Wie sind als Angestellte meine Arbeitnehmerrechte bei Überstunden, wenn diese mit dem Gehalt abgegolten sind?

Meine Chefin hat uns heute gebeten, in nächster Zeit/nicht absehbar Überstunden zu machen, um einen wichtigen Kunden zu besänftigen.

Ausgangssituation:

  • Ich bin erst seit sehr kurzer Zeit im Unternehmen und habe einen Assistenzjob im Angestelltenverhältnis..
  • Ein wichtiger Kunde ist unzufrieden mit unserem Tempo.
  • Wir bekommen wohl immer mehr Aufträge (auch von diesem Kunden), aber haben nicht das Personal (Zunahme der Aufträge, länger nicht verfügbare Kollegen)
  • Kunde hat angedroht, teilweise Aufträge fremdzuvergeben.
  • Chefin sagt, wir müssen mehr Gas geben, ich sei auch zur Entlastung/Unterstützung gekommen.
  • Sie bittet uns jeden Tag länger zu arbeiten, weiß auch, dass sie anweisen könnte, bittet uns aber erstmal darum.
  • Als Dankeschön, wenn der Stress rum ist, will er sich "was Nettes für das Team überlegen" und vielleicht am Ende des Jahres einen Bonus auszahlen, wenn wir viel Gewinn machen.
  • Meine älteren Kollegen sagen, sie haben in all den Jahren weder Auszahlungen noch Freizeitausgleich bekommen. Sie haben die Befürchtung bei Überstunden dauerhaft noch mehr Aufträge bearbeiten zu müssen "weil es ja scheinbar machbar ist"
  • Die Chefin hat den Posten erst seit 7 Monaten inne.

Auszüge aus meinem Arbeitsvertrag:

  • Arbeitszeit: A) Die regelm. wöchentl. Arbeitszeit beträgt ohne Pausen 40 Stunden. B) Der Arbeitnehmer ist verpflichtet bei Bedarf Mehrarbeits- und Überstunden zu leisten, sowie an Samstagen, Sonn- und Feiertag zu arbeiten.
  • Vergütung: Mit der Vergütung sind sämtliche Mehrarbeitsstunden abgegolten.

Jetzt meine Fragen: Was darf meine Chefin verlangen und was darf sie nicht? Was darf ich und was darf ich nicht?

1) Darf ich meine geleisteten Stunden plus Überstunden in einer Exceltabelle festhalten und bei angesammelten Überstunden einen Freizeitausgleich beantragen (den Zeitpunkt dafür darf sie ja bestimmen)? Weil eine Auszahlung ja laut Vertrag nicht vorgesehen ist.

2) Wie häufig/lange darf sie Überstunden oder gar Mehrarbeit täglich/wöchentlich/monatlich von uns verlangen?

3) Wenn sie Überstunden nicht auszahlen muss aber auch keinen Freizeitausgleich machen will, wozu ist sie dann verpflichtet?

4) Bin ich verpflichtet, ohne etwas zurückzubekommen, im Rahmen des Gesetzes Überstunden "kostenlos"/ohne Gegenleistung zu leisten?

5)Was kann ich von ihr dafür fordern?

Arbeit, Recht, Arbeitsrecht, Überstunden, Chef, Lohn, Mehrarbeit, freizeitausgleich, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
8 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.