In den Industrieprodukten wird billigstes Fleisch verwendet und dann das ganze billigst hergestellt und mit chemischen Pantschereien auf haltbar und hübsch getrimmt.

Fleisch aus dem Supermarkt ist billiges Gift.

Vom Metzger Fleisch.

...zur Antwort

Du stellst dir die Frage, ob du, um mehr Anerkennung zu finden, dich verbiegen sollst.

Wozu -zum Teufel- juckt es dich, ob du verstanden wirst, oder nicht?

Ich will nicht allen Weltbevölkerungshilfkräften gefallen. Sicher nicht.

Ein Lob aus berufenem Munde, wiegt alles andere zigfach auf.

...zur Antwort

Eine Festplatte wird in Partitionen eingeteilt. Die werden formatiert. Beim formatieren werden Datenstrukturen angelegt, mit denen dann die Platte verwaltet wird.

Ich erkläre das Folgende mit dem alten FileSystem FAT. Bei modernen, wie ext4, brfs, NTFS ist das etwas komplizierter, aber das Prinzip ist überall ähnlich.

Wenn du eine Datei auf die Platte speicherst, guckt das Betreibssystem nach, wo die hin soll. Der erste Eintrag auf einer FAT Partition ist eine Tabelle, die ein Inhaltsverzeichnis ist. Dort steht pro Eintrage der Name der Datei, ob es eine Datei oder ein Directory ist und ein Zeiger, der auf die Stelle verweist, wo dann letztlich die Daten stehen.

Das OS schreibt also beim Speichern einer Datei in dieses Inhaltsverzeichnis und danach die Daten an die Stelle, auf die der Zeiger im Verzeichniseintrag hinweist.

Wenn du einen Brief speicherst und danach ein Bild und dann wieder an deinem Brief weiterschreibst, kann es vorkommen, dass der Speicherplatz nicht mehr ausreicht (das OS hat dirket nach dem Brief das Bild gespeichert), dann erzeugt das OS an letzter Stelle wieder ein Zeiger auf einen Plattenplatz hinter dem Bild und speichert den neu hinzugekommen Teil des Briefes dorthin. Jetzt ist die Platte "fragmentiert" (deshalb das gelegentliche "Defragmentieren").

Willst du nun löschen, so macht das OS nicht die Daten weg, sondern vermerkt im Inhaltsverzeichnis lediglich, dass die Datei gelöscht wurde (bei FAT wird dazu das erste Zeichen des Dateinamens mit einem Hexwert (das Löschkennzeichen) überschrieben. Dann wird noch der Speicherplatz der Daten (samt der Adresskette und deren Daten) als wieder verfügbar vermerkt.

Die Datei ist jetzt nicht mehr ohne weiteres sichtbar. Aber alle Daten sind noch vorhanden.

Es kann nun sein, dass der "freie SPeicherplatz" (auf dem die nicht mehr erreichbaren Daten des gelöschten Briefes noch immer liegen) einfach überschrieben wird, oder halt auch nicht.

Deshalb macht dein Tool nichts anderes, als die Platte sauber zu defragmentieren, und danach den ganzen freien Speicher mit sinnlosen Werten zu überschreiben (oft auch einfach Nullen). Erst damit wird sichergestellt, dass die gelöschten Daten wirklich nicht mehr lesbar sind.

Das war, wie gesagt, vereinfacht dargestellt (und ist technisch nicht ganz korrekt) aber es bildet das Prinzip verständlich ab.

...zur Antwort

Weil die Sparkassen unter den Bankgangstern noch die harmlosesten sind. Und du wolltest mal lernen, wie man zu einem so guten Ruf kommt, obwohl man ja die Ladesbanken finzanziert.

...zur Antwort

Den Automaten interesseirt nicht, ob die Karte gilt oder nicht. Dort ist dein Alter nachgewiesen. Also spuckt er damit auch _Zigaretten aus, solange du nicht mit dieser Karte zahlen willst, und Münzen einwirfst.

Nota bene: Ein Vierzigjähriger wird nicht mit Ablauf des Kartendatums zwölf.

...zur Antwort