Keinen, aber Juventus hat ein paar Fans hinzugewonnen. Und Real-Fans bleiben Real-Fans, sind aber jetzt zudem noch CR7-Fans, unabhängig davon wo er spielt. Man ist ja nicht nachtragend.

Aber Real ist und bleibt der beste Fußballverein aller Zeiten, oder anders ausgedrückt: DER Fußballverein schlechthin. Was da schon Spieler kommen und gingen: Di Stefano, Zidane, Beckham, Figo ...

Cristiano Ronaldo ist auch nur der 2. Ronaldo. Es gab schon einen weltberühmten aus Brasilien. CR7 ist auch nicht mehr der Jüngste. Am Karriereende noch über 100 Millionen für ihn zu kassieren muss man erst mal nachmachen.

...zur Antwort

Zunächst mal wird jedes Fach gehasst ;-)

Französisch hat man oft früher, d.h. man kommt weiter und da wird es schwierig. Spanisch wird oft danach genommen, man hat mit Französisch schon eine romanische Basis und es kommt einem leichter vor, weil auch das Niveau tiefer ist (da später angefangen).

Französisch klingt etwas schnöselhaft oder wenn nicht Bio-Franzose, eben schräg. Zu Französisch hat man heute nicht so einen Bezug wie zu Spanisch. Spanisch wird mit schönem Wetter, Playa, Fiesta und Sommerhits gleichgesetzt. Das hat Französisch in der Art nicht zu bieten. Allenfalls windiger Nordatlantikstrand oder unbezahlbar teueres Mittelmeer. Also Playa aber ohne das lockere Feelling.

Dann kommt bei Spanisch noch die Exotik Lateinamerikas hinzu. Du hast zwar auch vereinzelte karibische Inseln, auf denen Französisch gesprochen wird, aber ansonsten ist eben eher Afrka französischsprachig. Was Kanada angeht, ok, aber es gibt weitaus mehr Spanischspracher in den USA als Kanada Einwohner hat. Von daher fällt das auch nicht ins Gewicht. Ebenso wie Kuba, Puerto Rico, die Dom. Republik oder die mexikanische Karibik ein anderes Kaliber sind.

Französisch war eine Modesprache, sehr hochstehend, hat vor allem in Kultur, Essen und Mode gepunktet. Spanisch ist dagegen bodenständiger. Es ist nicht so aufgebauscht wie der alte Adel und die Welt ist globaler. Es kommt also auch nicht unbedingt darauf an, dass Frankreich Deutschlands Nachbar ist, wenn man günstiger in Spanien Urlaub machen kann und Mallorca quasi als deutsches Bundesland angesehen wird.

Spanisch hat erheblich mehr Sprecher als Französisch, ja sogar mehr Muttersprachler als Englisch. Früher war das ein bischen egal, denn als Französisch nach dem 2. WK an deutschen Schulen seine Hochphase hatte, war Spanien unter Franco noch lange eine isolierte Diktatur. Von daher war das früher auch nicht direkt vergleichbar. Spanisch war etwas abgekapselt. War als Sprache somit unwichtig. Die Flüge nach Lateinamerika waren teuer. Auch dort gab es Diktaturen. Erst Mitte der 70er wurde Spanien wieder zur Demokratie, das es vor Franco war und so langsam wurden dann auch die Flüge günstiger und man konnte in der Karibik Urlaub machen.

...zur Antwort

Die Verwechslungsgefahr ist natürlich hoch. Normalerweise ist es besser, zumindest die Grundlagen einer Sprache zu können und dann eine 2. ggf. auch parallel dazu zu erlernen. Jedoch nicht von Tag 1 an. Wenn du aber trotzdem neugierig bist, kannst du ja Priroritäten setzen und zunächst bevorzugt eine Sprache lernen.

Kurz: Spanisch ist am Anfang leichter (Ausspracheregeln, Zahlen, Struktur), Französisch zunächst schwerer. Mit fortschreitendem Kursniveau wird aber Spanisch schwerer, weil es mehr Zeiten gibt, diese zudem streng angewandt werden und auch lateinamerikanisches Spanisch ggf. ein Thema wird.

...zur Antwort

"Wenn ich aus Deutschland einen Maxibrief nach Argentinien verschicken, zähle ich 3,70/3,80€."

Wann kommt der an? Die schicken das per Schiff für diesen Preis.

...zur Antwort
Spanien

Ich würde dir für März Málaga empfehlen, was nochmal die gleiche Strecke südlicher liegt, Barcelona von Deutschland liegt und auch deutlich südlicher als Neapel gelegen ist.

Die Stadt brummt!

https://www.google.com/search?q=malaga&tbm=isch

Stadt Caféhaus eben eine Tapas-Bar oder eine Bodega wie El Pimpi. Wobei es auch Caféhäuser gibt.

https://www.google.com/search?tbm=isch&q=bodegas+cafeterias+bares+malaga&oq=bodegas+cafeterias+bares+malaga

...zur Antwort

Das ist in Spanien so üblich. Wenn man im nächsten Spiel seine Gelbsperre absitzen will, um für die Bigpoints frei zu sein.

Vor allem der ehemalige Barça-Trainer Guardiola war da ein "Meister" drin. Wenn er sich die Brusttasche streichelte, und dabei eine Spieler ansah, fiel der sofort durch grobes Foulspiel auf.

Eigentlich verboten. Wenn es zu auffällig ist, kann er auch für mehrere Spiele gesperrt werden. Die Uefa investigiert den Fall ja auch gerade..

...zur Antwort

Die Entfernung von Deutschland zum Zielort ist jetzt nicht so ausschlaggebend. Es macht aber einen Unterschied, ob der Empfänger z.B. in Buenos Aires wohnt, wo es täglich Flüge hingibt, oder 2500 km weiter im Süden Argentiniens, abgeschieden von größeren Orten..

...zur Antwort

Meinst du den langsamen Klavierlauf mit einem schwebenden Keyboardsound drunter? Das ist kein Lied in dem Sinne, sondern eben einfach nur musikalische Untermalung.

...zur Antwort

In der Überschrift und im 1. Satz meint man, dass du fota statt foto schreibst.

Hier besser tres chicas nach dem Verb:

En el centro de la foto, están las tres chicas en la cama.

... bailan a la música.

La chica de (würde man bei Beschreibungen im Spanischen nehmen) la izquierda está tocando la (sie spielt Gitarre, nicht: sie spielt eine Gitarre) guitarra.

... los ojos .. están morenos

... es de piel clara (auf la piel bezogen) y alta (auf ella bezogen).

... y unos (unbestimmt, denn du beziehst dich hier nicht auf etwas vorher Erwähntes) pantalones verdes.

... está un poco pensativa porque en la foto no parece estar (Infinitiv; auf parece bezogen, was bereits gebeugt wurde) atenta.

... la chica del (besser del bei beschreibungen) centro

... es su hija

... porque ellas son muy parecidas

... la (chica; ggf. weglassen, um es nicht ständig zu wiederholen) del centro

Soweit das erste Foto.

...zur Antwort

Es ist ein ziemlich spät und auch nur zufällig entdeckter Kontinent. Riesig.

Wenn man mal von den wenigen Ureinwohnern absieht, musst der erst durch Europäer besiedelt werden. Europa war da schon mit vielen Völkern umkämpft und mit vileen Städten versehen.

Die Spanier zogen zunächst vom Norden Südamerikas gen Norden und besiedelten vor allem Neuspanien (Mexiko) und die halbe heutige USA. Sie mussten dort erst mal Festungen und Städte bauen, Leute rüberholen, die auch dort leben wollten.

...zur Antwort
Real Madrid CF

Real hatte einen kleinen Durchhänger nach dem Abgang von Ronaldo ist aber wieder zur Topform aufgelaufen, hat erst letzte Woche gegen Barcelona in Barcelona gepunktet (und hätte auch gut und gerne gewinnen können), zudem ist Benzema fit und hat bereits so viele Tore wie Ronaldo in Italien geschossen und Sergio Ramos, eigentlich Abwehrspieler liegt auch nur knapp hinter Ronaldo.

...zur Antwort

Spanier ziehen sich sowieso gemäß Gelegenheit an und werfen sich gerne in Schale. Auch Pfarrer. Und es ist eben ein Fest, eine Zusammenkunft. Da läuft man nicht wie im Sack rum.

...zur Antwort

Der Akzent wird so gesetzt, dass auch mit einem oder zwei Objektpronomen die Betonung auf dem Verb selbst gleich bleibt.

Hier verschieden lange Verben im Imperativ, in jeweils anderen Personenformen nach dem Schema infinitivo, imperativo, complemento directo (Akkusativ), complemento indirecto (Dativ; hier muss es aber im Spanischen noch ein Akkusativobjekt geben), 2 complementos (beides)

  • tener: ten - tenlo - tenme ... - ténmelo
  • coger: coge - cógelo - cógeles ... - cógeselo
  • agradecer: agradece - agradécelo - agradécele ... - agradéceselo
...zur Antwort