http://www.spacesafetymagazine.com/spaceflight/space-medicine/evolution-medical-kits-mercury-iss/

Ich würde dir auf jeden Fall empfehlen, die oben genannte Quelle zu lesen, die beantwortet einige deiner Fragen.

Ansonsten kann ich auch nur raten. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass es für jede Eventualität irgendwo von der NASA/Roskosmos eine Notfallprozedur gibt. Im Ernstfall (z.B. Schlaganfall, Herzinfarkt) wird die schnellste Methode ein Rücktransport in der Sojus Kapsel sein, welche für Notfälle wie beispielsweise bevorstehende Asteroidenkollisionen oder auch medizinische Nofälle, vorgehalten wird.

Jedoch muss man auch bedenken, dass Astronauten vorher einer gewaltigen Menge an medizinischen Test unterzogen werden damit eine solcher Fall nicht auftritt.

Falls kein Rücktransport in angemessender Zeit möglich ist fällt das dann unter die Kategorie: Gefahren, die man in Kauf nimmt um im Weltall zu sein.

Ich hoffe das beantwortet deine Frage,

Mfg

Sheppard

...zur Antwort

Hi, Also es gibt die offizielle Curse Seite von Squad, dem Entwickler, es gibt aber auch eine Website namens Kerbalstuff, welche von der Community organisiert ist und meiner Meinung nach besser. Und fast jede Mod kann in den offiziellen KSP Foren gefunden werden. Bei Mods gibt es. z.B KW Rocketry, eine mod mit sehr vielen neuen Teilen für deine Rakete. Praktisch ist auch Vanguard, eine mod welche die Möglichkeit eines Schleudersitzes für die Kerbals hinzufügt. Eine Mod, die ich immer nutze ist Kerbal Engineering Redux, da sie dir Auskunft über Werte wie Delta-v und vielem mehr gibt. Und für mehr realismus sorgen mods wie Remote tech oder Real Size Kerbin. Es gibt auch eine mod, mit der man viele andere Mods ohne großen Aufwand installieren und aktuell halten kann, sie heißt Ckan. Ich hoffe das hat ein bisschen geholfen, aber mods für KSP gibt es zu tausenden und du musst dich wirklich selber durch die populären durcharbeiten und gucken, welche du haben möchtest und welche nicht. Wenn du aber weitere fragen zu KSP hast stehe ich gerne zur Verfügung. Mfg Sheppard

...zur Antwort

Hi, Um dir ein passendes Schiff zu finden bräuchte ich ein paar mehr Informationen, z. B was dein Budget ist, als was du hauptsächlich spielst bzw. wozu du das schiff hauptsächlich nutzen willst. Also die nächste Stufe zur Viper ist eine Cobra Mk III, ich hab hier mal ein High-end (also ordentlich teuer) Setup für dich zusammengestellt, dass ich so in einen Kampf mitnehmen würhttp://www.edshipyard.com/#/L=702,4yG4yG7sh7sh0_g3wU,2-6Q6Q6Q5K4s5K6k,15O7gy7RA02M0JO03wO03w Wenn du mir also ein paar mehr Informationen gibst kann ich dir gerne ein gutes Schiff zum kämpfen oder anderem in der passenden Preisklasse zusammenstellen. Mfg Sheppard

...zur Antwort

Wie bereits von PWolff beschrieben verbrennt ein Feststoff, von der Konsistenz ähnlich wie Gummi, im inneren des Boosters. Der Feststoff, welcher sich von Booster zu Booster unterscheidet (beim Space Shuttle:16% Aluminiumpulver, 69.6% Ammoniumperchlorat und 12.04% HTPB (Hydroxiterminiertes Polybutadien, plus 1.96% Binder und 0.4% Eisenoxid als Katalysator)) , bringt schon seinen eigenen Sauerstoff zum Verbrennen mit, wodurch er auch in Sauerstoffarmen und Sauerstofflosen umgebungen Verbrennen kann. Beim SRB (Solid Rocket Booster) des Space Shuttle ist auch der innere Aufbau und das dadurch entstehende Schubprofil interessant. Die ESA hat dazu auf ihrer Website eine sehr anschauliche Animation, die ich hier einfach mal verlinkhttp://www.esa.int/Education/Solid_and_liquid_fuel_rockets4ts4 Ansonsten kann ich dir für deine weitere Recherche zum Thema Raketen die Website bernd-leitenberger.de empfehlen, welche eigentlich alles zum Thema Raketen, also auch zum Thema SRB umfasst, und das sogar auf Deutsch, falls dir Englisch nicht so liegt. Ich hoffe ich konnte weiterhelfen, MfG Sheppard

...zur Antwort

Du hast recht, es ist volkommen unlogisch und wird nur zur Dramaturgie des Filmes benutzt. Erst einmal ist würde diese "Kettenreaktion" deutlich länger als ein paar Sekunden dauern. Wenn sie überhaupt stattfinden würde.

Und dann ist da diese Trümmerwolke die auf das Hubble Space Telescope zufliegt. Kowalski sieht dann ja einen Fernsehsatelliten. Die sind Normalerweise in einem Geostationären Orbit, also auch in einem Equatorialen Orbit. Hubble ist in einem geneigtem Orbit von 28,5°. D.h. es gibt nuz zwei stellen im gesamten Orbit in denen Die Trümmerteile mit Hubble zusammenstoßen können. Und in mindestens einem dieser Punkte müsste ihr Bahnhöhe genauso hoch sein wie die von Hubble. Um mal eine Größen Vorstellung zu geben: Hubble ist in einem Orbit von 558km Höhe, Geostationär ist in einem Orbit von 35.786km. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Satteliten genau passend gebremst werden um Hubble zu treffen ist also fast 0.

Um jetzt endlich auf deine Frage zu kommen: Es ist möglich, dass die Trümmerteile schneller sind als Hubble, da sie mal auf einem Höheren Orbit waren, somit mehr potentielle Energie haben. Wenn sie jetzt durch eine Kollision so stark gebremst werden dass die vorher genannten Sachen eintreten sind sie in einem Ovalen Orbit. Und da sind sie an ihren Erdnächsten Punkt schneller als Gegenstände, die auf der Höhe des Erdnächsten Punktes eine Kreisrunde Umlaufbahn haben. Aber die Zeit bis zum erneuten Eintreffen der Trümmerteile kann nicht stimmen, da z.B die ISS (ca. 400km Bahnhöhe) eine Umlaufzeit von 90min hat. Hubble hat eine Umlaufzeit von 95 min. Die Umlaufzeit der in Ovalem Orbit fliegender Trümmerteile ist deutlich höher, wodurch auch die Möglichkeit zum erneuten Zusammentreffen gegeben sein sollte. Es braucht min. Zwei Orbits von Hubble, da die Trümmerteile, wenn sie nach einem Orbit wieder einschlagen nicht schneller sein können.

Ich hoffe das war irgendwie verständlich, wenn nicht Versuch ich es gerne nochmal ;)

MFG

Sheppard

...zur Antwort