• Stell Deinen Eltern Deine Freunde nach und nach vor, damit sie wissen, mit wem Du weg gehst

  • Deine Freunde sollen Deinen Eltern "nebenbei" erzählen, dass sie länger weg bleiben dürfen

  • Kläre mit Deinen Eltern, wie Du nach Hause kommst. Es hilft zum Beispiel, wenn ein Bus um - sagen wir mal - 22.30 Uhr fährt, dass Du sagst, dass Du spätestens den nimmst. Dann wissen sie genau, wann und wie Du kommst

  • Wenn ein Freund oder eine Freundin von Dir dieselbe Strecke hat, dann schlag ihnen vor, dass Ihr dann etwas länger bleiben dürft, wenn Ihr gemeinsam nach Hause fahrt.

...zur Antwort

Das mit den Fotos ist eine Grauzone. Sie kann schon von Dir verlangen, dass Du Deine Sachen weg stellst, da würde ich mich nicht auf einen Kampf einlassen und eventuell einfach Deine Sachen wegräumen.

Wegen Besichtigung: Als Mieterin bist Du zwar verpflichtet, Besichtigungen zuzulassen, aber nur so lange es nicht exzessiv wird. Üblich ist zum Beispiel, dass man sich mit dem Vermieter (oder in dem Fall der Mitbewohnerin) auf einen Termin in der Woche einigt, wo man alle Interessenten durch schleust. An dem Termin musst Du dann Dein Zimmer zugänglich machen. Wenn Sie von Dir verlangt, Dein Zimmer grundsätzlich offen zu lassen, kannst Du das ablehnen.

...zur Antwort

Was soll ich machen; ich fühle mich von einem Nachbarn belästigt?

Hallo! Also erstmal zur Frage: "belästigt" ist nicht das richtige Wort, aber ich wusste einfach nicht, was ich sonst in der Frage schreiben sollte. Ich fühle mich eher unwohl, wenn ich ihm begegne. Erstmal zu meiner Wohnsituation. Ich wohne in einem Studentenwohnheim, d.h. viele Leute und man grüßt sich, wenn man sich mal im Treppenhaus begegnet, nimmt vllt. mal ein Paket entgegen und das wars dann auch schon. Und im Erdgeschoss wohnt der Typ, der hausmeisterähnliche Tätigkeiten macht (er ist nicht der Hausmeister, das ist ein anderer). So und ich wohne seit ca. 2 Jahren in dem Wohnheim und bis jetzt war es wie sonst auch, dass ich ihn gegrüßt habe und mehr nicht. Und letztens hat er mich mal vor dem Wohnheim angeredet und hat was über seine Töchter und seine Frau erzählt und gefragt, was ich studiere - Smalltalk eben. Naja er hat erzählt, dass er aus Bulgarien kommt... Ich bin ein höflicher Mensch und es ist okay für mich, wenn ich mir das mal anhören muss. Dann bleib ich stehen, bin nett, aber mehr auch nicht. Das war vor zwei Tagen. Heute begegne ich ihm im Eingangsbereich und er reicht mir die Hand und fagt mich, ob ich beim Sport war und was ich heute Nachmittag mache. Und jetzt zu meinem Problem: Ich will das nicht jedes Mal, wenn ich ihm begegne angequatscht werden. Kann sein, dass er einsam ist, aber das ist nicht mein Problem. Ich fühle mich unwohl. ich bin höflich, aber ich suche mir die Leute lieber selber aus, mit denen ich mehr Worte wechseln will als "Hallo" und "Schönen Tag noch". Ich will mir seine Probleme anhören und ich finde Fragen danach, was ich gemacht habe oder noch machen werde einfach zu persönlich. Mein Frage an euch ist jetzt also: Was soll ich machen, wenn ich ihm das nächste Mal begegne und er mir die Hand geben will oder reden will? Soll ich ihm ganz klar sagen, dass ich nicht mit ihm reden will und dass er mich in Ruhe lassen soll? Für manche von euch mag das albern klingen, dass mir das so zu schaffen macht, aber ich fühle mich wirklich unwohl, wenn er mich so anredet.

...zur Frage

Ist schon verständlich, dass Dich das so stresst. Manche Menschen haben eben eine andere Vorstellung von persönlicher Distanz als andere. Ich würde da jetzt keinen zu großen Deal draus machen. Du hast ihm zugehört und er hat sich gefreut und daraus jetzt falsche Rückschlüsse gezogen.

Mach es Dir nicht zu schwierig damit. Wenn Du ihm das nächste Mal begegnest sagst Du "sorry, ich hab's eilig, keine Zeit für Smalltalk" und gehst einfach vorbei wenn er Dir die Hand reichen will. Wenn er das noch immer nicht versteht sagst Du das nächste Mal "sorry ich bin grad nicht in der Stimmung für Smalltalk" und wenn er es dann immer noch nicht versteht, kannst Du immer noch sowas sagen wie "hey, wir wohnen im selben Haus, wir sind keine besten Freunde."

So kannst Du das ganze langsam verstärken, falls das nötig ist, aber ohne gleich Vollgas zu geben, was ja sicherlich auch für Dich unangenehm ist.

Good Luck.

...zur Antwort