Lass es! Mit den Köpfen von angelernten oder autodidaktischen "Möchtegern-Designern" kannst du ganze Straßen pflastern. Studiere Design und mache es richtig oder du wirst nie an die Kunden kommen, mit denen du Geld verdienen kannst.

Die Website vom kleinen Krauter nebenan, das Logo für das Nagelstudio oder den Flyer für die Dönerbude macht heute jeder für gaaaaanz kleines Geld. Damit kannst du kaum die Stromkosten des Rechners decken. Ja und die Markenartikler und größeren Firmen, die nehmen halt eine Agentur und holen sich Referenzen ein.

...zur Antwort

Das funktioniert tatsächlich, allerdings nur über den After. Physiologisch geschieht dabei Folgendes: Über das kräftige Einblasen von Luft in den Darm wird von distal nach medial im Verdauungsgang ein capital gerichteter Druck aufgebaut (es können dabei Druckunterschiede von p > 10 kPa aufgebaut werden). Durch diesen Überdruck entsteht in der Abfolge Lab-, Blätter-, Netzmagen schließlich ein leichter Überdruck im Pansen. Dieser hilft der Kuh beim Wiederkauen, sie muss also weniger Energie für den Ruktus aufgewenden. Durch eine erleichterte, bessere Wiederkautätigkeit kann die Kuh mehr Energie aufnehmen, bei gleichzeitig geringerem Energieverbrauch und hat somit mehr Energie (MJ NEL) für Milchproduktion übrig.

Im Institut für Tierhaltung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel beginnt am 1.4.2023 ein Forschungsprojekt zur Energieeinsparung in der Milchviehhaltung, dass sich u.a. auch diesem Thema annehmen wird.

...zur Antwort

Kannst du googlen?

Hier:

Was ist Sortimentswerbung

https://nbs-research.com/was-ist/sortimentswerbung/

Sortimentswerbung (Definition)

Es gibt heute viele Arten von Werbung, die der Anbieter als Teil aller Marketinginstrumente anwenden kann.

Um die passende Werbungsart zu wählen, soll man sich grundsätzlich die folgende Frage stellen: wofür ist die Werbung? In diesem Zusammenhang kommen das Unternehmen, ein einzelnes Produkt und das gesamte Produktprogramm. D.h. man unterscheidet Firmenwerbung, Produktwerbung und Sortimentswerbung.

Sortimentswerbung beinhaltet alle möglichen Werbungsaktivitäten im Rahmen Kommunikationspolitik eines Unternehmens in Bezug auf das gesamte Sortiment des Unternehmens. Ein Sortiment umfasst die Gesamtheit aller hergestellten Produkte und Dienstleistungen, die den potenziellen Nachfragern angeboten werden.

...zur Antwort

flensen ist ein Verb. Ich flense, du flenst, ... Flensen heißt das Flens-(burger Pils) für dich ein Genuss ist, es langsam deine Kehle herab läuft, nach dem Plopp mit frischem Duft wahrzunehmen ist und du dich dem Gefühl, es sich gut gehen zu lassen hinzugeben kannst. Und das alles in einem Wort, denn mehr wäre Sabbelei. Tschüß!

...zur Antwort

Na, dann überlege doch einmal (und schreibe es anschließend), wo das Risiko so einer Null-Kommunikation liegt. In welchen Situationen ist diese Politik nicht mehr haltbar? Da gibt es einige beeinflussbare, aber leider auch zahlreiche vom Unternehmen nicht beeinflussbare Faktoren (z.B. Braugerstenpreis, Fahrerstreik) ...

...zur Antwort

Sebastian hat schon viel richtiges geschrieben.Nicht zu vergessen sind die Formalien: Steuerberater ist von Beginn an notwendig (Verlustvorträge!), Haftpflichtversicherung abschließen und sich über Pflichten des "Inverkehrbringers" informieren. Dann natürlich Marke auch anmelden (DPMA). Berufsgenossenschaft nicht vergessen ....

...zur Antwort

Ich bin mir recht sicher, dass dein Autohaus da wenig Einfluss hat. Wende dich an München, denn von denen erhältst du vermutlich die Anschreiben. Das ist alles automatisiert und zentralisiert, damit die Kundenansprache auch tatsächlich erfolgt und nicht ein kleinerer Händler einfach sagt "Ach das bringt nicht so viel, da spar ich mir das Porto."

...zur Antwort

Das war doch die Schaufenstergestalterin, oder? Geschäfte werden weniger, Schaufenster also auch. Warenhäuser und Supermärkte machen da eher weniger. Perspektive aus meiner Sicht: Eher abnehmend.

Aberr: wenn du wirklich Lust dazu hast und genau dies willst, dann mache es! Dann wirst du gut sein, besser als der Durchschnitt und dann wirst du auch eine Perspektive haben.

Vorschlag: Such die eine Firma für Schaufenstergesatltung und mache dort ein Praktikum. Arbeite nicht nur praktisch, sondern horche deinen Chef aus, wie sich die Marktlage entwickelt, ob er perspektivisch einen Nachfolger sucht usw..

Viel Glück

P.S. Gehalt und Jobangebote kannst du einfach googlen

...zur Antwort

Bei den Druckereinstellungen entsprechend einstellen, nicht im Illustrator.

...zur Antwort

Markennamen umbenennen?

Ich habe seit etwas mehr als drei Jahren einen Instagram Account, auf dem ich selbstgemachte Kleidung und Accessoires zeige. Ich möchte hier meinen richtigen Account Namen nicht nennen, deshalb heiße ich "Häkelbär"

Den Namen habe ich nach kurzem Überlegen und Überprüfen, ob ihn niemand anders schon hat, gewählt. Ich fand ihn ganz passend, weil ich eben selbstgehäkelte Sachen gezeigt habe( In der Diy Community auf Insta/Facebook sind solche Namen meist üblich)

Mit der Zeit habe ich also an Probehäkeln mitgemacht, eine eigene Häkelnleitung entworfen und überlege jetzt seit einiger Zeit, ein Gewerbe anzumelden, um meine Produkte und Anleitungen auch zu verkaufen.

Für den Diy Markt auf Etsy ist der Name "Häkelbär" sicherlich ganz passend, dennoch frage ich mich, ob ich das ganze doch unbenennen sollte ( für den Fall, das ich Mal als bekannte Modedesignerin für die Met-Gala oder so designe / oder über Deutschland hinaus bekannt werden sollte)

Außerhalb des deutschsprachigen Raums wird der Name eher nicht funktionieren, weil ihn kaum jemand aussprechen kann bzw. gar nicht nicht versteht , was Häkeln ist.

Andererseits habe ich schon ein Logo designt ( mit dem ich sehr zufrieden bin) und schon einen Brandstempel damit anfertigen lassen, zudem eine Website mit der Domain und bin eben (wenn auch nur bedingt) unter dem Namen bekannt.

Was meint ihr? Unbenennen und einige Kosten (neuer Stempel, Logo, evt. Verlust an Bekanntheit omÄ. ) in Kauf nehmen (als Schüler sind da 200-300€ ja nicht wenig) oder so lassen, mit dem Risiko, dass wenn ich international bekannt werden sollte (ist natürlich eher unwahrscheinlich) einen unvorteilhaften Markennamen habe??

Habe oft gelesen, wie wichtig der Name ist, auf der anderen Seite gibt es natürlich auch jede Menge bekannte Marken mit ungewöhnlichen Namen

...zur Frage

Also ich sehe das so:

Eine Marke muss als erstes Authentizität vermitteln. Du bist der "Häkelbär", du hast den Namen gewählt und für gut befunden, du bist unter dem Namen bekannt. Da du dich auch mit diesem Namen identifizierst, kann ich dir nur raten bei dem Namen zu bleiben.

Ein Name wie "Häkelbär" ist für deine Sache perfekt, drückt er doch exakt aus, worum es bei dir geht. Jeder weiß sofort Bescheid. Besser geht es nicht.

"Internationale" Namen sind häufig nichtssagend und somit keine besonders gute Marke. Sie brauchen viel Aufwand (und Geld) um sich selbst zu erklären. Ein bildlicher, beschreibender Begriff wie Häkelbär in Englisch oder in Spanisch würde das Problem nur verlagern, dann hätten vermutlich deine deutschen Follower ein Problem (und vielleicht würdest du in der Versenkung verschwinden).

Ich entnehme deinem Post, dass du noch Schülerin bist. Ob du tatsächlich später das Häkeln weiter betreibst steht in den Sternen, vielleicht wirst du Bankvorstand, Krankenschwester oder Schweißerin. Solltest du dabei bleiben und tatsächlich so viel Erfolg haben, dass du international nachgefragt wirst, ist der Häkelbär ebenfalls kein Problem. Denke daran, dass du es dann trotz des "komischen Namens mit den Tütelchen" soweit gebracht hast, vielleicht auch WEGEN dieses besonderen Namens.

Solltest du international aktiv werden, so besteht immer noch die Möglichkeit unter dem Markenlogo "Häckelbär" in der jeweiligen Landessprache eine Übersetzung anzubieten, ähnlich machen es viele Kosmetikproduzenten mit ihren Produktbezeichnungen. Sobald du die Übersetzungen dann auch auf deiner Website hast, wirst du auch beim Googlen in allen Sprachen gefunden.

Bleib´beim Häckelbär!

Viel Glück!

(Aus 30 Jahren Marken- und Marketingerfahrung)

...zur Antwort

Ja, selbstverständlich, aber nur dadurch, dass durch Inflation die heutige Million mit wenigen Jahreseinkommen zusammen kommt, wofür man in den 60ern 50 bis 100 Jahre Arbeit gebraucht hat.

Penthouse und AMG? Und wem gehört das wirklich? Gemietet und geleast oder mit Hypotheken belastet und der Brief liegt noch bei der Bank?

Wer gut ist - besser als der Durchschnitt, viel arbeiten will und bereit ist ins Risiko zu gehen, kann heute in jeder Branche zum Millionär werden. Die Basis dafür ist lebenslanges Lernen und ganz bestimmt nicht, als NoName als Influencer sein Glück zu versuchen.

...zur Antwort

Eigentlich nicht, aber was heißt hier eigentlich "eigentlich"?

Die meisten Menschen werden Pfeffer als Pfeffer riechen und schmecken. Trotzdem kann der Pfeffer natürlich Fehler enthalten, die den Geruch/Geschmack verändern, z.B. Schimmel durch falsche Lagerung, Geruchsannahme durch Lagerung neben anderen stark riechenden Stoffen etc. Letztendlich bleibt auch deine Nase als mögliche Fehlerquelle (Covid, Riechnervschädigung, Genetik etc.).

Kläre folgende Fragen: Schmeckt er auch "nach Kuh"; riechen andere Chargen anders, also nach Pfeffer; wie empfinden andere Menschen den Geruch deines weißen Pfeffers?

Du wirst die Lösung finden.

...zur Antwort