Stell Dir Charles Bronson vor.....seine Augenbrauen ziehen sich zusammen....die Augenlider senken sich....dahinter weitem sich die Pupillen....die Mimik ...unbeweglich,...der Atem stockt ,....nur ein leichtes Zucken am Mundwinkel verrät seine innere Anspannung......dann stürmt er los

...zur Antwort

Diese Situation erfordert eine fachmännische Begleitung.

Je nachdem , bei wem der Leidensdruck am größten ist, eine psychologische Betreuung .Wenn alle darunter leiden auch als Familie Therapie.

Ich sehe das so: derzeit ist die Kage klar, der Vater ist der Böse und an allem Schuld und die anderen sind die Opfer . Wenn man auf dieser Ebene verbleibt, wird es keine gute Entwicklung geben. Klar, man wird ihm das heimzahlen, wenn er einmal schutzbedütftig ist. Denkt man. Aber es wird nicht so sein.

Versuche das einmal anders zu sehen . Jeder Mensch hat Gründe für seine Entscheidungen. Auch der Vater. Und die Mutter. Mit ihrer Entscheidung, das Kind gegen seinen Willen zur Welt zu bringen hat sein Verhalten dem Kind gegenüber mitbeeinflusst. Letztlich auch eine Ssche, die zunächst nur die Eltern etwas angeht und ihre Entwicklung hat. Das mit der Schuld ist so eine Sache. Man könnte auch nachdenken, warum eine gereinigte Frau ein Kind in die Welt setzt und es dem Peiniger ausliefert. Du siehst, nicht einmal die Schuldfrage ist eindeutig.

Genau das aber ist der springende Punkt. Es geht nicht darum Schuld und Sühne zu beackern, sondern für sich selber einen Weg zu leben zu finden mit den vorhandenen Gegebenheiten.

In so einem schwerwiegenden Fall halte ich eine Psychotherapie für unumgänglich.

...zur Antwort

Es ist so: der Psychiater will sicher sein, dass keine organische Erkrankung dahinter steckt. Und nun kommt das komplizierte deutsche Gesundheitssystem ins Spiel.

Der Psychiater kann die Blutabnahme nicht mehr abrechnen, ich vermute sogar, nicht einmal mehr durchführen, der Hausarzt anscheinend auch nicht, nun soll es das Krankenhaus tun. Natürlich kann das Krankenhaus auch nicht abrechnen, weil es nicht dessen Aufgabe ist ambulante Leistungen durchzuführen, wird es aber wohl machen. Das ist eines der Gründe, warum Krankenhäuser defizitär arbeiten, weil sie Sachen durchführen, die sie nicht bezahlt bekommen, aber die Leute auch nicht wegschicken können.

Ein klitzekleines Beispiel, warum unser Gesundheitssystem so teuer ist und dabei ineffizient ist.Warum defizitäre Krankenhäuser durch Steuergelder unterhalten werden müssen. Es beginnt damit, dass ein Psychiater eine banale Blutabnahme nicht abrechnen darf.

Zu Dir: zu dem psychischen Problem wird dir der Psychiater helfen, ihm ist geholfen , dass im Blut erkennbare Ursachen ausgeschlossen sind.

...zur Antwort
Nein

Die Erde bleibt immer noch Erde, nur mit deutlich schlechteren Lebensbedingungen.

Die Klimakatastroohe kommt nicht durch die zukünftige Politik zustande, sondern durch die bisherige Denkweise der Menschheit.

Die zukünftige Politik nimmt nur Einfluss auf die weiter Geschwindigkeit der Zunahme der Katastrophe. Es haben ja alle begriffen, dass etwas getan werden muss, die Herangehensweise ist unterschiedlich.

Auf die Gesamtklimaentwicklung betrachtet wird es nur marginal wichtig sein, welche Partei das kleine Deutschland die nächsten 4 Jahre führt.

...zur Antwort

Das sind beides monoklobale Antikörper.

Antikörper, synthetisch gebildet.

Eine Errunfenschaft der Medizin.

Monoklonake Antikörper werden eingesetzt, wenn bei einer Erkrankung ein spezielles Antigen beteiligt ist, dessen Struktur bekannt ist.

Nun ist es ein leichtes zu diesem Antigen, künstlich Antikörper herzustellen, die nur da ansetzen.

Nach dem Legoprinzip, ganz elegant.

Genauso die Namenszusamnensetzung.

Da darfst Du selber googeln.

So hat man wohl bei der Beuridermitus ein Antigen gefunden, was bei der Erkrankung eine Rolle spielt, einen monoklonaken Antikörper gebastelt und einen hübschen Namen erfunden.

Man hat sogar bei Migräne ein Antigen gefunden, was bei einer Attacke beteiligt ist und entsprechende Antikörper gebastelt. Nun gibt es eine Spritze mit diesen Antikörper und man kann die Migräneattacjen deutlich reduzieren.

Also, ein.......zumab gegen Migräne.

...zur Antwort

Erster Teil: wenn man etwas schreckliches erlebt hat, sucht das Gehirn nach Möglichkeiten, damit fertig zu werden. Menscjen haben dazu unterschiedliche Mechanismen, vom Verdrängen bis hin zu ständigen aktualisieren, dabei reagieren Menschen auch unterschiedlich, sogar mit körperlichen Symptomen. Empfehlenswert ist zunächst, darüber zu sprechen. Mit wem, das ist sekundär. Aber bitte, sprechen!

Das ist sehr wichtig für die Verarbeitunhg. Nach einigen Tagen ändert es sich, in manchen Fällen, insbesondere bei introvertiert Nenschen, die sich nicht gerne mitteilen und alles in sich Schlucken oder gar Verdrängen können auf diese Weise auch posttraumatische Belastungsstörungen auftreten. Deswegen empfehle ich Dir offen und wann auch immer Bedarf ist, zu reden.

Zweiter Teil: Mediziner sehen diese Fälle tagtäglich, und gehen automatisiert vor. Diese Situation stellt für sie nicht eine dramatische Situation dar wieder Laien.

Die Dramatik im übrigen ergibt sich aus dem persönlichen Verhältnis zum Betroffenen, je enger die Bindung, umso dramatischer wird es empfunden natürlich.

Und letzlich: Du hast absolut richtig gehandelt. Ob und wie jemand einen Kreislaufstillstand überlebt, hängt von der Reaktion in den ersten Minuten ab, und nicht alleine von den Maßnahmen des Notarztes, der ja erst nach 10 Minuten da ist.

...zur Antwort

Eine sehr gute Frage.

Man kann sie aus verschiedenen Perspektiven unter verschiedenen Aspekten beantworten.

Der moralische Aspekt: hilfreich sein, selbstlos....eine der schönsten Eigenschaften , die ein Zusammenleben erleichtern.

Der religiöse: sei hilfreich und gut.....einfach der Menschlichkeit willen.

Ich komne nun zum (tiefen)psychologischen Aspekt: wie Du bemerktest, dahinter kann auch Egoismus der Antrieb sein, eine Art Selbstbeweihräucherung stecken. Nicht direkt erkennbar. Der Nutzen aber immens: das Gefühl, gut zu sein. Ist oft erkennbar an Persönlichkeiten, die nahezu immer und unter allen Bedingungen gut sind, immer für die anderen. Schon fast...ZU deutlich erkennbar.

Daher,aus meiner Sicht: zunächst einmal eine wahnsinnig schöne Eigenschaft , jedoch bei manch einem zu aufgesetzt und fast ....unehrlich.

Meine persönliche Meinung.

...zur Antwort

Die Halsgefäße werden nicht mit untersucht. Es sei denn, das ist explizit auf der Überweisung gefordert. Bei Koofschmerzen als Symptom wäre das auch nicht indiziert.

...zur Antwort

Da sieht man wieder ...Länge ist nicht alles. (Manchmal ist Größe wichtiger)

Der Klammerbeitrag tut nichts zu dieser Sache.

...zur Antwort