Sehr unkonzentriert in der Arbeit?

Hallo,

Ich muss mal wieder was los werden.

Ich arbeite jetzt seit wenigen Wochen in einem neuen Unternehmen..

Mir fällt in letzter Zeit immer mehr auf, dass ich nie wirklich bei der Sache bin. Ich bin total unkonzentriert, gefühlt sind 1000 sachen in meinem Kopf, und manchmal habe ich das Gefühl direkt neben mir stehe.. oder auch sachen, die eigentlich total logisch wären, sind für mich im ersten Moment iwie "kompliziert"..

So ist es jetzt oft so, dass ich sehr lange für manche (eig einfachen) Arbeiten brauche, weil ich es mir tausend Mal anschaue, um ja keinen Flüchtigkeitsfehler zu übersehen, und dann passierts aber trotzdem .. Und es ist auch oft so, dass ich auf den Bildschirm starre, aber einfach mit dem Kopf nicht richtig da bin. Ich kann dann zum Beispiel die einfachsten Sachen nicht mehr entscheiden, zum Beispiel ob da jetzt ein Komma hingehört oder ob es "einem oder einen" heißt.. genau solche sachen..

Und iwie setzt mich das ziemlich unter Druck. Weil ich nicht will, dass meine Kollegen denken ich bin "dumm" oder so.. Wenn ich dann mittags heim gehe, bin ich fix und fertig und im Moment kann ich mir ehrlich nicht vorstellen auf vollzeit umzusteigen, was aber mein Chef diesen Monat möchte.. dazu kommt aber auch, dass es mir nicht sooo gut gefällt, also es gibt halt immer gute und schlechte Tage klar, aber ich bin echt täglich am überlegen wieder zu kündigen, da es glaub ich einfach nicht "meins" ist. Nur leider weiß ich allg nicht, was ich genau machen will.. aber das ist wieder ein anderes Thema.

Und ich hatte diese Probleme (Unkonzentriert, Leichtsinnfehler, etc.) schon mal vor einem Jahr ca., aber bei weitem nicht so extrem wie jetzt... da lief es in der Arbeit auch nicht so toll, deswegen habe ich schon vermutet ob es an der Büroarbeit ansich liegt.. denn als ich dieses Jahr für paar Monate im Kindergarten gearbeitet habe, ist mir sowas in der Art nie aufgefallen..

Jetzt bin ich Moment etwas am zweifeln, ob es an der Arbeit selber liegt, oder doch einen gesundheitlichen Grund dafür gibt..

Arbeit, Konzentration, verpeilt
3 Antworten
Informationen zu einem Orientierungsjahr/Praktikumsjahr? Was ist zu beachten?

Kurz zu mir: 21/W/gelernte Bankkauffrau/derzeit arbeitslos

Ich habe vor, mich von der Arbeitsagentur abzumelden und dann mehrere Praktikas zu machen, da ich im Moment richtig verzweifelt bin und nicht weiß welchen Beruf ich machen möchte.

Nach tausenden Recherchen im Internet habe ich festgestellt, dass das gar nicht so einfach ist wie es klingt. Krankenversicherung wäre das geringste Problem (kann ja normal wieder in Familienversicherung meiner Eltern wechseln), aber was ist mit Rentenversicherung u.Co.?

Und wie läuft das allgemein ab, wenn man einfach so 4 Wochen in einem Betrieb, dann wieder 4 Wochen in einem anderen Betrieb und so weiter Praktikum macht. Wegen Versicherung lese ich oft, wie es bei Studenten oder Schülern ist aber eben nicht wie es in meinem Fall wäre.

Mir kommt es auch nicht auf die Vergütung in dieser Zeit an (für mich steht die Erfahrung im Moment echt im Vordergrund) aber manche Betriebe zahlen ja auch etwas. Ab wann wird das ein Problem für mich?

Und allgemein betrachtet: Wo kann ich mich hierzu informieren, wo ich auf meine ganzen Fragen eine Antwort bekomme?

Oder gibt es im Raum München eine Organisation, die so ein Orientierungsjahr/Praktikumsjahr anbietet? Habe hierzu schon ein paar Seiten gefunden, aber leider nicht im Raum München..

Beruf, Schule, Praktikum, orientierungslos, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Was beruflich machen während man sich neuorientiert? Welche Beschäftigung als Übergang?

Wer meine vorherigen Fragen schon mal gelesen hat, weiß um was es im Grunde geht. Ansonsten erkläre ich es hier nochmal kurz:

Ich bin gelernte Bankkauffrau, hab aber nie meine Zukunft in diesem Beruf gesehen, daher gekündigt, dann halbes Jahr FSJ gemacht, nun arbeitslos (seit Juli).

Das Arbeitsamt macht mir nun total den Druck, ich muss bis September etwas haben, ansonsten kommen Schulungen und Co. auf mich zu.

Leider weiß ich so absolut gar nicht was ich machen möchte, kann mir irgendwie alles und dann wieder nichts vorstellen. Bin total verzweifelt ..

Habt ihr eine Idee was ich machen könnte, damit das AA mich in Ruhe lässt, ich aber trotzdem ggü dem Arbeitgeber "mit offenen Karten spielen kann", also quasi diesen Job nur solange mache, bis ich weiß was ich will.

Bezüglich Zeitarbeit bin ich mir unsicher.. was ist zu beachten? Ich habe da nur schlechtes gehört..

Gibt es irgendwo die Möglichkeit "angestellt" zu sein, während man mehrere Praktikas machen kann? Darf man ja als Arbeitsloser nur begrenzt bzw gar nicht..

Theoretisch kann ich auch zurück in die Bank, habe dort ein Angebot (genaueres siehe frühere Fragen) aber eigentlich will ich das echt nicht.. und es bringt mich auch nicht weiter..

-> Umfrage betrifft die Frage "Was würdest du tun?"

Trotzdem bitte die oben gestellten Fragen beantworten, wenn möglich. DANKE!!!!

Beruf, arbeitslos, hilflos, Praktikum, Neuorientierung, Ausbildung und Studium
2 Antworten
Hilfe! Ich weiß nicht was ich beruflich machen soll? Verzweifelt, was ist los mit mir?

Ich komme mir so dumm vor, dass ich dazu eine Frage stelle, aber ich bin einfach nur noch verzweifelt. Gerade wieder tausend Stellenanzeigen durchgelesen, aber nichts das passt (Qualifikation, Ort, gew. Ausbildung, etc.). Und im Grunde weiß ich gar nicht nach was ich suchen soll.. Könnte gerade wieder heulen.

Also kurz zu mir: Ich habe eine Ausbildung zur Bankkauffrau gemacht, bin 21 Jahre alt und habe das letzte halbe Jahr ein FSJ gemacht, weil ich mir einfach etwas ganz anderes anschauen wollte. Nun bin ich irgendwie kein Stück schlauer als vorher. Ich weiß nicht ob ich wieder ins Büro will oder nicht. Ich weiß einfach gar nichts mehr.

Und als ob das nicht genug Stress wär, bekomme ich noch total den Druck von der Arbeitsagentur (bin seit 3 Wochen als arbeitslos gemeldet) und ich muss in den nächsten 4 Wochen etwas gefunden haben.

Jetzt habe ich mir eig vorgenommen heute mehrere Bewerbungen rausszuschicken aber ich weiß weder als was, noch finde ich tatsächlich eine passende Stelle, die ich mit meiner Qualifikation machen kann.

Und eine neue Ausbildung kann ich mir nach seeehr langem Überlegen und Zweifeln, nun auch vorstellen, hilft ja eh nichts. aber ich weiß einfach nicht als was.... bin so verzweifelt.. ich habe überhaupt keinen klaren Kopf mehr und weiß gar nicht was ich WIRKLICH will..

Arbeit, Schule, Ausbildung, Berufswahl, Ausbildung und Studium
5 Antworten
Weiß nicht was der richtige Beruf ist, was soll ich tun?

Wenn ich als Außenstehender diese Frage lesen würde, wäre mir die Antwort klar: einfach so viel ausprobieren wie geht, also Praktikas machen.

Aber so einfach ist das leider nicht. Ich habe schon eine Ausbildung als Bankkauffrau abgeschlossen und da mir das aber nicht mehr gefallen hat, vor allem lag das an den Gegebenheiten im Betrieb, habe ich beschlossen etwas neues auszuprobieren. Dann habe ich ein halbes Jahr FSJ im Kindergarten gemacht. Hat mir an sich echt gut gefallen, aber auf die Dauer wäre es vermutlich nichts für mich. Nun bin ich arbeitslos gemeldet und der Antrag auf Arbeitslosengeld läuft noch. So, das Problem an der Sache ist,  dass man als Arbeitsloser keine Praktikas machen darf, bzw. sonst keine Leistungen mehr kommt, also auch keine Krankenversicherung bezahlt wird.

Um ehrlich zu sein, nervt mich diese "Vorschrift" ziemlich. Nun ja, jetzt weiß ich irgendwie gar nicht was ich machen soll...

Angeblich ist es auch sehr schwierig, als Bankkauffrau beispielsweise in einer Verwaltung zu arbeiten bzw einen Job zu finden.

Ich könnte theoretisch in meinen alten Betrieb (Bank) zurück (hab auch schon ein Angebot), aber eigentlich will ich das nicht. Aber würde ich dort vorübergehend wieder anfangen, dann könnte ich eig. auch in Ruhe nach etwas neuem suchen, und hätte nicht den Druck vom Arbeitsamt. Aber die Arbeit hat mir dort echt nicht so gut gefallen, und das Betriebsklima war während der Arbeit leider auch eher schlecht, weshalb es für mich eigentlich nicht in Frage kommt. Auch wenn es dann so viel einfacher wäre im Moment. Und ich finde es kommt auch im Lebenslauf etwas komisch, wenn man wieder in den alten Betrieb gewechselt ist, nachdem man vorher selbst gekündigt hat.

Oder was würdet ihr tun?

Beruf, Berufswahl, arbeitslos, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
6 Antworten