Vermutlich gibt es wichtigeres, da hast du recht.
Nichtsdestotrotz heißt das nicht, dass man nicht um einen Menschen traurern darf, der einer der besten seines Fachs aller Zeiten (!) war.
Ich persönlich verbinde mit Kobe Bryant unglaublich viele emotionale Erinnerungen. Er hat mich in meiner Kindheit lachen lassen, er hat mich bewundern lassen, er hat mich schreien lassen. Man hat so viele emotionale Momente mit Spielern wie ihm verbracht, ich finde, dafür darf man dankbar sein und man darf trauern. Ich habe auch nie gedacht, dass mich sein Tod so mitnehmen wird. Und hier sitze ich nun und weine.
Der Sport gibt uns so viele schöne Momente im Leben. Er lenkt uns von den vielen schrecklichen Dingen auf dieser Welt ab und lässt uns für einen Moment vergessen, dass wir alle sterblich sind. Und dann ist am Sonntag ein kleiner und gleichzeitig so großer Teil dieser fantastischen Basketball-Welt verstorben. Ich kann jeden Fan verstehen, der jetzt um Kobe Bryant weint.
Rest in Peace, Mamba.

...zur Antwort

mehr oder weniger effektiv tut das die UN im Rahmen der Menschenrechtskonvention. Da die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte aber keinerlei rechtliche Verpflichtung hat, ist eine Überwachung sehr schwer. Vor allem, da in fast jedem Land der Welt regelmäßig Menschenrechte missachtet werden (natürlich manchmal im großen, manchmal im kleinen Stil).

Sonst gibt es große Menschrechtsorganisationen wie z. B. Amnesty International. Sie veröffentlichen jedes Jahr eine Zusammenfassung der weltweiten Lage. Und im Moment gibt es leider wieder immer mehr Einschränkungen der MR, siehe Bolsonaro in Brasilien, Erdogan in der Türkei, Trump in den USA, .......

...zur Antwort

Das Thema Abtreibung ist hoch diskutiert - und ein Menschenrecht. Fände ich gut für eine Diskussion in der Klasse. Falls du Infos brauchst, schau auf Amnesty Internationals Website oder so! :)

...zur Antwort

Sagen wirs mal so: Der Selbstfindungsprozess läuft in jedem von uns ab. Und er endet nie. Hoffe nicht auf ein Ende, das wirst du nie finden.
Früher ging es mir ähnlich wie dir. Ich habe mein Selbstbewusstsein erst aufbauen können, nachdem ich 1 Jahr aus der Schule war... das war die Zeit mit ganz vielen neuen Erfahrungen die mir geholfen haben.
Überleg dir, nach welchen Werten du handelst. Und wenn du diese für gut befindest, dann lass daran dein Selbstbewusstsein wachsen.

...zur Antwort

https://youtube.com/watch?v=az35KSPICS8
Ernsthaft - das ist legendär was die beiden da machen.

AUßerdem noch: Kid cudi: Soundtrack to my life und Just what i am
Der typ ist der coolste :)

...zur Antwort

Generell kannt du immer Mahler dafür suchen. der ist für sowas bekannt. Z.b. seine erste Sinfonie 3. Satz

https://youtube.com/watch?v=kEPERXpOqiU

...zur Antwort

Ich habe über stepin in plettenberg bay das affenprojekt gemacht!

War DER HAMMER! Also mir persönlich hat es super spass gemacht. Allerdings muss man auch dazu sagen, dass die Gruppe an Freiwilligen, als ich da war echt cool war.

Am besten allerdings meldest du dich bei den Instituitionen selbst, da kommst du VIEL billiger weg.

...zur Antwort

Fallschirmspringen ist DAS GEILSTE was ich je in meinem Leben gemacht habe. Auf jeden Fall, ich mein ich kenn deinen Freund nicht, aber wenn du ihm so etwas zutraust, dann auf jeden Fall. Du musst wissen, ich habe es mir selbst nicht zugetraut. Hätte NIE gedacht dass ich das mal mache, dann hat sich die Möglichkeit ergeben, und dann bin ich halt irgendwie mit reingerutscht. Es war der Hammer.

Super Geschenk idee! Es ist das Geld wert.

...zur Antwort

Warte nicht darauf, entdeckt zu werden. Kämpfe dafür! Um wirklich groß rauszukommen darfst du nie aufgeben und immer noch einen oben draufsetzten. Immer noch ein bisschen schneller rennen, immer noch einen wurf mehr nehmen, immer noch schneller dribblings ausführen, immer und immer mehr. Wenn du in einem Team spielst, dann werdet ihr auch turniere oder in ligen spielen, wenn ihr da weit kommt, dann hast du denke ich auch die Chance durch Scouts oder andere Trainer entdeckt zu werden, die die dann fördern können.

...zur Antwort

Naja stell dir die frage, ob ein mensch überleben könnte, wenn er keinerlei Kontakt zu anderen Menschen hätte. Also völlig in Isolation leben würde.

Meiner Meinung nach ist das nicht möglich - der Mensch nimmt nur menschliche Werte an, wenn er in der Gesellschaft lebt.

Google mal das kaspar-hauser-experiment! Das beantwortet glaub ich ziemlich genau deine Frage ;)

...zur Antwort
Herbst

finde sie in ordnung, aber vllt ein bisschen langweilig.

Und zu Herbst passt sie am besten wegen der Farbe.

...zur Antwort

Haha also ich weiß nicht was du unter jüngerer Generation verstehst, aber ich bin 18 und habe sehr viele für Klassik übrig ;). Ich spiel(t)e auch in einem jugendorchester. Vor 5 Jahren fand ich es vielleicht noch langweilig, mittlerweile kann ich mich immer mehr dafür begeistern, jedenfalls für GUTE musik. ISt ja nicht alles von früher höchste qualität. Aber ich glaube ich bin da eher ne Ausnahme. Trotzdem glaube ich dass der Teil an Interessierten größer ist als man denkt! Von 100 15-jährigen würde ich auf 7,8 tippen, die was damit anfangen können

...zur Antwort

Typisch Mozart war z.b. : In seinen Werken haben alle Instrumente ihren eigenen Charakter gehabt, waren "Selbstständig" (das hat er aus der italienischen Oper übernommen)
Vor allem Bläser hat er häufiger genutzt, hauptsächlich die Klarinette hat er gemocht, weil sie ihn an die menschliche Stimme erinnert hat.

...zur Antwort

Das ist jetzt zwar nicht direkt eine Antwort auf deine Frage, aber ich kann dir nur sagen, dass ich nicht unbedingt mit dem Auto fahren würde. Von Hamburg aus ist z.b. die Zugverbindung super! (über Dänemark und Brücke). Und das nicht nur wegen Spritpreisen und deutschland-verwöhnten Rasern auf der Autobahn (in Schweden seeeehr viele Begrenzungen und Kontrollen). Natürlich auch wegen dem Umweltgedanken. Auch in Schweden kommt man mit dem Zug überall hin, kann auch mal eine Fahrradtour machen o. ä.
Sonst kann man mit dem Auto auf die Fähre fahren über Nacht (Stena Line kenne ich da und habe gute Erfahrungen). in Kiel und Rostock.

...zur Antwort

Streben nach Glück?!

Der Mensch strebt nach Glück. Viele definieren ihren Sinn im Leben, ob bewusst oder unbewusst, nur nach diesem Bestreben nach Glück. Wir gehen in die Schule, studieren, suchen eine Arbeitsstelle, Heiraten, werden Eltern, erziehen unsere Kinder bestmöglich und all das machen wir, damit wir am Ende unseres Lebens behaupten können, wir haben ein glückliches Leben geführt. Wir hoffen alle das wir bei unserem letzten Atemzug nichts bereuen und glücklich sterben können. Ohne dieses Bestreben nach Glück, würde der Mensch nicht leben wollen. Wenn er nicht glücklich sein könnte und keine Glücksmomente in seinem Leben erleben dürfte, würde er das Leben nicht so lieben, wie wir es tun. Wir lieben das Leben, nicht weil wir es lieben zu leben, sondern weil, wir es lieben glücklich zu sein. Wir versuchen so selten wie möglich unglücklich zu sein und all unsere Handlungen sind nur nach diesem Bestreben nach Glück, orientiert. Egal was du machst, ob rational oder emotional begründet, du machst es nur um dich dem Glück zu nähern. So stelle ich mir die Frage was macht mich glücklich ? Was mach den Menschen Glücklich ? Ich würde behaupten, das diese Frage sehr individuell ist. Jeder würde diese Frage anders beantworten. Doch ich suche nicht nach einem relativen Glück, sondern nach einem absoluten Glück. Jeder der, diese Frage gelesen hat und auch beantworten will, sollte in seiner Antwort reinschreiben, was ihn persönlich glücklich macht und ob er glaubt, das ein absolutes Glück existiert.

Denn in meinen Augen, sind diese Glücksmomente, die der Mensch manchmal erlebt, nicht bestrebenswert. Nur die absolute Glückseligkeit ist es wert, nach ihr zu streben. Wenn es diese nicht gibt, dann ist der Mensch, nach meiner Meinung dazu verdammt unglücklich zu sein, weil irgendwann auch die schönste Rose verwelkt.

Danke im voraus und sorry wegen den Rechtschreibfehlern :)

...zur Frage

Schöner Ansatz. Bin aber nicht ganz deiner Meinung, ich glaube zwar auch dass der Sinn des Lebens Glück ist, aber ein absolutes Glück wird es nicht geben. Im meinen Augen ist Glück eher eine Art Annäherungswert, dem sich jeder Mensch, wie du gesagt hast, auf seine ganz eigene Weise nähert. Ich würde sagen, dass jeder kleine glückliche Moment ein Schritt hin zu diesem absoluten Glück ist, deswegen sind sie nicht NICHT bestrebenswert. Alle Momente tragen dazu bei. Und deswegen glaub ich auch nicht, dass wir verdammt sind unglücklich zu sein, man kann das einfach nicht genau klassifizieren UNGLÜCK oder GLÜCK, jeder steht irgendwo dazwischen.

...zur Antwort