Hab Sonne im Herzen, ob's stürmt oder schneit, ob der Himmel voll Wolken, die Erde voll Streit! Hab Sonne im Herzen, dann komme, was mag! Es leuchtet voll Licht dir der dunkelste Tag!

Hab ein Lied auf den Lippen mit fröhlichem Klang, und macht auch des Alltags Gedränge dich bang! Hab ein Lied auf den Lippen, dann komme, was mag! Das hilft dir vollbringen den einsamsten Tag!

Hab ein Wort auch für andre in Sorg und in Pein und sag, was dich selber so fröhlich lässt sein: Hab ein Lied auf den Lippen, verlier nie den Mut, hab Sonne im Herzen, und alles wird gut! Gedicht von Cäsar Flaischlen (1864-1920), Weise von Arthur Hennicken (geb. 1872);

...zur Antwort

Hallo, @xxCCxx! Das kann ich mir zwar nicht gut vorstellen, dass ein Mann eine Frau zu sehr liebt, denn bisher kenne ich nur das Buch von Robin Norwood – übersetzt von Sabine Hedinger mit dem Titel „Wenn Frauen zu sehr lieben: Von der heimlichen Sucht gebraucht zu werden“. Vielleicht sollte jemand auch ein Buch schreiben mit dem Titel „Wenn Männer zu sehr lieben: Von der heimlichen Sehnsucht des Mannes.“ Einige Bücher gibt es dazu schon z. B. bei „amazon.de“: „Ich lieb dich nicht, wenn du mich liebst: Nähe und Distanz in Liebesbeziehungen“ von Dean C. Delis und Cassandra Phillips – Übersetzerin ist Sabina Steinberg, „Wege aus der Abhängigkeit: Destruktive Beziehungen überwinden“ von Heinz-Peter Röhr oder „Männer lassen lieben“ von Wilfried Wieck.- Am besten ist es immer, wenn man mit sich selbst so halbwegs zufrieden ist, es sei denn, dass man wegen eigener Probleme an sich „arbeiten“ muss. Eine gewisse Selbstsicherheit auszustrahlen, ist immer wichtig, nicht nur für einen Mann. Nachdem es die Liebe aber um ihrer selbst willen gibt – man spricht da ja von selbstloser Liebe – darf man nicht darauf warten, bis man geliebt wird. Das kommt von allein oder gar nicht; auch dann nicht, wenn du deinen Teil täglich zum Aufbau der Beziehung leistest, kann es sein, dass dies alles noch lange nicht genug ist. Eines ist auch sicher: Die seelischen Verletzungen und Enttäuschungen wird es immer geben und gibt es meines Erachtens schon von Kindheit an. Es kommt immer darauf an, ob man sich selbst überhaupt verletzen lässt, und ob man für diese Situation nicht eher taube Ohren haben sollte. Eine „ewige Nörgelei“ am Wiesawie dürfte wohl jeder bei sich selbst nachfragen. Das hat sicher mit geringem Selbstwertbewusstsein des "Nörglers" zu tun.

...zur Antwort

Das sogenannte „Chinaöl“, ein ätherisches Öl der Pfefferminze, das aus der ursprünglich in China beheimateten Pflanze gewonnen wird, hat einen sehr hohen Anteil an Menthol. Daneben enthält das Öl noch keimtötende, durchblutungsfördernde, krampflösende und anregende Substanzen, die das Öl zu einem hochwirksamen Mittel bei den verschiedensten Beschwerden, wie es z. B. auch Nackenschmerzen sind, machen. Es wird hauptsächlich zur Verminderung von lokalen Schmerzen angewendet. Gelegentlich sollte man Schläfen, Stirne und Nacken damit einreiben. Dieses „Rezept“ empfahl mir einmal eine alte, pensionierte Krankenschwester. Vermutlich hatte sie damit gute Erfolge zu verzeichnen.

...zur Antwort

ZÖLIBAT (aus dem kath. Erwachsenen-Katechismus): "In der lateinischen Kirche sind die Bischofs- und die Priesterweihe mit der Verpflichtung zum ZÖLIBAT verbunden, d. h. mit der Pflicht, ehelos und in vollkommener Keuschheit zu leben. Diese Verpflichtung ist vom Wesen des Priestertums nicht gefordert, wie die Praxis der frühesten Kirche und die Tradition der Ostkirchen zeigen; sie muss außerdem im Zusammenhang mit der Sorge für die Seelen, dem obersten Gesetz in der Kirche gesehen werden. Sie wird in der lateinischen Kirche vom 4. Jahrhundert an von verschiedenen Synoden immer wieder betont, aber erst im 11. Jahrhundert als allgemeines Gesetz erlassen. Das II. Vatikanische Konzil hat dieses Gesetz erneut gebilligt und bekräftigt. Nach den Aussagen des Konzils ist die Zölibatsverpflichtung dem Priestertum in mehrfacher Hinsicht angemessen. Die freiwillige Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen (vgl. Mt 19,12) ist ein besonderes Zeichen der Nachfolge Jesu, der selbst ehelos lebte, des ungeteilten Dienstes für Jesus Christus und seine „Sache“ (vgl. 1 Kor 7,32) Zeichen der vollkommenen Hingabe für Gott und die Menschen, des neuen Lebens und der kommenden Welt, die der Priester in besonderer Weise zu bezeugen hat. Mit dieser Begründung sind die mannigfachen Schwierigkeiten dieses Gesetzes nicht verkannt. Das Konzil geht in der geistlichen Kraft der Hoffnung davon aus, dass der Herr seine Kirche auch künftig eine hinreichende Zahl von Priestern für den Dienst in den Gemeinden berufen wird, wenn nur die Priester selbst und die Kirche insgesamt inständig darum bitten. Der Priestermangel in vielen Ländern der Welt muss Anlass sein, um das Entstehen von mehr Initiativen und Verantwortlichkeit in den Gemeinden selbst zu aktivieren. Dass der gegenwärtige Priestermangel in vielen Ländern der Welt ein Symptom einer tiefer liegenden und umfassenderen Krise darstellt und nicht isoliert durch bloße Änderung eines Gesetzes behoben werden kann, wird nicht zuletzt dadurch deutlich, dass in unserer Zeit nicht nur die Ehelosigkeit, sondern auch die Ehe und Familie in eine tiefe Krise geraten sind. Beides hängt zutiefst zusammen."

...zur Antwort

Brauche dringend Hilfe, meine Schwiegermutter macht mich seelisch fertig! Was soll ich nur tun?

Hallo zusammen, ich brauche dringend guten rat.Meine Schwiegermutter macht mich fertig, sie erzählt lügen über mich bei fremden und in der Familie ihrer seits. Ich wurde von anfang an nicht akzeptiert. Sie versucht mich um zuerziehen so wie sie mich haben will. Ich werde nie beachtet,egal ob die hier sind oder wir bei denen. Sie versucht mich und mein Freund zu trennen. Wir haben ein Kind und sie kann damit nicht umgehen sie füttert sie zu,lässt sie mit Kleingeld spielen, sie ist erst 1 1/2. Sie lässt sie in voller Windel bis sie sie wieder nach Hause bringt. Und bringt ihr nur scheiße bei.Sie beschließt einfach das die kleine bei denen schläft. Deswegen gebe ich ihr die kleine nicht mehr. Mein Freund und ich streiten sehr oft wegen ihr, er hat auch schon mit ihr geredet aber es hat nichts geändert. Ich habe Bauchschmerzen, schlaflose Nächte, verliere an Gewicht und sitze hier ab und zu und bin am heulen. Kurz gesagt ich kann nicht mehr ich bin ziemlich fertig. Sie macht mich fertig, auf ihre Art und Weise ich gehe kaputt. Mein Freund sagt nur er kann ja nix ändern sie ist nunmal so, sie würde das auch nicht bewusst machen...ja ja wer's glaubt. Es wird immer schlimmer, schon der gedanke daran wenn die zu Besuch kommen wollen, bekomm ich Bauchschmerzen. Ich liebe meinen Freund sehr, und habe Angst ihn zu verlieren. Er sagt er steht hinter mir. Was soll ich machen??

...zur Frage

Hallo, @nici1984! Das sprichwörtliche Thema „Schwiegermutter“ ist tatsächlich ein Problem für sich. Und jeder, der keine hat, kann vielleicht darüber noch einen Witz machen. Einer davon spricht sich gut herum: „Als die Europabrücke fertiggestellt war, wollte man sehen, ob sie auch dem Gewicht der Autos, die darüberfahren, standhalten würde. Da machte man den Vorschlag: Bringt 1000 Schwiegermütter auf die Brücke! Hält sie, dann ist das „Werk“ gut, hält sie es nicht, dann ist es ein gutes Werk.“ Aber Spaß beiseite. Kurt Blatter, der Autor des Buches „Wenn Ehepartner über ihren Schatten springen – GESTÖRTE BEZIEHUNG… Wie weiter?“ schreibt in seinen Ausführungen mit dem Untertitel MAN HEIRATET DIE FAMILIE MIT folgendes: „Es ist eine alte Binsenweisheit, dass man nicht nur einen Partner, eine Partnerin auf Leben und Tod auswählt, wenn man sich auf „ewig“ bindet. Gleichzeitig nämlich „heiratet“ man auch noch die Schwiegereltern dazu und hat sich von da an mit der ganzen Familie und Verwandtschaft der anderen Seite auseinanderzusetzen. „Drum prüfe, wer sich ewig bindet“ warnt schon Schiller. Die vielfältigen „Interaktionen“, die auf neue Weise zwischen den Beteiligten auftreten, werden für viele zu einer absoluten Überforderung. Wehe dem Ehepaar, dessen Schwiegereltern sich nicht genügend zurückhalten können und in guter Absicht ihre Hilfe zu aufdringlich anbieten! Wehe dem ahnungslosen Schwiegersohn, der sich im Netz verstrickt, das die Schwiegermutter ausgelegt hat! Und wie schnell kann schwiegermütterliche bzw. schwiegertöchterliche Liebe in Hass und abgrundtiefe Ablehnung umschlagen. Aber nicht genug damit. Sind erst einmal Hass und Ablehnung entstanden, so ziehen sie auch den Partner, die Partnerin mit in den Abgrund. Gilt doch die Erfahrung: Wer seine Schwiegermutter ablehnt, muss auch seine Frau ablehnen. Wer seinen Schwiegervater ablehnt, muss auch seinen Mann ablehnen. Denn die negativen Wesensmerkmale, die wir bei unseren Schwiegereltern finden – sind es nicht im Grunde diejenigen, die wir auch bei unserem Ehepartner festgestellt haben und von denen wir glauben, dass sie schuld sind an der Beziehungsstörung zwischen uns? Oder entdecken wir nicht häufig gerade die Mängel, die uns seit eh und je an unseren Schwiegereltern gestört haben, früher oder später bei unserer Frau oder unserem Mann?“

...zur Antwort

Hallo, @MatteoRascettea! Ja, warum wohl? Hauptsächlich scheitern längerfristige Beziehungen vermutlich wohl daran, dass sich die Macht der Gewohnheit bzw. der Machtkampf unter den Paaren breitmacht. Wenn man versuchen würde, den Partner jeden Tag so zu sehen, wie man ihn beim ersten Treffen kennengelernt hat, dann wäre allem Trennenden ein Riegel vorgeschoben. Die neun Fallen, die die Autoren des Buches "Liebe macht stark - Von der Abhängigkeit zur engagierten Partnerschaft" Gay und Kathlyn Hendricks ausgearbeitet haben, müsste man schon vorher kennen, bevor die Liebe ganz "abgekühlt" ist: 1. Falle: Ich lasse in meinen Beziehungen zu, dass die Partner sich selbstzerstörerisch verhalten. 2. Falle: Ich gehe Beziehungen mit Menschen ein, die mir selbstzerstörerische Muster durchgehen lassen. 3. Falle: Ich habe eine Beziehung, die der meiner Eltern ähnelt. 4. Falle: Ich gehe Beziehungen zu Menschen ein, die in Persönlichkeit und Verhalten meiner Mutter, meinem Vater oder beiden ähneln. 5. Als Reaktion auf elterliche Beziehungen baue ich Beziehungen auf, die das Gegenteil der Beziehungen meiner Eltern sind. 6. Falle: Als Folge eines Kindheitstraumas wird ein Muster geschaffen, und dieses Muster spiele ich in meinen Beziehungen immer wieder nach. 7. Falle: Ich habe in meinen Beziehungen ständig Konflikte oder ich gehe Konflikten um jeden Preis aus dem Weg. 8. Falle: Sobald Aussicht auf Erfolg besteht, verpatze ich alles. 9. Falle: Weil ich nie rechte Unabhängigkeit gelernt habe, schaffe ich mir Beziehungen, in denen ich mir meine Abhängigkeit bewahre. GEFRORENE GEFÜHLE – GEFRORENE WÖRTER…..

...zur Antwort

Hallo! Da ich selbst zwar Katholik bin, mich aber immer schon auch für andere Religionen und auch sogenannte "Sekten" interessierte, würde ich auch die "Mormonen" etwas näher mit der notwendigen Distanz kennenlernen wollen. Allerdings würde ich im ständigen Kontakt mit der "Homepage" der nachfolgenden Internetadresse bleiben, da es sich bei den Mormonen scheinbar um eine der gefährlichsten Sekte der Neuzeit handeln sollte. Als "Sektenforscher" hättest du da ein neues Betätigungsfeld. Wenn du aber die Familie wechseln kannst, dann würde ich dies auch tun. www.antipas13.net/themen/MormonenVJ.htm

...zur Antwort