Geld vermehren mit wenig Geld?

Hallo.
Ich fange bald meine 2. Ausbildung an (bei der 1. die Prüfung nicht geschafft und wegen jugendlichem Leichtsinn alles abgeblasen). Auch muss ich eine Wohnung finanzieren wo ich mir, wenn meine Ausbildung anfängt Hilfe über Wohngeld oder BaB hole und hoffe, dass ich einen Zuschuss bekomme.

Nun möchte ich dieses Geld aber sinnvoll investieren um eben irgendwann ein gutes Leben zu führen und nicht wie aktuell nur mit 20-30€/Woche (für alles, essen, Hygene usw.).

Da stelle ich mir nur die Frage, Wie? Bei Onlinesuchen bin ich etwas misstrauisch, weil die mir meist eh irgendein Blödsinn verkaufen wollen.

Also wie kann ich mit sehr wenig Geld (wenn meine Ausbildung anfängt habe ich vielleicht 50-100€ die mir für Freizeitaktivitäten übrig bleiben würden welche ich investieren wollen würde) anfangen es gut anzulegen. Gibt es Bücher die euch evtl. geholfen haben? Oder wo genau müsste ich mich weiterbilden?

Mein Ziel aktuell sind erstmal 10-20k/Monat zu haben mit denen ich ja dann erst anfangen kann richtig zu investieren (Immobilien etc.) oder evtl. eine Firma zu gründen.

Bitte auch nur ernst antworten und nicht sowas wie "Werd Twitch Streamer, YouTuber, Rapper" oder was auch immer. Ich frage hier eher die Leute, die finanziell gut ausgestattet sind und nicht das Durchschnittliche Einkommen von nur 30K/Jahr Brutto haben.

Edit: Was gibt es für Möglichkeiten auch nach der Arbeit noch zu arbeiten? Stellen wo man sich einfach nach getaner Arbeit Bar auszahlen lässt wenn man irgendwo hilft. Aber wo findet man solche Anzeigen wo Leute Hilfe für ein Wochenende bei welcher Tätigkeit auch immer suchen?

Ausbildung und Studium
3 Antworten
Welche Ausbildung mit wenig Kenntnissen?

Hallo,

ich möchte zuvor anmerken, dass ich bereits 3 Jahre lang eine Ausbildung zum Fachinformatiker gemacht habe, die IHK Prüfung jedoch nicht bestanden habe da der Ausbildungsbetrieb sehr schlecht war und die allgemeine Motivation für den Job (nicht nur bei mir, sondern in der ganzen Klasse) flöten gegangen ist. Nun möchte ich aber irgend etwas machen, eben Geld verdienen. Mein Ziel ist es irgendwann mal eine Firma zu besitzen und trotzdem Freiheiten im Leben zu haben. Jedoch habe ich schon damals als ich aus der Schule kam ein schlechtes Zeugnis gehabt (Noten waren bei 4-5) und frage mich nun, was ich denn als Ausbildung machen kann außer Kaufmann im Einzelhandel da der Job ja nicht nur schlecht bezahlt wird, sondern auch immer weniger Zukunft bietet + es fast jeder macht. Ich habe mir überlegt in Richtung Handwerk zu gehen, also irgendwie Straßenbau, Stahl-/Betonbau oder ähnliches, da diese ja schon recht gut bezahlt werden sollen. Allerdings werden da anscheinend gute Mathe und Physik Kenntnisse erfordert.
Am liebsten würde ich was mit Pflanzen machen, jedoch hat GaLa kaum etwas mit Pflanzen zurun und die anderen Bereiche sind schlecht bezahlt + eigentlich nur in Gewächshäusern.
Da ich nun mi 19 Jahren mal anfangen möchte, etwas aus meinem Leben zu machen anstelle in meiner eigenen Wohnung zu zocken, welche ich mir auch noch teilen muss da es finanziell nicht ausreicht und nen 420€ Nebenjob mit 25€ essen /woche zu machen. Wollte ich hier mal nachfragen, was ich denn für Möglichkeiten habe. Auch bin ich körperlich nicht fit und mit 25€ für Essen pro Woche lässt sich da kurzfristig auch nicht viel machen. Denoch möchte ich etwas mit körperlicher Arbeit machen und nicht den ganzen Tag rumsitzen, rumsitzen tue ich Zuhause schon genug.
Ich hoffe, dass evlt. jemand ein paar Ideen hat, wie man mit einem scheiß Start ins Berufsleben trotzdem noch gutes Geld verdienen kann und was man arbeiten kann, ohne das Glück zu haben ein Rapper/Streamer/YouTuber mit 200-500K/Monat sein. Da sich meine Wohnung auch finanzieren lassen muss, kann ich aktuell auch nicht mal nh Ausbildung machen wo ich weniger als bei nem 420€ Nebenjob verdienen würde.
mfg

Ausbildung, Berufsleben, schlechte noten, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Geld für Wohnung/Leben?

Guten Tag, ich bin aktuell 19 Jahre und besitze eine 2 Raum Wohnung in Berlin.
Diese Wohnung habe ich "übernommen" (Bin als Untermieter eingetragen) da der Hauptmieter (der Freund meiner Mutter) mit meiner Mom in ein schon bestehendes Haus gezogen sind samt Kinder. Da ich ja "fast erwachsen" bin und im Haus kein Platz mehr vorhanden ist, habe ich die Wohnung also "übernommen".
Ich kann mir die Miete aktuell nur leisten, indem ich die Wohnung mit einer weiteren "WG-Person" teile. Beide zahlen 300€ was bedeutet, dass ich von meinen 420€ im Monat (diesen irgendwie nur 404 €) nur 120€ übrig bleiben.

Ich lebe so nun schon einige Zeit (mit 30€ die Woche) und für mich reicht es langsam nicht mehr aus jeden Tag nur Nudeln zu essen bzw. das gleiche.

Also hatte ich die Idee beim Jobcenter zu fragen wo ich erst eine Ablehnung für ALG1 brauchte um mich für ALG2 zu "bewerben". Da ich U25 bin, muss meine Mutter ihre Kontoauszüge etc. dem Amt offenbaren, was sie nicht möchte weswegen das ALG2 für mich auch wegfällt.

Jetzt ist die Frage, gibt es noch Möglichkeiten irgendwie Wohnhilfe oder etwas ähnliche szu bekommen? Das ich wie ein normaler Mensch leben kann? Ich meine, wenn es Leute gibt die eine Wohnung haben, 0 arbeiten und n gutes Leben haben, dann habe ich als jemand der zumindest einen Nebenjob hat doch auch das Recht irgendwie Hilfe zu bekommen oder?

Welche Möglichkeiten habe ich da ?

Wohnung, Geld, Wohngeld
7 Antworten