Horrortrip nach Marihuanakonsum?

Hallo, ich habe vor gut einem Monat an dem Geburtstag einer Freundin einen Blunt geraucht(war mein erster Blunt, hab davor aber schon öfter konsumiert). Ungefähr 15 Minuten nachdem ich den Blunt geraucht habe, fing es langsam an, dass ich richtiggg high war und mein Kopf garnicht darauf klargekommen ist. Ich fing an mir Dinge einzubilden und mir Gedanken zu machen, dass dieser Zustand nie wieder weggeht. Dann bin ich hyperventiliert und habe eine Panikattake bekommen. Ich habe ungefähr eine Stunde lang nur zitternd auf dem Boden gelegen und mein Herz ist komplett ausgetickt. Gott sei Dank stand mir während meines „Trips“ eine Freundin bei.. naja auf jeden fall ging es mir Tage danach noch sehr schlecht und mich hat eine sehr starke Derealisation geplagt. Mit den Wochen kamen und gingen immer wieder Depressionsphasen dazu wo ich einfach gleichgültige Gefühle für alles hatte und mich eigentlich nichts mehr richtig interissiert hat. Vor gut einer Woche habe ich dann über den Sinn des Lebens nachgedacht und dazu auch schon eine Frage hier verfasst, die ihr euch auch mal angucken könnt. Mit den Wochen kamen irgendwie immer andere Symptome(weswegen auch immer) dazu. Ich habe seit gut einer Woche auch eine Depersonilation und fühl mich garnicht mehr wohl wenn ich zu lange über mich selbst nachdenke. Die Derealisation ist auch noch da, mal stärker, mal schwächer und die Depressionsphasen sind auch noch da, nur nicht mehr so oft und so lange wie vor ein paar Wochen. Langsam bin ich echt am verzweifeln was mir helfen kann, damit ich mich endlich wieder wohlfühlen kann und wieder in die „Realität“ zurückkommen kann. Ich habe seitdem natürlich nicht mehr Gras konsumiert und werde es auch nie wieder tun nachdem mir das passiert ist. Ich rauche aber regelmäßig und trinke ab und zu mal ein Glas Wein. Ich freue mich auf hilfreiche Antworten und Tipps. Euer keksma :)

Gras, derealisation, Konsum, Marihuana, Psyche, Realität, horrortrip
3 Antworten