Bank blockiert Überweisung - geht das so leicht?

Hallo ihr Lieben!

Durch Zufall habe ich erfahren das meine Hausbank eine von meinem Arbeitgeber geleistete Überweisung blockiert hat.

Ich habe bei der Polizei eine Anzeige aufgegeben und der Sachbearbeiter hatte mich darüber informiert das meine Bank diese Überweisung bei der Polizei meldete.

Mein AG hatte mir bereits 10.000,00 € überwiesen, was von denen geblockt wurde, ich online aber nicht einsehen konnte. Daraufhin schickte er es mir erneut zu, welches er aber wieder zurückbuchte. Also sind 10.000,00 € in der Schwebe.

Nach meinem Termin bei der Polizei habe ich meine Bank aufgesucht und diese behaupteten das sie von nichts wüssten. Es wurde nichts an die Polizei weitergeleitet, der Betrag wäre niemals bei mir angekommen und sie wüssten nicht einmal worüber ich spreche. Daraufhin forderten sie mich auf alle meine vertraulichen Unterlagen mit meinen AG an sie auszuhändigen damit sie es besser verfolgen könnten und zu warten bis mein AG rechtliche Schritte einleitet um an das fehlende Geld zu kommen.

Dem Sachbearbeiter der Polizei habe ich das mitgeteilt und dieser kann das auch nicht nachvollziehen.

Meine Fragen wären: Darf meine Hausbank das, einfach das Geld einzuziehen? Eine Anzeige bei der Polizei zuschalten und mich nicht darüber informieren? Und mir ins Gesicht die Unwahrheit sagen? Da ich eine Nachricht zwecks der 2. Überweisung und deren Zurückbuchung von meiner Bank gefunden habe, bedeutet es das sie mir nicht den kompletten Sachverhalt gesagt haben.

Wie kann ich da am Besten vorgehen? Muss ich denen wirklich die vertraulichen Daten aushändigen (Arbeitsvertrag, E-Mail-Verkehr & etc.)?

Ach und mein AG hat seinen Hauptsitz in Rom (Italien), falls das vl weiterhilft.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen bin mit dieser Situation etwas überfordert. -.-

Finanzen, Bank, Recht, Überweisung, geldwechsel
4 Antworten
Berechnung der Umsatz-,Gewerbe- und Einkommensteuer?

Einen schönen...Guten Morgen?^^

Und zwar verlange ich nicht das mir jemand ohne mein Tun die Lösung sagt.

Hier die Aufgabe:

Bei einem jährlichen Gewinn von 3.084.168,00 € (Betriebsausgaben inkl. Personalkosten bereits alles abgezogen) muss die Steuer berechnet werden.

Umsatzsteuer für Dienstleistung (19%)

USt= 3.084.168,00 € / 100 * 19% = 585.991,92 €

Gewerbesteuer

GewSt= 3.084.168,00 € - 24.500 € (Freibetrag) = 3.059.668,00 €

GewSt= 3.059.668,00 € * 0,035 (Steuerzahl v. 3,5%) = 107.088,38 €

GewSt= 107.088,38 € * 4,7 (Steuermessbetrag der Kommune) = 503.315,39 €

Einkommensteuer

ESt = 0,45 (Reichensteuer da zuE über 265.327,00 € liegt) * zuE (zu versteuerndes Einkommen) - 16.740,68

3.084.168,00 € - 9.168,00 € (Freibetrag) = 3.075.000,00 €

ESt = 0,45 * 3.075.00,00 € -16.740,68

ESt = 1.367.009,32 €

Jährlicher Gewinn = 3.084.168,00 € - 585.991,92 € - 503.315,39 € - 1.367.009,32 €

= 627.851,37 €

Nach meiner Berechnung würde das Unternehmen jährlich 627.851,37 € erwirtschaften, ist das richtig? Ich kenne mich mit diesem Thema nicht aus und bin durch Recherche auf diesen Rechenweg gekommen. Wenn ich mir die Zahlen ansehe ist die GewSt 1/6 vom Gewinn und ESt 1/3, ist das immer so oder bilde ich mir einfach was ein und es ist reiner Zufall?

Vielen Dank im voraus für die Hilfe!

Steuern, Einkommensteuer, Gewerbe, gewerbesteuer, Gewinnermittlung, Umsatzsteuer, Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.