Du machst ja offenbar schon viel. Hast Du an die Lebenshilfe und passende Vereine gedacht? Hier evtl. mal Kontakt aufnehmen bzw. Flyer rausgeben. Eventuell auch spezielle Zeitschriften, die typischerweise von Deinen Klienten oder deren Eltern gelesen werden (z.B. "Leben mit Downsyndrom", "VdK").

Deine Website würde mich mal interessieren. Da kann man viel falsch und richtig machen.

Wenn Du Zeit erübrigen kannst, kann ich Dir z.B. empfehlen, auf Deiner Website praktische Tipps für Sprach- oder Körperübungen im Alltag zu geben. Z.B. für Eltern von Kindern mit Logobedarf. Oder lesenswerte Artikel zum Thema Down-Syndrom (z.B.), Dyspraxie, etc. Kann bei guten Artikeln dazu führen, dass Du von Deiner Zielgruppe besser wahrgenommen und gefunden wirst. Du holst Deine Zielgruppe bei typischen Fragestellungen auf Deiner Website ab, vielleicht ohne sie direkt zum Kunden zu machen, aber Du prägst sie vor. Und vor allem kannst Du Deine Kompetenz damit beweisen.

Wenn Du bereits begeisterte Kunden hast, kannst Du sie fragen, ob sie bereit sind, ein Statement für Flyer und Website abzugeben. Die positive Beurteilung echter Kunden schafft Vertrauen bei potentiellen Kunden.

Außerdem helfen Dir eventuell Vorträge in passenden Einrichtungen oder zu passenden Events.

Das wichtigste Kriterium für die Wahl eines Logopäden ist vermutlich eine hohe Qualifikation, passende Wellenlänge, individuell flexible Herangehensweise. Denn als Betroffener oder als Eltern von Betroffenen ist die Zeit für Therapien knapp (oft gibt es ja mehr als die Logo) und gerade bei Eltern ist die Angst groß, wichtige Schritte nicht rechtzeitig zu bewältigen.

Hausbesuche sind übrigens ein Super-"Alleinstellungsmerkmal". Das würde ich auf jeden Fall prominent bewerben.

Viel Erfolg!

...zur Antwort