naja, das einfachste ist, einen pc ans lan kabel anzuschliessen und zu schauen ob der eine adresse bekommt. geht ganz einfach mit dem kommando ipconfig.

Ist das der fall, ist das kabel und die verbindung zum lokalen router in ordnung.

Gestatte mir die Ketzerfrage: Hat vielleicht ein Elternteil deine MAC Adresse geblockt weil du zuviel zockst? Das wäre auch eine möglichkeit.

Ein reboot des routers könnte ggf auch helfen.

DP

...zur Antwort

Galvanisch beinhaltet auch die eigenschaft unterschiedlicher Metalle bei direktem Kontakt zu reagieren bzw unter einfluss von feuchtigkeit in den ionenaustausch zu gehen.

Wir hatten schon Spass mit steckverbindern aus neusiblber auf der einen, und goldbedampfung auf der anderen seite.

DP

...zur Antwort

Mit einem falschen Wording hat das Marketing der ISPs viel Verwirrung gestiftet.

1k also ein Kilobit pro sekunde war mal ziemlich viel. So um 1990 mit einem analogmodem.

Um es kurz zu machen. vermutlich hast Du eine Leitung mit 100mbit/sec downstream und Dein Freund hat jetzt bis zu 1000mbit/sec oder auch 1 Gigabit pro sekunde. Das gibts mittlerweile auch für Consumer.

Ich bitte alle Physiker und Erbsenzähler um Zurückhaltung. Natürlich gibt es Nuancen und Aussagen die noch präziser sind. Seid freundlich zu Maxe und verwirrt ihn nicht noch zusätzlich.

Danke

DP

...zur Antwort

Warum bricht das WLAN bei Glasfaserkabel ab?

Hallo,

Ich habe mir aufgrund sehr dicker Wände und decken neben einem stabilen LAN-Netzwerk auch neben dem Router zwei accesspoints angelegt, um eine vernünftige WLAN-Abdeckung zu haben. Unter DSL 50K lief alles stabil und super, auch wenn man nicht immer nachvollziehen konnte, warum sich manches Endgerät bei entfernterem accesspoint einwählt.

Jetzt habe ich Glasfaserkabel 300k. Verbunden ist es über den Hauptrouter (Fritzbox 7490). Dort ist das WLAN auch stabil. Die Accesspoints (7110 und 7360) jedoch haben ständig verbindungsabbrüche, womit die Endgeräte natürlich völlig durcheinander kommen und nichts mehr geht. Verbunden sind sie über cat6. Anfänglich war einer noch von Port 2 zu Port 1 direkt mit dem hauptrouter verbunden und hat von da aus über switch und patchpanel ein paralleles LAN aufgebaut, mittlerweile sind beide über separate patchpanel (nur 7110) und switch (gigabitfähig) verbunden. Die 7360 habe ich auch schon gegen eine andere 7360 mit neuerem ios getauscht, da sie früher schon mal macken gemacht hat. Keine Veränderung.

Auffallend: als ich die neue 7360 im WLAN-Bereich des hauptrouters getestet habe, lief das WLAN stabil (auch über Port 2), egal ob als roaming oder mit eigenem ssid. Es ist aber definitiv als accesspoints und nicht als repeater eingerichtet.

Wie man vielleicht merkt, bin ich nicht ganz neu in dem Thema und habe einiges ausprobiert, aber jetzt bin ich mit dem Latein am Ende.

...zur Frage

MIt der Glasfaser hat das eindeutig nichts zu tun.

WIchtig ist zunächst die LAN verbindung zu testen. Ein Dauerping von einem am Router angeschlossenen PC zu beiden APs ist schon hilfreich. Sind die leitungen geprüft?

WLAN instabilitäten bekommst DU wahrscheinlich über Massnahmen wie Kanalwahl (1-6-11) sowie eine vernuftgemässe reduzierung der Sendeleistung hin. Kannst Du die Minimum BAsic rate auf der fritzbox auf 12 oder 24mbps ändern? Dann sind die clients nicht so sticky.

DP

...zur Antwort

Regel Nummer eins: Kauf nichts an der Haustür.

Wenn Deine 200k Koax qualitativ gut ist, wäre nur eine schnellere oder günstigere Lösung zu bevorzugen.

Natürlich - Glasfaser ist die modernste Technologie. Wir übertragen mittlerweile 400 Gigabit wenn nötig.

Schau Dir einfach genau die TCO und den Mehrwert an.

DP

...zur Antwort

Ping gleichzeitig auf die routeradresse und eine internet adresse.
beispiel: ping 1.1.1.1 -t

Dann siehst du ob dein router die internetverbindung verliert oder dein pc probleme hat den router zu erreichen

DP

...zur Antwort

In welchem Land wohnst Du denn? Diese Steckerform ähnelt dem deutschen TAE Standard, hat aber mehr kontakte.

Zunächst: Du kannst nichts kaputtmachen;-)

Entweder du klemmst rot auf a1 und schwarz auf b1

oder rot auf a und schwarz auf b

W2 kannst du vergessen.

Zum Auflegen gibts spezielles werkzeug. Mit etwas feinmotorik und einer Spitzzange kannst du die ader aber auch so in die klemme reinschieben. Dabei wird die isolierung von der klemme selbst durchtrennt und der kontakt zum draht hergestellt.

Danach steckst du deinen Router ein und schaust ob du eine DSL Verbindung hast.

DP

...zur Antwort

Nein, HDX bedeutet lediglich, dass immer nur einer sendet und der andere zuhört.
Das war die ursprüngliche grundlage bei CSMA/CD.

Heute ist HDX nur noch in ausnahmefällen üblich.

Was disa anspricht ist BIDI, mit dieser Methode sendet einer "blaues" licht, der andere "rotes", damit ist die Kommunikation auf einer einzigen Faser möglich

DP

...zur Antwort

Ich nutze als Backup den MR3020 von TPLink, der ist sehr günstig braucht aber einen separaten LTE stick.

Die Fritzbox ist sicher die bessere lösung.

AFAIK hat die FB jedoch keinen externen Antennenanschluss. Ich empfehle hier, die FB optimal aufzustellen (z.b. Dachboden) und ein LAN KAbel zu verlegen. Das ist verlustfreier als Antennenkabel.

DP

...zur Antwort

Prüf mal die lokale Verbindung mit einem dauerping auf den router. MIt z.b. ping 192.168.1.1 -t kannst du testpakete an den router schicken. Dann siehst du schonmal ob die WLAN verbindung stabil ist. ggf auch mal auf LAN testen.

Tritt der fehler auf, prüf den status des routers.

Dann komm mit den ergebnissen wieder hier vorbei

DP

...zur Antwort

250k ist eine gebräuchliche, aber irreführende Bezeichnung und hat mit deinem LAN nichts zu tun.

Im LAN gibts folgende Übertragungsraten (in Megabit pro sekunde).

10

100

1000

2500

5000

10.000

25.000

40.000

50.000

100.000

400.000

Für dich relevant dürfte sein, dass standardhardware (PCs, Router) auf der LAN Schnittstelle mit 1000BaseTX, also einem Gigabit, arbeiten.

Dafür kannst Du jedes CAT5e oder CAT6 KAbel nehmen. Bis 100m Länge.

Vom Preis her ruhig günstig fahren. Als BEzugsquelle empfehle ich neben amazon und ebay die kabelscheune

DP

...zur Antwort

Wäre mir jetzt neu dass ein standardtelefonkabel auf 80mbps reduziert ist. Über moderate distanzen lässt sich das sogar mit 4 drähten als 100Base-TX fahren.

Gerne kannst du das telefonkabel aber auch durch cat5e, 6,7,8,...ersetzen.

Meine Empfehlung: Pack den router in den Keller, dann bist du so nahe wie möglich am nächsten DSLAM dran. von da aus fährst Du mit mindestens CAT6 in die Wohnung. Je nachdem was günstiger zu verlegen ist, verbindest du alle LAN dosen im haus über einen Switch. Accesspoints sorgen, übers haus verteilt für durchgängig gutes wlan.

DP

...zur Antwort

Auf unterer Ebene kannst du einfach eine Port-VLAN oder MAC-VLAN Zuweisung machen.

Im praktischen wird das endgerät über die MAC Adresse oder per IEEE802.1x authentisiert und das VLAN dynamisch zugewiesen.

DP

...zur Antwort

Mit VLANs kannst Du Dein Leben kompliziert gestalten. Vor allem der Verwaltungsaufwand und menschliches Versagen spielen hier rein.
Wenn Du bei jedem Umzug im Netz die Ports erstmal den richtigen VLANs zuweisen musst wird das in einem professionellen Umfeld aufwändig. Aus diesem grund ist es sinnvoll, das ganze dynamisch zu gestalten. D.h. dein switch authentisiert das Endgerät (also den pc, drucker, telefon etc) gegen einen RADIUS Server. Die dahinter liegende Datenbank ordnet das gerät - und damit den port - dem richtigen vlan zu.

Klingt auf den ersten blick kompliziert, macht das Leben jedoch wesentlich einfacher.

Musst du ein VLAN irgendwo im Access bereitstellen, dann ist dieses VLAN auf jedem switch des netzes zu konfigurieren. Moderne FAbrictechnologie automatisiert dies jedoch auch.

DP

...zur Antwort

Wenn Du Dienste nach aussen hin freigibst, das prinzip der Netzwork Address Translation aber nicht kennst bist Du in Gefahr. Du machst Dich von aussen angreifbar, kannst Dich aber nicht schützen.

Dein PC adressiert einen externen webserver. TCP Port des Webservers ist 80 =http.

Der TCP Port des absenders wird dynamisch gewürfelt.

192.168.10.101:65001 > 2.16.186.43:80

Hat das paket deinen router verlassen sieht das so aus:

83.109.109.122:40555 > 2.16.186.43:80

Der Absender hat nun die öffentliche adresse deines routers und würfelt auch einen dynamischen Port aus.

Jetzt schickt der bild.de server was zu dir zurück:

2.16.186.43:80 > 83.109.109.122:40555

Dein Router schaut in die NAT Tabelle und sieht dass

83.109.109.122:40555

auf

192.168.10.101:65001

gemappt werden muss. Und so kriegt dein rechner das paket geliefert.

Wenn Du jedoch sagst dass 83.109.109.122:80 auf 192.168.10.101:80 gemappt werden soll wird sich jeder hergelaufene Bot auf deinen webserver stürzen und versuchen dich zu komprommitieren.

DP

...zur Antwort

Ich fürchte dass dein Subprovider genauso eine Network Address Translation vollführt wie dein Router das zwischen dem "innen" und "Aussen" betreibt.

DH deine adresse kann von aussen nie erreichbar sein.

Du sagst leider nicht was du konkret tun möchtest, daher kann ich dir kaum zu alternativen raten.

DP

...zur Antwort

Natürlich kannst du das aufbohren. Bei der resultierenden Datenmengen ist ein Backupkonzept jedoch schwierig. Ich arbeite mit 1SSD+1HD auf der WS. die grossen datenbestände lagern auf zwei teilgespiegelten NAS in unterschiedlichen räumen.

DP

...zur Antwort