauen vollends zerstört ist, kann man evtl. nichts mehr machen und da hilft nur die Kündigung. Der Krankenschein ist aber nur eine Notlösung. Denn - wie gesagt - mit der Diagnose einer psychischen Krankheit, die nur durch äußere Umstände ausgebrochen ist, wird Dich erstmal kein neuer Arbeitgeber einstellen.

Den Krankenkassenberater möchte ich an dieser Stelle in Schutz nehmen. Ich denke, er hat es gut gemeint - schließlich macht er auch nur seinen Job und will ja dafür sorgen, dass Du wieder als gesundes Mitglied zurückfindest. Ist vielleicht nicht seine eigentliche Aufgabe - aber immerhin eint Euch ja (vielleicht) dieses Ziel.

Ich wünsche Dir viel Kraft und ein gutes Händchen.

...zur Antwort

Anschreiben Ausbildungsplatz zur Sozialversicherungsangestellten

Hallo Ihr lieben. Ich möchte mich gerne um einen Ausbildungsplatz zur Sozialversicherungsfachangestellten bewerben. Ich habe bereits eine Ausbildung gemacht, aber es ist nun ein Weilchen her, das ich zuletzt ein Anschreiben geschrieben habe. Vielleicht könnt ihr mir damit helfen.

Vielen Dank!! :)

Hier mein Anschreiben soweit:

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur Sozialversicherungsfachangestellten Fachrichtung Allgemeine Krankenkassen - Geschäftsstelle Musterstadt

Sehr geehrter Herr Muster,

mit großem Interesse habe ich Ihre Anzeige bei der Jobbörse der Agentur für Arbeit gelesen. Nun möchte ich meine Chance auf diese vielseitige und anspruchsvolle Ausbildung bei der Muster Krankenkasse nutzen.

Im .... habe ich meine Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten erfolgreich abgeschlossen. Zur Zeit bin ich in der Zahnarztpraxis Dr. .... in ... beschäftigt.

Nun suche ich eine neue berufliche Herausforderung. Da mich die Arbeit bei einer Krankenkasse schon seit meinem Ausbildungsbeginn sehr interessiert, habe ich mich ausführlich über das Berufsbild und die Tätigkeiten in diesem Bereich informiert und somit meinen Wunsch nach einer zweiten Ausbildung verstärkt.

Mein großes Interesse am Gesundheitswesen und an kaufmännischen Arbeiten, sowie mein Wunsch auch weiterhin im Kontakt mit Menschen zu arbeiten, machen das Berufsbild der Sozialversicherungs-fachangestellten für mich zu einer optimalen Kombination meiner beruflichen Interessen.

Ich bin eine verantwortungsvolle, engagierte und motivierte Mitarbeiterin, die nach kurzer Einarbeitungszeit in der Lage ist, die geforderten Aufgaben gewissenhaft und selbstständig zu erfüllen. Durch meine aufgeschlossene und freundliche Art fällt mir der Zugang zu Kunden sehr leicht. Ich arbeite gern eigen-ständig, habe aber auch sehr großen Spaß daran, mich in ein kollegiales Team einzubringen.

Mit Sicherheit werden mir die erworbenen Kenntnisse während meiner Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten im Bereich der EDV, des Gesundheitswesen, der kaufmännischen Arbeiten und der zahnärztlichen Leistungsabrechnung auch in Ihrem Unternehmen von Nutzen sein.

Gern möchte ich Sie in einem Vorstellungsgespräch persönlich von meinen Stärken überzeugen. Über Ihre Einladung freue ich mich daher sehr.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Auch ich finde die Bewerbung gut, evtl. ein bisschen lang - wichtiger ist der Lebenslauf und das Zeugnis. Die Passagen sollten sich nicht doppeln (einige Formulierungen klingen nach Zeugnissprache). Schön wäre auch, schon einmal etwas zu der Krankenkasse (wird für einen bestimmten Ort gesucht?) sagen zu können - oder vielleicht hatten Sie ja schon mal mit der Kasse Kontakt? So etwas kommt immer gut an.

Fehlerfrei sollte es schon sein. Ein paar Kleinigkeiten sollten Sie verbessern. Korrekturen in Klammern

Sehr geehrter Herr Muster,

mit großem Interesse habe ich Ihre Anzeige bei der Jobbörse der Agentur für Arbeit gelesen. Nun möchte ich meine Chance auf diese vielseitige und anspruchsvolle Ausbildung bei der Muster Krankenkasse nutzen.

Im .... habe ich meine Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten erfolgreich abgeschlossen. Zur Zeit bin ich in der Zahnarztpraxis Dr. .... in ... beschäftigt.

Nun suche ich eine neue berufliche Herausforderung. Da mich die Arbeit bei einer Krankenkasse schon seit meinem Ausbildungsbeginn sehr interessiert, habe ich mich ausführlich über das Berufsbild und die Tätigkeiten in diesem Bereich informiert und somit meinen Wunsch nach einer zweiten Ausbildung verstärkt.

Mein großes Interesse am Gesundheitswesen und an kaufmännischen Arbeiten, sowie mein Wunsch auch weiterhin im Kontakt mit Menschen zu arbeiten, machen das Berufsbild der Sozialversicherungsfachangestellten (ohne Bindestrich bwz. genaue Bezeichnung aus dem Stellenangebot) für mich zu einer optimalen Kombination meiner beruflichen Interessen.

Ich bin eine verantwortungsvolle, engagierte und motivierte Mitarbeiterin, die nach kurzer Einarbeitungszeit in der Lage ist, die geforderten Aufgaben gewissenhaft und selbstständig zu erfüllen. Durch meine aufgeschlossene und freundliche Art fällt mir der Zugang zu Kunden sehr leicht. Ich arbeite gern eigenständig (eigenständig ohne Bindestrich), habe aber auch sehr großen Spaß daran, mich in ein kollegiales Team einzubringen.

Mit Sicherheit werden mir die erworbenen Kenntnisse während meiner Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten in den Bereichen (nicht im Bereich der) EDV, Gesundheitswesens (nicht des Gesundheitswesen), kaufmännische Arbeiten (nicht der kaufmännischen Arbeiten) und zahnärztliche Leistungsabrechnung (statt der zahnärztlichen Leistungsabrechnung) auch in Ihrem Unternehmen (hier wäre der konkrete Name der Kasse zu erwähnen) von Nutzen sein.

Gern möchte ich Sie in einem Vorstellungsgespräch persönlich von meinen Stärken überzeugen (besser: möchte ich mich in einem persönlichen Gespräch vorstellen. Ansonsten schreit es nach der berühmten "Schwächen"-Frage). Über Ihre Einladung freue ich mich daher sehr (haben Sie schon eine Einladung? Besser: Über eine Einladung würde ich mich sehr freuen).

...zur Antwort

Hallo Katja, die Krankenkasse ist eine Solidargemeinschaf aus Beitragszahlern, die einspringt, wenn jemand krank ist. Die Frage, ob Präsentationsangst und Redeangst bei Dir Symptom einer therapiebedürftigen Krankheit ist, kann hier sicher keiner beurteilen. Die Richtlinien sind sehr eng gefasst, was die Kostenübernahme von Hypnose betrifft. Sie kann zum Beispiel bei krankhaften Schlafstörungen vom Spezialisten verordnet werden. Die Kostenübernahm ist für alle gesetzlichen Krankenkassen übrigens gleichermaßen geregelt. So ist genau festgelegt, wie und in welchen Zusammenhängen Hypnose in der Therapie zum Einsatz kommt und dann auch von der Kasse bezahlt wird. http://www.g-ba.de/downloads/62-492-544/PT-RL_2011-04-14.pdf

...zur Antwort

Ruf doch einfach im Vorfeld an und frag nach, welches Dokument akzeptiert wird. dann wird die Hinfahrt entspannter. Vielleicht geht ja auch ne Email.

...zur Antwort