Ich frage mich immer wieder, warum man bei einem US-Import das Carfax nicht abruft, BEVOR man den Kaufvertrag unterschreibt.

Aber egal, wenn der Vorschaden nicht im Kaufvertrag steht, muss der Händler das Fahrzeug zurücknehmen. Anwaltlicher Beistand ist hier auf jeden Fall angeraten.

...zur Antwort

Eine für das entsprechende Fahrzeug passende Batterie wird bei entsprechender Pflege nicht "schlapp machen". Das passiert nur bei irgendwelchen Billigbatterien aus dem Baumarkt.

Im Fachhandel wirst du zu dem Thema kompetent beraten. Und damit meine ich ausdrücklich NICHT PitStop, ATU und co.

...zur Antwort

Wenn Mehraufwand durch, wie z.B. in diesem Fall, festgerostete Schrauben entsteht, darf dieser natürlich nach Absprache in Rechnung gestellt werden. Ansonsten steht es dir frei, die Reparatur an dieser Stelle abzubrechen, den bis dahin erreichten Arbeitsaufwand zu bezahlen und dein im besten Falle nicht mehr fahrtüchtiges Fahrzeug unrepariert abzuholen. Ähnlich ist es, wenn bei der Demontage weitere defekte Teile bzw. Folgeschäden gefunden werden.

Ich rufe an diesem Punkt immer meine Kunden an und bespreche das weitere Vorgehen.

...zur Antwort

Wenn sie zu lang geworden ist.

...zur Antwort

Das ist abhängig von der Anzahl der Zylinder und deren Anordnung.

...zur Antwort

Wie viel Bremsflüssigkeit darf noch einem Bremsenwechsel (Vorderachse) austreten?

Wir hatten gerade unseren New Beetle zum Wechsel der Scheiben und Klötze der Vorderachsbremse. Da die Werkstatt mir noch einzelne (fragliche) weitere Mängel bei der Rechnungsstellung aufgezählt hat, wollte ich mir diese auf der Hebebühne zeigen lassen.

Als der Wagen oben stand tropfte verhältnismäßig viel klare, eventuell ganz leicht gelbliche Flüssigkeit mittig aus dem Motorraum. Da der Wagen nicht wahnsinnig hoch auf der Bühne stand, konnte ich nicht ohne weiteres drunter gehen und nach dem Ursprung suchen. Auf Nachfrage hieß es erst, es sei Kühlflüssigkeit aus der Klimaanlage (...), auf meine etwas entsetzte Nachfrage hieß es dann natürlich Kondenswasser… Da ich dem Braten nicht recht traute, da mir die Mechanikerin auch mittlerweile nicht mehr so wahnsinnig vertrauenswürdig erschien, habe ich, als sie den Wagen rausgefahren hat, mal in die Flüssigkeit mit dem Finger rein getippt, die wies eine ölige Konsistenz auf, so dass es eindeutig kein Wasser der Klimaanlage war…

Auf erneute Nachfrage bei der Mechanikerin hieß es dann plötzlich, dass es Bremsflüssigkeit vom Kolben zurück drücken sei… Das sei ganz normal, sei nach dem nächsten Regen wieder weg. Ich persönlich halte das allermindestens aus Umweltschutzgründen her für grenzwertig. In den vielleicht wirklich nur 2 Minuten, die der Wagen auf der Bühne stand, ist sicherlich gut ein halber Kaffeebecher (keine Tasse) auf den Boden getropft. Ist das in diesem Umfang normal? Der Wechsel der Bremse wurde vermutlich in den letzten 30 Minuten vor Abholung des Fahrzeugs beendet. Falls das von Wichtigkeit ist wie lange da was raustropfen darf/kann… Da ich als Nicht-Mechaniker tunlichst die Hände von den Bremsen lasse, habe ich hier leider keine Erfahrungswerte.

Ich habe meine Frau auf dem Weg zur Arbeit bei der Werkstatt zur Abholung abgesetzt. Habe mit ihr vereinbart, dass sie nach der Arbeit mal gucken soll, ob/wie viel tatsächlich noch raus gelaufen ist.

T3Fahrer

...zur Frage

Wenn der Behälter vorher voll war, läuft der natürlich über, wenn man die Kolben zurückdrückt. Kann man auch elegant lösen, aber wenn man das nachher mit klarem Wasser abspült, passiert gar nichts.

...zur Antwort

Was hat das mit dem Thema Auto zu tun?

...zur Antwort

Peinlich.....

...zur Antwort

Die DUH ist genau so eine kriminelle Vereinigung wie die Bundesregierung.

...zur Antwort