Du kannst versuchen, deiner Katze den Käfig zu verleiden, indem du ihr jedes Mal einen Schreck einjagst, wenn sie hineingeht - möglichst, ohne dass sie dich sieht. Hier ist Erfindungsreichtum gefragt und du musst aufpassen, dass du die Kaninchen wegsperrst, damit es nicht die erwischt... Möglich wäre z.B. so ein zischender Katzenschreck (z.B. bei zooplus, teuer), Wasserpistole, eine Konstruktion, die auf dem Käfig einstürzt, wenn man hineingeht.

Außerdem kannst du vielleicht die Hasenstreu gegen eine für deine Katze weniger attraktive eintauschen (diese Maiskügelchen sind sicher furchtbar...). Oder nur in einer kleinen Eckschale (dem Kaninchenklo) platzieren, vielleicht ist das deiner Katze dann zu eng. Kaninchen brauchen nicht unbedingt Streu im ganzen Käfig.

Auch das Katzenklo könntest du attraktiver machen, z.B. indem du bei einer geschlossenen Toilette den Deckel oder zumindest die Klappe weglässt (meine eine Katze hat das gehasst...).

Möglich wäre auch, die Kaninchen vom Tierarzt chippen zu lassen und eine Klappe mit elektronischer Einlasskontrolle an den Eingang zu setzen (Gesamtkosten ca 200 EUR) - so etwas habe ich gebaut, um meine Katzen getrennt füttern zu können und das funktioniert hervorragend.

Am einfachsten ist natürlich - Käfigtür zu oder Katze aus dem Hoppelzimmer.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Ich habe zu Weihnachten mir selbst eine Daunendecke geschenkt - und wirklich laaaange recherchiert:

Das wichtigste am Bett ist die Qualität der Füllung. Federn machen das Bett schwer und wärmen schlecht, daher sollte der Daunenanteil (das sind diese Flaumteile, die auch den Vogel wärmen) bei guten Betten 100% betragen. KEINE Federn!

Solch ein Bett ist dann deutlich leichter als 1900 g bei der von dir angegebenen Größe, wärmt aber trotzdem sehr gut. Bei den Daunen gibt es auch unterschiedliche Qualitäten, EVENTUELL sind Gänsedaunen etwas besser als Entendaunen, da streiten sich die Gelehrten. Aber man kann es messen, wie gut sie wärmen: Nämlich umso mehr ein bestimmte Menge (30g nimmt man zur Messung) Federn "bauscht" (Platz braucht), desto wärmer. Gemessen wird das in cuin. Schlechte Daunen haben 500 cuin, herausragende äußerst seltene 900 cuin. Die Verkäufer verschweigen den Wert immer, aber wenn man nachfragt, bringt man ihn in Erfahrung und ist erstaunt, wie wenig der Preis mit der Daunenqualität zu tun hat...

Dann kommt es noch darauf an, wie die Daunen in der Bettdecke befestigt sind, denn Daunen, die an den Rand rutschen, wärmen nicht. Am besten sind Kassettendecken mit INNENSTEG (sonst kommt Kälte durch die Naht).

Von der Größe her, würde ich lieber eine Decke nehmen, die für die Bezüge genau passend ist - kaufst du halt ein Winterbett (warm, Stufe 4 oder sehr warm, Stufe 5), dann ist es schon ausreichend. Evtl. stellt ihr aber auch das Bettzeug um, denn 155 x 220 ist schon WESENTLICH komfortabler, kann man sich so toll drin einwickeln (ggf. auch die Füße). Besonders schöne und PREISWERTE Auswahl habe ich bei Ikea an Bettwäsche gefunden.

Viel Spaß beim Schenken!

PS: Hier eine Ausarbeitung die mir sehr geholfen hat: http://www.daunenwelt.de/ratgeber-welche-daunendecke.html#WintersortimentklassischeDaunendecken

und ich habe übrigens bei Ebay gekauft, der Verkäufer hieß 1.bettenwelt (Achtung, auch hier unterschiedliche Daunenqualitäten, frag einfach nach).

...zur Antwort

Da wird vieles zusammen kommen.

Wenn du nicht aufpasst, dann weißt du nciht, was der Lehrer hören will. Also doch besser aufpassen. Vielleicht hilft es dir, wenn du dir vornimmst, dich jede Stunde mindestens 10 Mal zu melden UND eine Mitschrift der Stunde anzufertigen.

Die liest du dir vor der nächsten Stunde durch, das schult ungemein. Und natürlich vor der Klassenarbeit.

Vor Klassenarbeiten mach dir einen Plan, was du wann wiederholst. Versuch dir alte Prüfungsfragen zu besorgen oder zumindest Übungsfragen. In Mathe auch die bisher im Unterricht gerechneten Aufgaben nochmals selbst rechnen.

Frag den Lehrer, warum deine Note so schlecht ist und was du anders machen solltest. Gerade in Fächern, wo es Auslegungssache ist, welche Note man verdient hat, wird der Lehrer dadurch eher geneigt sein, die eien gute Note zu geben. Nimm ihn mit ins Boot, indem du ihn fragst. Beteilige dich im Unterricht, damit er weiß, dass du es Ernst meinst und er dann lieber eine gute Note gibt.

Viel Erfolg!

...zur Antwort