Wann wird dieser Deckenwahnsinn aufhören?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Caitleen, ich gebe Dir ja soooo recht ...... Wenn es im Winter stürmt und regnet und man stellt mal sein Pferd mit Decke raus, geht es ja noch. Am schlimmsten finde ich es jedoch im Frühjahr, wenn das Thermometer auf 20 Grad klettert und die armen Tiere stehen immer noch mit Decke draußen. Mir tun die Pferde leid, denn jeder sollte an seinem Pferd erkennen, dass es für dieses nichts Schöneres gibt als sich ausgiebig ohne Decke im Dreck zu wälzen. Ständig eine Decke zu tragen ist vermutlich für ein Pferd so als ob wir uns in Kleidung duschen müssten. Aber es ist ja sooo bequem mit Decke, denn das Pferd bleibt ja auch schön sauber .....

Das mit dem Scheren ist für mich auch keine Entschuldigung, wenn ein Freizeitreiter sein Pferd erst schert und dann höchstens zwei Mal die Woche reitet oder sogar im Winter gar nicht mehr kommt ("Ist zu kalt zum Reiten!"). Sieht eben mehr nach kompetentem Sportreiter aus als ein nicht geschorener Strubbel.

Übrigens: Das Wort "Deckenwahnsinn" gefällt mir! Trifft den Kern!

VIELEN DANK!!! Ich könnte da noch mehr Wahnsinn dran hängen, z.B. Ausbinderwahnsinn, oder Sperrriemenquälerei, oder Sporentrktierer usw.... Du bekommst auf jeden Fall die beste Antwort, auch wenn ich nicht denke das Sie im Winter ne Decke brauchen, ich und meine Freundin haben zusammen 7 Pferde, alle anders, von Isi bis Holsteiner alles vertreten, keine hat ne Decke, nur unsere Oma wenn es richtig stürmt draußen (roher Westerwald) und ich mir nicht sicher bin ob Sie immer einen Platz im Offenstall findet, dann hat Sie eine ungefütterte Regendecke an, wenns ganz schlimm ist muss ich meine drei ganz im Stall einsperren über Nacht, aber mir ist lieber wenn sie auch raus gehen können, deswegen die "Omadecke"

0
@Caitleen93

Ich stimme dir zu Caitleen93. Also Ausbinder, Sporen Sperriemen etc. halte ich auch für Tierquälerei. Das Pferd mus sich ja ganz beengt fühlen in so was!Wenn sie nen Unterstand haben dann brauchen sie meiner Ansicht nach nun wirklich keine Decke - so ein Schwachsinn - außer bei Pferden die völlig oder größtenteils geschoren sind ist eine Decke schon nützlich aber sonst finde ich das das Schwachsinn ist. (spreche aus Erfahrung. Selbst mein Araber hat noch nie in seinem Leben ne Decke auf der Weide gesehen.)

0
@Caitleen93

Ich finde es auch schlimm. Die Leute vermenschlichen die Tiere aber im Allgemeinen weil sie einfach dumm sind.

0

Es wird nicht aufhören, nein es wird immer schlimmer. Die wenigsten tragen Decken aus gesundheitlichen Gründen, die meisten aus Bequemlichkeit. Mein Pferd steht voll im langen Winterfell auf der Wiese und wälzt sich täglich. Sie sieht dann aus wie eine Sau aber ist glücklich. Wenn ich dann mal mit dem Putzen fertig bin, haben die anderen ihre Reitstunde schon beendet und fahren nach Hause.

Ich bin der Meinung, daß die Deckentragerei Sache des Pferdebesitzers ist. Wir haben selbst Pferde, die tagsüber auf der Wiese oder im Winter halt auf dem Paddock stehen und nachts in ihren Boxen. Unsere Pferde werden nur im Winter eingedeckt! Zwar nur mit ungefütterten Regendecken, aber sie werden eingedeckt! Ich bin der Meinung, daß zB. alte Pferde nicht mehr so widerstandsfähig gegen schlechtes Wetter sind. Und bevor meine Pferde sich Husten oder gar eine Lungenentzündung wegholen, ist das Eindecken aber bei weitem die sinnvollere Variante!!!

Und ich bin der Meinung des Xenophons, die Pferde brauchen eine Stimme und Mund halten ist nicht gut. Es muss ja Leute geben die die Unwissenden aufklären, ich würde mich nie umdrehen und weg gucken, was natürlich viele nicht gerne sehen, denn das packt Sie am Ego, aber es geht um Lebewesen, deswegen... Alte Pferde bekommen dickeres Winterfell, das hat die Natur schon selbst geregelt, Regendecken brauchen Sie nur wenn ein Unterstand NICHT gewähleistet werden kann.

0
@Caitleen93

Ganz genau! Bei unserem Stall hat keine Wiese und kein Paddock einen Unterstand! Das würde ja eh auch nur zu Streitereien kommen, weil dann nämlich nur die stärksten Pferde unterm Unterstand stehen würden und die Schwächeren außen vor!

0
@cebeon

Deswegen sollte der Offenstall/Unterstand auch immer groß genug für alle sein! Sollten sich die Pferde nicht verstehen und immer welche die anderen rausdrängen, muß man eine Zwischenwand einbauen und den 2ten Ausgang natürlich nicht vergessen!

0

Immer wieder Husten-welche untypischen Erkrankungen gibt es?

Hilfe, liebe Community! Das Pferd, meins, hustet und zwar normalerweise termingerecht zwischen Januar und Feburar. Seit letzten Jahr hat es sich das anders überlegt und quasi durchgängig gehustet. Und ich werd immer, immer hilfloser was dass denn bloß noch sein könnte und was um gottes willen ihm helfen könnte. Meine Frage: welche vielleicht eher untypischen Krankheiten können Husten als symptom haben? Oder was könnte vielleicht noch helfen?

Zum Krankheitsbild: Wir haben gefühlter weise alles durch, von Tierärzten über Homöophaten und Akupunktur. Der Husten tritt nur sehr unregelmäßig und unterschiedlich stark auf. An einigen Tagen ist er fast kerngesund, an einigen geht gar nichts. Leider konnte ich aber noch keine Wetterabhängigkeit feststellen. Allergietest ist gemacht, er reagiert aber kaum und wenn dann müsste das im Sommer sein. Endoskopie ließ Schleim sehen, spezielle antibiotika halfen aber nicht, chronische infektion wurde aber auch ausgeschlossen. Schleimlöser (venti plus und so) helfen kaum bis gar nicht, wenn dann erst nach mehreeen wochen, obgleich maximaldosis eigentlich 10 Tage sind. Homöophatische schleimlöser und auch allgemeines haben auch nicht geholfen. Schwarzkümmelöl, Kräuter, echinacea hilft auch nicht. Nasses Heu auch nicht, frische Luft (steht schon immer im Offenstall) auch nicht. Bewegt wird er abhängig vom Gesundheitszustand, mal ganz normal im Training, mal höchstens leicht longiert zum abhusten.

Soviel dazu. Ich weiß man kann übers Internet kaum Diagnosen oder so stellen, aber vieleichthbt ihr bitt, bitte noch irgendwelche Ideen was helfen könnte? Liebsten Dank für jeden Denkanstoß! Calimero5

...zur Frage

Hilfe, mein ex- Freund hat mich verflucht. Was kann ich dagegen tun?

Mein ex- Freund hat sich per Whatsapp vo mir vor ein paar Wochen getrennt. Wir hatten eine On again off again Beziehung und es gab zwischen uns fast nur streits. Heute hat er sich wieder gemeldet, weil er ein paar sachen noch bei mir hat und möchte es bald abholen. Es fing mit der Frage wann er seine Sachen abhole kommen könnte und endete damit, das er mir einen Fluch geschrieben hat. Er wollte es unbedingt nochmal versuchen und meinte er hätte sich geändert, doch nach dem Ewigen hin und her und die unzählige chancen die ich ihn gegeben hatte, kann und will nicht mehr versuchen. Er wurde etwas sauer, meinte ich sei Herzlos und würde mich einen dreck um seinen Gefühlen scheren. Er war zwischen drinn mal witzig, total unpassend. Es was schon immer so das er denkt das nur reden was bringt, doch ich habe genug gehört und fast nichts gesehen. Ich habe ihn gesagt das es nichts bringt sich anzustrengen, das ich nicht mehr will und kann aber er hat nur hahahah geschrieben und gemeint das ich mich selbst belügen würde und das ich ihn liebe würde. jetzt gerade schreibt er das er mich verflucht. Ich soll vom Albträumen und vom Pech verfolgt werden und niemals glücklich sein im Leben. Er will mich leiden sehen und verflucht mich nur mit schlechtem.

Es ist so das ich sehr viel respekt vor so etwas habe und ich habe auch angst das es auch so kommt. Ich bin nicht perfekt, ich habe meine macken und ja manchmal bin ich zickig, aber ich denke nicht das ich so ein Unmensch bin, nur weil ich eine kaputte Beziehung nicht mehr haben möchte und das ist lange kein Grund einen Menschen zu verfluchen deswegen. Dieser Mann hat mich mal geschlagen und aus unsere Wohnung rausgeschmissen im Winter, barfuß, und ich habe ihn deswegen icht verflucht. Ich habe ihn sogar dafür verziehen und eine chance gegeben, die er nicht wirklich genutzt hat.

Was kann ich tun? Könnte ich evtl. den Fluch brechen? Ich weiss, es ist etwas blöd aber ich habe doch bisschen bammel.

...zur Frage

Ist Buckeln und Steigen ein Rückgabegrund?

Hallo! Wir haben unserer Tochter vor nicht mal 2 Wochen eine Stute gekauft. Beim Probereiten und auch beim Fertigmachen war sie absolut lammfromm ...

Seit sie aber bei uns ist, ist sie unberechenbar und für unsere Tochter nicht mehr zu händeln. Im einen Moment geht sie lammfromm, und im nächsten Moment buckelt sie und steigt und versucht, unsere Tochter in den Hallensand zu bekommen.

Wir haben sie von privat gekauft. Gäbe es hier eine Möglichkeit, das die Verkäufer sie zurücknehmen müssten?

Über Informationen würden wir uns sehr freuen.

...zur Frage

Pferd eingewöhnen?

Huhu, habe mir jetzt ein zweites Pferd gekauft, holen es Ende März zu uns! Da ich mein erstes Pferd vor dem Kauf als Reitbeteiligung hatte und wir im selben stall blieben, konnten wir einfach weiter machen wie bisher ohne große Eingewöhnung. Daher nun meine Frage an die, die damit schon Erfahrungen gemacht haben: 1. wir fahren 4-5 Stunden Hänger - danach erst führen und evtl in der Halle laufen lassen oder direkt in stall, damit sie ihre Ruhe hat? 2. die ersten Tage erstmal allein aufs paddock lassen oder direkt mit den anderen? 3. Ab wann sollte ich sie reiten können? 4. gibt es noch andere Tipps die ihr mir geben könnt, um es ihr leichter zu machen?

Jetzt bitte keine Sprüche Vonwegen das arme Pferd sollte gar nicht in die Box sondern in offenstall,... Sie kennt es von Geburt an nicht anders und steht auch den ganzen Tag draußen nur nachts kommt sie rein ;-) Und Sprüche Vonwegen geht's dir nur ums reiten??? Sind auch nicht angebracht :) und reiten geht es mir nicht nur, kann ja jederzeit mein anderes reiten. Sie ist aber ein Pferd, das geritten werden will ( ich weiß, für Pferde ist es das schlimmste der Welt und Tierquälerei :) ) aber sie ist dann wohl ne Ausnahme denn ihr macht es Spaß, gefordert zu werden. Will hier keineswegs zickig rüberkommen aber heutzutage kann man ja nichts mehr Fragen ohne doofe Sprüche zu bekommen, deswegen will ich dem nur vorbeugen und euch bitten, sachlich zu bleiben :)

...zur Frage

Pferd hat plötzlich Angst vor Hunden

Hallo, ich habe seit ein paar Monaten einen 13-jährigen Norwegerwallach als RB. Er is ein totales Verlasspferd. Ich kann alleine mit ihm ins Gelände gehen und es ist alles wunderbar. Vor 2 Wochen ist uns beim Ausreiten eine Frau mit 2 Hunden begegnet. Ich wollte den parallel weg gehen doch mein Pferd hat sich geweigert diesen Weg zu gehen. Nach langem hin und her bin ich abgestiegen und habe ihn dort lang geführt. Da war der Weg auf einmal kein Problem mehr. Eine woche später war ich am traben und am ende von dem Weg war wieder eine Frau mit Hund. (Diesen Hund kannte er, weil er immer am Stall vorbei läuft. Da war er noch nie ein Problem). Mein Pferd sieht den Hund, dreht sich um und rennt in die andere Richtung. Ich habe ihn dann zu dem Hund hingeführt. Da stand er dann total panisch, die Nüstern aufgebläht und wollte eig gar nich dahin. Warum is das auf einmal so? Vorher waren Hunde nie ein Problem. Er hat auch keine schlechten Erfahrungen mit Hunden gemacht. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

...zur Frage

Fohlen/Jährling oder schon gut gerittenes Pferd?

Hallo ihr Lieben! Ich bin schon länger an überlegen mir endlich ein eigenes Pferd zu kaufen. Ich reite seit ca. 10 Jahren und habe seit 3 Jahren eine Reitbeteiligung auf einer 19 jährigen Haflinger Stute. Die Stute ist ein kleiner Sturkopf. Also würde ich sagen das ich mit Sturenpferden ganz gut klar komme. In meinem alten Schulbetrieb habe ich 2 Fohlen erzogen und bis zum Anreiten ausgebildet. Sodass ich auch etwas über Fohlenerfahrung besitze. Jetzt zu mir. Ich bin 18 Jahre alt und mache zur Zeit eine Ausbildung zur Altenpflegerin. Arbeite also 40 Stunden die Woche. Da ich in Schichten arbeite wäre genug Zeit für das Pferd da. Jetzt die Frage was würdet ihr machen? Einen Absetzer oder Jährling holen denn man komplett selbst ausbildet oder ein Pferd im Alter von 6-10 Jahren was schon gut geritten ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?