Unnötige Gedanken im Leben?

Hey Leute, ich habe eine seltsame Frage. Also was heißt seltsam, ich denke nur es ist seltsam da ich nie meine mitmenschen darüber reden oder diskutieren höre. Bin ich die einzige die sich fragt weshalb wir alle überhaupt hier sind ? Ich mache mir glaub ich zu viele Gedanken drüber über dieses warum und wie und im Endeffekt bleibt mir eh nichts anderes übrig als es zu akzeptieren weiter zu leben und keine Antwort zu haben, denn so gesehen gibt es auch keine Antwort. Ich meine alleine die Zeit fasziniert mich sehr, was ist Zeit überhaupt ? Manchmal habe ich das Gefühl da ich die einzige bin die im Leben so denkt. Das liegt daran weil wenn ich meine Mitmenschen beobachte haben sie nur noch eins im Kopf: Arbeit und Schule. Klar ist das wichtig im Leben, naja so gesehen nicht im Leben sondern in dieser Gesellschaft. Aber im Endeffekt könnte man einfach sein Leben genießen und eifach Leben. Aber in dieser Gesellschaft heißt es dann man ist faul. Aber das ist nebensache, was ich mich Frage ist einfach warum man dieses da sein nicht einfach schätzen kann und einfach Leben und geniesen kann. Wenn wir eh keine Antwort darauf haben, warum nicht einfach genießen. Den menschen ist garnicht bewusst das sie hier auf dieser faszinierenden Welt sind, sie denken garnicht drüber nach. Das macht mich in irgendeiner Weise etwas traurig und treibt mich immer weiter dazu das ich denke ich sei verrückt. Ich denke mindestens 1x die Stunde über "alles" nach. Ich kann es nicht steuern es kommt einfach. Dieses "alles" fasziniert mich einfach so sehr. Und ich meine mit "alles" nicht nur alles auf dieser Welt oder alle Farben. Ich meine wirklich, wirklich komplett alles. Es muss einen erstmal bewusst werden was ALLES überhaupt bedeutet. Hmm, ich Frage mich einfach warum ich hier bin :D komme mir etwas komisch vor das jetzt hochzuladen und erwarte auch keine große Antwort, ich hoffe nur vielleicht auf etwas Verständnis oder sowas 🤔😅 mfg

Leben, Freundschaft, Gedanken, Psychologie, Bewusstsein, Liebe und Beziehung, Verständnis, Philosophie und Gesellschaft
10 Antworten
Bin ich die einzige die manchmal ein seltsames Gefühl hat?

Es ist echt komisch was ich jetzt beschreibe aber mittlerweile Frage ich mich was ich da etwa 2-8 mal im Jahr habe seit ich etwa 10 bin. Ich habe viel über Deja vus gelesen doch das ist es nicht. Ich beschreibe mal dieses gefühl: ich bin für etwa 20 Sekunden völlig weggetreten von der ganzen Welt, weiß nicht warum und was und Wie, weiß nicht wer ich überhaupt Bin, bin so gesehen nicht ansprechbar. Sehe in meinem Wort einem Sinn und verstehe generrel kein Wort in dem Moment. Bin dann kurz völlig weggetreten. Glaube wenn man mich dann ansprechen würde dann würde man nur einen komischen Blick mit Ratlosigkeit abbekommen. Habe es als ich klein war immer "schlechtes gefühl" genannt, nenne es heute auch noch so da ich einfach nicht weiß was da dann gerade mit mir passiert. Ich kenne keinen einzigen auf dieser Welt wer noch davon betroffen ist, außer meine zwillingsschwester. Und nach diesem seltsamen Ereignis bin ich noch so etwa 10 Minuten komplett verpeilt, habe Wörter vergessen, kann nicht reden, kann keine Sätze aufbauen und sagen und vergesse auch das Wort "schlechtes gefühl". Ich verstehe nicht was da mit mir passiert. Bei einem Ereignis habe ich sogar mal mein Handy fallen lassen. Oder stellt euch vor es passiert bei einem Vorstellungsgespräch oder später beim Autofahren (mache gerade Führerschein, bin 18) bin dann wirklich weggetreten und kann mir nicht erklären was das sein könnte, es kann nicht sein das ich die einzige bin die das erlebt. Das ist mir peinlich, bin dann wirklich einfach nocht Da, Eis nocht wer ich bin, kann keine Wörter verarbeiten, kann dann nichts verarbeiten. Habe was über Jamais vu gelesen, aber wenn ich das lese kommt mir ein jamais vu auch noch zu harmlos vor. Und über amnesie habe ich auch gelesen doch die meist betroffenen bei amnesie sind 50-70 Jahre alt und es hält bis zu 24 Stunden an eine amnesie was bei mir nicht der Fall ist, bei mir sind es ja etwa 20 Sekunden nicht klarkommen und 10 Minuten extrem verpeilt sein und nichts verstehen und dannach so müde sein das einem die Augen zufallen und wenn ich dann zuhause bin lege ich mich meist direkt kurz schlafen und wache dannach auf mit Kopfschmerzen. Ich habe auch kein Schlafmangel und führe ein ganz normales Leben und bin auch glücklich in meinem Leben. Nur ich Frage mich was das ist. Danke für jede hilfreiche Antwort

Mfg

Migräne, Gefühle, Psychologie, amnesie, Gesundheit und Medizin, ratlos, Deja vu, Gedächtnisverlust
7 Antworten
angst vor schlafparalyse verloren jz luzid träumen?

hallo, ich "übe" seit August 2015 das luzide träumen und habe einfach mit traum Tagebüchern angefangen habe aber dann irgendwann aufgehört weil ich keine lust mehr hatte. Jedenfalls hatte ich dann aber Oktober 2015 meine erste schlafparalyse ! Es war der horror. (Eine schlafparalyse ist es wenn du aufwachst du dich aber nicht bewegen kannst nur deine Augen und evtl zehen. Wenn du deine Augen öffnest dann siehst du komische Kreaturen und Wesen , also du hast dann Halluzinationen) ich habe eine leichen artige figur mit zu genähten augen und Mund gesehen. Ich habe dann einfach meine Augen schnell zu gemacht und einfach nur gewartet bis die schlafparalyse vorbei ist und hatte danach verdammt angst einzuschlafen. Ich wusste auch nicht das ich eine schlafparalyse durch lebe. mir ist das seit dem öfters passiert bis ich gechekt habe das ich eine schlafparalyse durchlebe. Heute ist mir das wieder passiert , es fühlt sich einfach so an als würdest du in dein Bett gepresst werden , in deinen ohren ist eine Art brummen/lautes rauschen zu höhren dein Körper dehnt sich komisch in alle Richtungen und man hat angst. (Ich empfehle die Augen einfach nicht zu öffnen) jedenfalls hatte ich die SP schon so oft heute das ich einwenig die Angst verloren hatte und dann habe ich versucht mich von meinem bett wegzudrücken und bin dann quasi von meinem richtigen ich aufgestanden also mein inneres ich war dann halt frei und ich wusste genau das ich jz in einem luziden traum bin , ich konnte mich freier bewegen (es war etwas schwer mich zu steuern aber es ging) es war alles benebelt und grau in meinem zimmer. Ich bin vor "aufregung" dann aber aufgewacht. Das letzte mal ist mir das auch schon passiert aber ich hatte zu große angst.

jz meine richtige frage (sry ist ein langer Text geworden) :

ist es möglich das man sich von einer schlafparalyse in einen klartraum "drückt" ? und was ist dieses laute rauschen in meinen ohren/augen was ixh höre wenn ich in der schlafparalyse bin ? Und dieses komische verdehnen meines Körpers , nach hinten und nach links und rechts (fühlt sich so an)

Angst, Schlafparalyse
4 Antworten
Ich habe Angst vorm einschlafen wegen luzides träumen?

Hallo bin w und 16 Jahre alt. Seit August 2015 interessiert und fasziniert mich sehr das luzide träumen , ich bin ein mensch der sehr intensiv träumt und sich gut an träume erinnern kann. Ich wollte auch unbedingt luzid träumen und hatte seit August auch ein paar Momente wo mir bewusst wurde das ich träume und entscheiden konnte was ich mache oder wann ich aufwache.

Aber was ich gerade erlebt habe... :$ also bin seit 22 uhr am pennen gewesen (es ist jz 23:40 uhr) und bis dahin war ja noch alles ein normaler traum aber irgendwann wurde es einfach so komisch.. Im traum wurde ich von einem Freund mit dem Auto abgeholt ( also hab auf das Auto gewartet im traum) und dann kamen halt 2 jungs und nannten mich "die dicke" ( ich bin nicht dick bin normal gewichtig) und dann merkte ich wie schwer meine Beine wurden, und bin zusammen gesackt. Alles wurde schwarz , keiner war da, ich lag auf dem Boden mit dem bauch nach oben und merkte nur das ich an den Füßen weggezogen werde (als würde ich auf dem Boden mit meinen Füßen von jemand anderen gezogen werden) ich habe versucht meine Füße anzuschauen um abzuchecken wer mich zieht aber ich konnte meine Füße nicht sehen, sie verschwanden im Nebeligen schwarzen nichts. Ich bekam Panik und merkte wie schnell ich atme und hörte nur das Geräusch von schieben und meine Atmung , ab da habe ich verstanden das das nicht real ist , ich versuchte den Boden abzuchecken, ich klopfte mit der Hand auf dem Boden ( es war schwer ) und es fühlte sich an wie mein zimmerboden. Jedenfalls versuchte ich auf zu wachen in dem ich eine Bewegung machte : ich setzte mich fast hin und ließ mein Kopf im Nacken hängen, dies klappte, ich lag in meinem bett und ab dann wusste ich das jz ein luzider traum kommen würde da ich nur halb im Schlaf war jedenfalls versuchte ich die abroll Methode , dies klappte ich rollte mich von mich selber , von meinem schlafenden Körper ab und saß nun neben meinem bett und vor meinem fenster, sitzend, ängstlich am Schrank angelehnt. Alles war grau in meinem zimmer und gruselig strahlte das Mond Licht in mein Zimmer durch das fenster, es war ein Furcht einflösendes bild zu sehen, ich sah mich als Art Geist im bett schlafen , als würde ich meinen Körper verlassen haben. Ich konnte mich voll kommen steuern. Ich wusste das ixh luzid träume , ich hatte unnormale angst!!! Ich machte mein Fenster auf, setzte mich mit meinen Beinen raus und saß auf den fensterbank, ich sagte mir das das alles nicht real ist und ich jz das Fenster runter springen werde, aufeinmal wurde ein herrlicher Sommertag und ich sprang aus dem fenster und versuchte zu fliegen, ich hab leider nicht geschafft zu fliegen und landete unsanft auf dem Boden (mein zimmer befindet sich im 2ten stock. Es tat aber nicht weh es ist nur so wie Druck. Jedenfalls bin ich dann wach geworden.

Ich habe Angst vorm einschlafen !!! sowas ähnliches habe ich im Oktober schonmal durchgemacht, ich habe wirklich angst davor und möchte das nicht nochmal haben...

Schlaf, Luzides Träumen
3 Antworten