Ich habe einmal Futter von Dinner for Dogs bestellt. Am Anfang waren meine Hunde begeistert, was aber schnell vorbei war, das passiert allerdings bei anderem Futter auch. Ich habe deshalb lange Zeit keines mehr bestellt. Einmal habe Ich die Annahme von Futter direkt bei der Post abgelehnt, da Ich es nicht bestellt habe. Erst vor einigen Tagen habe Ich wieder einen Anruf von Dinner for Dogs erhalten. Da Ich jetzt eine jungen Dackel habe, war Ich damit einverstanden, das man mir eine Probe zusendet. Ich habe der Dame auch erklärt, das wir nur zwei kleine Hunde Shtzu und Dackel haben und erst eine Lieferung von Bosch Futter erhalten haben und wir deswegen momentan auch nichts brauchen. Am Mittwoch 25.06.14 kam ein relativ großes Paket. Da der Postbote es eilig hatte und Ich ja eine Lieferung erwartet habe, habe Ich es angenommen. In dem Paket waren drei Säcke Futter und eine kleine Minprobe Hundefutter und eine Rechnung über knapp 48,- Euro. Ich werde das Futter auf Seite stellen und die Rechnung nicht bezahlen. Mahnungen und eventuell auch Inkassos werde Ich ignorieren. Falls ein gerichtlicher Mahnbescheid kommt, werde Ich Einspruch einlegen und dann auch meinen Anwalt einschalten. Rein rechtlich gesehen, könnte Ich, da Ich die Ware nicht bestellt habe, diese sogar verwerten oder vernichten. Siehe Verbraucherzentrale und aktuelle Rechtssprechung. Dies werde Ich aber nicht tun, da Ich dann ein schlechtes Gewissen habe. Ich überlasse es Dinner for Dog zu reagieren und es auch wieder abzuholen. Bilden Sie sich selbst ihre Meinung. Falls nun aufgebrachte angebliche Dinner for Dogs Fans kommentieren wollen !!! Ich weiss das Firmen Mitarbeiter beschäftigen, welche sich als zufriedene Kunden ausgeben um ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Pro und Contra zu erreichen.

...zur Antwort