Nein, da du ja kein Unternehmer bist und dadurch auch nicht unternehmerisch tätig bist. Du handelst als Privatperson, wie wenn du privat bei ebay dein altes Fahrrad verkaufst. Einkommensteuer fällt auch keine an, da es in keine der 7 Einkunftsarten passt. Lediglich, wie schon mitgeteilt, sind evtl. Zinsen (wenn du den Gewinn anlegst, z.B. Festgeld) steuerpflichtig, sofern sie über 801 EUR/Jahr betragen.


...zur Antwort

Du VERKAUFST ihn? Dann ist er ja schon im Anlagevermögen und geht nun davon ab.

Du KAUFST ihn: Was für ein Zweig betreibt dein Unternehmen, handelt es damit, oder ist es eine Baufirma..?

...zur Antwort

Ich persönlich würde es vom Geschäftskonto zahlen, den vollen Betrag. Wer macht davon die Buchhaltung, du oder dein StB? Wenn dein StB: Er bucht es dann richtig für dich, wenn er die Belege bekommt.

Wenn Du: Z.b. sind 300 EUR Rechnung, davon 100 EUR fürs Gewerbe: Die 100 EUR sind Betriebsausgabe mit Vorsteuerabzug (soweit du dazu berechtigt bist, kein Kleinunternehmer) und der Rest wird gebucht als "Privatentnahme" wie z.B. eine Geldabhebung etc. Die lässt dein Bankkonto ja auch schrumpfen, ohne dass es eine betriebliche Ausgabe ist.

...zur Antwort

Es mus angegeben werden, auch wenn sich an der Umsatsteuer nichts ändert, da die Umstzsteuer im unternehmerischen Bereich ja stets neutral ist.

Anlage UR zur USt-Erklärung, 1. Seite, Zeile 23 Bemessungsgrundlage: 88 EUR (voll, kein Komma), recht davon die Steuer 19%: 16,72 EUR.

Und die Vorsteuer in der USt-Erklärung: Seite 4, Zeile 66: 16,72 EUR.

Macht im Ergebnis 0 EUR.

...zur Antwort

Um was gehts, nichtselbständige Arbeit, L&F, Anlage G, S...? Was haben die 0,3 € / km bei der USt zu suchen? Das ist eine Pauschale, die ertragsteuerlich berücksichtigt wird, wie die Verpflegungsmehraufwendungen.Oha bei dem FA will ich auch meine Steuererklärungen einreichen, wenn man 30 Cent / km wiederbekommt. Ich Depp bekomme nur den Grenzsteuersatz zurück, und der liegt bekanntlich bei 45% (aber nicht für mich leider ;-))Wie lautet die Frage also verständlich?

...zur Antwort

Ins Impressum muss es nicht, da es ja nicht um deine Adresse, Kommunikationsmöglichkeiten etc. geht. Es ist eine reine umsatzsteuerliche Angelegenheit. Bei ebay kann man doch unten angeben, ob die USt ausgewiesen wird, oder nicht (z.B. wg. Kleinunternehmer oder Differenzbesteuerung). Da würde ich auf jeden Fall reinpacken: "Aufgrund der Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG wird keine Umsatzsteuer erhoben".Auf deinen Ausgangsrechnungen muss das sowieso vermerkt sein, es gibt daher auch keine Netto- und keine Brutto-Beträge getrennt voneinander, da es ja keine USt gibt ;-)

...zur Antwort

Der AT stellt seine Rechnung OHNE Umsatzsteuer mit dem Vermerk, dass es sich um eine steuerfreie innerg. Lieferung handelt. Auf der Rechnung muss die UStIDNr. des AT sein "ATU...." und deine "DE....". Du hast nun die Umsatzsteuer darauf zu entrichten, ziehst in gleicher Höhe aber Vorsteuer. Gebucht wird daher: Innergemeinschaftlicher Erwerb 19% USt 19% VoSt. Deine Vor/Umsatzsteuerkonten heben sich auf, für dich keine Belastung.

"Kann ich den Verkäufer bitten, nur den Nettobetrag zu bezahlen, wenn ich ihm meine USt-ID-Nummer nenne - oder wie läuft das korrekt?"

Du meinst sicherlich, dass es nur den Nettobetrag ausweisen soll, nicht bezahlen? Du bezahlst doch oder...

...zur Antwort

Ich nehme an, es geht um eine Antragsveranlagung (= du gibts freiwillig ab, du müsstest nicht und wurdest auch noch nicht aufgefordert). Dann beträgt die Festsetzungsfrist nach § 169 ABs 2. Nr 2. AO - wie von dir schon richtig geschrieben - 4 Jahre. D.h. du kannst spätestens am 31.12.2011 die ESt 2007 abgeben.

Sollte es zu einer Erstattung (anzunehmen, wenn Lohnsteuerklasse I) kommen, bekommst du sogar noch Zinsen. Zinslauf 15 Monate nach Ende des Steuerjahres, also 01.04.2009 für 2007. Zinssatz = 0,5% pro Monat = 6% pro Jahr. Verzinst wird der Unterschiedsbetrag zwischen festgesetzer und vorausgezahlter Steuer. D.h. du kannst noch schön Zinsen absahnen, wenn deine Steuerschuld gedrückt wird, z.B. durch Werbungskosten (siehe auch mein Tipp dazu). Zinsen auf Steuererstattungen sind allerdings einkommensteuerpflichtig. Sofern deine Kapitalerträge aber unter 801 € sind, passiert ja sowieso nichts. Der darüber steigende Betrag wird mit 25% versteuert (oder geringerer Satz, wenn dein persönlicher Satz niedriger ist).

Du kannst natürlich alle Jahre auf einmal abgeben. Der Sachbearbeiter beim FA bekommt schließlich von dir, mir, uns sein Gehalt bezahlt.... Das FA schickt dann meist die Bescheide gebündelt raus. Warum sollten die was dagegen haben? Du verstößt ja mit deinem Handeln gegen kein Gesetz. Und ein Begleitbrief, worin steht, dass es von dir nicht nett war, wird kaum beiliegen ;-) Und Rächen mit Nichanerkennen von etwas dürfen sie auch nicht, da die Steuergesetze auf alle gleich angewandt werden müssen... also: kein Problem.

Wir geben oft für Mandanten, die erst jetzt zu uns kommen, noch ESt der letzten Jahre ab. Da gab es nie Querelen vom FA.

...zur Antwort

Das Aufwandskonto wird im Soll gebucht, also z.B. "lfd. Kfz-Kosten" und Vorsteuer an (je nachdem per was gezahlt wird) Bank, Kasse, Kreditkarte usw. bei 119,00 € Tanken: 100 € an lfd. Kfz Kosten 19 € an Vorsteuer, sowie 119 € im Haben an Bank, Kasse, Kreditkarte usw.

...zur Antwort

Die Lohnsteuer ist eine besondere Erhebungsform der Einkommensteuer und ist als Vorauszahlung auf die jährliche Einkommensteuer anzusehen. Man knöpft dir schon im laufenden Monat paar € bis hunderte € ab, um nicht erst am Jahresende alles zu haben (und das hat dann keiner mehr, da alles ausgegeben).

Und dann freut man sich noch, wenn man von 10.000 € bezahlter Lohnsteuer 100 € Einkommensteuer zurückbekommt... grotesk.

...zur Antwort

Hallo,

Buchwerte sind die Werte aus deiner Anlagenbuchführung, d.h. z.B. das Auto hatte per 31.12.2010 noch einen Buchwert von 5.000 € ,da es schon seit 3 Jahren im Betrieb ist und dementsprechend abgeschrieben wurde

Teilwerte sind die tatsächlichen Werte, die das Auto hat, also der Wert, den du bekommen würdest, wenn du das Auto verkaufst. Der ist ja zu 99% höher als der Buchwert.

Steuerlich gesehen ist ein Auto ja nach 6 Jahren abgeschrieben auf 50 Cent oder 1 Euro, hat aber natürlich noch einen höheren Wert wenn du es verkaufst.

 

Buchwerte lassen sich ja anhand der Buchführung sofort erkennen, Teilwerte werden z.B. von einem Sachverständigen erfasst. Das Finanzamt will natürlich immer einen hohen Teilwert feststellen, da du das WG ja in dein Privatvermögen umschichtest.  Hoher Teilwert: Hoher Erlös = hohe Umsatzsteuerzahllast + hoher Gewinn. (Buchung nebenbei: Privatentnahme an Erlös aus dem Anlagevermögen + Umsatzsteuer (sofern mit Vorsteuer bei Kauf)).

Soweit klar? :-)

...zur Antwort