Nein, es bedeutet lediglich, dass das Paket/Päckchen durch den Zoll "gekommen" ist. Es wurde NICHT geprüft, ob der Artikel original ist

==> zollrechtlich abgefertigt bedeutet lediglich, dass die Ware in den freien Verkehr überführt wurde

...zur Antwort

Die Ausführungen von "Coriolanus" kann ich bestätigen. Ich habe auch ein paar "nicht all zu schlimme" Allergien und dies war jedoch kein Hinderungsgrund für die Einstellung in die Laufbahn eines Beamten (Ausbildung beim Zoll ab 1999). Gehe mal davon aus, dass sich seit dieser Zeit nichts verändert hat.

Nur so eine Frage am Rande: Da du eine sehr gute mittlere Reife hast, könnte man auch darüber nachdenken, die Fachhochschulreife "nachzuholen". Dann könntest du im gehobenen Dienst anfangen, was finanziell sich sehr schnell "bezahlt" macht...

PS: War mehr als 7,5 Jahre beim Zoll und bin dann in die freie Wirtschaft gewechselt. Zum Zeitpunkt meiner Einstellung beim hatte ich auch nur die mittlere Reife. Da ich schnell bemerkt habe, dass die Tätigkeit im mittleren Dienst eher "uninteressant" waren, habe ich dann während meiner Dienstzeit die Fachhochschulreife sowie ein berufsbegleitendes Studium abgelegt... Die Möglichkeiten einen sog. Aufstieg in den gehobenen Dienst zu machen, sind nicht wirklich gegeben bzw. nur schwer realisierbar...

...zur Antwort

Zollgebühren fallen definitiv nicht an, da hier der Wert der Sendung die Schwelle von 150,- € nicht übersteigt. Wie bereits richtig geschrieben wurde, wird der Schwellenbetrag für die Einfuhrumsatzsteuer (22,- €) überschritten, so dass grds. 19% EUSt zu bezahlen ist (hier: 6,27 €). Leider liegen die 6,27 € über der Schwelle von 5,00 €, d.h. in diesen Fällen würde man von der Erhebung absehen.

Einzige Ausnahme könnte noch in Betracht kommen, wenn du die Ware von einer Privatperson beziehst. Denn hier gilt die 45,00 €-Schwelle, d.h. in diesem Fall würden keine Einfuhrabgaben (Zoll+EUSt) anfallen.

Gruß vom Zöllner

...zur Antwort

Stell dich mal auf eine Diskussionsrunde ein, d.h. es werden 4-5 Bewerber in eine Runde geworfen und vom Moderator (Vertreter des HZA) ein Thema - meist aktuell, politisch - vorgeschlagen (bei mir war es: Was halten Sie von der Todesstrafe?).

Ferner werden noch Einzelgespräche geführt. Hier solltest du auf alle Fälle gut vorbereitet sein. Hier will man nämlich wissen, wie gut der Bewerber vorbereitet ist (was macht der Zoll - Aufgabengebiete...) ==> Ein Zöllner steht nämlich nicht nur an der Grenze (gibt ja eigentlich fast keine mehr, mit Ausnahme der Flughäfen)...

Hast du bspw. gewusst, dass der Zoll auch für die Biersteuer zuständig ist? Oder wie wäre es mit der Branntweinsteuer? Oder wie wäre es mit der Einnahmequelle Nr. 1 - der Energiesteuer (alt: Mineralölsteuer)? Oder aber auch die Bekämpfung der Schwarzarbeit? Die "Eintreibung" von Geldern (bspw. wenn jemand Arbeitslosengeld zuviel bezogen hat,...).

Tipp: Klicke mal auf www.zoll.de und schaue mal die einzelnen Rubriken an (Bekämpfung von Schwarzarbeit, Überwachung des Grenzverkehrs, Prüfung von Unternehmen, ob die zoll- und verbrauchsteuerrechtlichen Angelegenheiten eingehalten wurden,...).

Ferner musst du klar und eindeutig deine Motivation demostrieren, d.h. du musst genau wissen, weshalb du zum Zoll willst (sage niemals "sicherer Job"...). Und v.a. musst klar rüber bringen, dass du besser als der Durchschnitt bist (==> wollen keine "Mitläufer").

Na ja, viel Spaß und Erfolg!

Kann dir aber garantieren, dass der Job wirklich Spaß macht (zumindest wenn du in den richtigen Sachgebieten eingesetzt bist g).

Gruß Thomas (war einige Jahre beim Zoll - sogar Beamter auf Lebenszeit - und habe dann 1:1 die Fronten gewechselt, d.h. ich sitze nun in der Zollabteilung eines sehr großen Konzerns)

...zur Antwort

Sorry, doe Antwort von tradaix ist völlig falsch! Im vorliegenden Fall handelt es sich nicht um eine Einfuhr i.S.d. Zollrechts, da Luxemburg bekanntlich zu EG gehört und die genannte Regelung nur für Einfuhren aus Drittländer (USA, Schweiz,---) gilt.

Hier die Freigrenzen: Tabakwaren:
Zigaretten 800 Stück Zigarillos 400 Stück Zigarren 200 Stück Rauchtabak 1 kg

Alkoholische Getränke: Spirituosen 10 Liter Alkoholhaltige Süßgetränke (Alkopops) 10 Liter Zwischenerzeugnisse (z.B. Likörwein, Wermutwein) 20 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein) 90 Liter Bier 110 Liter

Sonstige verbrauchsteuerpflichtige Waren: Kaffee 10 kg

Die Richtmengen gelten nur, wenn die Waren von der Privatperson selbst, d.h. persönlich befördert werden. Wenn Sie mehr als die oben genannten Mengen transportieren, besteht der Verdacht, dass Sie die Waren gewerblich verwenden wollen. Dieser Verdacht kann von Ihnen ausgeräumt werden, indem Sie nachweisen, dass Sie die mitgebrachten Waren zu privaten Zwecken verwenden.

...zur Antwort