Soviel wie ich weiß benötigt man in Brandenburg für die angelfischerei auf Friedfische keine Prüfung.

Aber um Raubfische gefischen zu können musst die Prüfung erst ablegen und so den entsprechenden Angelschein erlangen.

Lies Dir dazu das Fischereigesetz Deines Bundeslandes durch -da steht es drin.

PS: Fischereirecht ist Ländersache ! Also nutzt es nicht wenn hier jemand aus NRW sagt das er es bei sich so darf.

...zur Antwort

Nach einem Gewitter oder Starkregen ist die Chance besonders ufernah größer Fische zu fangen als VOR einem Gewitter. Einfach da dort viel Sediment und somit auch Fischnährtiere wie Insekten und Würmer ins Wasser spülen. Da auch Gewitter bzw Blitzschlag für Fische eine erhebliche Gefahr bedeutet, suchen diese meist kurz vorher schon Schutz oder stellen das fressen ein.

Was natürlich nicht die Regel sein muss, habe auch vor Gewitter schon fangen können.

Allerdings ist mit in meiner langjährigen Erfahrung als Angler auch selber aufgefallen das selbst sehr gut laufende Spots kurz vor einem Gewitter plötzlich nicht mehr frequentiert wurden, die Bisse wegblieben. Nach dem Gewitter es aber wieder wie vorher weiter ging mit den Bissen und die Fänge schlagartig wieder stiegen.

Starke Luftdruckschwankungen sind eh schlecht und nageln oft den Fischen das Maul zu. Wobei man aber da sagen muss das es so meist bei starken anstiegen ist -also wenns plötzlich schön wird. Meist beissen bei einem Luftdruck von über 1027hPa eher Raubfische. Besonders Karpfen oder andere cypriniden laufen da meist schlechter. Sinkt der Luftdruck läuft es wieder besser. Nach meiner Statistik lief es am besten bei 1017-1022 hPa Luftdruck und konstanten Wetterlagen. Stark wechselndes Wetter war auch nie wirklich gut.

Aber wer beobachtet das schon so genau wie ich und macht sich immer seine Notizen mit Luftdruck und Wetterdaten...

Kaum einer...

...zur Antwort

Einfach nicht die Riesen mitnhemen. Karpfen bis ca 10-15 Pfd rum kann man noch gut essen -sie schmecken selten modrig. Da reicht es auch den Fisch bzw die Filets einfach in Zitronen oder leichtem Essigwasser zu wässern für 1-2Std. der Geschmack verfliegt beim garen hinterher und der Fsich schmeckt wie er schmecken soll.

Größere und somit ältere Exemplare jedoch reichern Bitterstoffe im Gewebe und im Fleisch ab die durch die Nahrungsverwertung und in symbiose lebenden Bakterien etc produziert werden.Den Geschmack bekommst auch mit wässern nicht wirklich weg.

Also große Fische erfreue Dich dran -setz wieder zurück und fange sie irgendwann nochmal.Die wären für den Müll zu schade.

Ansonsten ist Mikewolfs Antwort sehr gut getroffen.

Gruß!

...zur Antwort

Wenn 30 Jahre alles gut war -dann lasst es doch erstmal so.

Setzt viele Uferpflanzen wie Binsen,Hechtkraut,Lilien,Iris,evt etwas Schilf,Seerosen nur wenige(brauchen viel licht) oder gelbe Teichrose(kann auch Schatten ab)und natürlich auch harte Unterwasserpflanzen wie Laichkräuter,Wasserpest(muss aber regelmäßig hinterher weg geschnitten werden) etc... damit die ganzen Nährstoffe auch mal abgebaut werden und das Wasser mehr Sauerstoff bekommt und schaut erstmal wie es sich entwickelt. Besetzen würde ich erstmal nur ein wenig. Evt ein paar Karpfen,Rotaugen,Karauschen,Giebel,Brassen

Das sind Fische die naturgemäß auch vorkommen würden.Und natürlich die größe des Teiches beachten! nicht überbesetzen!

Kenne die Größe nicht -und wie tief ist der bei Niedrig Wasser?

...zur Antwort

Die meisten einheimischen Weißfische beißen bereits -in der Regel kann man aber sagen das ab einer konstanten Wassertemperatur(in der Tiefe -nicht nur oberflächlich) von 6-8 Grad alle Weißfische wieder so aktiv werden das sie regelmäßig fressen müssen.

Dann sind auch wieder massenfänge möglich.

Natürlich muss man dann auch wieder bedenken wo man und wie tief man fischt und dann ist es auch noch ansich gewässerabhängig etc...aber das lernt man über die JAre als Angler -ist eben Erfahrungssache und würde hier den Rahmen sprengen, Außerdem gibt es immer mal wieder vereinzelt Aushnahmen...

...zur Antwort

Also je größer ein Aquarium umso weniger Arbeit macht es -also 250-500Liter sind da schon die Mindestgröße. Wenn die eingefahren sind und geügend Pflanzen drin sind brauchst zb die Außenfilterpumpe nur noch reinigen, wenn die nichts mehr filtert. Auch sollte es natürlich nicht an fenstern stehen oder sonst wo Tageslicht dran kommen kann(Algenprobleme).

Strom frisst ein 500Liter Becken pauschal ca 1Kw am Tag -Was ein Kw kostet kannst ja schauen und das dann halt mal 365. Wirst aber etwas drunter liegen da zB das Licht ja nur 6-8 Std am Tag leuchtet und der Heizer auch nicht permanent durch läuft.

...zur Antwort

NEIN! Zu klein! 30Liter kannst evt als Garnelenbecken benutzen.

Für Clownsfische benötigst eh ein meerwaserbecken -da brauchst unter 300Liter gar nicht anfangen mit. Und Glaswelse(die die ich kenne) sind Süßwasserfische -die kannst nicht in Meerwasser stecken.

Bitte gehe in ein kompetenten Zoofachladen und informiere Dich da genau! Oder kauf Dir 1-2 Bücher(aktuelle!) für Aquaristik-Einsteiger.

Wenn Du da mit so nem Scheiß anfängst -wirst wender Du noch die Tiere damit Glücklich!

Außerdem machen kleinere Aquarien imme rmehr arbeit als ein großes weil man nur noch damit beschäftigt ist mit Wasserwechsel wegen Phosphate oder Nitrit etc und somit extremen Algenwuchs später und Fischkrankheiten durch Stress aufgrund zu viele Fische in zu kleinen Becken etc....

Überleg es Dir gut und bevor der Kaufwahn kommt und hinterher die Fische kaputt gehen oder im Klo landen -erst genau informieren und Dich beratschlagen lassen von kompetenten Fachpersonls eines guten Zoofachgeschäftes.

Gruß!

...zur Antwort

NEIN! Es wäre Fischwilderei sobald das Gerät fangfertig ist -also ein haken dran hängt! da reicht es schon wenn Dein Bruder oder der Lumpel die Rute nur hält -das wäre bereits eine Straftat! Ist quasi wie mit einer geladenen Waffe überspitzt gesagt.

Die solen den Angelschein machen und gut ist -je nachdem aus welchem Bundesland Du kommst kann Dei Bruder mit 13 noch einen Jugendfischereischein kaufen(Bürgerbüro,Ordnungsamt,Rathaus,untere Fischereibehörde), den zusammen mit einer auf ihn ausgestellte Erlaubniskarte berechtigt ihn dann in Deiner anwesenheit(oder die eines anderen Inhabers des Angelscheins) zu fischen. Aber der Kumpel ist schon zu alt -der muss erst die Fischerprüfung ablegen und den Angelschein erwerben.

Bei weiteren Fragen einfach melden! Gruß!

Sascha by www.fish-hunterz.de

...zur Antwort

In Deutschland darf laut Tierschutzgesez keinem Tier Schmerz,Leid oder Stress ohne vernünftigen Grund zugefügt werden -demnach wäre das Bowfishing im Ansatz schon verboten.

Außerdem ist es wirklich die widerlichste Art Fische zu jagen wie ich finde -noch schlimmer als mit Stellnetzen oder Kiemennetzen oder sowas.

Bowfishing kannst knicken!

Nebenbei benötigt m,an in Deustchland einen Angelschein -wenn den hättest wüsstest auch das das "jagen" von Fischen mit Pfeil und Bogen verboten ist. Also Finger weg von Fischen egal wie bevor Du nicht einen Angelschein gemacht hast!

Selbst Angeln darfst nicht ohne Angelschein -wäre dann Fischwilderei und Tierquälerei -also schon Straftaten!

...zur Antwort

NEIN!

Du musst Dir vorher beim Amt (Einwohnermeldeamt, Ordnungsmat, Bürgercenter oder untere Fischereibehörde) den Angelschein unter Vorlage des Prüfungszeugnisses, eines gültigen Personalausweises und den Gebühren (in NRW für 5 Jahre 48 Euro) ausstellen lassen. Erst mit dem Angelschein selbst bist Du befugt den Fischfang auszuüben.

Nur mit dem Prüfungszeugnis der abgelegten und bestandenen Angelprüfung bekommst aber auch nirgens eine Fischereierlaubnis (Tagesschein,Wochenkarte, Jahreskarte etc).

Gruß!

Sascha by www.fish-hunterz.de

...zur Antwort
4

das kann man so nicht beantworten. Ich selbst unterrichte einen Vorbereitungskurs für die Fischerprüfung in NRW.

Ansich ist es leicht -allerdings habe ich diesmal eine Gruppe (30 Teilnehmer) wo fast jeder graviernde Probleme mit der speziellen Fischkunde und Gesetzeskunde hat. Das Problem ist das man ja nebenher noch die Praxis vermitteln muss-die im wesentlichen schwerer ist als die schriftliche Prüfung(imerhin sollte man die 10 Aufgaben noch nie gesehen oder gemacht haben). Das bedeutet das ich nicht nur die Theorie beibringen muss -was aber trotz hundertfachem erklären scheinbar nichts bringt -sondern die Jungs und Mädels auch für die Praxis noch richtig ran nehmen muss weil da auch noch große Fehler gemacht werden. An mir leigt es mal echt nicht -die nehmen die Prüfung einfach zu leicht und tun kaum was dafür.Aber jeder will Sachen wissen die nicht für die Prüfung wichtig sind.

Also egal was ist -lerne die Antworten zu den Fragen stur auswendig und mache Dir keinen Kopf warum das so ist was Du da lernst -das bringt einen nur durcheinander -und lernst später eh beim Angeln. Kannst eh nachher fast alles wieder vergessen was gelernt wurde außer eben die Gesetzeskunde.

Praxis sollte man am besten alles vergessen was man vorher anglerisch gesehen hat -da die Prüfung in der Praxis schon um 20 Jahre alt ist und heutzutage so keiner mehr fischt. In NRW wird die Prüfung jedoch frühestens in 3-5 Jahren geändert werden.

Also wenn man die Fragen bzw die Antworten dazu stumpf auswendig lernt, den Kurs zur Praxis besucht und sich das Gerärt und die Zusammenstellung einprägt und nebenher die 44 Fische kennt ist die Prüfung kein Problem.

Aber man sollte sie echt nicht zu leicht nehmen da einige Fragen immer dabei sind wo man mal Probleme hat -ebenso sind 4 Feghlerpukte in der Praxis schnell erreicht.

Also man sollte schon was tun -ohne klappts wirklich nicht.

Gruß!

...zur Antwort

Moin!

Das Problem ist das die Teichmuscheln und Malermuscheln,Flussmuscheln etc -außer eben diese asiatischen Körpchenmuscheln und Zebramuscheln(Dreikantmuscheln)- geschützt sind und auf der roten Liste stehen.

Wenn nun aus NRW sein solltest und Dein Teich über 0,5Ha haben sollte dürftest diese Muscheln gar nicht dem Wasser entnehmen ohne Ausnahmegenemigung der Behörden.

Aber gut -selbst wenn- wer will es in dem Fall nachweisen.

Also ich persönlich kenne einen der die mal gegessen hatte -und er meinte die schmecken schrecklich penetrant nach gammeligen Fisch. Meiner Ansicht nach machen Austern das aber auch^^ -Geschmack ist also relativ, jeder hat eine andere Auffassung von Lecker oder nicht.

Allerdings sind in den meisten Einzugsgebieten die Muscheln stark belastet mit Schadstoffen und Schwermetallen. Bei übermäßigen Verzehr kann man sich daran echt vergiften.

Naächste Problem -bei einem teich werden öfters mal Medikamente bei Krankheitsfällen verwendet. Meist Methylenblauoxid -was ansich sehr giftig ist. Auch Malachydgrünoxolat oder Silbersulfidoxid/oxolat wird gern in Medikamenten für Teichlebewesen verwendet.

Dieses hat allerdings die Eigenschaft im gewässer zu verbleiben bzw sich in Schalentieren anzureichern(daher sterben bei Überdosierung auch am schnellsten die Schnecken und Muscheln).

Also so oder so -allein schon das sie kein kullinarischen Genuss darstellen sollen würde ich die Finger davon lassen.

Wenn zuviele Muscheln hast und die sich sogar Reproduzieren würde ich doie ziehen und zur Teichsaison an ein Zoofachgeschäft verkaufen -lebend als Besatz für den Verkauf.

Gruß!

Sascha by www.fish-hunterz.de

...zur Antwort

Du Nuss!

Sauerstoffmangel!

Bei einer "Nitritvergiftung" würden die Fische nur regungslos rumtaumeln und nicht fressen etc. Oder in akuten Fällen von jetzt auf gleich einfach so sterben.

Hast sonst irgendwelche äußeren Auffälligkeiten wie zB Glotzaugen oder sowas? Wie warm ist das Wasser?

...zur Antwort