Koreanische Schriftzeichen - Hilfe?

Hallo,
ich habe gestern angefangen mir selber koreanisch beizubringen und bevor jemand etwas sagt; mir ist bewusst, dass ich mir alleine keine komplette Sprache beibringen kann, vor Allem eine Sprache mit einem anderen Alphabet. Mir geht es nur darum, dass ich dadurch erst einmal rausfinden möchte, ob ich für koreanisch wirklich Geld ausgeben möchte, also ob es sich lohnt.
Nun zu meiner Frage.
Ich habe mir gestern und heute die Vokale und Konsonanten angeschaut und im Internet steht, dass es 10 Vokale und 14 Konsonanten gibt (+ 3.000 chinesische Zeichen etc.). Dann wäre einmal meine Frage, ob O (also der "Nulllaut") als Konsonant gewertet wird?
Dann steht im Internet, dass eine Silbe immer mit einem Konsonant beginnt und wenn nicht, dann steht O davor (ich hab jetzt keine koreanische Tastatur aber zB OI) und dann habe ich ein Wort gesehen, wo das O wegen dem a auch am Ende des Wortes stand. Das verstehe ich nicht ganz. Muss also ein Wort/eine Silbe mit einem Konsonanten beginnen und enden?
Und bezüglich der Schriftzeichen habe ich auch noch eine Frage. Wie genau ist die Struktur davon? Also zB das Schriftzeichen von Annyeonghaseyo sieht ja so aus 안녕하세요. Das I- ist ja ein a und das O steht da, weil die Silbe mit einem Vokal anfängt. Das "n" von der Silbe "An" steht dann unter den beiden. Woher weiß ich denn, welche Buchstabe bzw. welches Zeichen ich wo hin setzen muss? Und das nächste Zeichen verstehe ich nicht. Weil ein "Y" für "nyeong" habe ich bis jetzt noch nicht in deren Alphabet gefunden haha. Allerdings sind da halt die Zeichen für "n" und "jo", und das wäre ja so, wie das Wort/die Silbe ausgesprochen wird, oder? Also schreibt man Schriftzeichen nach der Aussprache oder nach dem Romaji?
Ich weiß nicht, ob ihr meine Fragen alle versteht, aber ich wäre für eine Erklärung des Aufbaus der Schriftzeichen sehr sehr dankbar. :)

chinesisch, japanisch, Aufbau, Korea, koreanisch, südkorea, Wort, schriftzeichen, Silben, vokale, hangul
6 Antworten
Schülerjob, dringend Hilfe bitte?

Hallo,
ich bin 16 Jahre alt und langsam echt am verzweifeln. Ich würde sehr gerne einen Nebenjob haben (neben der Schule) den ich so ca. 2 mal die Woche für ungefähr 4 Stunden oder mehr machen kann. Ich war schon bei mir im Örtchen in Läden (Lidl, Aldi, Edeka, Rewe Dornseifer, Fressnapf, Kik) nachgefragt, ob sie Schüler annehmen und habe von allen eine Abfuhr bekommen, weil sie entweder niemanden unter 18 annehmen oder weil sie genug Leute haben. Allerdings bin ich auch immer mit einer Freundin nachfragen gegangen, könnte es daran liegen?
Ich weiß echt nicht mehr, was ich noch machen kann. So doof es klingen mag, aber soweit ich weiß verdient man 10,40€ um 160 Zeitung auszutragen und das finde ich zu wenig, da ich dann 10,40€ für ca. 3 Stunden Arbeit bekomme.
Ich könnte noch im Kaufland nachfragen, oder in einem Getränke Markt, allerdings ist der ziemlich klein und ich glaube man muss da nur fegen und das nur einmal die Woche für bestimmt nur 2 Stunden.
Habt ihr noch Ideen, was ich machen kann?
Wäre nett, wenn ihr dazu erklärt, was man bei dem Job alles machen muss. zB sehe ich oft das man bei der Bäckerei einen Nebenjob haben kann, weiß aber nicht, ob man dann bedienen muss, oder spülen muss etc.
Freue mich auf jede Antwort die ernstgemeint ist. :)
PS: Über eine (Herbst)Ferienjob-Empfehlung würde ich mich auch freuen.

Arbeit, KIK, Nebenjob, Schüler, 16-jahre, ALDI, EDEKA, fressnapf, Kaufland, Lidl, Rewe, unter 18
3 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.