Also glücklich sieht die Katze nicht aus. Außerdem hat sie Augenprobleme (tränt). Wenn Du die Katze magst dann nimm Sie mit aber bezahl bitte nichts dafür da man so Züchter nicht unterstützen sollte. Gibt genug Katzen im Tierheim.

...zur Antwort

Das ist schon arg dünn... Windows installieren und Drucker anschließen haben nun rein gar nichts mit KFZ zu tun.

Ich würde ganz einfach schreiben dass Du dich für dem Beruf des KFZ-Mechanikers/Mechatronikers interessierst und nicht irgendwas an den Haaren herbeizuziehen versuchst.

Der Chef soll Dich ja zu einem Vorstellungsgespräch einladen und nicht vorher an einem Lachkrampf sterben.

...zur Antwort

Manchen würden auch regelmäßige Schläge auf dem Arbeitsamt helfen...

So mit dem Rohrstock auf die Fußsohlen...

Würde wetten er wäre ganz schnell arbeitsfähig!

...zur Antwort

falsch hier

...zur Antwort

Eine Ausbildung ist nie verschwendete Zeit. Sie ermöglicht Dir später mal was anderes als 1-Euro-Jobber oder Hilfsarbeiter zu sein.

Auch Frauen stehen auf Männer mit ausreichendem Einkommen. Kinder sind teuer, Urlaub ist teuer, Haus ist teuer, Auto ist teuer.... die Liste kann man endlos fortsetzen.

Ohne Ausbildung mit H4 wird das nix.

...zur Antwort

Nein Hartz IV ist ausreichend. Es soll ja ein EXISTENZMINIMUM darstellen und keine soziale Hängematte.

...zur Antwort

Gibt doch Kautionsversicherungen. Z.B. Kautionsfrei.de
Die zahlen die komplette Kaution und Du bezahlst dafür in deinem Fall 5,45 EUR/Monat (bei 1245.- EUR Kaution).
Aber Achtung: das Geld bekommst Du nicht zurück am Ende der Mietdauer. Die 5,45 EUR ist dafür dass die die Kaution übernehmen.

...zur Antwort

Mit Mercedes fährt man immer gut (auch was Reparaturen angeht). Hab aber auch schon BMW gesehen die optisch total zerstört waren wo der Fahrer aber nahezu unverletzt ausgestiegen ist. Alle Autos müssen gewisse Crashtests überstehen können. Schau dir mal NCAP Crashtests an.

Woher ich das weiß? Feuerwehreinsätze auf der Autobahn/Landstrasse

...zur Antwort

Sieht harmlos aus. Verheilt von allein. Bisschen Bephanthen drauf und gut ist

...zur Antwort
Nein, ich hasse nasse Kleidung an meinem Körper

Ne ich mags nicht wenn meine Kleidung nass wird. Passiert leider öfters mal da ich bei der freiwilligen Feuerwehr bin und wir öfters mal stundenlang im strömenden Regen auf der Autobahn stehen (was müssen die Leut auch immer Unfälle bauen wenns Starkregen hat). Einsatzklamotten nass, Unterklamotten nass alles nass -.- Muss also nicht unbedingt sein...

...zur Antwort

Verzweifelt. (Arbeit, Depression)?

Hallo zusammen.

Ich will kein Mitleid, aber vor allem keinerlei Vorwürfe. Ich müsste weit ausholen, versuche aber alles auf ein Minimum zu reduzieren. Es geht einfach darum, dass ich seit fast 2 Jahren mit Depressionen erkrankt war, ambulante Therapien in Form von Verhaltenstherapie, Tagesklinik, Reha absolviert habe. Nach meiner Reha im Juli '18 musste ich mich arbeitslos melden, da mein Krankengeld bald auslief und ich als "arbeitsfähig" galt. Nach fruchtlosem Versuch eine berufliche Reha zu bekommen, musste ich mich natürlich um einen Job bemühen. Den alten habe ich aus den gesundzeitlichen Gründen mit ärztlichen Attest gekündigt.

Seit Ende der Reha und der Absage des Rententrägers zwecks beruflicher Reha, musste ich natürlich einen neuen Job suchen, dass mir monatelang nicht gelingen wollte. Ich wollte auch aus meiner Heimat wegziehen, einen Neuanfang machen, aber nichts funktionierte. Das AAmt machte unermüdlich Druck Druck Druck. Mir war nie gut dabei...

Lange Rede kurzer Sinn: Ich war in der glücklichen Lage einen Job zu ergattern, der sehr gut klang und ich freute mich wirklich sehr darauf. Anfang diesen Jahres ging es los und jetzt nach 3 Wochen merke ich, dass es ein Fehler war.

Warum? Ich fühle mich dort absolut nicht wohl. Ich schaffe die Arbeit nicht, fühle mich nutzlos und inkompetent. Ich habe Schwierigkeiten mich an die Abläufe zu gewöhnen bzw. meine Arbeit umzusetzen. Alles fällt mir schwer, ich bin unkonzentriert und vergesse alles. Ich kann nichts umsetzen. Mache unnötige Fehler und bei Kundengesprächen bekomme ich meist einen Blackout. Ich bin oft "gar nicht da", nur wie eine Hülle. Früher war alles anders. Ich wusste sämtliche Abläufe, war der Pol der Arbeit. Immer am Mann, immer am Ball. Alles an mich genommen, keine Fehler verziehen, immer nur gearbeitet. Das ist jetzt, nach all der Krankheit fort. Ich fühle mich furchtbar.

Was ich damit sagen will... Ich denke, dass es der falsche Job ist und ich einfach auch die falsche Wahl war. Ich möchte dort wieder aufhören. Ich bin keine Unterstützung, fühle mich absolut kraftlos.

Wäre es sinnvoll mit dem AG zu sprechen? Natürlich würde ich eine Sperre beim Aamt bei Eigenkündigung erhalten, das ist klar. Wäre es sinnvoll um AG-seitige Kündigung zu bitten? Oder sollte ich das besser mit meiner Psychologin besprechen? Was sagt ihr dazu? Ich bin wirklich am Ende...

...zur Frage

"Alles an mich genommen, keine Fehler verziehen, immer nur gearbeitet." Kann es sein dass Du deswegen (Burnout) in eine Depression gekommen bist? Und nun wünscht Du Dir diesen Zustand zurück? Keine gute Idee... Mach da weiter, mach ein bisserl langsamer und gut is. Wird nicht gut für dich sein wenn Du da jetzt gleich wieder hinschmeisst.

...zur Antwort

Wie viele Fragen willst Du deswegen noch aufmachen=? So lange bis Du hörst was Du hören möchtest?^^

...zur Antwort

Andere Möglichkeit (bei einem Freigänger): er hat nen Strauch mit Katzenminze gefunden. Wenn er dran geknabbert hat ist er high und kann auch Schaum vor dem Maul haben und chillig drauf sein

Aber sicherheitshalber solltest Du morgen zum Tierarzt oder noch heute zum tierärztlichen Notdienst (googeln)

...zur Antwort

Ja haut hin die Geschichte. Absolut glaubhaft.

...zur Antwort

Früher wurde man in den Schuldturm gesperrt bis man seine Schulden bezahlt hatte (und er konnte es abarbeiten, so eine Art offener Vollzug; bzw. die Familie desjenigen hats bezahlt). Und das war eigentlich gut so. Heut gibt es (leider für die Gläubiger die ja schließlich auch gerne ihr Geld hätten) die Möglichkeit der Privatinsolvenz. Heißt man kann Schulden machen wie blöde (wenn man eh nix hat wie z.B. Immobilien etc.) und am Ende ist der Gläubiger der Dumme. Warum ich das so sehe? Meine Schwester hatte mal einen Mieter der Mietschulden (und andere) auftürmte und am Ende sollte sie mit ein paar Euro im Monat abgespeist werden... 7 Jahre x 12 Monate x 1,50 Euro oder so.... Das ist der Gläubiger nur der Gelackmeierte, Schulden loswerden ist zu einfach!!!!

...zur Antwort