Kann ein Vermieter mir überlassenen Wohnraum als Teil der Gesamtwohnung, hier die obere Etage einer Maisonettewohnung, wieder fortnehmen?

Hallo,

im Juli 2017 hat mir ein älterer Franzose eine Maisonettewohnung vermietet. Er hatte sie inseriert bei ebay Kleinanzeigen mit 90 qm für 385 Euro KM. Mir drohte damals die Obdachlosigkeit und er schätzte mein perfektes Französisch, welches ich u.a. studiert habe.

Da ich nur Sozialhilfeleistungen bekomme, hat er den Mietvertrag auf 52 qm ausgestellt und mir die obere Etage "überlassen".

Die Wohnung war renovierungsbedürftig, für diesen Preis nicht anders zu erwarten. Die beiden Etagen sind durch eine Wendeltreppe aus Beton und Stahl miteinander verbunden.

Die Nachbarn, etwa 12 Parteien, meist ältere Leute, haben mich von Beginn an abgelehnt und gemobbt, bis auf einige Ausnahmen. Die Wohnung liegt im 3. Stock ganz oben, und besonders die direkten Nachbarn neiden es mir, dass ich diese Wohnung bekommen habe und dass es mir trotz der bescheidenen Mittel gelungen ist, diese Wohnung in eine Wohlfühloase zu verwandeln. Sie beschweren sich immer wieder beim Vermieter über mich.

Im jetzigen Zustand liesse sich die Wohnung sicherlich für 800 Euro KM vermieten.

Dieser droht nun wieder einmal "unangenehme Massnahmen in Ihrer Sache" gegen mich zu unternehmen.

Kann er mich dazu verklagen, die obere Etage wieder herauszugeben? Ich hätte nur die untere Etage nicht angemietet, denn dann hätte ich im grossen Wohnzimmer mein geräumiges Bett aufstellen müssen, was technisch gar nicht möglich gewesen wäre, auch keine Kleiderschränke könnten dort stehen, da ich noch ein Instrument habe, welches den Raum einnimmt.

Wenn überhaupt, müsste er dann ja wohl die Treppe zubetonieren.

Was kann er gegen mich unternehmen? Die Miete wird vom Sozialamt gezahlt, und die Heizungs- und Wassernebenkostenrechnung für die obere Etage habe ich ordnungsgemäss an ihn bezahlt.

Die Motive sind nichts als Hass und Neid.

Ich hatte ihm zu Weihnachten und für das neue Jahr eine schöne e-card in französisch gesandt, mit guten Wünschen für ihn und seine Frau, aber er hat sie nicht einmal geöffnet, geschweige denn gelesen, und noch weniger darauf geantwortet.

Danke für gute Antworten.

Mietrecht
5 Antworten
Darf ich den mir zustehenden Raum für die Wäschetrocknung im Heizungskeller für das Abstellen persönlicher Sachen nutzen?

Hallo,

leider wollen mir die Mitbewohner, der Vermieter, der Verwalter im Hause, in dem ich seit Juli 17 eine Wohnung im 3. OG bewohne, nichts gutes.

Gestern habe ich zusammen mit einem Helfer Sachen, 1 Kleiderbox und ein paar Kisten, die von der oberen Tür der Maisonettewohnung im kleinen Flur entfernt werden sollten, auf den mir vom Vermieter zugewiesenen Platz in der grösseren Gemeinschaftsgarage gebracht. In der Wohnung ist kein Platz mehr, Keller klein und voll. Dabei wurde ich von 4 Mitbewohnern bedroht, behindert, angeschrien, ich hätte kein Recht dazu, und sie würden meine Sachen inclusive e-bike aus der Garage auf die Strasse kippen oder nach oben zurückstellen. Eine Mitbewohnerin ist uns sogar bis in die Garage nachgelaufen und hat uns nachgestellt und sich in private Dinge eingemischt, die sie gar nichts angehen.

Dem Verwalter habe ich deswegen geschrieben, auch dass ein Zeuge vorhanden ist.

Sollten er und der Vermieter mich nun auch weiter schikanieren, und verlangen, dass ich meine Sachen inclusive e-bike auch aus der Garage entferne, kann ich dann auf den mir zustehenden Platz im grossen und geräumigen Heizungskeller, auch im EG, ausweichen, wo jeder eine Fläche zur Verfügung hat für Wäschetrocknung, Leine oder Ständer? Davor befindet sich ein Raum mit den Stromablesern und Gerätschaften, und dort habe ich auch ein Rad gesehen. Kann ich das e-bike dann dazustellen?

Danke für sachliche Antworten.

Recht, Mietrecht, stellplatz
9 Antworten
Kann der Verwalter einer WEG mir als Mieterin einer Wohnung eines Eigentümers kündigen, wenn ich einer Aufforderung nicht nachkomme? Oder kann es der Vermieter?

Hallo,

ich bewohne seit Juli 2017 eine Mietwohnung im 3. OG eines 12 Familienhauses. Die meisten Mitbewohner sind Eigentümer. Sie hatten schon vor meinem Einzug beschlossen, dass sie mich ablehnen würden, dieses hat sich durch Worte und Handlungen immer wieder herausgestellt.

Ich hatte die unliebsame Aufgabe, die Wohnung einer älteren verstorbenen Dame zu renovieren, ihre Sachen zu räumen, da der Vermieter sie mir günstig vermietet und selbst nichts investieren will. Leider wird mir dieses von den anderen Mitbewohnern geneidet, und seltsamerweise vom Vermieter selbst auch.

Das Klima im Hause ist sehr kühl und starr, am liebsten soll sich nichts verändern, jeder macht nur schnell die Tür hinter sich zu.

Kühl ist es hier auch wegen einer Dauerlüftung im Flur, die mutwillig ist. Selbst während der Kälte werden Tag und Nacht die Fenster im Flur geöffnet. Denjenigen, die das tun, hat es nicht gefallen, dass ich mich dagegen gewehrt habe, denn ich wurde dadurch auch krank und lag 1 Woche lang mit 40 ° Fieber im Bett.

Nun hat mich - wohl aus "Rache" - der Verwalter angeschrieben, der eindeutig die Eigentümer schützt, und ihre Lügen, dass die Fenster hier immer geschlossen sind, obwohl der Vermieter selbst Zeuge wurde der Aussage meines Nachbarn, als er das Fenster im Flur unten wieder schliessen wollte, "Sie und Ihre Mieterin haben hier gar keine Rechte, wir werden auch im Winter Tag und Nacht die Fenster öffnen". Dieses hat er mir schwarz auf weiss geschrieben. Der Verwalter schreibt mir nun ganz plötzlich, ich habe Sachen, die hier im 3. OG vor meiner Wohnungstür stehen, als auch meine kleine persönliche Note an der Wohnungstür, eine eigene Collage, wieder zu entfernen, da die anderen Hausbewohner dieses nicht dulden würden.

Ausser den direkten Nachbarn, die ihren vollen Hass gegen mich ausspielen, auch zu keinem sachlichen Dialog fähig oder bereit oder in der Lage sind - angeblich sollen die Fenster geöffnet bleiben "wegen eines Wasserrohrbruches" und nun "wegen der Blumen", "Sie sind wohl zu blöd um das zu kapieren" - kommt hier keiner hin, und auch sie müssen schon um die Ecke schauen, um die kleine Bank gegenüber der Wohnungstür zu sehen, unter der ich unter einer Decke ein paar Schuhe stehen habe.

Die Nachbarn haben 3 grosse Blumenstauden vor der Wohnungstür stehen und andere Mitbewohner haben auch Sachen vor der Tür stehen.

Der Verwalter fordert, dass ich bis zum 15.03. meine Sachen forträume und die Dekoration, die kleine persönliche Note.

Wenn ich diesem keine Folge leiste, da meiner Auffassung nach die Sachen der anderen Mitbewohner auch verschwinden müssten, dieses habe ich ihm geschrieben, können er oder der Vermieter mir dann trotzdem kündigen?

Danke für sachliche Antworten.

Recht, Mietrecht, Abmahnung
10 Antworten
Ersatz blinder alter Scheiben in einer günstigen Mietwohnung - kann Mieter darauf bestehen?

Hallo,

ich habe eine renovierungsbedürftige Wohnung zu einem günstigen Preis bekommen. Bedeutet dieses, dass der Vermieter jeglicher Pflichten enthoben ist?

Ich habe hier bereits mit bescheidenen Mitteln von Sozialhilfe sehr viel gemacht, die Wohnung mit Glück und Helfern auf einen normalen bescheidenen Standard gebracht, dem Vermieter sehr viel Arbeit abgenommen. Er nimmt es alles hin als sei es nichts, und verlangt immer wieder nur Dankbarkeit von mir diese Wohnung bekommen zu haben. Er ist im Irrglauben, die Gemeinde hätte hier für Flüchtlinge alles getan, und diese hätten alle Mängel hingenommen, wie fehlender Waschmaschinenanschluss etc.

Leider musste ich erst später feststellen, dass 3 Scheiben blind sind, eine Balkontür und 2 kleine Scheiben. 1 Dachfenster hier in meinem Büro soll ausgetauscht werden, dieses wollte er machen, aber den Austausch der blinden alten Scheiben bezeichnet er als "Luxus". Diese Scheiben sind aus dem Jahre 1973, sie weisen einen ug-Wert von 3,0 aus. Ist dieses überhaupt noch zulässig? Ich hatte einen Fensterbauer hier, wegen eines Angebots, und der hat ein Angebot gemacht über neue Scheiben mit ug-Wert 1,0, der heute Standard ist, mit dem Hinweis, dass eigentlich die anderen Scheiben auch auf diesen Standard gebracht werden müssen. Ist es zulässig, noch Wohnungen mit Fenstern mit einem ug-Wert von 3,0 zu vermieten?

Nach meinen Infos berechtigt eine einzige blinde Scheibe zu einer Mietminderung von 5 %. Anbetrachts der günstigen Miete habe ich da noch nichts getan, aber wenn sich der Vermieter weiter weigert, hier irgendetwas zu tun, mit dem Argument, dieses sei alles "Luxus", sollte ich da einen Anwalt schreiben lassen? Ein Heizkörper im Flur liess sich nicht ausstellen, und er behauptete einfach, das sei normal, er sei so eingestellt. Gestern war der zuständige Heizungsinstallateur des Hauses hier, und hat den kleinen Regulator im Ventil herausgezogen, und glücklicherweise ist die Heizung dann auch kalt geworden. Das war totaler Schwachsinn, was der Vermieter gesagt hat, ich habe ihn hierüber auch informiert, dass ansonsten die Heizung hätte ausgetauscht werden müssen, und zwar auf seine Kosten, dieses sagte der Installateur. Aber der Vermieter stellt sich auf taub, und zeigt mir gegenüber nicht einmal Respekt. Ich wollte über das Angebot über die Fenster informiert sein, dieses hatte ich mit dem Fensterbauer vereinbart, da ich den Fenstertyp wissen muss, damit dafür noch ein entsprechendes Plissee gefertigt wird, aber nun bleibe ich draussen vor der Tür, und darf das Angebot nicht sehen und bekommen zur Information.

Es ist ein sehr schwieriges Verhältnis, der Vermieter ist ein älterer Franzose.

Wie sieht die Sachlage hier aus, und was kann ich wie am besten durchsetzen?

Danke für gute Antworten!

Energie, Recht, Mietrecht, Fensterbau
4 Antworten
Küchenbenutzung und Kochen nachts untersagt von Vermieterin/Mitbewohnerin - ist eine Mietminderung gerechtfertigt?

Hallo,

leider wusste ich vor Einzug in 2 Zimmer einer 4 Zimmer Wohnung Ende September zur Untermiete bei einer Frau nichts von deren schwerer Krankheit, Alkohol, Tabletten, Depressionen.

Sie schikaniert mich permanent, zerstört mein Hab und Gut, ich muss die Zimmer abschliessen um mich und mein Hab und Gut zu schützen, sie stellt Strom und Heizung ab, Herd war nachts schon ausgeschaltet, beleidigt mich permanent - alles was sie stört "werfe ich über den Balkon wenn Du das nicht sofort wegmachst", gesagt, getan, oder "in den Müll", weil ich für sie "'Müll" bin. Dieses alles für 480 Euro, sie selbst zahlt nur 330 Euro. "Wenn Du nicht in 10 Minuten das Bad geputzt hast, wird es abgeschlossen", wegen angeblicher kleiner Flecken auf dem Boden. Diese Frau ist absolut krank, sie liegt betrunken auf dem Boden. Aber sie ist körperlich robust und scheut keine Anwendung von Gewalt, um ihren Willen durchzusetzen. 1 Tag vor Weihnachten hat sie mein friedliches Teelicht auf dem Küchentisch in einem schönen Becher gewaltsam gegrapscht, mutwillig ausgeblasen und war dabei, es in den Müll zu schmeissen, als ich noch ergreifen konnte. Dieses ist ihre einzige Sprache. Jeglichen höheren Dialog lehnt sie ab, sie kann und will gar nicht lesen, verdreht Zahlen nach Belieben.

Ein besonderer Knackpunkt ist die Küche. Sie hat mir nur ein winziges kleines Schrankfach gegeben, in dem ich 1 Kochtopf, Teller, Messer und Gabel aufbewahren kann. Da ich wie viele nachts noch aktiv bin, gehe ich dort auch nachts hin, um mir noch etwas zum Essen zu bereiten. Sie kommt dann, stört mich, will mir das untersagen, weil "das Geklappere" angeblich ihren Schlaf stört. Die Küche hat leider keine Tür sondern ist offen zum Flur. Sie selbst geht aber immer noch nachts an den Kühlschrank. Dieses ist nichts als Schikane gegen mich. Der Herd wurde nachts schon ausgeschaltet, der Stecker meines Wasserkochers demonstrativ herausgezogen, damit ich alles aus der Küche entferne, da nach Ihrer Ansicht alle meine Sachen "stinken", ihre Zigarettenkippen und Weinflaschen natürlich gar nicht, ich habe nur ökologische Sachen, Lauchsuppen, etwas Brot und Butter. Mein Fahrrradkorb, mit dem ich Lebensmittel in die Wohnung trage, wurde ebenso demonstrativ von seinem Platz vor der Wohnungstür entfernt, ich kann ihn nicht mehr finden. Gestern, am letzten Tag des Jahres, waren um 16 Uhr beide Rolläden total heruntergezogen, die Küche war dunkel, und kalt, und wenn ich daran etwas ändere kommt nur die Drohung "dann werfe ich alle Deine Sachen über den Balkon". Wenn ich kurz einmal das Licht anlasse in der Küche wird es sofort ausgestellt, während sie selbst das volle Licht anlässt während sie bei offener Tür auf den Balkon geht, um ausgiebig zu rauchen.

Kann es mir untersagt werden, mir nachts in der Küche etwas zum Essen zu bereiten? Natürlich versuche ich, so leise wie möglich zu sein. Die Frau beruft sich auf "Nachtruhe" ab 22 Uhr.

Kann ich deswegen die Miete kürzen?

Danke für freundliche Antworten!

Mieter, Mietrecht, Mietminderung, Vermieter
5 Antworten
Fristlose Kündigung wegen Zerrüttung des Mietverhältnisses?

Hallo,

ich wohne seit Juni 2015 in einer neuen Wohnung.

Leider musste ich sehr schnell Mängel feststellen, wie verkehrt montierte Herdplatte, Rolläden defekt, Warmwasserzufuhr unterbrochen, Sprechanlage defekt im 3. OG, DG, bei 720 Euro WM, 3 Zimmer, 80 qm.

Leider musste ich auch sehr schnell feststellen, dass die Anzeige dieser Mängel der Vermieterin, die hier im Hause direkt unter mir wohnt mit ihren 3 Kindern, nicht behagte. Sie begann, mich deswegen zusammen mit ihren Kindern und ihren Nachbarn sehr übel zu mobben, zu schikanieren. Permanente Beobachtung, Türen zuschlagen so dass das ganze Haus erschüttert, permanente Aufdringlichkeit, Klingelattacken sind an der Tagesordnung. Dieses alles obwohl oder gerade weil sie wusste, dass ein Umzugsunternehmer, mit dem sie bekannt ist, wie sich nun herausstellt, mir einen Fast-Totalschaden bereitet hat durch Veruntreuung sehr wertvoller Sachen, fast aller meiner Sachen, so dass ich hier ohnehin gar nicht richtig wohnen kann.

Einige Mängel wurden nach Aufforderung von Anwälten murrend beseitigt, und in Anwesenheit von einem Elektrodienst und meinem jetzigen Anwalt wurde zuletzt im März 2016 zugesagt, dass im kommenden Monat eine neue Sprechanlage eingebaut würde. Dieses ist bisher nicht geschehen. Es ist alles nur leeres Gerede.

Auf Geheiss eines Anwaltes hatte ich für Dezember 2015 und Januar 2016 je 70 Euro Miete gekürzt wegen der defekten Sprechanlage und der Warmwasserunterbrechung. Dieses Problem hat sich dann gegeben, aber die Sprechanlage ist trotz der Versprechen einer neuen Anlage immer noch defekt.

Die Vermieterin hat nun wegen dieser geringen und gerechtfertigten Mietkürzung einen Prozess vor dem AG angestrengt. Es geht ihr nur um das Geld, nicht, ob ich mich hier wohl fühle. Die Türen knallen weiter, Besucher werden beotachtet oder bespitzelt, gehindert, abgefangen, ja sogar fotographiert.

Seit Ende 2015 suche ich bereits nach einer anderen Wohnung, habe nun zum 01.10.2016 etwas gefunden.

Eigentlich ist es mir unter diesen üblen Bedingungen nicht mehr zuzumuten, noch länger hier zu bleiben.

Kann ich da fristlos kündigen? Ich habe leider nur noch Leistungen vom JC, kann keine doppelte Miete zahlen, hoffe, dass ich den Umzug gut hinbekomme mit den letzten Reserven.

Die Kaution kann ich leider nicht hier lassen, da diese einer Dritten Person gehört.

Danke für Antworten von

Theresa.

Wohnung, Mieter, Mietrecht, Vermieter, fristlose Kündigung
10 Antworten