https://www.gutefrage.net/frage/kann-ich-ein-bereits-eingedecktes-pferd-wieder-ausdecken?foundIn=user-profile-question-listing

Magst du mir evtl eine Antwort auf meine Frage da lassen?

...zur Antwort

Hey :)

Bei uns im Stall ist beides vertreten.

Auch wenn die Taschen oft Praktischer erscheinen, zb aufm Tunier oder so, hat sich bei uns für den Alltag dann doch die Box durchgesetzt. Alles passt rein, sie steht stabil und wird eher selten von den Pferden durch die gegen geworfen (wenn die Taschen am Putz platz hängen oder liegen machen sie das gerne ;) ). Außerdem kann man sich auf die Boxen (jedenfalls auf die meisten) auch mal prima setzten oder stellen, zb zum Mähne bürsten, einflechten, ... und muss nicht auf den zufällig gerade dann von allen gebrauchten Hocker warten ;)

Ich denke, ob ich kurz eine Box ausspritze oder die Tasche in die Waschmaschine stecke, macht kaum einen Unterschied.

LG

...zur Antwort

Ich glaube es liegt daran, dass ich teilweise für 2 fußnoten die selbe quelle hab und dann einfach " 4,5 Quelle " geschrieben hat, und dann macht er ne leerzeile zwischen denen und " 6 Quelle" :((( ich bekomm es nicht weg :(

...zur Antwort

Die Frage, die du dir da stellst, nennt man ofiziell die "Theodizee-Frage", sprich, warum verhindert ein guter Gott nicht das Leid auf der Welt?

Mit dieser Frage hat sich wohl schon jeder Gläubige, Theologe und Reli-Kurs auseinandergesetzt. Immer mit der selben Antwort: Es gibt keine.

Aber es gibt viele Ansätze:

  1. Gott ist garnicht gut.
  2. es gibt keinen Gott.
  3. Es gibt ihn, aber er ist nicht so mächtig, wie wir glauben.
  4. Gott ist allmächtig, wir nicht. Alles was er geschehen lässt, passiert aus einem Grund. Wir als Menschen können nicht einschätzen, warum er eingreift/ nicht eingreift und begreifen nie die ganze Lage.
  5. Nachdem Abkommen mit Noah, nicht mehr einzugreifen, hält er sich daran, er hat uns somit die Freiheit geschenkt.
  6. Keiner weiß, wie lang die 7 Schöpfungstage sind, evt. ist der 7., an dem er ruht, noch nicht vorbei.
  7. Gott will die Menschen prüfen.
  8. Er greift ein und verhindert schon das schlimmste, nur erkennen wir (nicht allwissend) dies nicht.

und und und ...

Ich denke, dafür muss jeder selbst eine Antwort finden, und ich denke auch, die meisten finden keine, mit der sie zufrieden sein können. Dafür gibt es bei jeder Idee zu viele Möglichkeiten zu zweifeln.

Evtl ist ja schon ein Ansatz dabei, der dir weiterhilft.

mfG Sinaja

...zur Antwort

Das Gymnasium nach der 10. Klasse verlassen?

Momentan besuche ich die 10. klasse eines Gymnasiums. Bald mache ich mein MSA und ich überlege ob ich danach nicht vielleicht die Schule abbrechen sollte. Ich bin eine Einser-Zweier-Schülerin, beliebt bei Lehrern und werde nicht gemobbt. Allerdings plagen mich in letzter Zeit ein bisschen psychische Probleme.Außerdem gehe ich nicht gerne in die Schule. Ich habe keine echten Freunde und quäle mich jeden Tag aufs neue. Ich halte es ganz einfach nicht mehr aus. Und da wäre noch etwas: Alle halten mich für das liebe brave Mädchen von nebenan, das so etwas nie tun würde. Ich will nicht mehr so dargestellt werden. In den Sommerferien möchte ich raus in die Welt, neue Leute kennen lernen und schreiben. In meinem Kopf schlummern nämlich unheimlich viele Ideen, die irgendwie auf Papier gebracht werden müssen, kurz: ich will Schriftstellerin werden. Damit bin ich natürlich nicht abgesichert. Vielleicht bin ja extrem schlecht und werde es als Autorin niemals weit schaffen, vor allem noch nicht mit 16... Dann bereue ich es mit Sicherheit kein Abi gemacht zu haben. Wenn ihr euch jetzt überhaupt die Zeit genommen habt und mein Problem durchgelesen habt, frage ich euch: Was meint ihr? Habt ihr Erfahrungen mit dem Schule abbrechen? Reicht eine Ausbildung für spätere Berufschancen? Meine Familie steht in meiner Entscheidung hinter mir und würde mich in jeder Hinsicht unterstützen. Nur weiß ich einfach nicht, was ich tun soll. Ich habe feste Pläne für später und halte es in der Schule nicht mehr aus. Was meint ihr was ich tun soll?

...zur Frage

Hmmm... Das ist keine einfache Entscheidung. Eine Ausbildung (ob nun ABI oder anderweitig) würde ich auf jeden fall machen, denn du hast recht, als "Neu-einsteiger-Autorin" und dann noch in einem so jungen Alter, hat man keinerlei Sicherheiten. Und du musst schließlich auch bedenken, wie laaange es vom ersten Satz deines Buches bis zur wirklichen Veröffentlichung dauert. Klar, in deinem Alter wohnst du zuhause und deine Eltern unterstützen dich, aber ich denke, das sollte trotzddem bedacht werden. Dazu kommt noch, dass in den meissten Bundesländern (ich weiß es nur sicher von Niedersachsen) eine 12 Jährige Schulpflicht herrscht. So bist du beispielsweise auch nicht mit 18 von deiner Schulpflicht befreit, sondern erst, wenn du 12 Schuljahre geschafft hast. Wie diese Schulausbildung aussieht, sprich Gym oder Schule während der Ausbildung, ist dabei allerdings völlig unerheblich. Soweit ich weiß, ist es auch für diejenigen, welche nur noch ein Jahr müssen, dies aber gar nicht wollen, auch möglich ein soziales Jahr zu machen.

Du siehst also, es gibt viele Möglichkeiten, aber leider auch einige Vorschriften, an die wir uns wohl oder übel halten müssen.

Aber wenn es an der Schule, sprich deiner augenblicklichen Umgebung liegt, könnte es dir ja evtl. auch schon helfen, nur auf eine andere Schule zu wechseln. Evtl. hättest du ja die Möglichkeit dir eine mit speziellen Schwerpunkten zu suchen.

ich persönlich, würde dir ans Herz legen, dein ABI zu machen, jetzt ist es für dich die einfachste (glaub mir, hab grad in die 11 gewechselt, wenn du so gut bist wie geschrieben, ist es nicht schwer, nur etwas mehr an Stoff) und wohl auch der schnellste Weg. Evtl. kannst du ja auch schon während deiner Schulzeit mit dem Schreiben anfangen?

Naja, das war nun alles, was mir so spontan dazu einfiel. ich hoffe, es sind wenigstens ein paar wenige nützliche Infos dabei ;)

Ich wünsche dir, wofür auch immer du dich entscheidest, viel Glück, Erfolg, aber vorallem Spaß!

mfG Sinaja

...zur Antwort

Ich denke, es kommt ganz darauf an, wie du dein Pferd hälts, wie viel Winterfell er noch entwickelt (man kann schließlich im Dezember immer noch entscheiden zur Schermaschine zu greifen) und wie viel er gearbeitet wird. Meine Hanno Stute entwickelt zwar auch Winterfell, allerdings nicht sehr viel. Ich reite sie freizeitmäßig und mit Abschwitzdecke dauert es normalerweise nicht länger als eine halbe Stunde bis sie wieder trocken ist. Trotzdem decken wir sie im Winter ein (nachts steht sie in der Box, tagsüber auf Weide/ Paddock). Generell denke ich, dass es keine schlechte Zwischenlösung wäre, das pferd mit Abschwitzdecke auf den Paddock zu stellen und später wieder zu kommen, allerding ist die frage, ob er sich dann wälzt oder die Decke beim kabbeln und spielen mit anderen Pferden evtl kaputt gehen könnte.

Evtl magst du ja mal kurz beschreiben, wie du ihn hältst und wie viel er gearbeitet wird, dann kann man als Außenstehender schon mehr dazu sagen. Nach dem Kriterium "Ein Haffi sieht mit decke blöd aus", würde ich allerdings auf keinen Fall gehen!

mfG Sinaja

...zur Antwort