Assalamo aleykumWenn du dich so schalpp fühlst, solltest Du dann zum Sahur aufstehen und etwas essen, denn das ist voller Segen, falls du es nicht wusstest.Naja, und das Fasten heißt nicht, dass man sich die zeit bis zum Fastenbrechen tod schlägt, sondern diesen heiligen Monat dazu nutzt, um viel Gutes zu tun. Zum bespiel ist dieser Monat, der Monat des Korans und vielleicht solltest du mal die deutsche Übersetzung in die Hand nehmen und darin lesen. :) Und man sollte sowieso seine Pflichten, also das Gebet, erfüllen und viel Dua machen, denn Allah sagt selbstm dass er uns näher ist als unsere Halsschlagadern und wir sollten ihn darum bitten, dass er uns verzeiht. Unser Prophet hat am tag bis zu 70 mal Gott um Verzeihung gebitten!Und das wichtigste ist,man muss wissen was das fasten für eine bedeutung hat2:183-187 Ihr Gläubigen! Euch ist vorgeschrieben, zu fasten, so wie es auch denjenigen vor euch vorgeschrieben worden ist. Damit ihr Selbstbeherrschung lernt. Eine bestimmte Anzahl von Tagen. Und wenn einer von euch krank ist oder sich auf einer Reise befindet (und deshalb nicht fasten kann, ist ihm) eine (entsprechende) Anzahl anderer Tage (zur Nachholung des Fastens auferlegt). Und diejenigen, die es schwerlich leisten können, sind (wenn sie es versäumen) zu einer Ersatzleistung (fidya) verpflichtet: zur Speisung eines Armen. Und wenn einer freiwillig ein gutes Werk leistet, ist das besser für ihn. Und es ist besser für euch, dass ihr fastet, wenn ihr wüsstet. (Fastenzeit ist) der Monat Ramadan, in dem der Koran (erstmals) als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist, und als klare Beweise der Rechleitung und als Maßstab. Und wer von euch während des Monats anwesend ist, soll in ihm fasten. Und wenn einer krank ist oder sich auf einer Reise befindet, soll eine Anzahl anderer Tage ersetzen. Gott will es euch leicht machen, nicht schwer. So vervollständigt die vorgeschriebene Zahl und preist Gott dafür, dass er euch rechtgeleitet hat! Vielleicht werdet ihr dankbar sein. Und wenn dich Meine Diener nach Mir fragen: Ich bin ihnen nahe und vernehme ihre Bittgebete. So sollen sie (auch) auf Mich hören und an Mich glauben, damit sie den rechten Weg einschlagen. Es ist euch erlaubt, in der Nacht mit euren Frauen Geschlechtsverkehr zu haben. Sie sind für euch, und ihr für sie (wie) eine Bekleidung. Gott weiß, dass ihr (solange der Umgang mit Frauen während der Fastenzeit auch bei Nacht als verboten galt) euch (immer wieder) selber betrogen habt. Und nun hat Er sich euch wieder zugewandt und euch verziehen. Von jetzt ab berührt sie und geht dem nach, was Gott für euch bestimmt hat. Esst und trinkt, bis ihr in der Morgendämmerung einen weißen von einem schwarzen Faden unterscheiden könnt! Hierauf haltet das Fasten durch bis zum Erscheinen der Nacht! Und habt kein Geschlechtsverkehr mit ihnen, während ihr an den Gebetsstätten verweilt! Das sind die Gebote Gottes. Verstoßt nicht dagegen!Das Fasten ist eine direkte Angelegenheit zwischen dem Einzelnen und seinem Schöpfer, also ein Gottesdienst, der frei von Heuchelei sein muss. Die Seele des Fastenden wird gereinigt und geläutert und seine Beziehung zu Gott und seinen Mitmenschen wird gefestigt. Ohne dies bleibt das Fasten bedeutungslos und leer. So ist ein grosser Nutzen des Monats Ramadan mehr Barmherzigkeit gegenüber Armen und Bedürftigen und darüber hinaus das Erlangen einer gewissen Selbstbeherrschung und Konzentration auf das Wesentliche. Fasten schärft das Gewissen und vergrössert die Widerstandskraft. Wer fastet denkt mehr an Gott, übt sich in wohltätiger Nächstenliebe, schmeckt die Süsse der Ergebung in Gottes Willen, die Liebe Gottes und Gottesfurcht. Die Muslime geniessen auch das besondere Miteinander in der Familie und unter Freunden im Fastenmonat. Vielleicht ist der grösste praktische Nutzen der einmonatigen geistigen und körperlichen Übung der, dass die Selbstbeherrschung und die Absage an bestimmte Dinge auch andere Aspekte des Lebens eines Muslims permanent zu durchdringen vermag. Dies wird möglich, weil dem Muslim im Ramadan eine Möglichkeit geboten wird eine innere Abrechnung durchzuführen und er somit neue Vorsätze für die nächste Zeit vornehmen kann.Und iss am besten: datteln, bananen,nüsse und brot beim IftarMöge Allah es dir leicht machen. Amin

...zur Antwort

Warum hat der Prophet Muhammed mehrere Frauen geheiratet?

Der Prophet Muhammad hat Khadiga zu seiner Frau genommen, als er fünfundzwanzig Jahre alt war. Sie war ungefähr vierzig und hatte vor ihm zweimal geheiratet. Khadiga blieb seine einzige Frau bis zu ihrem Tode. Muhammad blieb mit ihr ungefähr 28 Jahre und blieb ihrem Andenken sein ganzes Leben treu. Das war ein Grund für einige seiner späteren Frauen, eifersüchtig zu sein.

Das Leben des Propheten, was man über ihn während, vor und nach den Offenbarungen erzählte, weist den Vorwurf zurück, er sei ein sinnlich gieriger Mann gewesen. Während seiner Jugend hatte er viele Chancen gehabt, wie alle seine Freunde, seine Triebe zu befrieidigen er blieb jedoch keusch. Aischa war unter seinen Frauen die einzige, die Jungfrau war, als er sie heiratete. Die Mehrheit seiner Ehefrauen waren Witwen, die er aus edlen, menschlichen und rechtlichen Gründen heiratete, aber niemals aus Begierde oder zur Befriedigung seiner Sexualität.

Als er die fünfzig überschritt, heiratete er Sawda Bint Zamaa, die Witwe eines seiner Genossen. Es war nicht bekannt, daß sie hübsch oder reich war, oder daß sie aus einer vornehmen Familie stammte. Der Prophet heiratete sie, um die Familie seines Gefährten zu unterstützen, der wegen seines Glaubens gefoltert und getötet worden war. Seine späteren Heiraten mit Aischa und Hafsa stärkten die engen Beziehungen zwischen ihm und seinen Freunden Abu Bakr und Omar

Om Salma war eine alte Frau, deren Mann während des Kampfes bei Uhud starb. Als der Prophet sie heiraten wollte, lehnte sie zuerst seinen Heiratsantrag ab, weil sie eine alte Frau sei. Er heiratete sie aber aus humanitären Gründen. Ramla Bint Abi Sofyan wanderte mit ihrem Mann nach Abyssinia aus. Ihr Mann trat zum Christentum über, verließ sie und überlieferte sie der Armut. Der Prophet bat el-Nagashi (den Fürsten von Abyssinia), sie zurückzuschicken, um sie vor der Verlassenheit zu retten. Sie konnte auch nicht zu ihren heidnischen Eltern in Mekka zurückkehren, weil sie wegen der neuen Religion nach Äthiopien mit ihrem Mann ausgewandert war. Muhammad hatte auch gehofft, wenn er sie heiratete, würde ihr Vater, der viel Einfluß in Mekka besaß, zum Islam übertreten. Gowayria Bint El Harith gehörte zu den Kriegsgefangenen in der Schlacht Bani ElMostalek. Ihr Vater war der Fürst eines Stammes. Der Prophet hat sie geheiratet, um sie von der Gefangenschaft zu befreien. Er verlangte dann von den Muslimen, ihre Gefangenen freizulassen. Diese Heirat förderte die Beziehungen des Propheten zu seinen früherern Feinden. Safeya, die Jüdin, Tochter des Fürsten des Stammes der Bani Koraisa, hat den Propheten ohne Zwang geheiratet. Er hat ihr die Wahl gegeben, entweder zu ihren Eltern zurückzukehren oder ihn zu heiraten. Sie zog es vor, bei ihm zu bleiben.

Der Prophet heiratete Zeinab Bint Gahsch, seine Kusine, um eine religiöse Bestimmung festzulegen. Zeinab war mit seinem Adoptivsohn Zaid Ibn-Haritha kurze Zeit verheiratet gewesen. Nach der Scheidung war Muhammad von Gott beauftragt worden, die alte arabische Tradition abzuschaffen, wonach ein Vater die Frau seines Adoptivsohns nicht heiraten durfte. Deshalb heiratete er Zeinab, um dieses überflüssige Verbot aufzuheben. Der Koran sagt in diesem Zusammenhang: “Als dann Zaid sein Geschäft mit ihr erledigt hatte (d.h.sich von ihr geschieden hatte), gaben wir sie dir zur Gattin, damit die Gläubigen sich (künftig) wegen (der Ehelichung) der Gattinnen ihrer Nennsöhne, wenn diese ihr Geschäft mit ihnen erledigt haben, nicht bedrückt fühlen sollten. Was Gott anordnet, wird (unweigerlich) ausgeführt.” (33,37)

...zur Antwort

Assalamo Aleykum

Die gebetszeiten einzuhalten ist eigentlich gar nicht so schwer, wenn man vom Herzen glauben will. Nur der schaitan hält uns von dieser leichten Sache ab. Das Gebet ist unsere Pflicht, die Eintrittskarte ins Paradies und eines der 5 säulen im Islam.

Wie nimmt der Iman zu?

Es gibt verschiedene Mittel, den Iman zunehmen zu lassen: 1. Das erste ist, Allah über Seine Namen und Attribute (kennen) zu lernen. Je mehr man über Allah durch Seine Namen und Attribute lernt, desto mehr wird sich – ohne Zweifel – der eigene Iman steigen. Daher stellt man fest, dass Gelehrte, die mehr über die Namen und Attribute Allahs wissen als andere, stärker im Iman sind als andere in dieser Hinsicht.

  1. Das zweite Mittel ist, sich die Zeichen (Wunder) Allahs im Universum und die Zeichen (Wunder) der Schari'ah (d.h. die Verse des Qur'an und die Wunder des Propheten - Allahs Heil und Segen auf ihm - etc.) anzuschauen. Je mehr man sich dieser Zeichen Allahs im Universum bewusst wird, desto mehr nimmt der Iman zu. Allah sagt: "Und auf der Erde gibt es Zeichen für die Überzeugten und (auch) in euch selbst. Seht ihr denn nicht?" [adh-Dhariyat (51):20-21] Die Verse, die darauf hinweisen, dass man den Iman durch Nachsinnen und Denken über dieses Universum vermehren kann, sind zahlreich.

  2. Das dritte Mittel ist, viele 'Ibadah-Handlungen zu verrichten, denn je mehr eine Person 'Ibdadah macht, desto mehr wird dadurch ihr Iman zunehmen, egal ob diese 'Ibadah Worte oder Taten umfasst. Folglich lässt Dhikr4 den Iman in Quantität und Qualität steigen, und Beten, Fasten und Hadsch lässt ebenfalls den Iman in Quantität und Qualität steigen

Möge Allah dich rechtleiten.

...zur Antwort

Assalamo aleykum

Ja, sie sind schon verwandt. Moses und aaron zum beispiel sind Brüder. unser Prophet Mohammed (sav) bezeichnete Jesus und andere Propheten als seine Brüder, denn sie alle hatten die gleiche Botschaft auszurichten, nämlich die Einheit gottes( Wichtiger als die Blutverwandtschaft ) und Moslems unter sich sind so wie Geschwistern. Währen der Isra und Miradsch haben die Propheten alle zusammengebetet.

http://www.whyislam.org/submission/prophethood-in-islam/family-tree-of-prophets/

Beweis aus dem Heiligen Koran: Sura Al-Imran 33-34:

33.Wahrlich, Allah erwählte Adam und Noah und das Haus Abraham und das Haus `Imran vor allen Welten 34.ein Geschlecht, von dem einer aus dem anderen stammt, und Allah ist Allhörend, Allwissend.

...zur Antwort

Assalamo Aleykum

ich würde es so machen ( Nur eine Idee ) , denn in Japan gibt es wirklich nicht so viele Moslems.. also ich würde jetzt abfangen, Kopftuch zu tragen, so wie Du es wolltest du du bist ja davon überzeugt mash Allah, und ich würde aber nach Japan auch meine Kopftücher mitnehmen. Zwar würde ich die in der schule nicht tragen, aber wenn man raus geht, zum Einkaufen oder zum Shoppen, das wäre doch kein Problem, oder nicht ? Ich finde, das ist eine gute idee, weil wenn du mal kopftuch trägst und mal nicht, dann ist das auch doof. Also bleib bei deiner Entscheidung und fang jetzt damit an und in Japan nimmst du es halt mit, außer während der Schulzeit :)

Viel spaß in Japan !

...zur Antwort

Assalamo aleykum

Der ramadan dient nicht zu diäten ! ich glaube, dieser heilige monat wird von vielen falsch verstanden oder sie wissen gar nicht, was es bedeutet.

Lass die finger weg vom fettigen essen und iss bananen,nüsse unddatteln, und laufe am tag. ein wenig herum

...zur Antwort

Assalamo Aleykum

Ist es wirklich nicht erlaubt zu trinken bis die Zeit ist in der man dann auch essen darf? - Ja, es ist verboten sowohl zu trinken als auch zu essen, zudem ist jeglicher Art von sexuellem Kontakt verboten, welches auch für ehepaare gilt, jedoch darf man,wenn man verheiratet ist, mit dem ehepartner geschlechtsverkehr haben. In bakara : 187 steht: Es ist euch erlaubt, zur Fastenzeit bei Nacht mit euren Frauen Umgang zu pflegen

So, es ist wurde in vielen studien bewiesen, dass die meisten Krankheiten durch vieles essen entstehen . das Fasten dient also zum Schutz und ist eigentlich gesund, was viele beleugnen. Natürlich ist die fastenzeit nicht für jeden gleich. wenn jemand zum beispiel nur an das essen denkt, wird er schwieirgkeiten haben, aber die fastenzeit dient eher dazu, Gott näher zu kommen. und wer seine wertvolle zeit damit verbingt, gott zu gedenken, zu beten und Koran zu lesen etc. der wird es einfach haben. man sollte einfach mal nachforschen, was Ramadan eigentlich bedeutet. Auch im christentum ist fasten pflicht.

184 (Das Fasten ist) eine bestimmte Anzahl von Tagen (einzuhalten). Und wenn einer von euch krank ist oder sich auf einer Reise befindet (und deshalb nicht fasten kann, ist ihm) eine (entsprechende) Anzahl anderer Tage (zur Nachholung des Fastens auferlegt). Und diejenigen, die es (an sich) leisten können, sind (wenn sie es trotzdem versäumen) zu einer Ersatzleistung (fidya) verpflichtet, (nämlich) zur Speisung eines Armen. Und wenn einer freiwillig ein gutes Werk leistet, ist das besser für ihn. Und es ist besser für euch, ihr fastet, wenn (anders) ihr (richtig zu urteilen) wißt.
185 (Fastenzeit ist) der Monat Ramadan, in dem der Koran (erstmals) als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist, und (die einzelnen Koranverse) als klare Beweise (baiyinaat) der Rechleitung und der Unterscheidung (? al-furqaan). Und wer von euch während des Monats anwesend ist, soll in ihm fasten

für weitere fragen bin ich gerne da

...zur Antwort