normalerweise zahlt die einladende Firma die Fahrtkosten. Wenn nicht, würde ich da nicht anfangen zu arbeiten

...zur Antwort

Papa hat mit seiner Mama/Geschwister eine Erbengemeinschaft, es geht aber nix voran--einmischen?

Hallo, mein Papa hat nach dem Tod seinen Vaters mit seinen beiden Geschwister eine Erbengemeinschaft gemacht. Es sind insgesamt 5 Immobilien enthalten. Die ja der Oma zu 50 % und den andern 3 zu den restlichen 50% gehört. Das Problem ist das mein Papa von seiner Mama wegen allen Dingen die diese Immobilien betreffen gefragt wird, sich um alles kümmern darf. Seine Mama kann nix entscheiden. Seine Schwester hat 3 Kinder daher auch nicht viel Zeit sich um die Immobilien Belange der Immobilien zu kümmern! Der Bruder von meinem Papa Macht gar nix, sagt er hat im Grunde kein Bock auf Erbengemeinschaft. Er wohnt in dem Elternhaus oben in einer eigenen Wohnung. Das Elternhaus ist auch Teil der Erbengemeinschaft. Mein Papa möchte endlich, dass die Immobilien entweder aufgeteilt werden jeder bekommt eine oder alles verkauft wird. Meine Oma sagt zwar einmal ja der soll das bekommen der das, dann aber wieder ach ich weiß es nicht wartet bis wieder Gras über die Aufteilung gewachsen ist. Das sind alles Probleme die im Grunde mein Papa klären muss, mein Problem/ Sorge ist aber ein Haus das aus diesem Grund komplett leer steht. Es hätte aber eine Wohnung die zu vermieten ist, aber mein Papa sagt wenn das mein Bruder bekommt warum soll ich da was machen. Oder es verkauft wird, es ohne Mieter leichter zu verkaufen ist. Es leidet/vergammelt eine komplette Immobilie nur deswegen weil es keine Einigung gibt. Die Imobilie hätte einiges an Potenzial. Mir tut das Haus das jetzt seit zwei Jahren leer steht einfach leid!?! Soll ich einfach zuschauen? Mir meine Oma mal zur Brust nehmen/Mit ihr ein Gespräch führen? Meiner Oma ist das im Grunde alles zu viel, möchte das sich die Geschwister alleine einigen. Dies wird aber nie gesehen! Wir

...zur Frage

das ist das Problem einer Erbengemeinschaft, alles gehört alles und nichts einen allein. Auch der Bruder bekommt das Haus nicht kpl. in dem er jetzt wohnt, max noch den Anteil der Oma. Ohne eine Einigung kann man nur die Zwangsversteigerung beantragen zu Aufhebung der Gemeinschaft

...zur Antwort

in Deutschland muß nur ein Mindestwert erreicht werden, Differenz ist egal. Tja in Österreich ist alles anders

...zur Antwort

man kann sich nicht bein Zoll anmelden, man muß das Auto in Deutschland zulassen.

...zur Antwort

du braucht auf jeden Fall den Fahrzeugbrief zum Anmelden. Der Fahrzeugschein wir neu ausgestellt.

...zur Antwort

in die Firma, woher soll die Bussgeldstelle wissen wer gefahren ist und wo er wohnt

...zur Antwort

Immobilienverkauf in einer Erbengemeinschaft?

Der Fall : Wir sind eine Erbengemeinschaft aus 5 Personen. Ich bin zu 3/4 berechtigt, die anderen(Geschwister) zu je 1/16. Wobei einer nicht mehr geschäftsfähig ist und ein Betreuer hat. Ich habe die Nachlassregelung alleine abgewickelt, da meine Miterben einen Vertrag meines Anwalts unterschrieben haben, dass ich einen Makler beauftragen kann.

Jetzt hat mein Makler einen Käufer gefunden, alles ging ganz schnell innerhalb einer Woche. Montags bekam ich Bescheid, dass ich nächsten Montag beim Notar X für die Unterschrift vom Kaufvertrag kommen soll. Und da ist schon das erste Problem: Wie bekomme ich meine Miterben so schnell zum Notar? Also ging ich alleine und unterschrieb im Beisein meiner Maklerin, dem Käufer, und dem Notar. Auch gut.

Die anderen Miterben wurden noch eingeladen, um die nötige Unterschrift zu leisten. Haben 3 getan.

Der 4 wehrt sich. Und da ist das Hauptproblem: Er will aus dem Grund nicht, da er sich übergangen fühlt, wie das die ganzen Monate über seinen Kopf hinweg gemanagt wurde. Ausserdem würde der Vorvertrag fehlen. ( ich habe ihm geschrieben, dass das nicht immer nötig sei). Keine Ahnung, wo er das her hat.

Der Käufer will die Immobilie immer noch und wartet wie ich, dass dieser Miterbe unterschreibt. Mein Anwalt hat ihn dazu auch nochmal aufgefordert. Bis jetzt hat sich noch nichts getan. Können die Miterben einen Schadenersatz vom Miterben verlangen, da das Erbe sich in einer Teilungsversteigerung wiederfindet? Der Käufer sowieso. Ich bitte um die Antwort von einem Experten.

...zur Frage

bei einer Erbengemeinschaft müssen alle unterschreiben und wenn sie das nicht tun gibt es keinen Verkauf. Der das nicht will muß keinen Grund angeben oder kann seine Meinung ändern. Der einzige weg ist dann die Zwangsversteigerung. Ob die Zustimmung zur Beauftragung vom Makler schon zu Schadensersatz führt, hängt vom genauen Vertrag ab, ist aber max. die Maklergebühr

...zur Antwort

ist der elektr. Zuheizer nicht nur ein beheizbares Gitter im Ansaugkanal? Luft für den Motor und nicht die Innenraumluft wird erwärmt

...zur Antwort

wenn´s die in Griechenland gibt, haben sie auch eine EU Zulassung und können mit dem COC auch ganz normal in Deutschland zugelassen werden.

...zur Antwort

das sind Nebenkosten die umlagefähig sind, wenn die Mehrzahl der Eigentümer dafür sind. Mieter werden nicht gefragt. Ob die Höhe angemessen ist kann man ohne weitere Angeben nicht beurteilen

...zur Antwort

eigentlich ist das nicht erlaubt. Die ET würde ich vernachlässigen, mache ich auch so W211 zu W212, aber die Schraubengröße passt nicht. Die Schrauben werden wohl durch die Löcher fallen

...zur Antwort

geb Mal die Entfernungen in google maps ein und rechne min 50% drauf, dann wirst du ganz schnell herausfinden, daß das auch mit 12 Stunden fahren pro Tag nicht möglich ist.

...zur Antwort

normalerweise reicht COC zur Zulassung und der Nachweis der ersten Zulassung. Ganz einfach den original holländischen Brief als verloren melden

...zur Antwort

der Anschluß ist die Kurbelgehäuseentlüftung. Das Rest Öl wird im Motor verbrannt. Wenn man den Schlauch zumacht gibt´s größere Probleme.

...zur Antwort

Erben im Testament ungleich bedacht? Festschreiben des Immobilienwertes?

Meine Mutter, Erblasserin, schreibt Ihr Testament für Ihre zwei Kinder. Sie besitzt Bar- und Aktienvermögen und eine renovierungsbedürftige Immobilie (von Ihren Eltern geerbt). 

Kind A, das bereits ein Haus hat, soll das Barvermögen von derzeit gut 290.000 Euro erben.

Kind B soll die von ihr bewohnte Immobilie erben. Kind B zahlt für die Immobilie Miete und Reparaturen. Die Immobilie hat derzeit einen Verkehrswert von etwa 380.000 Euro.

Beide Erben sind bereits im Rentenalter. 

Einerseits ist der Wunsch der Mutter, dass beide Kinder zu gleichen Teilen erben sollen. Andererseits wünscht die Erblasserin, dass Ihr Elternhaus in der Familie bleibt. Beide Wünsche lassen sich nur schwer vereinen, denn Sie weiß, dass der Erbe der im Wert steigenden Immobilie die Differenz nicht an den anderen Erben auszahlen kann. Daher möchte sie für Ausgleichzahlungen nicht den aktuellen, sondern den vor drei Jahren gutachterlich ermittelten Verkehrswert von 295,000 Euro im Testament zugrundelegen. 

Ist folgende Formulierung Ihres letzten Willens möglich und rechtens?

Ich setze meine Kinder A und B zu meinen Erben ein:

Kind A erhält alle Forderungen gegen die Volksbank, mein Giro- und mein Bankkonto und meine Wertpapiere.

Kind B bekommt meine Immobilie in Schöneaussicht in Beispielhausen zum Wert von 295.000 Euro.

Für den Fall, dass der Wert der Forderungen gegen die Volksbank vom benannten Wert der Immobilie abweicht, sind die Beträge unter den Erben auszugleichen.”

Mit der Formulierung oben würden eventuell anstehende Ausgleichzahlungen sehr gering ausfallen. Ist das auch rechtens? Angenommen zur Zeit des Erbfalls stehen die flüssigen Mittel bei €300.000 und der Verkehrswert der Immobilie ist z.B. auf 420,000 Euro gestiegen. Gilt dann „Maßgeblich ist der Nachlasswert am Tag des Erbfalls”? Könnte dann Kind A auf dann 60,000 Euro Ausgleichszahlung bestehen (was den Verkauf der Immobilie erforderlich machen würde)?

...zur Frage

damit das Testament auch sicher gültig ist, macht man es bei einem Notar, der auch die Beratung übernimmt. Da der Pflichtteil eingehalten wird ist auch eine "ungerechte" Aufteilung möglich

...zur Antwort